Das berührungslose Zündsystem (Abb. 1) umfasst die folgenden Geräte:

– Sensor-Verteiler;

  • – Transistorschalter;
  • - Zündspule;
  • – zusätzlicher Widerstand;
  • – Notfallvibrator;
  • – Zündkerzen.
Abb. 1. Schema eines kontaktlosen Zündsystems:

1 - Zündspule; 2 - Transistorschalter; 3 - Sensorverteiler; 4 - Zündkerze; 5 - Sicherungsblock; 6 - Notvibrator; 7 - zusätzlicher Widerstand. Symbol für Aderfarben: G – blau; K – rot; F – gelb; 3 – grün

Verteilersensor

Das Gerät des Sensor-Verteilers ist in Abb. dargestellt. 2.

Zündverteilersensor:

1 - Verteilerkappe; 2 - Kohle; 3 - Abdeckfeder; 4 - Niederspannungsanschluss; 5 - Gewicht; 6 - Feder der Zentrifugalmaschine; 7 - Gewichtsachse; 8 - Axiallager; 9 - Rollenlager; 10 - Kupplung; 11 - Walze; 12 - Oktanzahlkorrekturplatte; 13 - Körper; 14 - Kugellager; 15 - Vakuumregler; 16 - Stator; 17 - Rotorbuchse; 18 - Filz; 19 – Schieberegler

Der Verteilungssensor verfügt über ein Gehäuse, eine Abdeckung, eine Rolle, einen Sinusspannungssensor, Zentrifugal- und Vakuumregler sowie einen Oktanzahlkorrektor.

Der Fliehkraftregler ändert automatisch den Zündzeitpunkt abhängig von der Drehzahl.

Der Spannungssensor besteht aus einem Rotor und einem Stator.

Der Rotor ist ein ringförmiger Permanentmagnet mit vierpoligen Käfigen, die von oben und unten fest an ihn gedrückt und fest mit der Buchse verbunden sind.

Auf der Buchse im oberen Teil des Rotors ist ein Läufer montiert.

Der Sensorstator ist eine in vierpoligen Platten eingeschlossene Wicklung.

Der Stator verfügt über eine isolierte Litzenleitung, die mit der Sensorleitung verbunden ist.

Der zweite Anschluss der Wicklung ist im zusammengebauten Sensor-Verteiler elektrisch mit dem Gehäuse verbunden.

Auf dem Rotor befindet sich eine Markierung und auf dem Stator ein Pfeil, mit denen der Anfangszeitpunkt der Funkenbildung eingestellt werden kann.

Teile der Zündanlage:

1 - Hochspannungskabel; 2 - Kappe; 3 - Zündspule; 4 - Unterlegscheibe; 5 - Schraube; 6 - Draht; 7 - zusätzlicher Widerstand; 8 - Unterlegscheibe; 9 - Schraube; 10 - Transistorschalter; 11 - Kabelbaum; 12 - Notvibrator

Zündspule (Abb. 3)

Wicklungswiderstand bei Temperatur (25 ± 10) °C, Ohm:

  • primär – 0,43
  • Sekundarstufe – 13.000–13.400

Entwickelte maximale Sekundärspannung - 30000 V

Die Spule verfügt über einen Hochspannungsanschluss und zwei Niederspannungsanschlüsse:

  • – Klemme K – zur Verbindung mit Klemme K des zusätzlichen Widerstands;
  • – unmarkierter Ausgang – mit Ausgang K3 des Schalters.

Zusätzlicher Widerstand (Abb. 3)

Der Wert des aktiven Widerstands zwischen den Anschlüssen „+“ und „C“ beträgt (0,71 ± 0,05) Ohm, zwischen den Anschlüssen „C“ und „K“ – (0,52 ± 0,05) Ohm.

Transistorschalter (Abb. 3, 4)

Abb. 4. Elektrischer Schaltplan eines Transistorschalters

Der Schalter besteht aus einem Gehäuse und einer Platine mit Funkelementen.

Die Schaltstifte sind bestimmt für:

  • – Klemme D – zum Anschluss an die Niederspannungsklemme des Sensor-Verteilers;
  • – Kurzschlussklemme – zum Anschluss an die Zündspulenklemme;
  • – „+“-Klemme – zum Anschluss an die „+“-Klemme des zusätzlichen Widerstands oder Sicherungsblocks.

Notvibrator (Abb. 1)

Es besteht aus einem Gehäuse und einer Platine, auf der alle Vibratorkomponenten montiert sind. Hat einen Ausgang.

Eine Inbetriebnahme ist nur möglich, wenn der Transistorschalter oder die Statorspule des Sensors ausfällt.

Wartung

Nach 8.000 km

Überprüfen Sie den festen Sitz der Muttern des Niederspannungs-Sensor-Verteiler-Steckers und die Befestigung der Anschlussdrähte.

In 16.000 km

Überprüfen Sie den Zündverteilersensor: Überprüfen Sie den Schieber und die Verteilerkappe. Wenn sie verschmutzt sind, wischen Sie sie mit einem mit sauberem Benzin getränkten Baumwolltuch ab.

Schmiermittel Entfernen Sie die Rotorbuchse vom Tropfer (4–5 Tropfen) (entfernen Sie zuerst den Schieber und den Filz darunter).

Nach 50.000 km

Waschen Sie das Kugellager der Statorhalterung gründlich mit sauberem Benzin und geben Sie Litol-24-Schmiermittel auf nicht mehr als 2/3 des freien Volumens des Lagers hinzu (entfernen Sie zuerst die Abdeckung, den Schieber, den Rotor und die Statorhalterung).

Um eine Oberflächenüberlappung und ein Durchbrennen der Sensor-Verteiler-Abdeckung zu verhindern, stellen Sie sicher, dass die Hochspannungskabel mit Spitzen bis zum Anschlag in die Buchsen der Abdeckung eingeführt werden.

Schalten Sie die Zündung nicht ein, wenn sich Feuchtigkeit auf der Abdeckung befindet. Halten Sie Kunststoffteile (Abdeckung, Schieber, Niederspannungsklemme usw.) sauber.

Verfahren zum Einstellen des Zündzeitpunkts

  • 1. Installieren Sie den Kolben des ersten Zylinders am oberen Totpunkt des Kompressionshubs im ersten Zylinder, bis das M3-Loch (5° vor OT) an der Kurbelwellenriemenscheibe mit dem Stift am Steuerraddeckel übereinstimmt.
  • 2. Entfernen Sie die Kunststoffabdeckung vom Verteilersensor.

Stellen Sie sicher, dass die Schleifelektrode an der mit der Nummer „1“ gekennzeichneten Klemme auf der Abdeckung des Verteilersensors angebracht ist (Klemme für das Zündkabel der Zündkerze des ersten Zylinders des Motors).

  • 3. Befestigen Sie die Oktanzahlkorrekturplatte des Verteilungssensors mit einer Schraube, in die ein Indikator eingesetzt ist, am Antriebsgehäuse, sodass die Anzeige mit der mittleren Teilung der Oktanzahlkorrekturskala übereinstimmt.
Zündzeitpunkt einstellen
  • 4. Lösen Sie die Schraube, mit der die Oktanzahlkorrekturplatte am Sensor-Verteilergehäuse befestigt ist.
  • 5. Halten Sie den Schieber mit dem Finger gegen seine Drehung (um Lücken im Antrieb zu schließen) und drehen Sie das Gehäuse vorsichtig, bis die rote Markierung am Rotor und die Spitze des Blütenblatts am Stator auf einer Linie liegen.

Befestigen Sie die Oktanzahlkorrekturplatte mit einer Schraube am Sensor-Verteilergehäuse.

  • 6. Bringen Sie die Verteilersensorabdeckung an und prüfen Sie die korrekte Installation der Zündkabel an den Zündkerzen gemäß der Betriebsreihenfolge der Motorzylinder 1-2-4-3, gezählt gegen den Uhrzeigersinn.

Überprüfen Sie nach jedem Einbau der Zündung die Genauigkeit des Zündzeitpunkts, indem Sie während der Fahrt auf den Motor hören.

Heizen Sie dazu den Motor auf eine Temperatur von 80°C warm und beschleunigen Sie das Fahrzeug im Direktgang auf ebener Straße mit einer Geschwindigkeit von 40 km/h, indem Sie kräftig auf das Gaspedal treten.

Wenn bei einer Geschwindigkeit von 55–60 km/h kurzzeitig eine leichte Detonation zu beobachten ist, ist der Zündzeitpunkt richtig eingestellt.

Im Falle einer starken Detonation drehen Sie das Gehäuse des Verteilungssensors (Abb. 5) auf der Oktanzahlkorrekturskala um 0,5–1,0 Teilstriche gegen den Uhrzeigersinn.

Jede Skalenteilung entspricht einer Änderung des Zündzeitpunkts um 4°, gezählt entlang der Kurbelwelle.

Wenn keine Klopfgeräusche auftreten, muss der Zündzeitpunkt durch Drehen des Sensor-Verteilergehäuses im Uhrzeigersinn verlängert werden.

new

Vergaser K-151V (Abb. 1) – vertikal, Emulsion, Zweikammer, mit fallendem Gemischstrom und sequentiellem Öffnen der Drosselklappen

Um die Kupplungsscheiben zu entfernen, führen Sie die Schritte 1 bis 5 des Abschnitts „ Austausch des Ausrücklagers des UAZ-3151 “ durch.