Das Motorkühlsystem ist ein geschlossenes Flüssigkeitskühlsystem mit Zwangsumlauf des Kühlmittels

Die Hauptelemente des Systems sind Wasserpumpe, Lüfter, Lüfterantriebs-Flüssigkeitskupplung, Thermostate, Flüssigkeitskupplungsschalter, Kühler, Lüfterhaube, Wasserleitungen, Kühlerjalousien und Ausgleichsbehälter mit Dampf-Luft-Verschluss.

Während der Motor läuft, wälzt die Wasserpumpe das Kühlmittel im System um.

Flüssigkeit von der Pumpe wird in die Kühlkammer der linken Zylinderreihe und durch ein Rohr in die Kühlkammer der rechten Zylinderreihe eingespritzt.

Beim Waschen der Außenflächen der Zylinderlaufbuchsen gelangt das Kühlmittel durch die Löcher in den oberen Passflächen des Zylinderblocks in die Kühlhohlräume der Zylinderköpfe.

Von den Zylinderköpfen gelangt die erhitzte Flüssigkeit durch Rohre in den Thermostatkasten, von wo sie je nach Temperatur zum Kühler oder zum Pumpeneinlass geleitet wird.

Ein Teil der Flüssigkeit wird von der Düse zum Wasser-Öl-Wärmetauscher umgeleitet, in dem Wärme vom Öl auf das Kühlmittel übertragen wird.

Vom Wärmetauscher wird die Flüssigkeit zum Wassermantel des Zylinderblocks im Bereich des vierten Zylinders geleitet.

Die Temperatur des Kühlmittels am Motorauslass muss innerhalb von 85-90 °C gehalten werden.

Das Wärmeregime des Motors wird automatisch durch Thermostate und den hydraulischen Kupplungsschalter des Lüfterantriebs gesteuert, die die Richtung des Flüssigkeitsstroms und den Lüfterbetrieb in Abhängigkeit von der Temperatur des Kühlmittels am Motoreinlass steuern.

Konstruktionsmerkmale des Kühlsystems der Motoren KAMAZ 740.11-240, 740.13-260, 740.14-300

Die Zentrifugal-Wasserpumpe ist an der Vorderseite des Zylinderblocks links montiert.

Die Welle dreht sich in Lagern und mit einer einseitigen Gummidichtung. Als zusätzlicher Schutz gegen das Eindringen von Kühlflüssigkeit in die Lager ist eine Gummimanschette eingebaut.

Die Stopfbuchse verhindert, dass das Kühlmittel aus dem Pumpenhohlraum austritt.

Die Stopfbuchse wird in das Pumpengehäuse eingepresst und ihr Graphitring wird durch eine Feder ständig gegen den Stahldruckring gedrückt.

Zwischen Anlaufring und Laufrad ist ein Dichtgummiring in einem dünnwandigen Messingkäfig eingebaut.

Hochwertige Verarbeitung der Graphit- und Druckringenden sorgt für eine zuverlässige Berührungsabdichtung des Pumpenhohlraums.

Während des Betriebs sollte regelmäßig (während der saisonalen Wartung) Litol-24-Fett mit einem Schmiernippel nachgefüllt werden, bis es aus der Kontrollöffnung austritt.

Im Pumpengehäuse befindet sich ein Ablaufloch, um den Zustand der Gleitringdichtung zu überprüfen.

Flüssigkeitslecks durch dieses Loch weisen auf einen Defekt der Pumpendichtung hin. Eine Verstopfung der Bohrung ist nicht zulässig, da dies zum Ausfall der Lager führt.

Axiallüfter, Metall, fünfflügelig, Durchmesser 660 mm, wird mit vier Schrauben an der Nabe der Abtriebswelle der Flüssigkeitskupplung befestigt.

Mit Motorlüfter mod. 740.10 ist nicht austauschbar.

Lüfterabdeckung verbessert die Lüftereffizienz.

Das Gehäuse ist aus Blech gestanzt.

Der Kühler ist vierreihig, um die Wärmeübertragung zu erhöhen, sind die Kühlbänder mit Lamellenschlitzen versehen, er ist mit Seitenhalterungen durch Gummikissen an den Rahmenlängsträgern und durch den unteren Lenker am ersten Rahmenquerträger befestigt .

Die Kühlerjalousien sind vor dem Kühler montiert. Die Jalousien werden durch den Griff der Antriebsstange gesteuert, der sich auf der Instrumententafel befindet.

Wenn der Griff vollständig eingelassen ist, sind die Jalousien geöffnet, wenn sie vollständig ausgefahren sind, sind sie geschlossen.

Jalousien helfen dabei, das Aufwärmen des Motors während des Starts zu beschleunigen und halten die thermischen Bedingungen des Motors bei niedrigen Umgebungstemperaturen aufrecht.

Der Ausgleichsbehälter ist am Motor auf der rechten Seite entlang des Fahrzeugs installiert und über ein Bypass-Rohr mit dem Wasserpumpeneinlass, ein Dampf-Luft-Rohr mit dem oberen Kühlerbehälter und ein Rohr zum Ablassen von Flüssigkeit aus dem Kompressor verbunden .

Der Ausgleichsbehälter wird verwendet, um Volumenänderungen des Kühlmittels auszugleichen, wenn es sich durch Erwärmung ausdehnt, und ermöglicht Ihnen auch, den Füllgrad des Kühlsystems zu steuern und hilft, Luft und Dampf daraus zu entfernen.

Der Ausdehnungsbehälter besteht aus durchscheinendem Propylen-Copolymer.

Konstruktionsmerkmale des Kühlsystems für KAMAZ 740.11-240, 740.13-260,740.14-300

Ein Korken des Ausdehnungsgefäßes mit Einlassventil (Luft) und Auslassventil (Dampf) wird auf den Hals des Gefäßes geschraubt.

Das mit einer Feder belastete Auslassventil hält einen Überdruck von bis zu 65 kPa (0,65 kgf / cm2) im Kühlsystem aufrecht, das mit einer schwächeren Feder belastete Einlassventil verhindert die Entstehung eines Vakuums im System, wenn der Motor abkühlt.

Das Einlassventil öffnet und kommuniziert das Kühlsystem mit der Umgebung, wenn das Vakuum im Kühlsystem 1–13 kPa (0,01–0,13 kgf/cm2) beträgt.

Das Betreiben des Fahrzeugs ohne Ausgleichsbehälterstopfen ist nicht zulässig.

Die Lüfterantriebs-Flüssigkeitskupplung (siehe Abbildung) überträgt das Drehmoment von der Kurbelwelle auf den Lüfter und dämpft Trägheitslasten, die auftreten, wenn sich die Kurbelwellendrehzahl abrupt ändert.

Die Flüssigkeitskupplung ist koaxial zur Kurbelwelle angeordnet.

Die vordere Abdeckung des Blocks und das Lagergehäuse sind durch Schrauben verbunden und bilden einen Hohlraum, in dem die Flüssigkeitskupplung installiert ist.

Die Antriebswelleneinheit mit dem Gehäuse, dem Antriebsrad, der Welle und der Riemenscheibe, die durch Bolzen verbunden sind, bilden den treibenden Teil der Flüssigkeitskupplung, die sich in Kugellagern dreht.

Der Antriebsteil der Flüssigkeitskupplung wird von der Kurbelwelle über die Keilwelle angetrieben.

Das Abtriebsrad mit der Welle, auf der die Lüfternabe befestigt ist, bildet den angetriebenen Teil der Flüssigkeitskupplung, der sich in Kugellagern dreht. Die Flüssigkeitskupplung ist mit Gummimanschetten abgedichtet.

Radialschaufeln werden auf die inneren Torusflächen der antreibenden und angetriebenen Räder gegossen.

Am Antriebsrad sind es 33, am Abtriebsrad 32. Der Zwischenraum der Räder bildet den Arbeitsraum der Flüssigkeitskupplung.

Das Drehmoment vom Antriebsrad der Flüssigkeitskupplung zum angetriebenen Rad wird übertragen, wenn der Arbeitsraum mit Öl gefüllt ist. Die Drehzahl des angetriebenen Teils hängt von der Ölmenge ab, die in die Flüssigkeitskupplung gelangt.

Konstruktionsmerkmale des Kühlsystems für KAMAZ 740.11-240, 740.13-260, 740.14-300 Motoren

Der hydraulische Kupplungsschalter steuert den Betrieb der Lüfterantriebs-Flüssigkeitskupplung.

Dadurch gelangt das Öl in die Flüssigkeitskupplung.

Der Schalter ist vor dem Motor am Abzweigrohr installiert, das die rechte Zylinderreihe mit Kühlmittel versorgt.

Der Schalter hat drei feste Positionen und ermöglicht den Lüfterbetrieb in einem der Modi:

- automatisch - der Schalthebel steht auf Position "A" (siehe Bild).

Wenn die Temperatur des den Wärmeleistungssensor umgebenden Kühlmittels ansteigt (Abb. Flüssigkeitskupplungsschalter), beginnt die aktive Masse in seinem Zylinder zu schmelzen, wodurch der Kolben und die Kugel des Sensors mit zunehmendem Volumen bewegt werden.

Bei einer Flüssigkeitstemperatur von 86-90°C öffnet die Kugel den Ölkanal im Schaltergehäuse.

Öl aus der Hauptleitung des Motors gelangt durch die Kanäle im Schaltergehäuse, Block und seiner vorderen Abdeckung, Rohr und Kanäle in der Antriebswelle in den Arbeitsraum der Flüssigkeitskupplung. Dabei wird das Drehmoment von der Kurbelwelle auf das Lüfterrad übertragen.

Bei einer Kühlmitteltemperatur unter 86 °C schließt die Kugel unter der Wirkung einer Rückstellfeder den Ölkanal im Gehäuse und die Ölzufuhr zur Turbokupplung stoppt.

Gleichzeitig wird das Öl in der Hydraulikkupplung durch das Loch im Gehäuse in das Motorkurbelgehäuse abgelassen und der Lüfter abgeschaltet;

- der Lüfter ist aus - der Schalthebel steht auf Position „O“ (Abb.)

Die Position des Schalters der hydraulischen Kupplung des Lüfterantriebs: Der hydraulischen Kupplung wird kein Öl zugeführt, während sich das Laufrad mit niedriger Frequenz unter der Wirkung von Reibungskräften drehen kann, die aus der Drehung der Lager und der Flüssigkeitskupplungsmanschette entstehen ;

- der Lüfter läuft ständig - der Schalthebel steht auf Position „P“; In diesem Fall wird die hydraulische Kupplung ständig mit Öl versorgt, unabhängig von der Temperatur des Kühlmittels, die Lüfterflügel drehen sich konstant mit einer Frequenz, die ungefähr der Kurbelwellendrehzahl des Motors entspricht.

Die Hauptbetriebsart der Flüssigkeitskupplung ist automatisch.

Wenn der hydraulische Kupplungsschalter im automatischen Modus ausfällt (gekennzeichnet durch Motorüberhitzung), ist es notwendig, die hydraulische Kupplung im konstanten Modus einzuschalten (den Schalthebel auf die "UND"-Position zu stellen) und den Schalter so schnell wie möglich zu reparieren möglich.

Konstruktionsmerkmale des Kühlsystems für KAMAZ 740.11-240, 740.13-260, 740.14-300 Motoren

Thermostate (siehe Abbildung) mit einem Feststofffüller und einem direkten Ventilhub sind so konzipiert, dass sie das thermische Regime des Motors automatisch einstellen, platziert in einem Kasten (Abb. Kühlsystemdiagramm), der am vorderen Ende der rechten Reihe montiert ist den Zylinderblock.

Bei kaltem Motor wird der Flüssigkeitseinlass zum Kühler durch ein Ventil blockiert und der Einlass zum Bypassrohr zur Wasserpumpe wird durch ein Ventil geöffnet. Das Kühlmittel zirkuliert am Kühler vorbei, was das Aufwärmen des Motors beschleunigt.

Wenn die Kühlmitteltemperatur 80 °C erreicht, schmilzt die im Zylinder enthaltene aktive Masse, nimmt an Volumen zu und drückt den Stab heraus. In diesem Fall ist der Zylinder ein Ventil und das Ventil schließt den Flüssigkeitseinlass zum Bypassrohr zur Wasserpumpe.

Kühlmittel beginnt durch den Kühler zu zirkulieren.

Im Temperaturbereich von 80-93°C sind die Ventile teilweise geöffnet, das Kühlmittel strömt durch den Kühler und das Bypassrohr zum Pumpeneinlass.

Bei einer Temperatur von 93 °C öffnet das Ventil vollständig und das andere Ventil schließt, während die gesamte Flüssigkeit nur durch den Kühler zirkuliert.

Wenn die Temperatur des Kühlmittels auf 80°C und darunter sinkt, nimmt das Volumen der aktiven Masse ab und die Ventile nehmen ihre ursprüngliche Position unter der Wirkung der Thermostatfedern ein.

Die Temperatur des Kühlmittels im System wird durch die Anzeige auf der Instrumententafel kontrolliert.

Wenn die Temperatur im Kühlsystem auf 98-104°C ansteigt, leuchtet die Kontrollleuchte für Notüberhitzung des Kühlmittels auf der Instrumententafel auf.

Wartung des Kühlsystems

Der Motor wird über den Einfüllstutzen des Ausgleichsbehälters mit Kühlmittel befüllt.

Bevor Sie das Kühlsystem befüllen, müssen Sie zuerst den Wasserhahn des Heizsystems öffnen.

Die Überprüfung des Flüssigkeitsstands erfolgt visuell bei kaltem Motor.

Der normale Füllstand sollte zwischen den Markierungen "MIN" und "MAX" an der Seite des Tanks liegen.

Um das Kühlmittel abzulassen, öffnen Sie die Ablassventile des unteren Krümmers der Wasserleitung, des Wärmetauschers und der Pumpeneinheit des Vorwärmers, der Zuleitung der Kabinenheizung und schrauben Sie den Stopfen des Ausgleichsbehälters ab.

Das Einstellen der Spannung der Wasserpumpen-Antriebsriemen ist im Artikel - Ersetzen der Antriebsriemen des Generators und der Wasserpumpe KAMAZ.

Sprache auswählen