Das Kardangetriebe eines Autos besteht aus vier Kardanwellen: der Hauptwelle zwischen Getriebe und Verteilergetriebe, dem Mittelachsgetriebe zwischen Verteilergetriebe und Mittelachsgetriebe, dem Hinterachsgetriebe zwischen Mittel- und Hinterachse Getriebe und Vorderachsantrieb zwischen Verteilergetriebe und vorderer Getriebebrücke.

ZIL-131 Kardanwellenlayout

Das Design aller Kardanwellen ist gleich (Abb. 2); die Antriebswelle des mittleren Achsantriebs ist größer als alle anderen.

Jede Kardanwelle besteht aus einem dünnwandigen Rohr, an dessen einem Ende ein festes Joch angeschweißt ist, und am anderen Ende eine Keilbuchse 9, die mit einem verschiebbaren Joch verbunden ist.

ZIL-131 Hinterachs-Kardanwelle

Alle acht Gelenke des Kardanantriebs sind baugleich und bestehen jeweils aus einer Fest- oder Gleitgabel, einem Gabelflansch 18 und einem Kreuz 1, das nadelgelagert 16 in den Laschen der Gabeln gelagert ist.

Die Scharnierlager werden durch den Öler 2 geschmiert, der in den Kreuzkörper eingeschraubt ist. Das Fett wird den Lagern durch axiale Kanäle zugeführt.

Um das Schmiermittel zurückzuhalten, sind Gummidichtungen im Laufring montiert.

In der Mitte des Kreuzes befindet sich ein Sicherheitsventil 19, durch das bei Ölfüllung des Kreuzes überschüssiges Öl austritt und so die Wellendichtringe vor Beschädigung durch erhöhten Öldruck schützt.

Die Kardanwellen haben eine abgedichtete Keilverbindung.

Fett im inneren Hohlraum der Buchse wird durch einen in die Keilbuchse 9 eingerollten Stopfen 7 sowie durch Gummi- 11 und Filzringe 13 am Ausfließen gehindert.

Beide Ringe in Kombination mit einer 4-Keil-Schutzhülse verhindern eine Verschmutzung des Keils. Die Schutzhülse wird mit zwei Splintsträngen auf der Welle fixiert.

Die Kardanwellen sind dynamisch ausgewuchtet. Das Auswuchten aller Kardanwellen, außer der Hauptwelle und der Hinterachswelle, erfolgt durch Anschweißen von Ausgleichsplatten 6 an den Rohrenden.

Das Auswuchten der Antriebswelle der Hinterachse und der Hauptantriebswelle auf der Seite der Blindgabel wird durch Anschweißen der Ausgleichsplatten am Rohr und auf der Seite der Gleitgabel durch Anschrauben der Ausgleichsplatten an den Enden erreicht die Gabelösen.

Es gibt keine Schutzkupplung auf der Hauptpropellerwelle, die das Getriebe mit dem Verteilergetriebe verbindet.

Kardanwellenpflege

Für den Betrieb des Fahrzeugs ist Folgendes erforderlich:

  • 1. Überprüfen Sie systematisch die Befestigung der Gelenkwellenflansche. Alle Befestigungsschrauben müssen fest angezogen sein.
  • 2. Wenn Sie die Schrauben lösen, mit denen die Grundplatten der Kreuzlager befestigt sind, ziehen Sie sie fest (das Anzugsdrehmoment sollte 1,4-1,7 kgm betragen).

Wenn in den Lagern der Kreuze ein erhebliches Radial- und Axialspiel vorhanden ist, die Scharniere demontieren und gegebenenfalls die Lager oder Kreuze ersetzen.

  • 3. Überprüfen Sie regelmäßig das Keilspiel. Bei großem Spiel durch Verschleiß der Verzahnung muss die Welle ausgetauscht werden.
  • 4. Markieren Sie bei der Demontage des Hinterachs-Antriebswellenscharniers und der Hauptantriebswelle die an den Enden der Laschen der Gabel angeschraubten Ausgleichsplatten, um sie bei der Montage an ihren ursprünglichen Platz zu bringen.

Nach der Montage der Kardanwelle müssen die auf der Rohrwelle und der Schiebegabel eingestanzten Pfeile aneinander liegen; Kreuzöler sollten zur Welle hin gedreht werden (zur leichteren Schmierung) und nicht zum Flansch; die Kreuze müssen sich in den Lagern drehen ohne zu klemmen.

Die Schrauben der Nadellager-Stützplatten müssen angezogen und gesichert werden, indem eine Lasche der Sicherungsplatte zur Stirnseite des Kopfes jeder Schraube gebogen wird.

Nach dem Austausch einzelner Teile muss die Kardanwelle dynamisch ausgewuchtet werden, indem Platten 6 angeschweißt oder abnehmbare Platten unter den Köpfen der Schrauben installiert werden, um die Grundplatten der Lager des Kreuzes für alle Wellen mit Ausnahme der Mittelachse zu befestigen Welle beträgt die zulässige Unwucht nicht mehr als 70 Gcm und für die mittlere Achswelle 100 g/m².

Die Gesamtdicke von abnehmbaren Wuchtplatten sollte 3 mm nicht überschreiten.

  • 5. Schmierzeitpunkt des Antriebsstrangs gemäß Schmierplan unbedingt einhalten.

Nadellager 16 (Abb. 2) durch den Öler im Kreuz schmieren, bis das Öl durch das Sicherheitsventil austritt.

Vor dem Schmieren der Kreuze der Kardanwellen müssen die Schmiernippel sorgfältig von Schmutz befreit werden.

Bei der Zugabe von Schmiermittel wird dieses nach fünf bis acht Schwüngen der Hebel-Kolben-Spritze aus dem Sicherheitsventil herausgedrückt.

Wenn kein Fett im Scharnier ist, drücken Sie es aus dem Sicherheitsventil und tritt nach 45-50 Schwüngen der Hebel-Kolben-Spritze auf.

Zur Schmierung müssen die Steckverbindungen demontiert werden, Stopfen 8 abschrauben; Waschen Sie die Verzahnung der Gleitgabel und den inneren Hohlraum der Keilbuchse, geben Sie frisches Fett in diesen Hohlraum und bauen Sie die Welle wieder zusammen.

Nach der Montage der Welle Stopfen 8 wieder anbringen.

Beim Schmieren einer Keilverbindung müssen Sie die spezifische Fettmenge verwenden, die in der Schmierfetttabelle angegeben ist.

Es ist unmöglich, Fett durch Stopfen 8 in der Keilverbindung einzufüllen, ohne die Kardanwelle zu zerlegen.

Bei der Montage der Keilverbindung ist darauf zu achten, dass die Federringe 14 des Filzringes 13 mit einem Schnitt in unterschiedliche Richtungen eingebaut werden.

Sprache auswählen