K-131-Vergaser (Abb. 1) - vertikal, ausgeglichen, mit fallender Strömung, Einkammer, zwei Diffusoren

Hauptdosiersystem - mit pneumatischer Bremsung von Brennstoff und Emulgierung im Schacht, mit zentraler Luftemulgierungsversorgung.

Außerdem verfügt der Vergaser über ein autonomes Leerlaufsystem und ein halbautomatisches Start- und Warmlaufsystem.

Wartung des Vergasers K-131

Abb. 1. Schema des K-131 Vergasers

Die Vergaserwartung besteht darin, regelmäßig die Zuverlässigkeit der Befestigung des Vergasers und seiner einzelnen Elemente zu überprüfen, den Kraftstoffstand in der Schwimmerkammer zu überprüfen und einzustellen, die niedrige Motordrehzahl im Leerlauf einzustellen, den Betrieb der Beschleunigerpumpe und des Economizers zu überprüfen, Reinigen, Reinigen und Spülen der Vergaserteile von harzigen Ablagerungen, Überprüfen des Düsendurchsatzes.

Wartung des Vergasers K-131

Prüfen Sie den Kraftstoffstand, wenn der Motor des Autos auf einer horizontalen Plattform installiert ist.

Beim Pumpen von Kraftstoff mit einem manuellen Antrieb der Pumpe sollte der Kraftstoffstand in der Schwimmerkammer des Vergasers innerhalb der mit Markierungen (Gezeiten) "a" (Abb. 2) an den Wänden des Sichtfensters gekennzeichneten Grenzen eingestellt werden.

Wenn der Füllstand von den angegebenen Grenzwerten abweicht, stellen Sie ihn durch Entfernen des Deckels der Schwimmerkammer ein.

Wartung des K-131-Vergasers

Stellen Sie die Höhe ein, indem Sie Lasche 3 biegen (Abb. 3). Gleichzeitig durch Biegen des Begrenzers 2 den Hub der Nadel 5 des Kraftstoffzufuhrventils auf 1,2–1,5 mm einstellen.

Prüfen Sie nach dem Einstellen den Kraftstoffstand erneut und stellen Sie ihn gegebenenfalls neu ein.

Da der Kraftstoffstand während des Betriebs aufgrund von Verschleiß des Schwimmermechanismus allmählich ansteigt, stellen Sie ihn beim Einstellen auf die untere Grenze ein.

In diesem Fall bleibt der Kraftstoffstand für längere Zeit innerhalb akzeptabler Grenzen.

Beim Einstellen des Kraftstoffstands in der Schwimmerkammer des Vergasers die Schwimmerzunge nicht durch Drücken auf den Schwimmer verbiegen, sondern mit einem Schraubendreher oder einer Zange verbiegen.

Stellen Sie die niedrige Drehzahl der Kurbelwelle im Leerlauf bei einem warmen Motor mit einem guten Zündsystem ein.

In der folgenden Reihenfolge anpassen:

Abb. 7. Überprüfen, ob der Economizer vollständig aktiviert ist

1. Mit Schraube 2 (Bild 4) die Leerlaufdrehzahl der Kurbelwelle vorläufig auf 550–600 min -1 einstellen.

2. Stellen Sie Schraube 1 auf die Position ein, die die höchste Motordrehzahl bei einer gegebenen Drosselklappenstellung bietet.

Schraube 1 regelt zusätzlich den CO-Gehalt in den Abgasen.

3. Abschließend Schraube 2 auf niedrige Leerlaufdrehzahl (550–650 min -1) stellen.

Abb. 7. Überprüfen, ob der Economizer vollständig aktiviert ist

4. Ventiltrieb 1 (Bild 5) der Schwimmerkammerunwucht mit Schraube 3 einstellen.

Das Ventil sollte geöffnet sein, wenn der Gashebel vollständig freigegeben ist.

Abb. 7. Überprüfen, ob der Economizer vollständig aktiviert ist

Abb. 6

Überprüfen Sie den Betrieb der Beschleunigerpumpe, wenn beim starken Drücken des Gaspedals Einbrüche im Motorbetrieb zu beobachten sind und der Motor langsam die Drehzahl erhöht.

Um dies zu überprüfen, geben Sie kräftig Gas, während Kraftstoff aus der Düse der Beschleunigerpumpe fließen sollte.

Auf einem speziellen Ständer können Sie den Durchfluss der Beschleunigerpumpe überprüfen, der für 10 Kolbenhübe mindestens 8 cm 3 betragen muss.

Während des Betriebs des Vergasers kann seine Versorgung aufgrund des Verschleißes des Kolbens und der Wände des Schachts der Beschleunigerpumpe unzureichend sein.

Um den Durchfluss zu erhöhen, verschieben Sie die Drosselscheibe 2 (Abb. 6) auf der Stange der Beschleunigerpumpe in die untere Nut 3.

Wenn Sie das Fahrzeug bei hohen Temperaturen betreiben, reduzieren Sie Beschleunigerpumpe fließen lassen, indem die Drosselscheibe in die obere Nut 1 der Stange verschoben wird.

Abb. 7. Überprüfen, ob der Economizer vollständig aktiviert ist

Wenn der Motor bei Volllast nicht die maximale Leistung entwickelt, überprüfen Sie, ob der Economizer vollständig eingerückt ist.

Prüfen Sie dazu bei Vollgas den Abstand zwischen der Platte und der Mutter der Economizer-Antriebsstange, der (3 ± 0,2) mm betragen sollte (Abb. 7).

Stellen Sie diesen Abstand bei Bedarf mit einer Mutter ein und sichern Sie die Mutter dann, indem Sie sie über einen kleinen Durchmesser quetschen.

Die Kapazität der Düsen wird auf einem speziellen Ständer bestimmt, indem Wasser unter dem Druck (Druck) einer Wassersäule mit einer Höhe von 1000 ± 2 mm und einer Temperatur von (20 ± 1) ° C durch sie gegossen wird.

Düsenkapazität, ml/min:

- Hauptbrennstoffdüse 350±4,5

- Kraftstoffdüse im Leerlauf 55±1,5

- Hauptluftdüse 175±4

- Leerlaufluftdüse 290±7

Achten Sie darauf, die Gewinde in den Löchern beim Ein- und Ausschrauben der Düsen nicht zu beschädigen.

Beachten Sie, dass die Hauptdüse und die Leerlaufdüse ähnlich aussehen, aber unterschiedliche Gewinde haben.

Spülen Sie die Vergaserteile mit Benzol oder bleifreiem Benzin und blasen Sie sie dann mit Druckluft aus.

Verwenden Sie keinen Metalldraht, um Düsen und kalibrierte Löcher zu reinigen, da dies zu einer Verletzung ihrer Größe und ihres Durchsatzes führt.

Falls die Elektronikeinheit 13 (siehe Abb. 1) oder der Mikroschalter 12 unterwegs ausfallen, verbinden Sie die Vergaseranschlüsse "a" und "b" mit einem der Schläuche unter Umgehung des Magnetventils.