Wenn die Teile der Ölpumpe verschlissen sind, sinkt der Druck im Schmiersystem und es treten Geräusche auf

Beim Zerlegen der Pumpe die Elastizität der Feder des Druckminderventils prüfen.

Die Elastizität einer Feder wird als ausreichend angesehen, wenn eine Kraft von (54±2,45) N [(5,5±0,25) kgf] aufgebracht werden muss, um sie bis zu einer Höhe von 24 mm zusammenzudrücken].

Die Reparatur einer Ölpumpe besteht normalerweise aus dem Schleifen der Enden der Abdeckungen, dem Austausch von Zahnrädern und Dichtungen.

UAZ-3151 Ölpumpenantrieb

Abb. 1. Ölpumpenantrieb

Beim Zerlegen der Pumpe den genieteten Kopf des Buchsenbefestigungsstifts 2 (siehe Abb. 1) auf seinem Schaft 1 vorbohren, den Stift herausschlagen, die Buchse und den Pumpendeckel entfernen.

Entfernen Sie danach die Pumpenwalze zusammen mit dem Antriebszahnrad aus dem Gehäuse in Richtung seines Deckels.

Im Falle einer Demontage des Antriebsrads und der Walze bohren Sie den Stift mit einem 3-mm-Bohrer.

Ersetzen Sie Antriebs- und Abtriebszahnräder mit abgebrochenen Zähnen sowie mit merklichem Verschleiß an der Oberfläche der Zähne.

Die im Pumpengehäuse eingebauten Antriebs- und Abtriebszahnräder sollten von der Antriebswelle leicht von Hand gedreht werden können.

Bei deutlichem Verschleiß (mehr als 0,05 mm) an den Enden der Zahnräder auf der Innenebene des Deckels schleifen.

Paronite-Dichtungen mit einer Dicke von 0,3–0,4 mm werden zwischen Deckel, Platte und Pumpengehäuse eingebaut.

Die Verwendung von Schellack, Farbe oder anderen Dichtmitteln beim Einbau der Dichtung sowie der Einbau einer dickeren Dichtung ist nicht zulässig, da dies zu einer Verringerung des Pumpenflusses führt.

Bauen Sie die Pumpe unter Beachtung der folgenden Punkte zusammen:

Montage der Buchse auf der Ölpumpenwelle

Abb. 2. Montage der Buchse auf der Ölpumpenwelle

1. Drücken Sie die Hülse auf die Antriebsrolle und halten Sie das Maß zwischen dem Ende der Antriebswelle und dem Ende der Hülse von 8 mm ein (Abb. 2). In diesem Fall muss der Spalt zwischen dem Pumpengehäuse und dem anderen Ende der Hülse mindestens 0,5 mm betragen.

2. Bohren Sie ein Loch mit einem Durchmesser von 4 +0,03–0,05 mm in die Antriebsrolle und in die Buchse und halten Sie die Größe (20 ± 0,25) mm ein.

3. Das Loch auf beiden Seiten 0,5 mm tief in einem Winkel von 90° ansenken, einen Stift mit einem Durchmesser von 4–0,048 mm und einer Länge von 19 mm hineindrücken und von beiden Seiten vernieten.

Wenn die Pumpe nicht repariert werden kann, ersetzen Sie sie durch eine neue.

Montieren Sie den Ölpumpenantrieb und den Zündverteiler in folgender Reihenfolge am Block:

1. Drehen Sie die Zündkerze des ersten Zylinders heraus.

2. Installieren Sie einen Kompressionstester im Zündkerzenloch und drehen Sie die Kurbelwelle mit der Kurbel, bis sich der Pfeil zu bewegen beginnt. Dies geschieht zu Beginn des Verdichtungshubs im ersten Zylinder.

Sie können das Kerzenloch mit einem Papierknäuel oder Daumen verschließen. In diesem Fall springt der Wattebausch während des Kompressionshubs heraus oder es ist Luft unter dem Finger zu spüren.

3. Nachdem Sie sich vergewissert haben, dass die Kompression begonnen hat, drehen Sie die Kurbelwelle vorsichtig, bis das Loch am Rand der Kurbelwellenriemenscheibe mit dem Zeiger (Stift) auf der Steuerradabdeckung übereinstimmt.

4. Drehen Sie die Antriebswelle so, dass sich an ihrem Ende der Schlitz für die Verteilerahle befindet, wie in Abb. 1 B, und drehen Sie die Ölpumpenrolle mit einem Schraubendreher in die in Abb. 1 V.

5. Setzen Sie das Laufwerk vorsichtig in den Block ein, ohne das Zahnrad an den Wänden des Blocks zu berühren.

Nachdem der Antrieb angebracht ist, sollte sich seine Welle in der in Abb. 1 A.

Ölpumpen-Zentrierwerkzeug

Abb. 3. Dorn zum Zentrieren der Ölpumpe

Um den Verschleiß an den Drehgelenken des Antriebs zu verringern, montieren Sie die Pumpe in einer Linie mit der Antriebsbohrung. Verwenden Sie dazu einen Dorn (Abb. 3), der genau in die Antriebsbohrung des Blocks passt und einen zylindrischen Schaft mit einem Durchmesser von 13 mm hat.

Zentrieren Sie die Pumpe auf dem Schaft des Dorns und sichern Sie sie in dieser Position.