Das Entfernen der Brücke vom Fahrzeug muss in der folgenden Reihenfolge erfolgen:

  • - Lösen Sie die Hinterradmuttern;
  • - Trennen Sie die Antriebswelle vom Antriebsradflansch;
  • - Trennen Sie die Antriebskabel der Feststellbremse vom Ausgleicher;
  • - Trennen Sie den Bremssystemschlauch und entfernen Sie die Bremsleitungen;
  • - Trennen Sie das untere Ende der Bremskraftreglerstrebe von der Hinterachshalterung;
  • - Platzieren Sie Ständer unter den Vorderrädern des Autos, hängen Sie die Hinterachse auf und stellen Sie sie auf Ständer, die einen stabilen Stand des Autos gewährleisten;
  • - Lösen Sie die Radmuttern und entfernen Sie die Räder;
  • - Trennen Sie die Stoßdämpfer;
  • - Lösen Sie die Muttern, mit denen die Federleitern befestigt sind, und entfernen Sie die Leitern und Stabilisatorhalterungen;
  • - Hängen Sie das Heck des Autos mit einem Kranbalken auf und ziehen Sie die Brücke unter dem Auto hervor.

Demontage der Brücke

Bevor Sie die Hinterachse demontieren, müssen Sie die Ablassschraube herausdrehen und das Öl ablassen.

Demontieren Sie die Brücke in der folgenden Reihenfolge:

  • - Lösen Sie die Muttern, mit denen die Achswellen befestigt sind, und entfernen Sie die Achswellen mit den Demontageschrauben;
  • - Entfernen Sie die Achswellenflanschdichtungen;
  • - Schrauben Sie die äußere Mutter des Nabenlagers ab, entfernen Sie die Sicherungsscheibe, schrauben Sie die innere Mutter des Nabenlagers ab;
  • - Entfernen Sie die Bremstrommel mit Nabenbaugruppe;
  • - Lösen Sie die Schrauben, mit denen die Bremse am Kurbelgehäuseflansch befestigt ist, und entfernen Sie die Bremsbaugruppe mit Kabel und Ölhalter;
  • - Entfernen Sie den hinteren Kurbelgehäusedeckel und die Deckeldichtung (bei einer einteiligen Hinterachse);
  • - Lösen Sie die Schrauben, mit denen das Getriebe am Kurbelgehäuse befestigt ist, entfernen Sie das Getriebe mit den Demontageschrauben und schrauben Sie den Einfüllstopfen ab (für eine Hinterachse mit Hohlbalken);
  • - Schrauben Sie die Entlüftung ab;
  • - Lösen Sie die Schrauben, mit denen die Sicherungsbleche der Differentiallagermuttern befestigt sind, und entfernen Sie die Sicherungsbleche;
  • - Lösen Sie die Schrauben, mit denen die Differentiallagerabdeckungen befestigt sind, entfernen Sie die Abdeckungen, entfernen Sie die Lagermuttern und die Differentialbaugruppe mit dem angetriebenen Zahnrad;
  • - Schrauben Sie die Mutter ab, mit der der Antriebsradflansch befestigt ist, entfernen Sie den Flansch und die Unterlegscheibe und entfernen Sie das Antriebsrad;
Entfernen des Lagers vom Hauptzahnrad: 1 – Abzieherschraube; 2 - Unterstützung; 3 - Nuss; 4 – einfügen
  • - Entfernen Sie den Innenring des hinteren Lagers des Antriebszahnrads mit einem Abzieher, wie in der Abbildung gezeigt, so dass die Schultern der Laufbuchse 4 fest zwischen dem Lagerlaufring und dem Zahnrad sitzen, die Stützen 2 sollten zusammengedrückt werden mit Schrauben und Muttern 3.

Drücken Sie den Innenring des Lagers durch Drehen der Schraube 1 heraus;

  • - Entfernen Sie den Einstellring;
  • - Drücken Sie die Außenringe der Antriebsradlager heraus.

Differenzial zerlegen

Die Demontage des Differentials muss in der folgenden Reihenfolge erfolgen:

  • - Lösen Sie die Befestigungsschrauben des angetriebenen Zahnrads und entfernen Sie das angetriebene Zahnrad;
  • - Drücken Sie die Innenringe der Differentiallager mit einer Abzieherbaugruppe mit Laufbuchsen, wie in der Abbildung gezeigt

Damit die Schultern der Laufbuchsen 1 in die Aussparungen am Differentialgehäuse passen, sollten die Stützen 2 mit Schrauben und Muttern 3 zusammengedrückt werden; Drücken Sie den Lagerring durch Drehen der Schraube 5.

Entfernen des inneren Lagerrings vom Differentialgehäuse: 1 - Laufbuchse; 2 - Unterstützung; 3 - Nuss; 4 - Axiallager; 5 - Abzieherschraube

Inspektion und Kontrolle von Brückenteilen

Tauchen Sie die Teile der zerlegten Hinterachse (mit Ausnahme der Lager) in einer Waschlösung ein, spülen Sie sie anschließend ab und prüfen Sie sie sorgfältig.

Teile mit Rissen ersetzen.

Wenn sich auf den bearbeiteten Oberflächen der Teile Kerben, Grate und andere Unregelmäßigkeiten befinden, reinigen Sie diese, um einen guten Sitz der zusammenpassenden Teile sicherzustellen.

In diesem Fall sollte besonderes Augenmerk auf den Zustand der Sitzflächen für die Lager gelegt werden.

Überprüfen Sie die Lagerringe auf Anzeichen von Riefen oder ungleichmäßigem Verschleiß.

Überprüfen Sie den Zustand der Rollenenden.

Schrittweiser Verschleiß der Rollenenden weist auf eine unzureichende Vorspannung der Lager oder eine Fehlausrichtung der Rollen hin.

Untersuchen Sie die Zähne des Antriebs- und Abtriebszahnrads auf Riefen oder Anzeichen von übermäßigem Verschleiß.

Verschlissene Zahnräder und Zahnräder mit Riefen sind für weitere Arbeiten ungeeignet.

Montieren Sie die Differentiallagerdeckel provisorisch und prüfen Sie, ob die Muttern festgeschraubt sind.

Die Muttern müssen sich frei drehen lassen.

Die Enden der Muttern berühren sich Bei der Ausstattung mit Lagern müssen diese senkrecht zur Gewindeachse stehen. Der Schlag dieser Enden relativ zur Gewindeachse sollte nicht mehr als 0,02 mm betragen.

Die Oberfläche der Enden muss sauber und glatt sein und darf keinen Stufenverschleiß aufweisen.

Stellen Sie sicher, dass die Lagerdeckel auf der Seite montiert werden, auf der sie bearbeitet wurden.

Das Ende des Antriebsradflansches, das das Lager berührt, muss glatt sein und sollte bei Bedarf geschliffen werden.

Das zweite Ende des Flansches, das mit der Unterlegscheibe in Kontakt steht, muss ebenfalls glatt sein; Unebenheiten und Kerben an den Enden des Flansches schwächen den Anzug der Lager.

Der Flanschhals sollte keine Kerben, Kratzer oder übermäßigen Verschleiß im Bereich der Manschette aufweisen und die Einführungsfase sollte keine scharfen Kanten aufweisen.

Das Achsgehäuse darf keine Beschädigungen oder bleibende Verformungen aufweisen.

Die Oberflächen der Lagergehäuse müssen glatt sein, die Gewinde für die Differentiallagermuttern dürfen keine Beschädigungen aufweisen.

Es ist notwendig, alle Unregelmäßigkeiten und Grate von den Sitzflächen des Getriebegehäuses zu entfernen. Reinigen Sie die Ölkanäle.

Inspizieren Sie die Zähne und Stützflächen der Zahnräder der Achswellen und Satelliten sowie die Stütz- und Sitzflächen der Satellitenkästen.

Sie sollten glatt sein, ohne Dellen oder Grate und dürfen keine ungleichmäßige Abnutzung oder Metallbeschichtung aufweisen.

Verschleiß des Achswellenzapfens kann zu erhöhtem Geräuschpegel an der Hinterachse führen.

Der Verschleiß der Stützflächen oder Stützscheiben führt zu einer Vergrößerung des seitlichen Spiels im Eingriff der Differentialräder und zu einer Verletzung des korrekten Eingriffs der Zahnräder.

Überprüfen Sie den festen Sitz der Innenringe der Differentiallager an den Stützflächen der Differentialritzelgetriebe – eine 0,03-mm-Fühlerlehre darf nicht zwischen dem Ring und dem Ende des Gehäuses hindurchgehen.

Die Innenringe dürfen sich nicht frei auf den Hälsen der Kästen drehen.

Achten Sie besonders darauf, dass die Kontaktflächen beider Differenzialkegelräder und die Oberfläche des Montageflansches des Abtriebsrads glatt und gratfrei sind.

Prüfung des Rückschlags des angetriebenen Zahnrads

Es ist notwendig, die Unrundheit der Rückseite des angetriebenen Zahnrads zu überprüfen, wie in gezeigt – für eine einteilige Hinterachse (für eine Hinterachse mit Hohlbalken – ähnlich, bei ausgebautem Getriebe), die zulässige Unrundheit beträgt 0,08 mm.

Wenn sich bei der Inspektion herausstellt, dass die Unrundheit den angegebenen Wert überschreitet, können wir davon ausgehen, dass eine Verformung des angetriebenen Zahnrads, eine Beschädigung der Differenzialgehäuse oder ein übermäßiger Verschleiß der Lager vorliegt.

Unbrauchbare Teile werden repariert oder ersetzt.

Das Achsgehäuse sollte im Wirkungsbereich der Nabenmanschette keinen nennenswerten Verschleiß aufweisen, die Oberfläche unter der Manschette sollte glatt sein, ohne Kratzer oder Kerben.

Differentialmontage

Vor dem Zusammenbau müssen alle Reibflächen der Differentialteile mit dem in der Achse verwendeten Öl geschmiert werden.

Montieren Sie das Differential in der folgenden Reihenfolge:

  • - Installieren Sie die halbaxiale Zahnradscheibe und das halbaxiale Zahnrad in einer der Satellitenboxen;
  • - Installieren Sie Satelliten und Satellitenstützscheiben auf der Satellitenachse;
  • - Installieren Sie die Satellitenachse mit Satelliten und Unterlegscheiben mit der Nut nach oben in der Satellitenbox;
  • - Montieren Sie die zweite Achse der Satelliten, wie oben angegeben;
  • - Installieren Sie die zweite Achse der Satelliten mit der Nut nach unten und installieren Sie das zweite halbaxiale Zahnrad und die Unterlegscheibe oben;
  • - Installieren Sie die zweite Satellitenbox so, dass die Markierungen auf der rechten und linken Box einander gegenüberliegen;
  • - Schrauben Sie die Schrauben, mit denen die Satellitenboxen befestigt sind, ein und ziehen Sie sie mit einem Drehmoment von 28–36 Nm (28–3,6 kgcm) fest, nachdem Sie zuvor das anasrobische Dichtmittel „Unigerm-6“, „Unigerm-9“ oder „Stopor-b“ aufgetragen haben ” auf die Gewinde der Löcher für die Schrauben ", 0,1 g in jedes Loch.

Die Gewinde in den Öffnungen des Kastens und an den Bolzen müssen vor dem Auftragen des Dichtmittels trocken und fettfrei sein;

  • - Drücken Sie das Abtriebsrad auf das linke Getriebe und befestigen Sie es mit Schrauben. Schraubenanzugsmoment 68–75 Nm (6,8–7,5 kgcm).

Bevor Sie die Schrauben festziehen, tragen Sie das vorgeschriebene Dichtmittel (0,2 g pro Loch) auf die Gewinde der Löcher für die Schrauben im Getriebe auf, nachdem Sie die Gewinde an den Schrauben und im Getriebe zuvor entfettet und getrocknet haben;

  • - Überprüfen Sie die Leichtgängigkeit der Differentialräder, indem Sie eines der Achsräder mit einem Keildorn drehen, während das Differentialgehäuse stillsteht.

Die Drehung sollte gleichmäßig und ohne Blockierung erfolgen.

Das zum Drehen der Differentialräder erforderliche Drehmoment sollte nicht mehr als 15 Nm (1,5 kgcm) betragen.

Wenn Sie eine Hinterachse mit neuen Ritzellagern oder Achsantriebsrädern wieder zusammenbauen, stellen Sie zunächst die Vorspannung und Position des Ritzellagers ein (siehe Einstellung der Hinterachse).

Bauen Sie die Brücke in der folgenden Reihenfolge zusammen:

Hinterachse mit Hohlbalken und separatem Getriebe (Mittelteil): 1 - Mutter; 2 - Antriebsradflansch; 3 - Manschette; 4, 6, 11 - Lager; 5 - Ring; 7 - Einstellring; 8 - Getriebegehäuse; 9 - Antriebsrad; 10 - Differential; 12 - Achswelle; 13 - Dichtung; 14 - Sicherungsplatte; 15 - Kurbelgehäuse; 16 - Differentiallagermutter; 17 - Differentiallagerdeckel; 18 - Öleinfüllschraube; 19 - angetriebenes Zahnrad; 20 – Verschnaufpause
  • - Montieren Sie den Einstellring 7 des Antriebszahnrads am Antriebszahnrad und drücken Sie den Innenring des hinteren Lagers bis zum Anschlag;
  • - Drücken Sie die Außenringe der Antriebsradlager in das Kurbelgehäuse;
  • - Installieren Sie das Antriebszahnrad im Außenring des hinteren Lagers;
  • - Installieren Sie den Einstellring 5 Lager 6;
  • - Installieren Sie den Innenring des vorderen Antriebsradlagers;
  • - Drücken Sie die Manschette des 3. Antriebsrads bündig mit dem Ende des Kurbelgehäuses;
  • - Installieren Sie Flansch 2 und Unterlegscheibe, ziehen Sie die Splintmutter 1 des Flansches fest (siehe Einstellen des Achsantriebs);
  • - Installieren Sie das Differential mit den Lagern im Kurbelgehäuse und drücken Sie dabei die Außenringe fest an;
  • - Installieren Sie die Einstellmuttern 16 der Differentiallager in der Gewindebohrung des Kurbelgehäuses so nah wie möglich an den Lagern und installieren Sie die Abdeckungen 17 der Differentiallager;
  • - Ziehen Sie die Deckelschrauben mit einem Drehmoment an, das die Drehung der Einstellmuttern des Differentiallagers nicht beeinträchtigt. Tragen Sie vor dem Festziehen der Schrauben das anaerobe Dichtungsmittel Unigerm-6 oder Unigerm-9 auf die Gewinde der Löcher im Brückengehäuse auf.

Die Gewinde im Kurbelgehäuse und an den Schrauben müssen gereinigt, entfettet und getrocknet werden;

  • - Passen Sie die Vorspannung der Differentiallager und die Position des angetriebenen Zahnrads an (siehe Einstellen der Vorspannung der Differentiallager und des seitlichen Spiels im Eingriff der Achsantriebsräder);
  • - Ziehen Sie abschließend die Schrauben des Differentiallagerdeckels mit einem Drehmoment von 90–110 Nm (9–11 kgcm) fest;
  • - Schrauben Sie die Sicherungsbleche 14 Muttern der Differentiallager fest;
  • - Dichtpaste Un-25 auf beiden Seiten auf die Dichtung 13 auftragen, nach dem Aushärten die Dichtung am Ende des Kurbelgehäuses anbringen;
  • - Installieren Sie das Getriebe im Achsgehäuse und ziehen Sie die Befestigungsschrauben mit einem Drehmoment von 55–70 Nm (5,5–7,0 kgf·m) fest.
  • - Bremsbaugruppen und Ölabweiser einbauen. Das Anzugsdrehmoment der Ölabweiserschrauben beträgt 14–18 Nm (1,4–1,8 kgcm), die Bremsbefestigungsschrauben 50–62 Nm (5,0–6,2 kgcm);
  • - Installieren Sie die rechte und linke Nabe mit Bremstrommelbaugruppen und stellen Sie sie ein;
  • - Achswellendichtungen auf den Nabenbolzen anbringen;
  • - Setzen Sie die Achswellen ein und ziehen Sie die Achswellenmuttern mit einem Drehmoment von 90–125 Nm (9,0–12,5 kgcm) fest;
  • - Schrauben zur Demontage der Achswellen montieren und mit Sicherungsmuttern sichern;
  • - Setzen Sie die Ablassschraube in das Kurbelgehäuse ein und schrauben Sie die Entlüftung ein;
  • - Füllen Sie die Brücke gemäß der Schmiertabelle durch die Einfüllöffnung im Deckel mit Öl und ziehen Sie den Einfüllstopfen fest. Füllen Sie die Naben mit dem gleichen Öl, indem Sie jede Seite der Achse abwechselnd auf eine Höhe von mindestens 200 mm neigen;
  • - Überprüfen Sie den Geräuschpegel und die Heizung und stellen Sie sicher, dass im Vorwärts- und Rückwärtsgang bei einer Drehzahl des Antriebsrads von 16, 25, 50 s -1
  • kein Öl austritt

Überprüfen Sie die Funktion des Differentials bei einer Drehzahl von 25 s -1 (1500 min 1) und bremsen Sie dabei abwechselnd jede der Achswellen.

Die Gesamtzeit für die Überprüfung und das Einfahren der Brücke beträgt ca. 5 Minuten. Die Prüfung sollte bei auf eine Temperatur von 45–75 °C erhitztem Öl und einem Überdruck in der Brücke von 20–30 kPa (02–0,3 kgf/cm 2) durchgeführt werden.

Beim Zusammenbau der Hinterachse sollten die Abmessungen der Gegenteile der Hinterachse berücksichtigt werden.

Eine Brücke installieren

Die Montage der Brücke am Fahrzeug muss in der folgenden Reihenfolge erfolgen:

  • - Hängen Sie das Heck des Autos mit einem Kranbalken auf, starten Sie die auf einem Ständer unter dem Auto montierte Achse, senken Sie das Auto auf die Brücke ab, sodass die Federklemmbolzen in die Löcher in den Federunterlagen passen;
  • - Installieren Sie Trittleitern, Stabilisatorhalterungen und Stoßdämpfer und ziehen Sie die Muttern fest, mit denen die Trittleitern befestigt sind.
  • - Montieren Sie die Räder und ziehen Sie die Radmuttern fest;
  • - Heben Sie das Auto an, entfernen Sie die Ständer unter der Brücke;
  • - Installieren Sie die Bremsleitungen, verbinden Sie den Bremssystemschlauch und das untere Ende der Bremskraftreglerstrebe;
  • - Befestigen Sie die Antriebskabel der Feststellbremse am Ausgleichsgerät;
  • - Befestigen Sie die Antriebswelle am Antriebsradflansch;
  • - schließlich die Radmuttern festziehen;
  • - gut Starten Sie das Bremssystem.

new

UAZ-Fahrzeuge sind mit drei Arten mechanischer Dreiwellengetriebe ausgestattet:

Wartung des Vergasers K-126GU (für Motoren Mod. 4178) Der K-126GU-Vergaser wird zur Vervollständigung der Motoren des Modells 4178 als Option zum Ersetzen des K-151V-Vergasers verwendet