Sedimente aus dem Kraftstoff-Grobfilter ablassen, Filter waschen

Schrauben Sie die Ablassschraube 6 (Abb. 1) ab und lassen Sie das Sediment aus dem Filter ab.

Entfernen Sie die Schrauben 7, mit denen die Kappe am Filtergehäuse befestigt ist, und entfernen Sie die Kappe 5 zusammen mit dem Flansch 4.

Filterelement 2 vom Gehäuse 1 abschrauben, Dichtscheibe entfernen.

Waschen Sie das Filterelement 2 und den Hohlraum des Deckels 5 mit einem Bad und einer Bürste mit Dieselkraftstoff und blasen Sie es mit Druckluft aus.

Grobkraftstofffilter: 1 - Filtergehäuse; 2 - Filterelement des Filters: 3 - Dichtmittel; 4 - Flansch; 5 - Kappe; 6 - Ablassschraube; 7 - Kopfschraube

Setzen Sie die Dichtungsscheibe und den Verteiler auf das Filterelement und schrauben Sie das Filterelement in das Gehäuse.

Setzen Sie die Filterkappe ein und befestigen Sie sie mit Schrauben.

Ziehen Sie die Ablassschraube 6 fest und stellen Sie sicher, dass der Filter bei laufendem Motor dicht ist.

Beseitigen Sie Kraftstofflecks oder Luftlecks, indem Sie die Schrauben der Befestigung 7 der Kappe 5 am Gehäuse 1 festziehen.

Austausch der Filterelemente im Kraftstofffeinfilter

Entfernen Sie die Ablassstopfen 4 (Abb. 2), lassen Sie den Kraftstoff aus den Filtern in die Schüsseln ab und schrauben Sie die Stopfen wieder ein.

Feinfilter für Kraftstoff: 1 - Schrauben zur Befestigung der Filterkappen; 2 - Filterelemente; 3 - Kappen; 4 - Ablassstopfen; 5, 6 – Unterlegscheiben und Abstandshalter

Entfernen Sie die Schrauben 1, mit denen die Filterkappen befestigt sind, entfernen Sie die Kappen 3 und entfernen Sie die verschmutzten Filterelemente 2.

Waschen Sie die Kappen mit Benzin oder Diesel unter Verwendung eines Bades und einer Bürste.

In jede Kappe ein neues Filterelement einbauen.

Schrauben 1 mit Unterlegscheiben und Dichtungen 5 einbauen, ggf. neue Kappendichtungen 6 einbauen, Kappen 3 mit Elementen 2 zusammensetzen und Schrauben 1 festziehen.

Starten Sie den Motor und stellen Sie sicher, dass der Filter dicht ist.

Beseitigen Sie Kraftstofflecks, indem Sie die Schrauben 1 festziehen, mit denen die Kappen am Gehäuse befestigt sind.

Reinigen des Elements der zweiten Stufe und Spülen der ersten Stufe des Luftfilters

Trennen Sie den Auswurfsystemschlauch und die Luftkanäle vom Luftfilter, entfernen Sie die Abdeckung, schrauben Sie die Befestigungsstange ab, entfernen Sie das Pappfilterelement, entfernen Sie den Luftfilter.

Waschen Sie das Gehäuse mit dem Trägheitsgitter in Benzin.

Reinigen Sie die zweite Stufe des Luftfilters (Papierelement) entsprechend der Verstopfungsanzeige.

Die geschätzte Lebensdauer des Filterelements beträgt 30.000 km.

Wenn sich auf dem Karton Staub ohne Ruß oder Ruß befindet (graues Element), blasen Sie ihn mit trockener Druckluft aus (der Luftdruck sollte nicht mehr als 2–3 kgf/cm 2 betragen).

Wenn sich Staub, Ruß, Öl oder Kraftstoff auf dem Karton befinden, waschen Sie das Filterelement in warmem (40–50 °C) Wasser unter Zusatz von Reinigungsmittel, tauchen Sie das Element eine halbe Stunde lang in die Lösung und anschließend intensive Rotation (Spülung) für 10-15 Min.

Spülen Sie das Element anschließend mit klarem Wasser ab und trocknen Sie es gut ab.

Bei mechanischer Beschädigung, Rissen in der Pappe oder Abblättern von Abdeckungen und Gehäusen ersetzen Sie das Element.

Bauen Sie den Luftfilter in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammen.

Wenn Sie gerissene Dichtungen zusammenbauen, ersetzen Sie diese und überprüfen Sie die Qualität der Dichtung anhand des Vorhandenseins eines durchgehenden Abdrucks auf der Dichtung.

Luft aus dem Stromversorgungssystem entfernen

Feinfilter für Kraftstoff: 1 - Schrauben zur Befestigung der Filterkappen; 2 - Filterelemente; 3 - Kappen; 4 - Ablassstopfen; 5, 6 – Unterlegscheiben und Abstandshalter

Lösen Sie die Befestigungsschraube des Filterdeckels 1 (Abb. 2) oder die Schraube 1 (Abb. 3) der Hochdruckpumpe und pumpen Sie Kraftstoff mit einer manuellen Ansaugpumpe, bis Kraftstoff ohne Luftblasen unter der Schraube austritt.

Dann ziehen Sie die Schraube fest.

1 – Hochdruckpumpenschraube

Überprüfen Sie den Ölstand in der Kraftstoffeinspritzkupplung und füllen Sie ihn nach.

Die Kupplung für die Kraftstoffeinspritzung wird mit Motoröl geschmiert.

Um den Ölstand in der Kupplung zu prüfen, muss der Stopfen 1 (Abb. 4) im unteren Teil des Gehäuses abgeschraubt werden.

Überprüfen Sie den Ölstand in der Vorschaltkupplung für die Kraftstoffeinspritzung und füllen Sie ihn nach

Fließt Öl aus einem offenen Loch, ist der Füllstand ausreichend.

Wenn es nicht herauskommt, schrauben Sie einen ähnlichen Stopfen im oberen Teil des Kupplungsgehäuses ab und füllen Sie Öl nach, bis es aus dem unteren Loch austritt.

Dann schließen Sie beide Stopfen.

Charakteristische Störungen des Energiesystems und deren Beseitigung

Wenn der Motor nicht anspringt, prüfen Sie zunächst, ob sich Kraftstoff im Tank befindet.

Stellen Sie dann sicher, dass im System kein Luftleck vorhanden ist.

Das Eindringen von Luft in das System kann durch Schaumfreisetzung oder Kraftstoffaustritt an den Verbindungsstellen der Kraftstoffleitungen beim Pumpen von Kraftstoff erkannt werden.

Um Kraftstofflecks und Luftlecks zu vermeiden, ziehen Sie die Gewindeverbindungen fest und ersetzen Sie gegebenenfalls defekte Rohrleitungen oder Dichtungen.

Um Luft aus dem Stromversorgungssystem zu entfernen, ist es notwendig, das System zu entlüften.

Wenn im Kraftstoffsystem kein Luftleck festgestellt wird, müssen Sie sicherstellen, dass die Kraftstoffansaugpumpe funktioniert.

Um die Funktion zu überprüfen, trennen Sie die Kraftstoffversorgungsleitung vom Feinfilter und drehen Sie die Kurbelwelle des Motors mit einem Anlasser.

Wenn die Pumpe ordnungsgemäß funktioniert, sollte Kraftstoff aus der Kraftstoffleitung spritzen. Wenn keine Düse vorhanden ist, ist die Druckerhöhungspumpe defekt oder die Kraftstoffleitungen sind verstopft.

Die wahrscheinlichsten Fehlfunktionen der Kraftstoffansaugpumpe sind eine gebrochene Feder oder ein festsitzender Kolben (aufgrund von Schmutz, der zwischen Sitz und Ventil gelangt).

Prüfen Sie anschließend, ob die Filterelemente des Grob- und Feinfilters 2 verstopft sind.

Eine Verstopfung der Filterelemente lässt sich daran erkennen, dass der Kraftstoffdruck am Einlass der Hochdruckpumpe abnimmt.

Der normale Kraftstoffdruck sollte zwischen 0,5 und 1,0 kgf/cm 2 bei 2300 U/min der Pumpennockenwelle liegen.

Sie können den Kraftstoffdruck mithilfe eines Kontrollmanometers ermitteln, das an den Kraftstoffversorgungsanschluss der Hochdruckpumpe angeschlossen ist.

Wenn der Kraftstoffdruck niedriger als angegeben ist, überprüfen Sie den Zustand der Kraftstofffilter und reinigen oder ersetzen Sie gegebenenfalls die Filterelemente.

Wenn der Motor nach allen Prüfungen nicht anspringt, ist höchstwahrscheinlich die Hochdruck-Kraftstoffpumpe (TNVD) defekt oder der Vorwinkel der Kraftstoffeinspritzung ist falsch eingestellt.

Die defekte Einspritzpumpe muss ausgebaut und zur Reparatur eingeschickt werden, der Förderwinkel muss angepasst werden.

Im Winter kann Wasser in den Kraftstoffleitungen, Filtern oder auf dem Ansaugsieb gefrieren, die Viskosität des Öls erhöhen und die Bewegung des Einspritzpumpengestells erschweren.

In diesem Fall müssen Sie die Kraftstoffleitungen, Filter, den Kraftstofftank und die Einspritzpumpe vorsichtig mit einem in heißem Wasser getränkten Lappen erwärmen. Es ist verboten, zum Aufwärmen eine offene Flamme zu verwenden!

Bei niedrigen Temperaturen ist eine Verdickung des Kraftstoffs im System möglich. Um dieses Phänomen zu beseitigen, ist es notwendig, den der Jahreszeit entsprechenden Kraftstoff nachzufüllen und das Stromsystem zu entlüften.

new

UAZ-Fahrzeuge sind mit drei Arten mechanischer Dreiwellengetriebe ausgestattet:

Wartung des Vergasers K-126GU (für Motoren Mod. 4178) Der K-126GU-Vergaser wird zur Vervollständigung der Motoren des Modells 4178 als Option zum Ersetzen des K-151V-Vergasers verwendet