Das Zweikreis-Bremsventil dient zur Ansteuerung der Aktuatoren des Zweikreis-Betriebsbremsantriebs

Die Hauptelemente des Krans (Abb. a) sind der große Kolben 1, die oberen 2 und unteren 11 Ventile, der Mitnehmer 3 und kleine 9 Stufenkolben, das elastische Element 4, der Hebel 5, der Drücker 6, der Stift 7, die Federn 8 und 10, der kleine Drückerkolben 12.

Zweiteiliges Bremsventil

Abschlüsse I und II des Krans sind über pneumatische Zwischenvorrichtungen mit den Bremskammern der Vorder- bzw. Hinterräder verbunden, Abschlüsse III und IV - mit den Empfängern separater Betriebsbremsantriebskreise.

In der Ausgangsstellung (das Bremspedal ist losgelassen) sind die Ventile 2 bis 11 (Abb. b) unter der Wirkung ihrer Federn geschlossen, Ausgang I ist von Ausgang IV und Ausgang II getrennt - mit Ausgang III kommunizieren sie die Atmosphäre durch Ventil 13.

Wenn Sie das Bremspedal betätigen (Abb.a), wird die Kraft über das System aus Stangen und Antriebshebeln auf den Hebel 5 des Bremsventils und dann über den Drücker 6 und das elastische Element 4 auf den Folgerkolben übertragen 3.

Bei der Abwärtsbewegung drückt der Kolben 3 die Feder 8 zusammen, schließt beim Berühren des Ventils 2 das Auslassfenster und trennt den Auslass II von der Atmosphäre und reißt dann das Ventil 2 vom Sitz ab.

An Klemme III zugeführte Druckluft gelangt durch das geöffnete Ventil 2 in Klemme II und dann durch den Bremskraftregler in die Bremszylinder der Hinterräder, bis die Druckkraft am Hebel 5 durch den Druckluftdruck ausgeglichen ist und Feder 8 auf Kolben 3.

Auf diese Weise wird die folgende Wirkung des Kolbens im oberen Abschnitt des Bremsventils ausgeführt.

Gleichzeitig mit dem Druckanstieg im Ausgang II gelangt Druckluft durch einen Kanal im Ventilkörper in den Hohlraum über dem großen Kolben 1 des zweiten Abschnitts des Bremsventils, Kolben 1 bewegt sich nach unten und wirkt auf den kleinen Kolben 9 des zweiten Abschnitts des Bremsventils.

Bei der Bewegung drückt der Kolben 9 die Feder 10 zusammen, schließt das Auslassfenster des Ventils 11 und trennt den Auslass I von der Atmosphäre und reißt dann das Ventil 11 vom Sitz.

Druckluft, die dem Anschluss IV zugeführt wird, gelangt durch das geöffnete Ventil 11 in den Anschluss I und dann zu den Bremskammern der Vorderräder.

Bei steigendem Druck im Anschluss I steigt der Druck im Hohlraum unter den Kolben 1 und 9, wodurch die von oben auf den Kolben 9 einwirkende Kraft ausgeglichen wird.

Dadurch stellt sich auch am Ausgang I der der Kraft am Bremsventilhebel entsprechende Druck ein.

Auf diese Weise wird die folgende Wirkung des Kolbens im unteren Abschnitt des Bremsventils ausgeführt.

Falls der obere Teil des Bremsventils ausfällt (kein Druck im Ausgang II), wird der untere Teil mechanisch über Stift 7 und Drücker 12 gesteuert, wobei seine volle Funktionsfähigkeit erhalten bleibt.

In diesem Fall erfolgt die Nachführung durch Ausgleich der von oben auf den Hebel 5 ausgeübten Kraft und des Drucks von Luft und Feder 10 auf den kleinen Stufenkolben 9 von unten.

Ein Ausfall des unteren Abschnitts des Ventils (kein Druck in Anschluss I) hat keinen Einfluss auf den Betrieb des oberen Abschnitts.

Wenn die Kraft vom Bremspedal weggenommen wird, kehrt der Hebel 5 des Bremsventils unter der Wirkung des elastischen Elements 4 in seine ursprüngliche Position zurück.

Der Folgekolben 3 bewegt sich durch die Kraft der zusammengedrückten Feder 8 nach oben, das Ventil 2 sitzt im Sitz und die Luft vom Empfänger zum Ausgang II stoppt.

Bewegt sich der Kolben 3 nach oben, öffnet sich das Auslassfenster und der Auslass II steht über das Ventil 13 mit der Atmosphäre in Verbindung.

Der Druck im Anschluss II und damit im Hohlraum über dem Kolbenraum des großen Kolbens 1 sinkt, die Kolben 1 und 9 bewegen sich unter der Wirkung der Feder 10 nach oben, das Ventil 9 sitzt im Sitz, und Luft aus dem Empfänger an Backbord halte ich an.

Wenn sich die Kolben 1 und 9 nach oben bewegen, öffnet sich das Auslassfenster und der Auslass I steht über das Ventil 13 mit der Atmosphäre in Verbindung.

Austausch eines zweiteiligen Bremsventils

Zweiteiliges Bremsventil

Das Zweistufen-Bremsventil muss bei folgenden Fehlern ersetzt werden:

  • 1. Wasserhahn undicht. Ein äußeres Zeichen ist eine Luftleckage durch das atmosphärische Ventil an den Befestigungspunkten der Körperabschnitte.
  • 2. Mechanische Beschädigung des Körpers, des Hebels, Festfressen der Kolben, Störung des normalen Betriebs.

Ausbau des zweiteiligen Bremsventils

  • 1. Lassen Sie die Luft aus den Luftbehältern der Bremsanlagen der Vorder- und Hinterachse ab
  • 2. Lösen Sie die Überwurfmuttern, mit denen die Spitzen der pneumatischen Leitungen an den T-Stücken und dem Ventiladapter 14 befestigt sind (siehe Abbildung - Bremsventilantrieb)

Ersetzen eines zweiteiligen Bremsventils

  • 3. Lösen und entfernen Sie den Stift, der die Hinterlenkergabel 12 des Antriebs mit dem Kranhebel verbindet
  • 4. Lösen Sie die Muttern der Schrauben, mit denen die obere Ventilkörperplatte an den Rahmenhalterungen befestigt ist, und entfernen Sie das Ventil

Einbau eines zweiteiligen Bremsventils

  • 5. Den Kran an den Halterungen des linken Längsträgers des Rahmens montieren und mit Schrauben, Muttern und Federscheiben sichern
  • 6. Gabel des Hinterlenkers 12 des Antriebs am Hebel ansetzen, Bolzen einstecken und verkeilen
  • 7. Die Kabelschuhe der Pneumatikschläuche mit den T-Stücken und dem Ventiladapter verbinden, die Überwurfmuttern aufschrauben und festziehen
  • 8. Starten Sie den Motor und füllen Sie den pneumatischen Aktuator der Bremssysteme mit Luft. Überprüfen Sie die Dichtheit der Rohrleitungen und des Bremsventils.

Spezifikationen

Luftaustritt aus dem atmosphärischen Ventil des Hahns, sowohl bei gelöstem als auch bei gedrücktem Bremspedal, ist nicht zulässig.

Luftlecks in den Anschlüssen der pneumatischen Stellantriebsleitungen sind nicht zulässig.

  • 9. Den Hub des Bremsventilhebels, der 31,1 - 39,1 mm betragen sollte, in der folgenden Reihenfolge prüfen und ggf. einstellen:
  • - Lösen Sie die Kontermutter der Gabel mit mittlerem Zug um einige Umdrehungen, lösen und entfernen Sie den Stift, der die Gabel mit dem Pendelarm verbindet, entfernen Sie die Gabel vom Pendelarm;
  • - Zwischenhebel mit dem ersten Glied zum Klappen bringen und mit der Gewindegabel die erforderliche Länge des mittleren Gliedes einstellen (ein- oder ausschrauben), mit dem Pendelhebel verbinden, Lücken im Antrieb wählen und Zwangsbewegungen verhindern des Bremsventilhebels. Der volle Pedalweg sollte in diesem Fall 100 - 140 mm betragen, das Spiel -20 - 40 mm.

Das Pedal sollte den Boden nicht um 10 - 30 mm berühren. In einem Abstand von 210-220 mm von der Pedalachse messen, ggf. mit einer Gewindegabel am ersten Glied justieren.