Das Gerät der Räder. KAMAZ-Fahrzeuge mit einer geklebten 6X4-Formel umfassen zwei einzelne vordere Lenkräder und vier doppelte hintere Antriebsräder

Die Vorderräder von KamA3-Fahrzeugen sind scheibenlos mit Speichennaben, mit geteilten Felgen und Luftreifen mit einem universellen Profilmuster.

Kamaz Auto Vorderrad

Das Vorderrad (Abb. 1) besteht aus Nabe, Felge und Reifen.

In der Mitte der Nabe befindet sich ein Hohlraum, in dem sich Buchsen zum Einbau von Lagern und ein Nabenbund befinden.

An der Nabe befinden sich fünf Speichen, die gleichmäßig über den Umfang verteilt sind.

Die Enden der Speichen enden in konischen Stützen, die so gestaltet sind, dass sie zur konischen Oberfläche der Felge passen. Der Konuswinkel von 28° sorgt beim Anziehen der Muttern für die notwendige Reibungskraft, um die Felge sicher mit der Nabe zu verbinden und ein Mitdrehen beim Bremsen zu verhindern.

Die Bolzen zur Befestigung der Felgen an den Radnaben haben Rechtsgewinde. Im Nabenkörper befinden sich zwischen den Speichen fünf Löcher für die Befestigungsschrauben der Bremstrommel.

Die Schraubenmuttern sind selbstsichernd.

Um den Reifenverschleiß zu reduzieren und die Stabilität und das Handling des Fahrzeugs zu verbessern, ist die Naben- und Bremstrommelbaugruppe ausgewuchtet.

Zulässige Unwucht 700 Nm.

Um das Ungleichgewicht in der Produktion zu beseitigen, wird zuerst die schwerste Stelle der Nabe mit der Trommelbaugruppe bestimmt, und dann wird eine Last von der gegenüberliegenden Seite auf die Außenfläche der Bremstrommel geschweißt.

Die Masse der Ladung wird durch die Größe der zu beseitigenden Unwucht bestimmt.

Der Radkranz mit konischer Landefläche ist zusammenklappbar. Er besteht direkt aus der Felge, dem Verschlussring und dem Wulstring.

Das Felgenhorn endet einerseits mit einem Wulst, andererseits mit einer Ausformung, die sich an die konischen Flächen der Speichen anpasst und die Wulst- und Sicherungsringe aufnimmt.

Der Sicherungsring ist geteilt. Es besteht aus einem speziellen Stahlprofil. Der Wulstring ist ebenfalls aus Stahl.

Luftkammerreifen mit Radialcord und universellem Profil.

Die Reifenkennzeichnung ist 260-508P, was bedeutet: 260 ist die Breite des aufgepumpten Reifenprofils in mm, 508 ist der Außendurchmesser der Felge, P ist ein Reifen mit Radialcord.

Die Reifen- und Felgenbaugruppe wird gegen die konische Oberfläche und das Ende der Felge ausbalanciert.

Zulässige Unwucht 0,3 Nm. Die Unwucht wird durch den Einbau von Ausgleichsgewichten beseitigt.

Die Anzahl der Ladungen kann je nach zu beseitigender Unwucht unterschiedlich sein, sollte aber fünf nicht überschreiten. Beim Einbau der Last sollten Stöße auf diese und die Feder ausgeschlossen werden.

Die Last muss fest gegen den Sicherungsring gedrückt werden, der Überstand einer Last gegenüber benachbarten sollte 3 mm nicht überschreiten.

KamaZ-Hinterräder

Die Hinterräder von KamAZ 6X4-Fahrzeugen sind ebenfalls scheibenlos. Die Felge des kurveninneren Laufrades wird auf der Kegelfläche der Speichen der Hinterradnabe montiert.

Der Abstand zwischen den Reifen der Zwillingsräder wird durch einen Distanzring gewährleistet, der zur Erhöhung der Steifigkeit gewellt ist.

Dieser Ring überträgt auch die Anzugskraft der Muttern und Klemmen, die das äußere Rad sichern, auf das innere Rad.

Hinterradklemmen unterscheiden sich von Vorderradklemmen dadurch, dass sie eine Schräge haben, die die äußere Radfelge sowohl zentriert als auch klemmt.

Die Naben drehen sich auf Kegellagern, die auf den Zapfen der Antriebsachsen montiert sind

Installation eines Kamaz-Ersatzrads

Die Ersatzräder von Fahrzeugen mit der Radanordnung 6X4 (außer Muldenkipper KamAZ-5511) werden in horizontaler Position über dem rechten Längsträger an der Halterung 10 (Abb. ) montiert, die mit fünf Schrauben befestigt ist den Rahmenlängsträger.

Der Mechanismus zum Anheben und Absenken des Reserverads ist an derselben Halterung angebracht.

Die Torwelle 4 wird durch die Sperrklinke 3 und die Falle 8, die durch die Feder 7 ständig gegen die Sperrklinke gedrückt wird, daran gehindert, sich in die entgegengesetzte Richtung zu drehen.

Installation eines Reserverads eines KamAZ-5320-Fahrzeugs: 1 - Mutter, 2 - Tellerfeder, 3 - Torratsche, 4 - Torwelle, 5 - Kabel, 6 - Mutter, 7 - Verriegelungsfeder, 8 - Torverriegelung , 9 - Stütze, 10 - Halterung

Zum Anheben des Rades wird die Welle am Vierkantschaft mit einem Ballonschlüssel gedreht, das Seil 5 um die Welle gewickelt und die Stütze 9 samt Rad angehoben. In angehobener Position wird das Rad mit einer Mutter 6 fixiert.

Montage eines Reserverads eines KamAZ-5511-Muldenkippers

Auf Muldenkippern KAMAZ-5511 Ersatzrad ist an der Vorderseite der Plattform befestigt. Das Anheben und Absenken des Rades erfolgt über den Mechanismus 1 (Abb. 4) mit Kabel 2, das durch den Block 3 geführt wird.

Abb. 4 Ersatzrad des Muldenkippers KamAZ-5511 einbauen

KAMAZ-4310-Rad

Abb. 5 Rad eines KamAZ-4310-Autos: 1 - Sicherungsring, 2,4 - Seitenringe, 3 - Reifen mit Kammer und Felgenband, 5 - Felge

Bei Geländefahrzeugen mit einer 6X6-Radanordnung sind alle Räder einzeln, was den Widerstand gegen Fahrzeugbewegungen verringert. Scheibenräder, mit einer toroidalen Oberfläche der Landeflansche der Felge 5 (Abb.).

Sie sind mit zwei Wulstringen 2 und 4, einem Sicherungsring 1 und einem Breitprofilreifen 3 mit Offroad-Profil ausgestattet.

Das verwendete Reifenmodell ist IP184, Größe 1220X400-533, was bedeutet: 1220 mm - Außendurchmesser des Reifens, 400 mm - Profilbreite, 533 - Außendurchmesser der Felge.

Die konischen Oberflächen der Felge und der Wulstringe sorgen für eine Presspassung für den Reifen, wodurch Sie mit reduziertem Luftdruck darin arbeiten können. Die Räder werden mit zehn Bolzen und Muttern an den Naben befestigt.

Die Radnaben an den Zapfen der Achsen von Fahrzeugen mit Radanordnung 6X6 werden genauso befestigt wie die Vorderradnaben von Fahrzeugen mit Radanordnung 6X4: mit einer Lagermutter und einer Kontermutter, zwischen denen zwei Unterlegscheiben sind eingebaut, um ein Selbstlockern der Muttern zu verhindern.

Das zentralisierte pneumatische System der KamAZ-4310-Fahrzeuge ermöglicht es Ihnen, den Reifendruck je nach Straßenzustand von der Kabine aus innerhalb von 80 ... 320 kPa einzustellen.

Das Ersatzrad ist bei diesem Fahrzeug hinter dem Fahrerhaus in einer speziellen Halterung installiert, die über einen Mechanismus zum Absenken und Anheben des Rads mit hydraulischem Antrieb verfügt.

Um das Reserverad zu entfernen, lösen Sie die Klemmschrauben, stellen Sie die Griffe an der Pumpe auf die Position "Reserverad absenken" und senken Sie das Rad ab.

Zum Anheben des Ersatzrades dieses in die Klapphalterung des Halters einbauen und durch Schwenken des Pumpengriffs in die Position „Reserverad anheben“ das Rad anheben und mit den Klemmschrauben sichern.

Die Position der Griffe zum Anheben und Absenken des Reserverads ist auf dem Schild an der Pumpe angegeben.

Bei KamAZ-43105-Fahrzeugen ist der Reserveradhalter an der Innenseite der Vorderseite der Plattform installiert. Zum Anheben des Reserverads ist eine abnehmbare Winde vorgesehen.