Bei KamAZ-5320-Fahrzeugen tritt Luft in den Notbremskreis (Abb. 1) ein, wenn der Motor läuft, direkt vom Kompressor durch das dreifache Sicherheitsventil 13

Wenn der Motor nicht läuft und der Druck in den Zylindern 1 und 3 der Arbeitsbremsanlage größer als 5,0 ... 5,2 kgf/cm2 ist, wird die Luft aus diesen Zylindern zugeführt zum Notentriegelungsventil 12.

Der Kran (Abb. 2) ist unter der Instrumententafel installiert.

KAMAZ-Notbremslöseschaltung

Beim Drücken des Zapfknopfes 12 wird Luft durch den Zapfhahn und das Zweiwegeventil 11 zu den Energiespeichern 9 geleitet und das Auto gebremst.

Nach dem Loslassen des Ventilknopfes entweicht die Luft aus den Energiespeichern durch das Zweileitungsventil und dann durch das Notablassventil in die Atmosphäre, die Energiespeicher bremsen das Auto wieder ab.

KAMAZ pneumatisches Bremsventil

Wenn der Motor nicht läuft, ist genug Luft in den Zylindern der Betriebsbremsanlage, um die Feststellbremse dreimal zu lösen.

Die Reduzierung des Drucks in diesen Zylindern auf 5,0...5,2 kgf/cm2 schließt das Ventil im dreifachen Sicherheitsventil und unterbricht die Luftzufuhr zum Notablassventil.

Es muss daran erinnert werden, dass der Druck in den Zylindern um 0,6 ... 0,8 kgf / cm2 größer als der angegebene Wert sein muss, um das Lösen der Bremsen zu gewährleisten.

Falls diese Überschreitung nicht auftritt, sperrt das Dreifach-Sicherheitsventil die Luftzufuhr, bis die Energiespeicher vollständig freigegeben sind.

Bei KamAZ-5410-Fahrzeugen wird das Notbremslöseventil direkt von den Zylindern des Betriebsbremskreises des hinteren Fahrgestells mit Luft versorgt.

Bei diesen Fahrzeugen kann die Feststellbremse gelöst werden, wenn der Luftdruck in den angegebenen Zylindern beim Lösen auf mindestens 4,5 kgf/cm2 abfällt.

Betrachten wir die beiden typischsten Beispiele für die Verwendung des Notentriegelungskreises

In der Kontrollleuchteneinheit leuchteten das Blinken der Feststellbremsleuchte und die Leuchte III auf und signalisierten einen Druckabfall im Feststellbremskreis. Gleichzeitig verlor das Auto an Geschwindigkeit, bis es vollständig zum Stehen kam.

Wenn die Lampen I und II in der Kontrolllampeneinheit nicht aufleuchten und wenn der Knopf des Notbremslöseventils gedrückt wird, die Blinklampe erlischt, dann ist ein Luftleck im Feststellbremskreis bis zum Dual aufgetreten -Leitungsventil.

In dieser Situation muss der Fahrer bei gedrückter Krantaste die Energiespeicher lösen und das Fahrzeug unter Beachtung der Vorsichtsmaßnahmen von der Fahrbahn entfernen.

Am Straßenrand in einer ruhigen Umgebung sollte der Fahrer das Problem finden und wenn möglich beheben.

Sollte die Störung nicht gefunden oder behoben werden können, ist es zur Sicherstellung der Fahr- bzw. Abschleppmöglichkeit des Fahrzeugs erforderlich, die Federn in den Kraftspeichern über den Notbremslösekreis zusammenzudrücken und die Schrauben herauszudrehen in ihnen, bis sie aufhören.

Bei der Rückkehr zur ATP in einem defekten Fahrzeug mit abgeklemmten Akkumulatoren muss der Fahrer daran denken, dass die Feststell- und Notbremsanlage des Fahrzeugs nicht funktioniert.

Deshalb muss er ständig den Zustand der Arbeitsbremsanlage überwachen, ggf. mit reduzierter Geschwindigkeit fahren, auf einer waagrechten Plattform anhalten und Anschläge unter den Rädern anbringen.