Mit dem Kontrollsystem können Sie vom Fahrersitz aus sowohl auf dem Parkplatz als auch während der Fahrt den Luftdruck in den Reifen ändern, den Reifendruck kontrollieren und auch bei kleineren Reifenschäden weiterfahren.

Das Reifendruckkontrollsystem (Abb. 1) besteht aus einem Kompressor 1, einem Luftzylinder 4, einem Steuerventil 7, einem Druckregler 3, einem Sicherheitsventil 5, Luftabsperrventilen für die Räder, Dichtblöcken eingebaut in die Zapfen der Achsen (Bild 2 ), Manometer, Rohrleitungen und Schläuche.

Schema des Reifendruckkontrollsystems GAZ-66

Der Kompressor von Autos mit Reifendruckkontrollsystem hat im Gegensatz zum Kompressor von Autos ohne dieses System einen Entlastungszylinder, der in die Gewindebohrung des Kompressorkopfes oberhalb des Einlassventils geschraubt wird.

Wenn der Druck im System auf 5–5,5 kg/cm2 ansteigt, verbindet der Druckregler den Entlastungszylinder mit dem Luftzylinder, wodurch unter Druck stehende Luft in den Entlastungszylinder eintritt und bewegt den Kolben 6 (siehe Abb. 3) nach unten.

Die nach unten bewegte Kolbenstange öffnet das Ventil 12 und verbindet somit den Zylinderraum mit dem Motorluftfilter, wodurch beim Aufwärtshub des Kompressorkolbens (Verdichtungshub) Luft zurückgepresst wird Luftfilter und nicht in das System. d.h. der Kompressor läuft ohne Last.

Luftversorgungsschema eines GAZ-66-Radreifens

Wenn der Druck im System auf 4-4,5 kg/cm2 abfällt, verbindet der Druckregler den Entlastungszylinder mit der Atmosphäre, der Kolben 6 mit der Stange steigt unter der Wirkung der Feder an 7 nach oben, das Einlassventil wird freigegeben und der Kompressor beginnt wieder, Luft in das System zu drücken.

Der Druckregler (Abb. 4) hält zusammen mit dem Entlastungszylinder automatisch den Druck im System im Bereich von 4-4,5 bis 5-5,5 kg/cm2.

GAZ-66-Kompressorkopf

Wenn der Druck im System auf 5–5,5 kg/cm2 ansteigt, steigt das Ventil 9 unter dem Einfluss dieses Drucks und überwindet die Kraft der Feder 13, bis das Ventil 8 gegengedrückt wird dem Sitz 6, während die Druckluft aus dem System durch das Loch "a", den Filter 11 und das Loch "b" in den Entlastungszylinder eintritt, wodurch die Luftzufuhr zum System unterbrochen wird.

Wenn der Druck im System auf 4-4,5 kg / cm2 abfällt, überwindet die Reglerfeder 13 die Kraft des Druckluftdrucks und senkt die Kugeln ab, wodurch die Entlastung erfolgt Zylinder vom System getrennt und durch die Löcher „b“ und „c“ mit der Atmosphäre verbunden wird, das Kompressoreinlassventil freigegeben wird und der Kompressor beginnt, Luft in das System zu drücken.

Lufttank mit Sicherheitsventilbaugruppe GAZ-66

Überdruckventil (Abb. 5) wird bei Ausfall des Druckreglers eingebaut, somit auf einen höheren Druck eingestellt (6 kg/cm2) als der Druckregler .

Steuerventil (Abb. 6), ermöglicht die Verbindung der Radkammern mit einem Kompressor (wenn die Reifen mit Luft aufgepumpt sind), mit der Atmosphäre (wenn der Druck in den Reifen sinkt) oder sperren (wenn Sie den vorhandenen Reifendruck beibehalten möchten).

Durch Bewegung relativ zum Körper 1 in die eine oder andere Richtung von der mittleren Position kann die Spule 8 den Hohlraum "B", der mit den Radkammern kommuniziert, mit den Hohlräumen "A" oder "C" verbinden, die jeweils mit dem Kompressor kommunizieren und die Atmosphäre.

Die Spule des Zugkraftregelventils ist mit dem Ventilgriff verbunden, der am festen Boden der Kabine befestigt ist.

Um den Wasserhahn zu wechseln, heben Sie den Griff an und drehen Sie ihn in die gewünschte Position; Eine Tabelle mit der Position des Griffs befindet sich auf der Instrumententafel

Die neutrale Position des Steuerventils wird durch den Griff in der Halterung fixiert, und die Druckerhöhungs- und Druckverringerungspositionen werden durch Verriegeln des Sicherungsrings 6 in der Stützscheibe 5 bzw. in der Mutter 7 fixiert.

Luftzylinder (siehe Abb. 5) dient zum Absetzen von Wasserdampf und Ölkondensat, das zusammen mit Druckluft vom Kompressor in das System gelangt.

Reifendruckreglerfehler und Lösungen

- Störungsursachen

Abhilfe

Luftleckage bei Steuerventil in Neutralstellung und geöffneten Stoppradventilen:

- Wackelkontakt Frost in Rohren und Schläuchen

Lose Verbindungen festziehen oder einzelne Elemente des Luftkanals ersetzen

- Die Dichtmanschetten der Stopfbuchse sind beschädigt

Verpackungskarton oder beschädigte Dichtungen ersetzen

Wenn Reifen mit Luft aufgepumpt werden, steigt der Druck in ihnen nicht auf 2,8 kg/cm2 (auf Normaldruck):

- Großes Luftleck im System

Lecks finden und beheben

- Festfressen des Kolbens des Entladezylinders aufgrund von Verschmutzung oder Verformung der Stange

Gegebenenfalls die verbogene Kolbenstange ersetzen

Zerlegen Sie den Entladezylinder, waschen Sie ihn, schmieren Sie seine Teile mit einer dünnen Schicht CIATIM-2O1-Fett und montieren Sie ihn.

- Der Druckregler verbindet den Entladezylinder nicht mit der Atmosphäre, wenn der Druck im System abfällt

Zerlegen Sie den Regler, waschen Sie seine Teile in Benzin, trocknen Sie sie und bauen Sie sie wieder zusammen.

Ggf. Regler einstellen

- Verschleiß der Kolbenringe oder des Kompressorzylinders

Reparieren oder ersetzen Sie den Kompressor

Große Ölmenge im Kondensat, das aus dem Lufttank abgelassen wurde:

- Verschleiß der Kolbenringe oder des Kompressorzylinders

Reparieren oder ersetzen Sie den Kompressor

Häufige Aktivierung des Sicherheitsventils, begleitet von einem charakteristischen scharfen Geräusch:

- Fehlerhafter Druckregler oder Sicherheitsventil

Zerlegen Sie den Regler oder das Ventil, waschen Sie es in Benzin und bauen Sie es wieder zusammen. Passen Sie sie bei Bedarf an

Im Winter wird ein oder alle Reifen nicht aufgepumpt oder entleert:

- Ein gefrorener Kondensator verstopft den Luftkanal

Finden Sie die Verstopfung, erwärmen Sie sie und blasen Sie sie mit Luft aus

Reparatur des Reifendruckregelsystems

Demontage, Inspektion und Montage von Komponenten des Reifendruckkontrollsystems. Vor dem Ausbau zur Demontage der Systemkomponenten Druckluft aus der Druckluftflasche ablassen.

Der Druckregler (siehe Abb. 4) muss in der folgenden Reihenfolge zerlegt werden.

Reglerabdeckung 1 entfernen.

GAZ-66 Reifendruckkontrollsystem Druckregler

Kontermutter 5 lösen, Einstellkappe 2 abschrauben und Ventilschaft 4, Feder 13 und Stützkugeln 3 entfernen.

Schrauben Sie den Sitz b des Reglers ab, entfernen Sie die Ausgleichsscheiben 7 und die Kugelhähne 8 und 9.

Schrauben Sie den Deckel 10 des Filters ab und entfernen Sie den Filter 11.

Wenn Schäden an den Oberflächen von Kugelhähnen oder deren Sitzen festgestellt werden, müssen die Teile oder der gesamte Regler ersetzt werden.

Vor dem Zusammenbau alle Teile des Atemreglers gründlich mit Benzin spülen.

Der Regler wird in umgekehrter Reihenfolge der Demontage montiert.

Überprüfen Sie nach der Montage die Funktion des Reglers. Er muss den Kompressor bei einem Druck von 5-5,5 kg/cm2 ausschalten und bei einem Druck von 4-4,5 kg/cm2 einschalten.

Wenn der Regler den Kompressor bei den angegebenen Drücken nicht ein- und ausschaltet, muss er eingestellt werden.

Stellen Sie den Regler wie folgt ein:

- Deckel 2 drehen, um den Kompressor bei einem Druck von 4-4,5 kg/cm2 einzuschalten.

Beim Aufschrauben der Kappe nimmt der Druck zu, beim Abschrauben ab. Verschlusskappe mit Mutter 5;

- Durch Ändern der Anzahl der Unterlegscheiben 7 erhalten Sie einen Druck von 5-5,5 kg / cm2, bei dem der Kompressor abgeschaltet wird.

Mit zunehmender Anzahl der Dichtungen nimmt der Druck ab, mit abnehmender Anzahl steigt er an.

Überdruckventil (siehe Abb. 5). Zur Demontage des Ventils Sitz 1 vom Gehäuse 2 abschrauben, Ventilkugel 3 und Führungsstange 5 mit Feder 6 entfernen, Kontermutter 7 lösen und Einstellschraube 8 herausdrehen.

Wenn ein Kugelventil oder sein Sitz im Sitz beschädigt sind, müssen die Kugel, der Sitz oder die Ventilbaugruppe ausgetauscht werden.

Vor dem Zusammenbau die Teile des Sicherheitsventils gründlich in Benzin waschen. Nach der Montage das Ventil mit Schraube 8.

auf einen Druck von 6 kg/cm2 einstellen

GAZ-66 Reifendruckregelventil

Steuerhahn (siehe Abbildung 7). Um das Steuerventil zu zerlegen, lösen Sie die Sicherungsschraube der Mutter 7 und dann die Mutter 7, entfernen Sie den Schieber 8, die Stopfbuchsen 4, die Distanzringe 2, die Buchsen 3 und die Stützscheiben 5.

Beschädigte Stopfbuchsen am Steuerventil ersetzen.

Bevor Sie die Teile des Steuerventils zusammenbauen, waschen und schmieren Sie sie mit Fett TsIATIM-201.

Stellen Sie die Spannung der Stopfbuchsen mit Mutter 7 ein. Nach dem Einstellen der Schieber muss sich bewegen, ohne zu klemmen, und das Ventil selbst muss luftdicht sein.

Öldichtungsblöcke für die Luftzufuhr zu den Rädern. Von den Komponenten des Reifendruckkontrollsystems versagen am häufigsten Wellendichtringe.

Eine defekte Einheit kann identifiziert werden, indem anstelle eines Entlüfters Gummischläuche an den Vorderachsstummel und an den Hinterachsflansch geschraubt und ins Wasser abgesenkt werden; Luftblasen erscheinen an der Seite der fehlerhaften Blöcke.

Ölkasten-Demontage

Sobald Sie die defekte Öldichtungsbaugruppe identifiziert haben, entfernen Sie den Achsschenkel und entfernen Sie ihn. Wenn die Dichtungen abgenutzt sind, zerlegen Sie das Gerät mit einem Dorn (Abb. 8) und ersetzen Sie die Dichtungen.

Überprüfen Sie die neu montierte Einheit auf Dichtheit bei einem Druck von 3 kg/cm2, unter Verwendung eines Dorns mit einem Durchmesser von 45-0,1 mm.

Beim Einsetzen des Stopfbuchsblocks in den Achsschenkel in den Hohlraum zwischen den Manschetten 10g auf die gesamte Fläche auftragen. schmieren Sie den Hals der Achswelle unter den Öldichtungen und füllen Sie die freien Hohlräume im Achsschenkel außerhalb des Blocks mit Fett (Fett 1-13 Fett GOST 1631-61).

Überprüfen Sie nach der Fehlersuche das Reifendruckkontrollsystem auf Undichtigkeiten.

Bei geöffneten Radventilen und Steuerventilgriff in Neutralstellung sollte der Luftdruckabfall in den Reifen 12 Stunden lang nicht mehr als 1 kg/cm2 betragen.

Zu beachten ist, dass die Dichtigkeit nach Abkühlen der Reifen auf Umgebungstemperatur zu prüfen ist.

Sprache auswählen