Ein zweipoliger Zweibürstengenerator G130-G ist in einem GAZ-5ZA-Fahrzeug (Abb. 1) installiert, und ein G130-V ist in einem GAZ-66-Fahrzeug installiert

Gleichstromgeneratoren, offener Typ, ausgelegt für eine maximale Stromabgabe von 28 A bei einer Spannung von 12-15 V.

An Teilen von Autos werden Generatoren G 130-E verwendet, die abgeschirmte Anschlüsse haben.

G130-Generator für GAZ-66-, GAZ-53-Fahrzeuge

Generatorwartung

Um die Inspektion des Generators zu erleichtern, entfernen Sie die Schutzfolie. Beginnen Sie die Inspektion mit dem Kollektor, den Bürsten und den Bürstenhaltern. Gleichzeitig ist darauf zu achten, dass die Bürsten intakt sind, nicht in den Bürstenhaltern hängen und fest am Kollektor anliegen.

Überprüfen Sie die Spannung der Bürstenfedern. Wenn sich die Bürsten abnutzen, kann die Spannung der Federn nachlassen.

Sie können die Federspannung einstellen, indem Sie den Federanschlag biegen. Messen Sie den Druck der Bürsten mit einem Federdynamometer.

Blasen Sie den Generator von der Kollektorseite mit Druckluft aus; Wischen Sie einen leicht verschmutzten Kollektor mit einem sauberen, leicht mit Benzin angefeuchteten Tuch ab.

Glätten Sie einen stark verschmutzten Kollektor mit leichtem Brand und kleiner Rauheit mit Glaspapier, Körnung 80 oder 100, indem Sie den Anker von Hand drehen (Sie können kein Schmirgelleinen verwenden).

Bei einem Generator mit stark verschlissenem oder verbranntem Kollektor schleifen Sie den Kollektor ab. Reinigen Sie die Arbeitsfläche der Bürsten mit einem leicht mit Benzin angefeuchteten Tuch.

Bei unvollständigem Kontakt mit dem Kommutator die Bürsten schleifen.

Prüfen Sie die Lichtmaschinenlager sorgfältig auf Schwergängigkeit. Festgefressene Lager ersetzen.

Fehlfunktionen des Generators und wie man sie behebt

- Störungsursachen

Abhilfemaßnahmen

Akku lädt nicht

- Aufhängen der Bürste

Reinigen Sie die Bürstenhalter von Schmutz, prüfen Sie die Kraft der Bürstenfedern

- Kollektor brennt

Krümmer reinigen oder ggf. schleifen

- Offener Erregerkreis

Lötdraht oder Spule ersetzen

- Ankerkettenbruch

Anker ersetzen oder reparieren

- Windungsschluss des Ankers

Ersetzen Sie den defekten Anker.

- Anker berührt die Stangen

Lager und deren Sitz prüfen, beschädigte Teile ersetzen

- Unzuverlässiger Kontakt in den abgeschirmten Anschlüssen des G13O-E-Generators

Fehlerbehebung durch Ersetzen der Sicherungsringe, die die Steckerbuchsen zusammendrücken

Schneller Verschleiß der Bürsten:

- Kollektor-Runout-Erhöhung

Krümmer drehen und schleifen

Quietschen im Generator oder ungewöhnliche Geräusche:

- Schlecht geläppte Bürsten

Läpp die Bürsten

- Mangelnde Schmierung in den Lagern

Lager ersetzen

- Anker berührt die Stangen

Lager, Sitze, beschädigte Teile prüfen, ersetzen

- Lagerverschleiß

Lager ersetzen

- Festfressen im Lager

Lager ersetzen

- Entwicklung eines Lagersitzes

Kappen oder Anker ersetzen

Erhöhtes Ankerendspiel:

- Lagerverschleiß

Lager ersetzen

Bruch der Halterung und ihrer Befestigungsklauen. Häufiges Lösen des Generators:

- Erhöhtes Riemenscheiben-Ungleichgewicht

Überprüfen Sie die Unwucht der Riemenscheibe, wenn sie 25 Gcm überschreitet, gleichen Sie sie aus

- Das Vorhandensein von Dellen auf der Riemenscheibe der Wasserpumpe

Beschädigte Riemenscheibe ersetzen

Starke Generatorheizung:

- Verletzung der Einstellung und Versinterung von Kontakten am Spannungsregler oder Strombegrenzer

Prüfen Sie das Reglerrelais und beheben Sie das Problem

Generatorreparatur

Zerlegen Sie den zu reparierenden Generator in der folgenden Reihenfolge.

Entfernen Sie das Schutzband und die Bürsten.

Glänzen Sie die Lagerabdeckung. Ich schraube die Mutter ab, mit der das hintere Ende der Ankerwelle befestigt ist.

Lösen Sie die Klemmschrauben des Generators und entfernen Sie den Deckel von der Krümmerseite mit einem Abzieher (Abb. 2).

Entfernen der Krümmerseitenabdeckung mit einem Abzieher

Entfernen Sie den Anker mit der Abdeckung auf der Riemenscheibenseite vom Gehäuse.

Entfernen Sie die Riemenscheibe mit einem Abzieher vom Anker, lösen Sie dann die Schrauben der Lagermontageplatten und entfernen Sie die Abdeckung.

Schrauben Sie die Stangen in der Halterung ab

Gegebenenfalls im Gerät die Polsicherungsschrauben lösen und Erregerspulen entfernen (Abb. 3).

Inspektion und Rumpfkontrolle

Überprüfen Sie mit dem Werkzeug 533 oder einer an das Wechselstromnetz angeschlossenen Prüflampe, dass die Feldspulen und Klemmen nicht mit dem Gehäuse kurzgeschlossen sind.

Bei Prüfung mit einer Prüflampe diese an Klemme „Ø“ und Gehäuse anschließen.

Schalten Sie dann von der Klemme „Sh“ die Kontrollleuchte auf die Klemme „I“. In diesem Fall sollten die von den Bürstenhaltern getrennten Spitzen den Körper nicht berühren.

In beiden Fällen sollte die Lampe aus sein. Wenn die Lampe leuchtet, weist dies auf einen Kurzschluss in der Erregerwicklung oder dem Anschluss zum Gehäuse hin. Entfernen Sie in diesem Fall die Feldwicklungen und beheben Sie den Schaden.

Ersetzen Sie beschädigte Isolierdichtungen und Anschlussbuchsen.

Überprüfen Sie dann die Unversehrtheit der Erregerwicklung mit einer Prüflampe. Schließen Sie dazu eine Prüflampe an die Klemme „Ø“ und die Drahtspitze der Erregerwicklung an.

Wenn die Wicklung richtig funktioniert, sollte die Lampe leuchten.

Überprüfen Sie die Erregerwicklungen auf Windungsschlussfreiheit. Diese Prüfung muss beim 533 durchgeführt werden. Erregerspulen können mit einem Ohmmeter geprüft werden.

Der Widerstand beider Spulen sollte 7,6 - 8,4 Ohm betragen. Erregerspulen mit Windungsschluss müssen ausgetauscht werden.

An den Polen sollten keine Spuren des Ankers vorhanden sein, die sie berühren. Bei Störungen Abdeckungen und Lager prüfen und ggf. austauschen.

Inspektion und Prüfung von Deckeln

Mit Werkzeug 533 oder einer Prüflampe prüfen, dass der isolierte Bürstenhalter nicht mit der Abdeckung auf der Kollektorseite kurzgeschlossen ist. Bei guter Isolierung sollte die Lampe nicht brennen.

Das Lager auf der Kollektorseite der Abdeckung sollte frei, aber ohne merkliches Spiel eintreten.

Der Durchmesser der Lagerbohrung sollte 35 +0,03 mm betragen. Wenn der Durchmesser der Lagerbohrung größer als angegeben ist oder der isolierte Bürstenhalter schließt, muss die Abdeckung ausgetauscht werden.

Stellen Sie sicher, dass das Lager auf der Riemenscheibenseite der Kappe fest sitzt (Presspassung). Der Bohrungsdurchmesser für das Lager sollte 47+0.0‡ mm betragen.

Inspektion und Prüfung des Ankers. Generatoranker auf Windungsschlussfreiheit prüfen (Abb. 4), sowie Wicklungsschluss am Eisenpaket am 533-Gerät.

Überprüfung des Generatorankers auf einen Spulenkurzschluss

Bei Beschädigung muss der Anker ausgetauscht werden.

Wenn sich bei der Inspektion des Ankerkollektors herausstellt, dass er verschmutzt ist und Anzeichen von Brand und ungleichmäßiger Abnutzung entlang der Länge aufweist, sollte er mit feinem Glasschleifpapier mit einer Körnung von 80 oder 100 gereinigt werden.

Um den Kollektor zu reinigen, befestigen Sie den Anker in einem Schraubstock an der vorderen Abdeckung und reinigen Sie den Kollektor mit Sandpapier, indem Sie den Anker langsam drehen.

Wenn der Kollektor stark abgenutzt und unrund ist, schleifen Sie ihn auf einer speziellen GARO-Maschine oder auf einer Drehbank.

Überprüfen Sie nach dem Wenden das Schlagen des Kollektors mit einem Indikator.

Das Schlagen des Kollektors über 0,03 mm führt zu schnellem Verbrennen des Kollektors und Verschleiß der Bürsten, insbesondere bei hohen Motordrehzahlen.

Am bearbeiteten Krümmer die Isolierung auf eine Tiefe von 0,8 mm in einer Vorrichtung oder mit einem beidseitig auf 0,8 mm geschärften Bügelsägeblatt zuschneiden. Schleifen Sie den Kollektor nach dem Trimmen mit feinem Quarzsand 100.

Inspektion und Kontrolle der Bürsteneinheit

Um die Bürsten zu prüfen, montieren Sie den Anker mit der Abdeckung auf der Kommutatorseite.

Prüfen Sie, ob die Bürsten in den Bürstenhaltern klemmen, sowie den Zustand und Abnutzungsgrad der Bürsten und die Andruckkraft der Bürstenfedern.

Bei schwachem Druck der Bürsten nimmt die Funkenbildung zu und der Kollektor brennt.

Übermäßiger Bürstendruck führt zu einer Überhitzung des Kommutators und Verschleiß der Bürsten. Der Druck der Federn auf die Bürsten sollte im Bereich von 800 - 1300 G liegen.

Legen Sie beim Messen des Drucks einen Papierstreifen unter die Bürste und ziehen Sie dann gleichzeitig am Papierstreifen, während Sie an der Feder des Dynamometers ziehen, und fixieren Sie den Wert des Dynamometerwerts, wenn sich das Papier zu bewegen beginnt.

Die Bürsten in den Bürstenhaltern sollten sich frei bewegen, ohne zu blockieren und zu viel Spiel zu haben.

Auf eine Höhe von 14 mm abgenutzte, ölige oder beschädigte Bürsten sollten durch neue Bürsten des Typs EG1Z oder EG1Z-P mit einer Größe von 22,3 x 23,5 x 6,3 mm ersetzt werden.

Es kann kein anderer Pinseltyp verwendet werden.

Im Falle des Austauschs von Bürsten oder Rillen des Kommutators wird empfohlen, die Bürsten an den Kommutator anzuschleifen. Ein Hautstreifen wird mit der abrasiven Seite zur Bürste auf den Kollektor gelegt.

Durch Drehen des Ankers von Hand entgegen der Drehrichtung des Ankers werden die Bürsten über die gesamte Arbeitsfläche geläppt.

Wenn Sie den Anker in die entgegengesetzte Richtung drehen, heben Sie die Bürste mit einem Haken leicht an.

Nach der Inspektion tausche ich die defekten Teile aus und baue den Generator in umgekehrter Reihenfolge der Demontage wieder zusammen. Überprüfen Sie nach der Montage den Generator.

Prüfung des Generators

Der Zustand des Generators und die Korrektheit von zte Assembly sind definiert:

  • - Überprüfen, ob der Generator im Elektromotormodus läuft;
  • - durch Überprüfung der Drehzahl, bei der im Leerlauf und bei Volllast des Generators eine Spannung von 12,5 Volt erreicht wird.

Um den im Leerlauf befindlichen Generator zu überprüfen, muss dieser an den 12-V-Batteriekreis angeschlossen und der aufgenommene Strom gemessen werden.

Verbinden Sie das Generatorgehäuse mit dem Minuspol der Batterie und die Klemmen „I“ und „Ø“ mit dem Pluspol (Abb. 5).

Generatorschaltplan zum Testen im Elektromotorbetrieb

Um den G130-E-Generator zu überprüfen, benötigen Sie zusätzliche Anschlussklemmen.

Es ist sehr wichtig, die Drähte beim Anschließen nicht zu verwechseln, da sich der Generator bei Nichtbeachtung der Polarität neu magnetisiert.

Der Einbau eines ummagnetisierten Generators in ein Auto kann zum Versintern der Kontakte des Rückstromrelais und zum Ausfall des Relaisreglers führen.

Es ist notwendig, den verbrauchten Strom zu messen, nachdem der Generator fünf Minuten lang gelaufen ist.

Ein guter Generator sollte nicht mehr als 6 Ampere bei 550 - 700 U/min ziehen.

Gleichzeitig sollte sich sein Anker im Uhrzeigersinn (von der Antriebsseite) gleichmäßig und ruckfrei drehen.

Archor-Rucke beim Annähern an die Bürsten der gleichen Kollektorplatten sind normalerweise ein Zeichen für eine Fehlfunktion in der Ankerwicklung des Generators.

Wenn der Generator von einem Elektromotor angetrieben wird, sollte die Funkenbildung unter den Generatorbürsten kaum wahrnehmbar sein.

Wenn der Funke stark ist und am Kollektor Anzeichen von Verbrennungen zu sehen sind, bedeutet dies, dass die Generatorwicklungen defekt sind.

Erhöhte Stromaufnahme bei gleichzeitig reduzierter Drehzahl kennzeichnen eine fehlerhafte Montage (schiefe Kappen, Kontaktierung des Ankers mit den Polen).

Erhöhte Stromaufnahme und gleichzeitig erhöhte Drehzahl deuten meist auf eine Fehlfunktion im elektrischen Teil des Generators hin.

Reduzierte Stromaufnahme weist auf schlechte Kontakte im Ankerkreis hin (verschmutzter Kommutator oder Bürsten, schwacher Bürstendruck auf dem Kommutator, schlechte Kontakte an den Verbindungsstellen).

Die Anzahl der Umdrehungen, bei denen der Generator eine Spannung von 12,5 V entwickelt, wird auf einem Prüfstand überprüft, der aus einem Elektromotor besteht, mit dem Sie die Drehzahl des Generatorankers (bis zu 3000 U / min), Instrumenten (Voltmeter , Amperemeter und Drehzahlmesser) und einen Rheostat, mit dem Sie im Generatorkreis eine Last von bis zu 30 Ampere erzeugen können.

Schema zum Einschalten des Generators zur Überprüfung im Generatormodus

Das Anschlussschema des Generators zum Testen auf einem einfachen Ständer ist in Abb. 6.

Ohne Last, wenn der Generator kalt ist, sollte das Voltmeter 12,5 Volt anzeigen, bei 1450 U/min (nicht mehr) des Generatorankers.

Bei einer Last von 28 A und einer Spannung von 12,5 V sollte die Drehzahl des Generatorankers nicht mehr als 2400 U/min betragen.

Ändern Sie während des Tests die Ankergeschwindigkeit des Generators gleichmäßig und überwachen Sie gleichzeitig die Messwerte des Voltmeters und des Amperemeters, um einen übermäßigen Anstieg der Spannung und des Stroms im Stromkreis zu vermeiden, um den Generator nicht zu beschädigen.

new

UAZ-Fahrzeuge sind mit drei Arten mechanischer Dreiwellengetriebe ausgestattet:

Wartung des Vergasers K-126GU (für Motoren Mod. 4178) Der K-126GU-Vergaser wird zur Vervollständigung der Motoren des Modells 4178 als Option zum Ersetzen des K-151V-Vergasers verwendet