Alle Geräte zum Starten von Automotoren bei negativen Umgebungstemperaturen werden in zwei Typen unterteilt: Geräte. zum Anlassen eines kalten Motors und Vorrichtungen zum Vorwärmen

Die erste Art von Geräten ermöglicht das Starten des Motors ohne vorherige Änderung seines thermischen Zustands, die zweite ändert den thermischen Zustand des Motors vor dem Start, indem es ihn auf eine Temperatur erwärmt, bei der ein zuverlässiger Start möglich ist.

Beide Gerätetypen werden bei KamAZ-Motoren verwendet. Als erstes kommt ein EFU-Brennergerät zum Einsatz, als zweites ein Vorwärmer.

Vorwärmer

Der Vorwärmer ist ein Gerät, das entwickelt wurde, um den Motor vor dem Start bei negativen Umgebungstemperaturen allgemein aufzuwärmen.

Das Heizgerät wird direkt am Auto montiert und arbeitet autonom, unabhängig vom Motor, indem es nur die elektrische Energie der Autobatterien verwendet.

Dies ist ein Flammheizer (Bild 1), bei dem durch die bei der Verbrennung von flüssigem Kraftstoff freigesetzte Wärme der Wärmeträger des Motorkühlsystems erwärmt wird.

Das Kühlmittel, das ständig durch den Heizungswärmetauscher zirkuliert, erwärmt sich und überträgt Wärme an die Motorteile.

Gleichzeitig wird das Öl in der Ölwanne durch den Auslass erwärmt! Abgase.

Bei KamAZ-Motoren - Dieselmodell PZhD-30 - wird ein Flüssigkeitserhitzer verwendet.

Das Heizgerät ist unter dem vorderen Querträger 6 (Abb.) des Fahrzeugrahmens installiert und umfasst einen Kessel 2 mit einem Brenner, ein elektromagnetisches Brennstoffventil 1 mit einer Düse und einem elektrischen Brennstoffheizgerät, eine Pumpeneinheit 7 mit einem Elektromotor, Lüfter, Flüssigkeits- und Kraftstoffpumpen, elektrische Funkenzündung, Kraftstoffmischung und Heizungsfernsteuerung.

Die Heizung wird aus einem speziellen Kraftstofftank 5 gespeist, der bei laufendem Motor automatisch gefüllt wird.

Wenn der Motor nicht läuft, kann der Vorratsbehälter mit einer manuellen Kraftstoffpumpe gefüllt werden, die an der Einspritzpumpe installiert ist.

Der Heizkessel (Abb. 3) besteht aus Edelstahlblech und ist so ausgelegt, dass er die Wärme der darin zirkulierenden Flüssigkeit überträgt.

Nach dem Funktionsprinzip ist der Kessel ein rekuperativer Wärmetauscher (Wärme wird von den Verbrennungsprodukten auf das Kühlmittel durch eine feste Trennwand übertragen) und besteht aus zwei Flüssigkeitsmänteln und zwei Gaskanälen.

Verbrennungsprodukte aus dem Brenner werden zum direkten Gaskanal geleitet, treten dann durch den Rückgaskanal ein und werden vom Kessel zum Kurbelgehäuse des Motors zur Ölerwärmung abgeführt.

Am Ausgang des Rückgaskanals ist eine Heizung installiert, die den der Düse zugeführten Kraftstoff mit Abgasen auf eine Temperatur von 60 ... 80 ° C erwärmt.

Der Brenner ist abnehmbar und mit dem Kessel verschraubt. Dadurch können die Innenflächen des Brenners und des Kesselzugs regelmäßig oder nach Bedarf von Kohlenstoffablagerungen gereinigt werden.

In der Brennkammer des Brenners, in der Zone seiner Gemischbildung, wird ein brennbares Gemisch aus Brennstoff und Luft hergestellt, es entzündet sich und brennt.

Die Luftzufuhr zum Brenner erfolgt senkrecht zu seiner Achse. Dadurch wird ein Luftstrom zum Ende der Düse und der Zündkerze bereitgestellt, wodurch die Kohlenstoffbildung auf ihren Oberflächen reduziert wird.

Die Zündkerze (Abb. 4) des Heizgeräts unterscheidet sich von einer herkömmlichen Autozündkerze durch eine seitliche Elektrode, deren Rolle die äußere Abschirmung 3 spielt.

Das Vorhandensein eines Schirms um die zentrale Elektrode ermöglicht eine Funkenentladung in jedem Teil des Umfangs des Schirms, wodurch die Zuverlässigkeit der Kerze unter Arbeitsbedingungen in einer Zone mit erhöhter Kohlenstoffbildung erhöht wird.

Die Länge der Kerze ist so gewählt, dass die Funkenentladungszone in der Kraftstoffsprühzone der Düse liegt.

НPumpeneinheit ist ein Gerät, das aus einem Lüfter (Kompressor), Kraftstoff- und Flüssigkeitspumpen besteht, die von einem angetrieben werden Motor

Kamaz Heizungspumpeneinheit

Aluminium-Druckguss-Flüssigkeitspumpe und Lüfter auf einer Seite des Antriebsmotors montiert

Die Kraftstoffpumpe, die ein in sich geschlossenes Gehäuse hat, ist auf der gegenüberliegenden Seite des Elektromotors befestigt

Diese Konstruktion der Pumpeneinheit verursacht keine Schwierigkeiten bei der Installation und ist bequem zu warten

Eine Zentrifugal-Flüssigkeitspumpe dient dazu, Flüssigkeit zwischen dem Vorwärmer und dem Motorkühlsystem zu zirkulieren

Das Laufrad wird auf die Motorwelle montiert und mit einer Mutter gesichert.

Lüfterseitig ist der Arbeitsraum der Pumpe mit einer Gummimanschette verschlossen.

Die Flüssigkeit wird der Pumpe durch das Rohr am Pumpendeckel zugeführt und durch das Rohr am Pumpenkörper abgeführt. Ein Hahn dient zum Ablassen der Flüssigkeit aus dem Pumpenhohlraum

Ein Zentrifugalgebläse versorgt den Heizungsbrenner mit Luft.

Das Lüfterrad wird auf der Motorwelle über die Passfeder montiert und mit einer Mutter gesichert.

Für den nötigen Abstand zwischen Laufrad und Lüftergehäuse sorgt eine zwischen Motorlager und Laufradnabe eingebaute Distanzhülse.

Die Zahnrad-Kraftstoffpumpe fördert unter Druck stehenden Kraftstoff zum Heizungsinjektor.

Die motorseitige Pumpenwelle ist mit einer Gummimanschette abgedichtet. Die Antriebswelle der Pumpe ist durch eine elastische Kupplung mit der Motorwelle verbunden.

Die Zufuhr der Kraftstoffpumpe wird durch ein Druckminderventil geregelt, das den Bypass des Kraftstoffs vom Druckraum der Pumpe zum Saugraum gewährleistet.

Das elektrische Funkenzündsystem ist so ausgelegt, dass es beim Starten des Heizgeräts für eine Funkenentladung im Brenner sorgt.

Diagramm des Vorwärmsystems

Die Zündung des Brennstoffgemisches im Heizbrenner erfolgt durch eine Hochspannungsentladung, die sich zwischen den Elektroden der Kerze 3 ausbildet.

Hochspannung an den Elektroden der Kerze wird durch einen Transistorschalter mit Induktionsspule 2 erzeugt.

Das Fernsteuerungssystem für die Heizung ermöglicht es, den Betrieb der Heizung sowohl in der Arbeitsposition der Kabine als auch bei angehobener Kabine zu steuern.

Schalter 7 zur Steuerung des Betriebs der Heizung, der an einer Halterung in der Kabine montiert ist, hat vier mögliche Positionen:

  • - Position 0 - alles aus;
  • - Position I - der Elektromotor der Pumpeinheit, das Magnetventil und die Startkerze sind eingeschaltet;
  • -Position II - der Elektromotor der Pumpeinheit und das Magnetventil sind eingeschaltet;
  • - Position III - der Elektromotor der Pumpeinheit und der Elektromotor des Kraftstoffs sind eingeschaltet.

Die Heizung funktioniert wie folgt. Die Kraftstoffpumpe des Heizgeräts entnimmt Kraftstoff aus dem Tank, der durch das geöffnete Magnetventil zur Düse geleitet und in den Innenraum des Brenners eingespritzt wird.

Der zerstäubte Kraftstoff vermischt sich mit der vom Gebläse zugeführten Luft, entzündet sich und verbrennt, wodurch das Kühlmittel im Wärmetauscher erhitzt wird.

Kraftstoffverbrennungsprodukte werden durch das Auspuffrohr unter die Motorölwanne geleitet und erhitzen das Öl darin.

Wann Service C (Herbst):

  • - Reinigen Sie die Zündkerze von Kohlenstoffablagerungen;
  • - das Druckminderventil der Kraftstoffpumpe spülen;
  • - Funktion des Vorwärmers prüfen.

Bei der Funktionsprüfung des Startvorwärmers darauf achten, dass kein Kühlmittel oder Kraftstoff an den Rohranschlüssen und Hähnen austritt.

Der Normalbetrieb wird durch ein gleichmäßiges Verbrennungsbrummen im Wärmetauscher und den Austritt der Abgase ohne Rauch und offene Flammen bestimmt.

Falls erforderlich, passen Sie den Kraftstofffluss mit dem Druckminderventil der Kraftstoffpumpe in der folgenden Reihenfolge an:

  • - Überwurfmutter an der Kraftstoffpumpe abschrauben;
  • - Lösen Sie die Kontermutter der Einstellschraube;
  • - Durch Drehen der Einstellschraube nach rechts (Brennstoffzufuhr steigt) oder links (Brennstoffzufuhr sinkt) stellen Sie die Betriebsart der Heizung ein.

Nach dem Einstellen die Einstellschraube mit der Kontermutter kontern und die Überwurfmutter aufschrauben.

Um einen normalen Betrieb des Heizgeräts zu gewährleisten, sollte die Kraftstoffzufuhr bei negativen Umgebungstemperaturen (nicht höher als minus 5 ° C) geregelt werden.

Nach dem Waschen des Autos und dem Überwinden der Furt in der kalten Jahreszeit entfernen Sie das Wasser, das in den Luftweg des Lüfters gelangt ist, indem Sie ihn einschalten Pumpeneinheit für 3-4 Minuten, dazu den Schaltknebel auf Position III drehen, nachdem das Kabel der elektrischen Kraftstoffheizung abgeklemmt wurde.

Einige Fahrzeuge sind mit Vorwärmer 15.8106 Vorwärmer 15.8106 für Kamaz-Motor ausgestattet