Thermoventil – dient zur automatischen Regulierung der Ölzufuhr zum Ölkühler in Abhängigkeit von der Öltemperatur und seinem Druck

Am Motor ist zwischen Zylinderblock und Ölfilter ein Thermoventil eingebaut.

Thermoventil: 1 - Kolben; 2 - Wärmeleistungssensor; 3 - Thermoventilkörper; 4 - Kugel; 5 - Kugelventilfeder; 6 - Dichtung; 7, 8 - Stecker; 9 - Dichtung; 10 - Kolbenfeder; 11 - passend

Das Thermoventil besteht aus einem aus einer Aluminiumlegierung gegossenen Körper 3, zwei Ventilen: einem Sicherheitsventil, bestehend aus einer Kugel 4 und einer Feder 5, und einem Bypassventil, bestehend aus einem Kolben 1, der durch ein Thermoventil gesteuert wird Leistungssensor 2 und eine Feder 10; Verschlussschrauben 7 und 8 mit Dichtungen 6 und 9.

Der Ölversorgungsschlauch zum Kühler wird an Anschluss 11 angeschlossen.

Von der Ölpumpe wird Öl unter Druck in den Hohlraum des Thermoventils A gefördert.

Wenn der Öldruck über 0,7–0,9 kgf/cm liegt, öffnet sich das Kugelventil und das Öl gelangt in den Kanal des Thermoventilkörpers B zum Kolben 1.

Wenn die Öltemperatur 81 + 2°C erreicht, beginnt der vom heißen Ölstrom umspülte Kolben des Thermoelements 2, den Kolben 10 zu bewegen und öffnet so den Weg für den Ölfluss vom Kanal B zum Ölkühler.

Der Kugelhahn schützt die reibenden Teile des Motors vor einem übermäßigen Öldruckabfall im Schmiersystem.

Um den technischen Zustand des Thermoventils zu überprüfen, spülen Sie seine Teile in Kerosin oder Benzin und blasen Sie es mit Druckluft aus.

Stellen Sie sicher, dass sich der Kolben des Thermoventils frei in der Gehäusebohrung bewegt, ohne zu verklemmen, und dass die Feder in gutem Zustand ist.

Die Passflächen von Stößel und Gehäuse müssen frei von Ablagerungen und Graten sein, die zum Verklemmen des Stößels führen könnten.

Überprüfen Sie den Verschleiß des Thermoventillochs und des Kolbens.

Passende Teile: Thermoventilkörper – Kolben

  • Loch – Ø22+0,02
  • Welle – Ø22-0,015-0,045
  • Abstand – 0,065 /0,015

Bei erheblicher Abweichung der Größe vom Nennwert sollte das verschlissene Teil zurückgewiesen werden.

Die Länge der Kolbenfeder im freien Zustand sollte 70 mm betragen.

Die Kraft auf die Feder beim Zusammendrücken auf eine Länge von 41,8 mm sollte 57,3 ± 10,5 N betragen. Wenn die Kraft geringer ist, sollte die Feder zurückgewiesen werden.

Überprüfung des thermischen Leistungssensors

Die freie Länge der Sicherheitskugelventilfeder sollte 56 mm betragen. Die Kraft auf die Feder beim Zusammendrücken auf eine Länge von 41 mm sollte 7,5 ± 1,5 N betragen. Wenn die Feder geschwächt ist, ersetzen Sie sie.

Überprüfen Sie die Funktionsfähigkeit des thermischen Leistungssensors durch die Kolbenverlängerung bei unterschiedlichen Temperaturen des Öls, das den Sensor wäscht, und der durch die Feder erzeugten Belastung des Kolbens.

Der anfängliche Kolbenüberhang sollte bei einer Öltemperatur von (20 ± 15)˚C und einer Kolbenlast von 44,1 ± 4,4 N nicht mehr als 7 mm betragen.

Bei einer Temperatur von (95 ± 2) °C und einer Belastung des Kolbens von 113 ± 11,3 N, die durch weiteres Zusammendrücken der Feder von 44,1 ± 4,4 N entsteht, muss der Kolbenüberhang mindestens 12,88 betragen mm.

Bei einer Temperatur von (115 ± 2)˚C und der Kraft, die durch weiteres Zusammendrücken der Feder entsteht, sollte der Überhang nicht mehr als 21 mm betragen.

Wenn der Offset nicht den angegebenen Werten entspricht, sollte der thermische Leistungssensor abgelehnt werden.

Messen Sie den Versatz mit einer Messuhr mit einem Teilungswert von 0,01 mm. Die Intensität der Ölerwärmung sollte nicht höher als 1˚C/Min. sein.

Während des Tests muss das Öl kontinuierlich gerührt werden, um im gesamten Volumen die gleiche Temperatur zu erreichen.

Ziehen Sie beim Zusammenbau des Thermoventils den Kolbenstopfen mit einem Drehmoment von 39,2–44,1 Nm (4–4,5 kgcm) und den Kugelhahnstopfen mit einem Drehmoment von 24,5–29,4 (2,5–3 kgcm) fest, Anzugsdrehmoment 19,6–49,1 (2–5 kgcm), nachdem zuvor Stopper-6-Dichtmittel auf die Gewinde des Fittings aufgetragen wurde.

Nach der Montage am Motor den Motor auf eine Temperatur von plus 90˚C warmlaufen lassen und die Dichtheit des Thermoventils prüfen.

new

Die Reparatur der Kurbelwelle besteht aus dem Nachschleifen der Haupt- und Pleuellagerzapfen auf die nächste Reparaturgröße

Der hydraulische Kupplungsausrücker (Abb. 1) von Fahrzeugen der UAZ-31512-Familie besteht aus einem aufgehängten Pedal 19, einem Hauptzylinder 5, einer Hydraulikleitung 4, einem Hydraulikschlauch 24...