Betriebsbremsen werden bei der Wartung und Fehlerbehebung (Ölen, Verschleiß der Bremsbelagbeläge, Verschleiß oder Beschädigung der Dichtmanschetten von Radzylindern, Bruch der Zugfeder usw.) zerlegt.

Ausbau und Demontage von Betriebsbremsteilen

Servierbremse des Ural-Wagens: 1 - Trommellukendeckel; 2 - Bremsbeläge; 3 - Pad-Achsfutter; 4 - Blockbuchse; 5 - Achsen der Bremsbeläge; 6 - Sicherungsscheibe; 7 - Schubstange des Blocks; 8 - Schubkolbenstange; 9 - Radzylinderkolben; 10 - Manschettenhalter; 11 - Bremsschild; 12 - Radzylinder; 13 - Bypassventil; 14 - Schlauch; 15 - Kolbenfeder; 16 - Kolbenmanschette; 17 - Radzylinder-Schutzventil; 18 - Zugfeder; 19 - Reibbeläge; 20 - Stützhalterung für Pads; 21 - Einstellexzenterbolzen; 22 – Exzenter einstellen

Entfernen Sie die Rad- und Nabenbaugruppe mit der Bremstrommel, reinigen Sie den Bremsmechanismus von Schmutz und waschen Sie ihn.

Verwenden Sie die Montageklinge als Hebel und lösen Sie die Spannfeder 2.

Entfernen Sie die Sicherungsklammern 9, die Beläge 8 und die Bremsbeläge 6 von den Achsen 11.

Bremse: 1 – Radzylinder; 2 - Zugfeder; 3 - Bremsschild; 4 - Einstellexzenter; 5 - Schraubenschlüssel; 6 - Bremsbelag; 7 - Reibbelag; 8 - Pad-Achsfutter; 9 - Halterung; 10 - Belagbuchse; 11 - Bremsbelagachse; 12 - Nuss; I – Lückenreduzierung; II – Vergrößerung der Lücke

Trennen Sie die Bremsflüssigkeitsversorgungsleitung 1 vom Radzylinder, lösen Sie die Schrauben, mit denen sie am Schild befestigt ist, und entfernen Sie die Zylinderbaugruppe.

Lösen Sie bei Bedarf die Schrauben und entfernen Sie das Bremsschild.

Wenn die Belagbeläge oder Belagbaugruppen nicht ausgetauscht werden können, wird das Lösen der Muttern 12 und das Drehen der Achsen 11 in der Schildhalterung nicht empfohlen, da die Beläge bei der Montage ihre vorherige Position relativ zur Bremstrommel einnehmen könnten. und erleichtert somit die Einstellung der Abstände zwischen Belagbelag und Bremstrommel.

Entfernen Sie bei der Demontage des Radzylinders die Federn der Kappen 1 (Abb. 3) und der Kappen 2, zusammengebaut mit den Kolben 4.

Radzylinder: 1 – Ventilfeder; 2 - Schutzkappe; 3 - Bypass-Ventilkappe; 4 - Kolben; 5 - Kolbenmanschette; 6 - Manschettenhalter; 7 - Bypassventil; 8 - Radzylinder; 9 - Frühling

Manschetten 5, Manschettenhalter 6 und Feder 9 entfernen.

Waschen Sie nach der Demontage die Radzylinderteile in Alkohol oder Bremsflüssigkeit und die mechanischen Bremsteile in bleifreiem Benzin.

Gewaschene Teile sollten sorgfältig geprüft und gegebenenfalls gemessen werden.

Vorrichtung zum Ersetzen der Radzylinderkappe: 1 - Dorn; 2 - Führungsstange; 3 - Kappe; 4 - Kolben

Wenn die Tiefe der Nietköpfe zur Befestigung der Beläge 0,5 mm oder weniger beträgt, sollten die Beläge durch neue ersetzt werden.

Kolben, Manschetten und Zylinder müssen ebenfalls durch neue ersetzt werden, wenn die Arbeitsflächen Spuren oder starken Verschleiß aufweisen.

Besonders sorgfältig sollten Sie die Schutzkappen der Zylinder prüfen, da von deren Zustand die Haltbarkeit und Zuverlässigkeit des gesamten Radzylinders abhängt.

Bei Durchbrüchen und Rissen muss die Kappe mit der Vorrichtung ausgetauscht werden (Abb. 4).

Abmessungen zur Überprüfung der Hauptteile der Betriebsbremse sind in Tabelle 1 angegeben.

Tabelle 1. Abmessungen zur Überprüfung der Hauptteile der Betriebsbremse

Bremsbelag-Halterung:

  • - Nenndurchmesser der Löcher für die Achsen der Beläge – 22 +0,045 mm;
  • - zulässiger Lochdurchmesser für die Achsen der Beläge – 22,10 mm

Bremsbelagachse:

  • - nominaler Außendurchmesser des Zapfens für die Belagbuchse 28 - 0,025 mm;
  • - zulässiger Außendurchmesser des Zapfens für die Belagbuchse beträgt 27,85 mm

Radzylinder:

  • - Nenndurchmesser des Kolbenlochs - 35 +0,027 mm;
  • - Nenndurchmesser des Kolbenlochs – 35,06 mm;

Radzylinderkolben:

  • - nominaler Außendurchmesser - 35,0075 mm;
  • - zulässiger Außendurchmesser - 34,85 mm

Bremsbackenbaugruppe:

  • - nominaler Innendurchmesser der Buchse - 28 +0,033 mm;
  • - zulässiger Innendurchmesser der Hülse - 28,10 mm

Bremstrommel:

  • - Nenninnendurchmesser der Trommel - 420 +0,380 mm;
  • - zulässiger Innendurchmesser der Trommel - 424,40 mm

Bei erheblichem Verschleiß und ringförmigen Rillen auf der Arbeitsfläche der Bremstrommel schleifen Sie diese sowie die Bremsbeläge und Beläge auf eines der in Tabelle 2 angegebenen Reparaturmaße.

Tabelle 2

Reparaturmaße - Innendurchmesser der Bremstrommel, mm - Außendurchmesser der Beläge auf den Belägen 2R mm:

  • Nominell – 420 +0,38- 420 -0,60
  • Erster – 421 +0,38- 421-0,60
  • Sekunde – 422+0,38- 422-0,60;
  • Dritter - 423+0,38- 423-0,60

Legen Sie beim Nuten die Bremstrommel auf die Innenflächen der Außenringe der Nabenlager und die Bremsbeläge, wie in Abb. 5.

Abmessungen für den Einbau von Betriebsbremsbelägen bei der Bearbeitung von Belägen

Der Zusammenbau der Radbremse erfolgt in umgekehrter Reihenfolge wie die Demontage. Dabei müssen einige der folgenden zwingenden Voraussetzungen erfüllt sein:

- Radzylinderspiegel, Kolben und Dichtlippe mit Bremsflüssigkeit schmieren. Tragen Sie Graphitschmiermittel auf die Belagbuchsen auf.

Bevor Sie die Radzylinder an das Hydrauliksystem des Fahrzeugs anschließen, ersetzen Sie die Bremsflüssigkeit und reinigen Sie den Flüssigkeitsbehälter an den pneumatischen Verstärkern von Schlamm.

Bevor Sie die Nabe mit der Bremstrommel montieren, bringen Sie die Beläge mithilfe der Einstellexzenter 4 (Abb. 2) nach innen und montieren Sie die Achsen der Beläge in einer Position, in der die Montagemarkierungen an den Enden der Achsen nach hinten gerichtet sind der Achse des vorderen Polsters und nach vorne an der hinteren Achse.

Wenn bei der Demontage die Position der Achsen der Beläge auf dem Bremsschild nicht gestört wird und bei der Montage die Beläge an ihren Stellen eingebaut werden, dann stellen Sie die Abstände zwischen den Belägen und der Bremstrommel nur mit den Exzentern 4 durch Drehen ein drehen Sie sie (siehe Abb. 2), bis das Rad nicht mehr bremst.

Dann drehen Sie den Exzenter in die entgegengesetzte Richtung, bis sich das Rad frei dreht (das Rad muss in Richtung des verstellbaren Blocks gedreht werden).

Überprüfen Sie nach der Einstellung den Spalt durch die Luke in der Bremstrommel mit einer 200 mm langen Fühlerlehre im Abstand von 30 mm von den Belagkanten.

Die Abstände sollten an der Spitze (Oberseite des Leistens) 0,35 mm und an der Ferse (Unterseite des Leistens) 0,20 mm betragen.

Nach dem Austausch der Bremsbeläge oder dem Einbau anderer Belagbaugruppen sowie bei einer Verletzung der Position der Belagachsen auf den Schilden sollten die Abstände mithilfe der Exzenter 4 und der Belagachsen 11 angepasst werden.

Zu diesem Zeitpunkt drehen Sie den Exzenter 4, um die Drehung des Rades zu verlangsamen.

Bestimmen Sie durch Drehen der Achse 11 des Blocks die Drehrichtung, in der sich das Rad frei drehen kann.

Drehen Sie die Belagachse weiter in die gleiche Richtung, bis das Rad vollständig abgebremst ist.

Der Drehwinkel der Blockachse vom ersten gebremsten Zustand des Rades zum zweiten wird in zwei Hälften geteilt und die Achse in dieser Position eingebaut.

Wiederholen Sie diesen Vorgang mehrmals. Mit jedem Mal verringert sich der Drehwinkel der Belagachse vom ersten Bremszustand des Rads zum zweiten.

Nach Abschluss der Einstellung einen Spalt von 0,20 mm an der Ferse des Pads herstellen. Dazu eine 0,20 mm dicke Fühlerlehre zwischen Trommel und Ferse des Pads einführen und durch Drehen der Achse des Pads leicht festziehen.

In diesem Fall sollte der Spalt an der Spitze des Polsters 0,35 mm betragen. Wenn der Abstand an der Spitze des Polsters unterschiedlich ist, sollte die Einstellung fortgesetzt werden.

Nachdem Sie die Bremsen aller Räder eingestellt haben, montieren Sie die Achswellen und entlüften (füllen) Sie das Hydrauliksystem mit Bremsflüssigkeit, nachdem Sie zuvor die Außenflächen der Hauptbremszylinder, Bremsflüssigkeitsbehälter und Bypassventile gründlich von Schmutz befreit haben.

Das Befüllen des Systems mit Flüssigkeit und das Pumpen der Bremsen ist nur möglich, wenn sich Luft (7,5 kgf/cm 2) im pneumatischen System des Fahrzeugs befindet.

Entfernen Sie vor dem Befüllen gründlich jeglichen Schmutz von den Hauptzylindern und Behältern.

Dann entfernen Sie die Dichtungsschläuche 1 von beiden Zylindern (Abb. 6) und lösen die Einfüllstopfen 2, um die Behälter mit Bremsflüssigkeit zu füllen.

Entlüften Sie die Hauptzylinder durch das Bypassventil 3.

Das Verfahren zum Entlüften der Hauptzylinder und Betriebsbremszylinder:

Bremsen eines Ural-Autos entlüften: A – Entlüftungsventil

Entfernen Sie die Gummikappe vom Bypassventil 3 (Abb. 6), stecken Sie den im Werkzeugsatz enthaltenen Schlauch darauf (Abb. 6) und tauchen Sie das offene Ende in Bremsflüssigkeit, die in ein Glasgefäß mit einem Fassungsvermögen von at eingefüllt ist mindestens 0,2 l;

Schrauben Sie das Bypassventil um eine halbe bis dreiviertel Umdrehung ab und betätigen Sie dann mehrmals das Bremspedal.

Schnell drücken und langsam loslassen. Wiederholen Sie den Druck, bis keine Luftblasen mehr aus dem Schlauch austreten.

Während des Pumpvorgangs ist es notwendig, Flüssigkeit in die Tanks zu füllen und dabei einen „trockenen Boden“ zu vermeiden, da sonst wieder Luft in das System eindringen kann.

Drücken Sie das Pedal, ziehen Sie das Bypassventil der Flasche fest an, entfernen Sie den Schlauch und setzen Sie die Kappe auf.

Pumpen Sie auf die gleiche Weise die Radbremszylinder durch das Bypassventil (Abb. 6) in der folgenden Reihenfolge (Abb. 6):

I – Mitte links, II – hinten links, III – hinten rechts, IV – Mitte rechts, V – vorne rechts, VI – vorne links.

Nachdem Sie alle Zylinder entlüftet haben, füllen Sie Flüssigkeit bis zu einem Niveau von 15–20 mm unter der Oberkante des Einfüllstutzens in die Tanks ein, schrauben Sie den Einfüllstopfen fest und bringen Sie das Dichtungsrohr an.

Zum Ersetzen der Bremsflüssigkeit das Rad und die Hauptzylinder demontieren und die Arbeitsflächen der Teile waschen.

Beim Zusammenbau der Radzylinder den Kolben und die Innenfläche der Zylinder mit Rizinusöl schmieren.

Sprache auswählen