Allgemeine Informationen zur Wartung von Kamaz-Fahrzeugen

Der Wartungsumfang umfasst Inspektions- und Diagnose-, Befestigungs-, Schmier-, Einstell-, Elektro- sowie Installations- und Demontagearbeiten im Zusammenhang mit der Überprüfung und Einstellung einzelner Komponenten und Baugruppen an speziellen Ständern und Geräten.

Wenn bei der Wartung Zweifel an der vollständigen Funktionsfähigkeit einer einzelnen Baugruppe bestehen, überprüfen Sie diese mit einem speziellen Gerät oder auf einem Ständer.

Die Wartung von KamAZ-Fahrzeugen (Straßenzügen) gliedert sich in die Wartung während der Anfangs- und Hauptbetriebszeit.

Allgemeine Informationen zur Wartung des Kamaz-Fahrzeugs

Wartung während der ersten Betriebszeit:

  • - tägliche Wartung;
  • - Wartung nach den ersten 1000 km (Service A);
  • - Wartung nach den ersten 4000 km (Service B);
  • - Service 1 nach den ersten 8000 km;
  • - Service 2 nach den ersten 12.000 km.

Wartung während der Hauptbetriebszeit:

Wartungshäufigkeit des Autos

  • - tägliche Wartung;
  • - Dienst 1;
  • - Dienst 2;
  • - Saisonale Wartung (Service C).

Der Hauptzweck der täglichen Wartung ist die allgemeine Überwachung des Zustands von Einheiten und Systemen, die die Verkehrssicherheit gewährleisten, und die Aufrechterhaltung eines ordnungsgemäßen Erscheinungsbilds.

Während der ersten Betriebsphase sind Teile der Fahrzeugkomponenten verschlissen. Führen Sie daher bei Wartungsarbeiten in diesem Zeitraum vorbeugende Befestigungs-, Schmier- und Reinigungsarbeiten mit besonderer Sorgfalt durch.

Die Erstwartung erfolgt unabhängig von den Betriebsbedingungen.

Während der Hauptbetriebszeit werden Wartungsarbeiten in Abständen durchgeführt, die der Kategorie der Betriebsbedingungen entsprechen

Häufigkeit der Fahrzeugwartung abhängig von den Merkmalen der Betriebsbedingungen:

Autobahnen mit Asphaltbeton, Zementbeton und ähnlichen Oberflächen außerhalb des Vorortgebiets

Autobahnen mit Asphaltbeton, Zementbeton und ähnlichen Belägen im Vorstadtbereich, Straßen von Kleinstädten (mit einer Bevölkerung von bis zu 100.000 Einwohnern):

  • - Service 1: 4000 km;
  • - Service 2: 12000 km;
  • - Service C: 24.000 km.

Autobahnen mit Asphaltbeton und ähnlichen Oberflächen in Berggebieten. Straßen großer Städte

Straßen mit Schotter- oder Kiesbelag

Erdprofilierte Straßen und Forststraßen

  • - Service 1: 3200 km;
  • - Service 2: 9600 km;
  • - Service C: 19200 km.

Straßen mit Schotter- oder Kiesbelag in Berggebieten

Unprofilierte Straßen und Stoppeln. Steinbrüche, Gruben und temporäre Zufahrtsstraßen

  • - Service 1: 2400 km;
  • - Service 2: 7200 km;
  • - Service C: 14400 km.

Die saisonale Wartung umfasst zusätzliche Herbstarbeiten, die einmal im Jahr durchgeführt werden.

Alle Arten von Wartungsarbeiten werden innerhalb der im Serviceheft angegebenen Fristen durchgeführt.

Schmierung

Die Bezeichnung der Öle, die Menge und die Häufigkeit der Schmierung sind in der Tabelle zur chemischen Schmierung des Fahrzeugs angegeben. Die Position der Montageeinheiten und der Einheiten, die regelmäßig nachgefüllt oder ersetzt werden müssen, ist in Abbildung 2 dargestellt.

Bedenken Sie, dass die Verwendung von Ersatzstoffen die Haltbarkeit von Fahrzeugbaugruppen (z. B. einer Servolenkung um das Drei- bis Vierfache) erheblich verringert und nur als vorübergehende Maßnahme zulässig ist.

Wenn Sie von einer empfohlenen Ölsorte auf eine andere umsteigen, spülen Sie das Getriebe mit einer Mischung aus 50 % Dieselkraftstoff und 50 % frischem Öl, das für die anschließende Ölbefüllung vorgesehen ist, und lassen Sie den Motor 5–10 Minuten lang bei Getriebe im Leerlauf durch.

Chemische Karte der Kamaz-Fahrzeuge

Diagramm der Schmierpunkte: 1 - Achse der vorderen Stütze der Kabine; 2 - vordere Federstifte; 3 - Kraftstoffeinspritz-Vorlaufkupplung; 4 - Panzer Servolenkungspumpe; 5 - Kühlsystem; 6 - Motorkurbelgehäuse; 7 - Frostschutzsicherung; 8 - Batterieschalter; 9 - Batterieklemmen; 10 - Getriebegehäuse; 11 - Gelenke von Kardanwellen; 12 - Balancerschuhe; 13 - Schaft des Hakens der Abschleppvorrichtung; 14 - Hinterachsgehäuse; 15 - Reaktionsstangenscharniere, 16 - Nabenlager; 17 - Einstellhebel der Bremsmechanismen; 18 - Buchsen für Expansionsfaustwellen; 19 - Zwischenachsgehäuse; 20 - Kupplungsausrücklager; 21 - Wellenlager der Kupplungsausrückgabel; 22 - Halterungen für die Vorder- und Zwischenstangen des Fernbedienungsantriebs; 23 - Lenkstangengelenke; 24 - Achsschenkelstifte; 25 - Radnabenlager der Vorderachse; 26 - Verteilersteuerventilkabel; 27 - hydraulische Kupplungsauslösung

  • Antriebssystem für Automotoren

Grundlegend:

Im Sommer: Dieselkraftstoff L-02-40 GOST 305 (bei Lufttemperatur 0 °C und mehr)

Im Winter: Dieselkraftstoff 3-02 minus 35 GOST 305 (bei Lufttemperatur minus 20 °C und mehr); Dieselkraftstoff 3-02 minus 45 GOST 305 (bei Lufttemperatur minus 30 °C und mehr); Dieselkraftstoff A-02 GOST 305 (bei Lufttemperatur minus 50 °C und mehr)

Duplikate:

Im Sommer: Dieselkraftstoff L-0540 GOST 305 (bei Lufttemperatur 0 °C und mehr)

Im Winter: Dieselkraftstoff 3-05 minus 35 GOST 305 (bei Lufttemperatur minus 20 °C und mehr); Dieselkraftstoff 3-05 minus 45 GOST 305 (bei Lufttemperatur minus 30 °C und mehr); Dieselkraftstoff A-05 GOST 305 (bei Lufttemperatur minus 50 °C und mehr)

  1. Ölkurbelgehäuse (Motoren: 7403.10, 740.11-240, 740.13-260, 740.0-260, 740.30-260) – Fahrzeuge mit 6x6-Radanordnung, Fassungsvermögen 36 Liter; - Autos mit 6x4, 8x4 Achsfolge, - Fassungsvermögen – 30 Liter

Ganzjährig: Motoröl Ufalyub HD Extra 15W-40 TU 0253-00211493112; LUKOIL-Super SAE 15W-40 CE/SG; LUKOIL-Super SAE 15W-40 CF-4/SG LUKOIL-Super SAE 5W-40, CF-4/SG, TU 0253-07500148636

Im Sommer: Motoröl M-10-D (m) GOST 8581

Im Winter: Motoröl M-8-D (m) GOST 8581

Ausländische Öle – API CE, CF-4 SAE 15W-40 SAE 5W-40

Überprüfen Sie bei der täglichen Wartung den Ölstand im Kurbelgehäuse und füllen Sie bei Bedarf nach

  • Für TO-5500 – Öl wechseln;
  • Während der Wartung-2 – Öl wechseln
  1. Die Kupplung für die Kraftstoffeinspritzung (falls vorhanden) wird mit Motoröl geschmiert. Fassungsvermögen 0,140 Liter

Für TO-1000 – bringen Sie den Ölstand auf den Normalwert

Bei Reparaturen - Öl wechseln, wenn die Einspritzpumpe am Ständer überprüft und eingestellt wird

  1. Getriebegehäuse:
  • KP-142(14) – 8,5 Liter;
  • KP-152(15) – 12 Liter;
  • KP-161 – 11 Liter;
  • ZF-9S109 – 8 Liter

Ganzjährig: Öl TSp-15K GOST 23652 Öl TM3-18 KAMA TU 38 301-19-63 (bei Umgebungstemperatur nicht weniger als minus 30 „C)

Ganzjährig: Öl „Omskoil K“ TU 38 301-19-93 (bei einer Umgebungstemperatur von nicht weniger als minus 30 „C); Eine Mischung aus TSp-15K-Öl mit 1518 % Dieselkraftstoff der Klasse „3“ oder „A“ (bei Temperaturen unter minus 30 „C)

Ausländische Öle: API GL-3, APIGL-4 SAE 80W-90 SAE 85W-90

  • Für TO-1000 – bringen Sie den Ölstand auf den Normalwert;
  • Für TO-5500 – Öl wechseln;
  • Für Wartung-2 – Ölstand auf Normalwert bringen;

Bei 100.000 km. – Öl wechseln

  1. Carter:
  • - Vorderachse – 5,8 Liter;
  • - Mittelachse – 7,0 Liter;
  • - Hinterachse – 7,0 Liter

Ganzjährig: Öl TSp-15K GOST 23652 Öl TM3-18 KAMA TU 38 301-19-63 (bei Umgebungstemperatur nicht weniger als minus 30 „C)

Ganzjährig: Öl „Omskoil K“ TU 38 301-19-93 (bei einer Umgebungstemperatur von nicht weniger als minus 30 „C); Eine Mischung aus TSp-15K-Öl mit 1518 % Dieselkraftstoff der Klasse „3“ oder „A“ (bei Temperaturen unter minus 30 „C)

Ausländische Öle: API GL-3, APIGL-4 SAE 80W-90 SAE 85W-90

  • Für TO-1000 – bringen Sie den Ölstand auf den Normalwert;
  • Für TO-5500 – Öl wechseln;
  • Für Wartung-2 – Ölstand auf Normalwert bringen;
  • Bei einer Laufleistung von 50.000 km – mindestens einmal im Jahr das Öl wechseln
  1. Verteilergetriebe:
  • - mit Nebenantrieb – 5,4 Liter;
  • - ohne Nebenantrieb – 4,5 Liter;

Ganzjährig: Öl TSp-15K GOST 23652 Öl TM3-18 KAMA TU 38 301-19-63 (bei Umgebungstemperatur nicht weniger als minus 30 „C)

Ganzjährig: Öl „Omskoil K“ TU 38 301-19-93 (bei einer Umgebungstemperatur von nicht weniger als minus 30 „C); Eine Mischung aus TSp-15K-Öl mit 1518 % Dieselkraftstoff der Klasse „3“ oder „A“ (bei Temperaturen unter minus 30 „C)

Ausländische Öle: API GL-3, APIGL-4 SAE 80W-90 SAE 85W-90

  • Für TO-1000 – bringen Sie den Ölstand auf den Normalwert;
  • Für TO-5500 – Masse ändern siehe da;
  • Für Wartung-2 – Ölstand auf Normalwert bringen;
  • Bei einer Laufleistung von 50.000 km – mindestens einmal im Jahr das Öl wechseln
  1. Ausgleichsschuhe, zwei Schmierstellen, 2,0 Liter Fassungsvermögen

Das verwendete Öl ist das gleiche wie bei der Wartung des Getriebes

  • Für TO-1000 – bringen Sie den Pegel auf den Normalwert;
  • Für Wartung-2, Servicestation – Öl wechseln, wenn das Axialspiel eingestellt wird
  1. Mitteldifferentialgehäuse:

Das verwendete Öl ist das gleiche wie bei der Wartung des Getriebes, das Fassungsvermögen beträgt 1,2 Liter. Wechseln Sie das Öl an einer Tankstelle, wenn Sie das Gerät zerlegen und reparieren.

  1. Kugelgelenkhohlraum der Vorderachse – zwei Schmierstellen, Fassungsvermögen 6,0 Liter.

Eine Mischung aus 50 % TSp-15K-Öl GOST 23652 und 50 % Litol-24-Schmiermittel GOST 21150

Zerlegen Sie das Scharnier und ersetzen Sie das Schmiermittel

  1. Obere Achsschenkelbolzenlager – zwei 0,2-Liter-Schmierstellen

Eine Mischung aus 50 % TSp-15K-Öl GOST 23652 und 50 % Litol-24-Schmiermittel GOST 21150

Für TO-10000 und TO-2 erfolgt die Schmierung über Schmiernippel

  1. Gangverteiler-Steuerventilkabel – im Getriebe verwendetes Öl, Fassungsvermögen 0,002 Liter

Während der Servicewartung mit einer Ölkanne schmieren

  1. Achsschenkelbolzen – vier Schmierstellen

Lita-Schmiermittel TU 381011308, Litol-24-Schmiermittel, ausländisches Shell-Schmiermittel: Aeroshell, Fett 6, 22, Kapazität 0,072 kg

Für TO-1000, TO-5500, TO-1 – über einen Schmiernippel schmieren, dabei nicht mehr als drei Hübe machen

  1. Kupplungsausrücklager – eine Schmierstelle, 0,015 kg. Für TO-1000, TO-5500, TO-2 – Schmierung über einen Schmiernippel
  2. PGU – eine Schmierstelle, 0,06 kg – bei Reparatur und Montage der Einheit schmieren
  3. Kupplungsausrückgabel-Wellenbuchse – zwei Schmierpunkte, gleiche Schmierung, 0,015 kg. Für TO-1000, TO-5500, TO-2 – Schmierung über einen Schmiernippel
  4. Führung der vorderen Abdeckung (Kupplung Modell 17) – einzelne Schmierstelle

Lita-Schmiermittel TU 381011308, Litol-24-Schmiermittel, ausländisches Shell-Schmiermittel: Aeroshell, Fett 6, 22, Kapazität 0,015 kg

Für TO-1000, TO-5500, TO-2 – über den Schmiernippel schmieren und dabei nicht mehr als zwei Hübe mit der Spritze ausführen

  1. Vorderes Lager der Eingangswelle – einzelne Schmierstelle, 0,015 kg. Die Schmierung ist die gleiche – beim Ausbau des Getriebes schmieren
  2. Kugellager des Schalthebels* Die Schmierung ist gleich – 0,01 kg – beim Zusammenbau und bei der Reparatur der Einheit schmieren
  3. Getriebesteuerstangenachse* – 0,008 kg – gleiche Schmierung – bei Montage und Reparatur der Einheit schmieren
  4. Kugelgelenk der Getriebesteuerstange* – 0,01 kg – gleiche Schmierung – bei Montage und Reparatur der Einheit schmieren
  5. Stufen-Druckkugelgelenke* – 0,02 kg – gleiche Schmierung – bei Montage und Reparatur der Einheit schmieren
  6. Kugelgelenke des Fernantriebs zur Steuerung des Getriebes* – 0,02 kg – Schmiermittel ist das gleiche – bei Montage und Reparatur der Einheit schmieren
  7. Bereichsmultiplikator-Aktivierungsventil* – 0,02 kg – gleiche Schmierung – bei Montage und Reparatur des Geräts schmieren
  8. Schaltsperre* – 0,005 kg – gleiche Schmierung – bei Montage und Reparatur des Geräts schmieren
  9. Halterungen der Steuerstangen des Fernantriebs* 0,05 kg – das gleiche Schmiermittel – bei der Montage und Reparatur der Einheit schmieren
  10. Getriebeschalthebelspitze* – 0,03 kg – Schmiermittel ist das gleiche – bei der Montage und Reparatur der Einheit schmieren

(* Für Getriebe 161 als Teil einer Antriebseinheit mit Motor 740.20-260, 740.30-260)

  1. Getriebeverteiler-Steuerventil – eine Schmierstelle – 0,01 kg – Tsiatim-221-Schmiermittel oder Lita TU 381011308-Schmiermittel, ausländisches Shell-Schmiermittel: Aeroshell, Fett 6, 22 – bei Montage und Reparatur der Einheit schmieren
  2. Getriebeteiler-Aktivierungsventil – 0,02 kg – Schmierung ist die gleiche – beim Zusammenbau und bei der Reparatur der Einheit schmieren
  3. Getriebeteiler-Schaltmechanismus – zwei Schmierpunkte – 0,02 kg – Schmierung ist gleich – beim Zusammenbau und bei der Reparatur der Einheit schmieren
  4. Reduzierventil zur Steuerung des Mechanismus – 0,01 kg – Schmierung ist gleich – bei Montage und Reparatur der Einheit schmieren
  5. Getriebeteiler-Steuerluftverteiler, eine Schmierstelle. Fett Tsiatim-221 oder Fett Lita TU 381011308, ausländisches Shell-Fett: Aeroshell, Grease 6.22, Alvania Ep 2 – bei Montage und Reparatur des Geräts schmieren
  6. Der Hohlraum der Tachosensor-Ersatzzahnräder beträgt 0,015 kg – das Schmiermittel ist das gleiche – bei der Montage und Reparatur des Geräts schmieren
  7. Steuerstange der Kühlerjalousie – eine Schmierstelle. Schmiermittel Litol-24, Solidoly Zh, Fremdschmiermittel Shell, Alvania Ep 2 – 0,03 kg – bei Montage und Reparatur des Geräts schmieren
  8. Manuelle Motorstopp-Steuerstange – ein Schmierpunkt, 0,03 kg – die Schmierung ist die gleiche – beim Zusammenbau und bei der Reparatur des Geräts schmieren
  9. Die Kugelzapfen der Gelenkköpfe des Hebelantriebs der Einspritzpumpe sind zwei Schmierstellen. Schmierstoff Litol-24 Fremdschmierstoff Shell, Alvania Ep 2 - 0,015 kg - Schmierstoff das Gleiche – beim Zusammenbau und bei der Reparatur des Geräts schmieren
  10. Teleskopischer Kraftstoffkontrollschieber – eine Schmierstelle. Die Schmierung ist die gleiche – fügen Sie 0,005 kg Schmiermittel hinzu
  11. Ablassventil des Kühlsystems – Litol-24, Tsiatim-221-Schmiermittel, ausländisches Shell-Schmiermittel: Aeroshell, Grease 6.22, Alvania Ep
  12. Keilverzahnungen von Achsantriebswellen. Bei der Schmierung gilt das Gleiche: Schmieren Sie beim Zusammenbau und bei der Reparatur die Keilverzahnungen und geben Sie Fett in die Keilverzahnungsverbindungen
  13. Kardanwellengelenke haben zwei Schmierstellen. Während des Betriebs über Schmiernippel mit TO-1000, TO-2 schmieren, bis frisches Fett unter den Kanten der Dichtungen herausgedrückt wird
  14. Radnabe der Vorderachse mit zwei Schmierstellen, vorne, zweite Achse (KAMAZ-6540) vier Schmierstellen. Schmiermittel Litol-24, Tsiatim-221, ausländisches Shell-Schmiermittel: Aeroshell, Grease 6.22, Alvania Ep. Tragen Sie bei abgenommener Nabe gleichmäßig Schmiermittel zwischen den Rollen und Käfigen im gesamten Lagerhohlraum auf
  15. Das Radnabenlager der Mittel- und Hinterachse verfügt über zwei Schmierstellen. Das Schmiermittel ist das gleiche, jeweils 0,8 kg. Tragen Sie bei abgenommener Nabe gleichmäßig Schmiermittel zwischen den Rollen und Käfigen im gesamten Lagerhohlraum auf
  16. Reserveradhalter (Reibflächen). Schmiermittel Litol-24, Solidoly Zh, Fremdschmiermittel Shell, Alvania Ep 2 – 0,03 kg – bei Montage und Reparatur des Geräts schmieren
  17. Spurstangengelenke – vier Schmierstellen. Das Schmiermittel ist das gleiche - 0,150 kg. Für TO-1000, TO-5500, TO-1 – über Schmiernippel schmieren, bis frisches Fett herausgedrückt wird
  18. Lenkantriebswellengelenke – acht Schmierstellen. Schmiermittel Litol-24, Tsiatim-221, ausländisches Shell-Schmiermittel: Aeroshell, Grease 6.22, Alvania Ep – während der Reparatur und Montage des Geräts schmieren
  19. Keilverzahnung der Lenkantriebswelle. Bei der Reparatur und Montage des Geräts schmieren. Das Schmiermittel beträgt gleich 0,040 kg.
  20. Vordere Federstifte – zwei Schmierstellen.
  21. Hintere und vordere Federn (Blätter) für KamAZ-6540
  22. Einstellhebel für Bremsmechanismen, für KamAZ-6540
  23. Verlängerungsfaustwellenbuchsen:
  • - vordere Halterung;
  • - Fronthalterung für KamAZ-6540
  1. Verlängerungs-Faustwellenbuchsen: - hintere Halterung. Über Schmiernippel schmieren, bis frisches Fett herausgedrückt wird
  2. Bei der Montage und Reparatur des Geräts die Bremsbelagrolle und die Rollenachse mit einer dünnen Schicht schmieren
  3. Sitze der Bremsbelagachse – bei der Montage und Reparatur der Einheit mit einer dünnen Schicht schmieren
  4. Steuerkabel für die rechten und linken Klappen der Heizungsanlage, das Ventil der Heizungsanlage – bei der Montage und Reparatur des Geräts mit einer dünnen Schicht schmieren
  5. Schmieren Sie die Achsen der vorderen Kabinenstützen – für TO-1000, TO-5500, TO-1 – über einen Schmiernippel, bis frisches Fett herausgedrückt wird
  6. Erdungsschalter – bei der Montage und Reparatur des Geräts schmieren
  7. Hintere Kabinenfedern – zwei Schmierstellen. Graphitschmiermittel USS-A, fremd - Shell: Alvania HDX 2, Rhodina EP 2. Beim Zerlegen und Reparieren des Geräts schmieren
  8. Torsionsstabplatten des Fahrersitzes – bei Bedarf schmieren
  9. Drehstabschraubenlager – bei Reparatur und Demontage des Geräts schmieren
  10. Die Rollenachsen und Führungen der Fahrersitzhebel sollten bei der Reparatur und Demontage der Einheit geschmiert werden
  11. Laufbahnen von Kugeln und Rollen der Führungsmechanismen zur Bewegung des Fahrersitzes – bei Bedarf schmieren
  12. Türöffnungsbegrenzer – bei Bedarf schmieren
  13. Kabinenschloss – bei Bedarf schmieren
  14. Kabinentürscharnier – 0,010 kg – Bei der Montage und Reparatur des Geräts schmieren
  15. Fensterheber für die Fahrerhaustür. Fett Lita TU 381011308 oder Tsiatim-201 GOST 6267, Fett Litol-24 GOST 21150, Schale: Aeroshell Grease 6, 22 0,020 kg. Bei der Montage und Reparatur des Geräts schmieren
  16. Kabinentürschloss – 0,020 kg – Bei Bedarf schmieren
  17. Antrieb für Kabinentürverriegelung. Fett Lita TU 381011308, Fett Litol-24 GOST 21150 Schale: Aeroshell Grease 6, 22 Alvania EP 2 - 0,020 kg. Bei Bedarf schmieren
  18. Außentürgriff der Kabine – 0,005 kg – Bei Bedarf schmieren
  19. Steuerventil für Kabinenheizung – 0,002 kg – Bei Reparatur und Montage des Geräts schmieren
  20. Ablassventil der Heizungsanlage. Fett Litol-24 GOST 21150, Fett Lita TU 38 1011308, Schale: Aeroshell Grease 6, - 22 0,002 kg - Bei Reparatur und Montage des Geräts schmieren
  21. Batterieklemmen – Schmiermittel Litol-24 GOST 21150, Gehäuse: Alvania EP 2 0,020 kg TO-2 – Mit einer dünnen Schicht schmieren
  22. Steckverbindungen elektrischer Geräte - Fett Litol-24 GOST 21150, Fett VNI-INP-510 TU 38 101910, Shell: Alvania EP 2 Retinax EP 2 - 0,008 kg STO - Einmal im Jahr mit einer dünnen Schicht schmieren</li >
  23. Anlasser - Schmiermittel Lita TU 38 1011308, Schmiermittel Tsiatim-201 GOST 6267, Gehäuse: Aeroshell Grease 6, 22 - 0,025 kg STO (einmal alle 2 Jahre) STO (einmal alle 2 Jahre) Schmieren Sie die verzahnte Antriebswelle.< / li>
  24. Wasserpumpenlager. Schmiermittel Litol-24 GOST 21150, Schmiermittel Lita TU 381011308, Shell: Alvania EP 2 – 0,015 kg TO-2 TO-2 – Durch den Schmiernippel schmieren
  25. Plattformscharnierachsen 2 Schmiermittel Litol-24 GOST 21150, Feste Öle Zh GOST 1033 oder Feste Öle S GOST 4366 Shell: Alvania EP 2 Retinax EP 2 - 0,036 kg TO-1. Über den Schmiernippel schmieren, bis frisches Fett herausgedrückt wird
  26. Hydraulikzylinder-Kugelgelenke – 0,100 kg – Bei Reparatur und Montage der Einheit schmieren
  27. Hydraulikzylinder-Befestigungsachsen 0,100 kg – Bei Reparatur und Montage des Geräts schmieren
  28. Plattform-Befestigungsachsen – 2 Schmierstellen. Schmiermittel Litol-24 GOST 21150, Festöl GOST 1033, Schale: Alvania EP 2, Rhodina RL2 – 0,010 kg. Bei Reparatur und Montage des Gerätes schmieren
  29. Achsen der Befestigungsrahmen-Stabilisierungsplattform 2 - 0,010 kg - Bei Reparatur und Montage der Einheit schmieren
  30. Anhängerkupplung – 0,200 kg. Einmal pro Woche mit einem Drucköler schmieren
  31. Kupplungsmatrix – 0,025 kg STO – Schmieren Sie die Mutter und füllen Sie die Matrixabdeckung zur Hälfte mit Fett
  32. Sattelkupplung – 0,170 kg TO-2 TO-1000 TO-1 – Schmierung über Schmiernippel
  33. Sattelauflagefläche – 0,400 kg: TO-2 TO-1000 TO-1 – Stützplatte mit einer gleichmäßigen Schicht schmieren
  34. Hakenstange der Anhängerkupplung – 0,039 kg. TO-1000, TO-2 – Durch den Schmiernippel schmieren
  35. Anhängevorrichtungsmutter – 0,025 kg. TO-1000 TO-2 – Schmierung über einen Schmiernippel

Holztransportausrüstung

  1. Konische Achse. Schmiermittel Litol-24 GOST 21150, Festöl GOST 1033, Shell: Alvania EP 2, Rhodina RL2. TO-1000, TO-1 – Schmierung über einen Schmiernippel
  2. Die Achse der Etagenpfosten verfügt über zwei Schmierstellen. Die Schmierung ist die gleiche. Bei der Montage und bei Bedarf schmieren
  3. Untere Ebene des Plattentellers. Das Gleiche
  4. Reibflächen des Verriegelungsmechanismus. Das Gleiche
  5. Anhängerkupplungsrahmenstifte. Das Gleiche
  6. Außenflächen von technologischen Geräten, die nicht durch Farbbeschichtung geschützt sind (bei Lagerung in offenen Bereichen). Waffenschmiermittel (PVK) GOST 19537, Festöl GOST 1033

Winde

  1. Windengetriebe. Das im Getriebe verwendete Öl beträgt 3.900 Liter. Ölwechsel einmal im Jahr
  2. Windenführungsrollen
  3. Windenkabel
  4. Windentrommelwellenlager in der Traverse. Fett Ligol-24 GOST 21150
  5. Antriebswellengelenke der Winde. Litol-24-Gleitmittel
  6. Spline-Verbindung des Kardangetriebes
  7. Stoßdämpfer der Vorderradaufhängung
  8. Stoßdämpfer im Fahrerhaus. Stoßdämpfende Flüssigkeit AZh-12T GOST 23008
  9. Servolenkung – für KAMAZ-6540
  10. Hydraulischer Aufzug von Kabine und Reserverad
  11. Hydrauliksystem des Plattformhebemechanismus: - KAMAZ-65111 - KAMAZ-65115 - KAMAZ-6540. Im Sommer: Industrial I-20A GOST 20799 Im Winter: Industrial I-12A GOST 20799
  12. Hydraulische Kupplungsauslösung. Bremsflüssigkeit
  13. Motorkühlsystem 740.20-260, 740.30-260 - mit Heizung 15.8106; - mit PZD-30; - mit PZD-12B
  14. Motorkühlsystem 7403.10, 740.11-240, 740.13-260 – 33,5 Liter – Für die tägliche Wartung den Füllstand auf Normalwert bringen.
  • - mit Heizung 15.8106 – 38 Liter - Wechseln Sie die Flüssigkeit einmal im Jahr. Der Zeitraum für den Wechsel des Lena-Kühlmittels beträgt alle zwei Jahre
  • - mit PZD-30; - mit PZD-12B - Wechseln Sie die Flüssigkeit einmal im Jahr. Der Zeitraum für den Wechsel des Lena-Kühlmittels beträgt alle zwei Jahre

Befestigungsarbeiten

Die Liste der Wartungsarbeiten umfasst Befestigungsarbeiten, deren Durchführung obligatorisch ist.

Um die Leistung von Befestigungsarbeiten zu kontrollieren, enthält der Artikel „Anzugsdrehmomente für KamAZ-Befestigungselemente“ eine Tabelle mit Anzugsdrehmomenten für Gewindeverbindungen, die während der Wartung angezogen werden.

Merkmale der Reparaturarbeiten

Die routinemäßige Fahrzeugreparatur besteht in der Beseitigung von Störungen und Schäden, die während des Betriebs oder der Wartung festgestellt werden, durch Reparaturarbeiten, die mit der teilweisen oder vollständigen Demontage von Aggregaten, Montageeinheiten oder deren Austausch sowie dem Austausch einzelner Teile (außer Basis) verbunden sind diejenigen).

Der Grundteil der Einheit ist der komplexeste und teuerste Teil (Körper, Sockel, Rahmen, Block usw.), an dem alle anderen Teile befestigt sind.

Vor der Demontage des Aggregats (Motors) oder einer darauf befindlichen Montageeinheit prüfen Sie mit Hilfe von Diagnosegeräten den allgemeinen Zustand des Aggregats (Motors) und sammeln Sie möglichst viele Daten darüber.

Dies hilft dabei, die Ursache des Problems zu ermitteln.

Für eine schnellere und gründlichere Inspektion reinigen Sie die Einheit (Motor) vor der Inspektion von Schmutz und waschen Sie sie.

Entfernen, transportieren und installieren Sie die Einheit (Motor) mit Hebefahrzeugen, die mit Vorrichtungen ausgestattet sind, die vollständige Arbeitssicherheit gewährleisten.

Beachten Sie bei der Durchführung von Reparaturarbeiten die folgenden allgemeinen Grundsätze

Zerlegen und montieren Sie Teile einer Baugruppe oder Einheit auf einem speziellen Ständer oder einer Werkbank mit Spezialwerkzeugen und -geräten

Bauen Sie alle Baugruppen und Baugruppen der Reihe nach wieder zusammen Demontage. Ordnen Sie daher beim Zerlegen die Teile in einer bestimmten Reihenfolge an.

Demontieren Sie Teile, die durch Schweißen, Nieten oder feste Verbindungen verbunden sind, nur dann, wenn dies durch Reparaturbedingungen verursacht wird.

Schrauben Sie die Bolzen nur dann ab, wenn dies unter den Bedingungen der Demontage der Einheit oder Montageeinheit beim Austausch des Bolzens und des Teils erforderlich ist.

Bevor Sie die Zylinderkopfschrauben festziehen (falls diese entfernt wurden), entfernen Sie Öl oder Wasser aus den Gewindelöchern des Blocks.

Depersonalisieren Sie keine Teilepaare, die nur als kompletter Satz am Motor verbaut sind:

  • - Hauptlagerdeckel mit Block, Pleuel mit Pleueldeckel, Kolbenpaare einer Hochdruck-Kraftstoffpumpe, ein Kolben mit einem Zylinder einer manuellen Kraftstoff-Ansaugpumpe, eine Stange mit einer Stangenbuchse einer Niederdruck-Kraftstoffpumpe. Druckkraftstoffpumpe;
  • - Abtriebs- und Antriebszahnräder, Hauptgetriebe der Antriebsachsgetriebe.

Trennen Sie die Dichtungen vorsichtig mit einem Schraubendreher von den Kontaktflächen. Drücken Sie die Teile nur mit Hilfe von Werkzeugen heraus, oder wenn diese nicht verfügbar sind, verwenden Sie spezielle Dorne oder leichte Schläge mit einem Kupferhammer (Holzhammer).

Um den technischen Zustand aller Teile nach der Demontage zu überprüfen, reinigen Sie sie von Staub, Zunder, Kohlenstoffablagerungen, Lackablagerungen und Rost, spülen Sie sie ab und trocknen Sie sie. Waschen Sie Teile aus Aluminium- und Zinklegierungen nicht in alkalischen Lösungen.

Inspektion von Teilen: Beginnen Sie mit einer externen Inspektion. Um Defekte an kritischen Teilen zu identifizieren, verwenden Sie eine Lupe oder einen magnetischen Fehlerdetektor. Entmagnetisieren Sie Teile, die mit einem magnetischen Fehlersuchgerät geprüft wurden.

Entsorgen Sie bei der Inspektion Folgendes:

  • - Teile, die erhebliche Abnutzungserscheinungen, Absplitterungen oder Absplitterungen oder Brandspuren aufweisen;
  • - Teile mit Rissen auf Arbeitsflächen und an Stellen, die während des Betriebs starken Belastungen ausgesetzt sind (z. B. Risse an Kurbelwellen und Pleuelstangen sind nicht akzeptabel);
  • - Befestigungselemente mit Gewindeschäden von mehr als zwei Gewindegängen;
  • - Schrauben und Muttern mit abgenutzten Kanten sowie Schrauben mit verstopften oder eingerissenen Kopfschlitzen;
  • - Splintdraht und Sicherungsscheiben mit Faltkanten;
  • - Gummiteile, die ihre Elastizität verloren haben;
  • - Schläuche mit Rissen und Delaminationen;
  • - Rohrleitungen mit Dellen, die ihren Querschnitt verringern, oder mit Rissen an den aufgeweiteten Enden;
  • - zerknitterte Messingkupplungen;
  • - Metallplatten und Heckteile, deren Oberflächen Dellen, Risse und Löcher aufweisen;
  • - Kraftstofftanks mit Dellen, Undichtigkeiten oder Schäden an der Beschichtung oder dem Lack.
Vor dem Zusammenbau bereiten Sie alle Teile wie folgt vor:
  • - Reinigen Sie die Kerben und Grate auf den Passflächen der Teile;
  • – Beschädigte Threads innerhalb akzeptabler Grenzen wiederherstellen;
  • - Schweißrisse oder Hohlräume in unbelasteten Bereichen von Teilen (z. B. in den Wänden von Wassermänteln und Abgasleitungen); Reinigen Sie nach dem Schweißen die Nähte, um dem Teil das richtige Aussehen zu verleihen;
  • - Die Trennebenen, in denen die Verformung das zulässige Maß geringfügig überschreitet, sollten durch Schaben korrigiert werden;
  • - Überprüfen Sie die Wasser- und Ölhohlräume von Teilen und Baugruppen sowie die Hoch- und Niederdruck-Kraftstoffleitungen auf Undichtigkeiten;
  • - Entfernen Sie die bei der Lagerung von Teilen verwendete Korrosionsschutzbeschichtung.
  • - Waschen Sie die Teile und Baugruppen der Hochdruck-Kraftstoffpumpe, der Handpumpe und der Einspritzdüsen mit sauberem Sommerdieselkraftstoff, Präzisionsteile (Kolbenpaare, Auslassventile und Düsen) mit Benzin.

Nach dem Waschen die Teile mit Druckluft abblasen.

Wischen Sie die Teile der Kraftstoffausrüstung nicht mit Reinigungsmitteln ab.

Vor dem Zusammenbau schmieren Sie die Dichtungen, die Gewinde in den Stopfenlöchern und die Gewinde in den Durchgangslöchern mit nicht trocknender Dichtungspaste und imprägnieren Sie die Filzdichtungen mit Fett.

Montagebereit bedeutet, dass alle zu restaurierenden Baugruppen restauriert oder durch neue ersetzt wurden und zur Montage bereit sind.

Inspizieren Sie während der Montagearbeiten jeden Mechanismus und stellen Sie sicher, dass bei der Restaurierung nichts vergessen wurde.

Montage unter Bedingungen durchführen, die die Sauberkeit der Teile gewährleisten.

Beim Anziehen von mit Gummidichtungen abgedichteten Verbindungen nicht zu viel Kraft anwenden, da sonst die Dichtungen zerstört werden.

Ziehen Sie die Gewindeverbindungen während der Montage fest und achten Sie dabei auf die im Abschnitt „Anzugsdrehmomente für KamAZ-Befestigungselemente“ empfohlenen Drehmomente.

Beim Pressen von Wälzlagern muss das Werkzeug am zu pressenden Ring anliegen.

Verwenden Sie beim Einbau von Öldichtungen und Manschetten Dorne.

Nach der Reparatur und dem Austausch der Baugruppen am Fahrzeug führen Sie einen Probelauf durch, um sicherzustellen, dass alle Mechanismen und Systeme funktionstüchtig sind und richtig zusammenwirken.

new

Die Reparatur der Kurbelwelle besteht aus dem Nachschleifen der Haupt- und Pleuellagerzapfen auf die nächste Reparaturgröße

Der hydraulische Kupplungsausrücker (Abb. 1) von Fahrzeugen der UAZ-31512-Familie besteht aus einem aufgehängten Pedal 19, einem Hauptzylinder 5, einer Hydraulikleitung 4, einem Hydraulikschlauch 24...