Vorwärmer PZhD-30 des Kamaz-Wagens

Elektrische Geräte des Vorwärmers sind für folgende Funktionen ausgelegt: Induktionsspule 2 (Bild) mit einem Transistorschalter erzeugt eine Hochspannung

und erzeugt einen Funken in Zündkerze 3:

  • Taste 6 schaltet die Kraftstoffheizung im Stromkreis ein; die Heizung 5 erwärmt den in die Düse eintretenden Kraftstoff;
  • Das Kraftstoff-Magnetventil 4 schaltet die Kraftstoffzufuhr zur Einspritzdüse ein und aus;
  • Elektromotor 1 treibt die Pumpeneinheit an.

Der Elektromotor 1 der Pumpeinheit, der viel Strom verbraucht, wird über das Schütz 8 versorgt. Dies ermöglicht die Verwendung eines Schwachstromschalters 7, der relativ kleine Gesamtabmessungen hat.

Das Heizgerät wird in folgender Reihenfolge gestartet: Die Batterien werden an das Netz angeschlossen, indem der Bodenfernabschaltknopf gedrückt wird, dann wird der Schaltergriff 7 in Position III gebracht und der Knopf 6 gedrückt.

Dies schaltet den Elektromotor 1 ein (Spülmodus) und versorgt die elektrische Kraftstoffheizung 5 mit Energie.

Batterieleistung wird dem Schütz über den Stromkreis zugeführt: "-)-" Batterien - AM- und VK-Anschlüsse von Schalter 7 - Schützwicklung 8 - "-" Batterien.

In diesem Fall wird das Schütz 8 aktiviert und sorgt für den Stromfluss durch die Wicklungen des Elektromotors 1 entlang des Stromkreises:

  • "+" Batterien
  • – Klemme AM von Schalter 7
  • – geschlossene Kontakte von Schütz 8
  • — Motorwicklungen 1
  • — "—" Batterien.

Beim Einschalten des Elektromotors wird der Heizkessel entlüftet.

Elektroheizung 5 wird von folgendem Stromkreis gespeist: „+“ Batterien – AM-Klemme des Schalters 7 – geschlossene Kontakte des Schützes 8 – geschlossene Kontakte der Taste 6 – Heizung 5 – „-“ der Batterien.

Taste 6 wird je nach Umgebungstemperatur gedrückt gehalten: 30 s bei -30 °C, 60 s bei -40 °C und bis zu 90 s bei -50 °C.

Der Schaltergriff wird dann in Position I (Startmodus) gebracht. Dadurch werden der Elektromotor 1, das elektromagnetische Kraftstoffventil 4, der Transistorschalter 2 und die Zündkerze 3 eingeschaltet.

Stromversorgungskreis Ventil 4: „+“ Batterien – Klemmen AM und Kurzschluss Schalter 7 – Ventilwicklung 4 – „-“ Batterien.

Ventil 4 öffnet und leitet Kraftstoff zur Einspritzdüse.

Stromkreis des Transistorschalters 2:

  • "+" Batterien
  • – Klemmen AM und CT von Schalter 7
  • - Schalter 2
  • — "—" Batterien.

Der Kommutator erzeugt einen Hochspannungsstrom, der in Kerze 3 eingespeist wird. In der Kerze bilden sich Funken

Die Kraftstoffpumpe fördert Kraftstoff durch das geöffnete Ventil 4 in das Einspritzventil.

Der zerstäubte Brennstoff vermischt sich mit der Luft, die durch den Verwirbler in den Brenner eintritt, und entzündet sich an der Kerze.

Ein Summen ist zu hören, wenn Kraftstoff verbrennt.

Der Schaltgriff 7 wird maximal 30 s in Stellung I gehalten.

Sobald ein Brummen im Boiler auftritt, wird es losgelassen und es nimmt automatisch Position II ein - die Hauptbetriebsart des Heizgeräts.

Dadurch werden der Elektromotor / und das Ventil 4 eingeschaltet, deren elektrische Schaltkreise bereits besprochen wurden.

Die Zündung des brennbaren Gemisches in Stellung II des Schaltgriffes 7 erfolgt durch die Flamme.

Kamaz-Heizungsschaltplan

Heizungsschaltplan

Kamaz-Vorwärmer

Heizung

Betriebsschema des Vorwärmers Kamaz

Funktionsschema des Vorwärmersi

Heizungsspezifikationen

Typ: PZhD-30

Wärmeabgabe, kJ/h (kcal/h): 108857(26000)

Treibstoff: Wird für den Motor verwendet

Kraftstoffverbrauch, kg/h: 4,5

Zündung von Kraftstoff: mit einer elektrischen Zündkerze von einem Transistorschalter mit einer Zündspule TK107

Kerzenbetriebszeit, s: 30

Kraftstoffvorwärmer: Elektrische Stiftzündkerze mit 200 W

Hochspannungskerze: CH-423, elektrischer Funke

Hochspannungsschalter: TK 107, transistorisiert

Magnetventil: MKT-4

Heizmotor: ME 252, Leistung 180 W

Motorschutzschütz: KT 127

Kraftstoffheizungsrelais: 11.3704.000

Betriebsartenschalter: VK354

Sicherung: eine für 30 A, Thermobimetall PRZ. Schützt die Stromversorgungskreise der elektrischen Ausrüstung des Vorwärmers

Saisonale Wartung Standheizung (Service C) im Herbst:

Pumpeneinheit, Wärmetauscher, Rohre, Auslassrohr des Vorwärmers reparieren.

Saisonale Standheizungswartung (C-Service) im Herbst

  • Das Anzugsdrehmoment der Befestigungsschrauben der Pumpeneinheit beträgt 44–53 Nm (4,5–5,4 kgf-m);
  • Das Anzugsdrehmoment der Befestigungsschrauben des Wärmetauschers beträgt 44–53 Nm (4,5–5,4 kgf-m);
  • Das Anzugsdrehmoment der M10-Schrauben des Rohrs beträgt 44-53 Nm (4,5-5,4 kgf-m); Auspuffrohrschrauben - 15-25 Nm (1,5-2,5 kgf-m).

Saisonale Standheizungswartung (C-Service) im Herbst

Spülen Sie die Kanäle und Filter des Magnetventils, des Heizungs-Kraftstofftankventils, des Vorwärmer-Einspritzventils, reinigen Sie die Zündkerzenelektroden des Vorwärmers, die Brennkammer und den Wärmetauscherabzug, prüfen Sie den Betrieb des Vorwärmers, beheben Sie Fehler (im Herbst).

Vor dem Spülen den Wärmetauscher demontieren, Kohlenstoffablagerungen entfernen.

Waschen Sie die Filter des Magnetventils in Kerosin, die Düse in Aceton und die restlichen Teile in Dieselkraftstoff.

Der normale Betrieb des Vorwärmers wird durch das gleichmäßige Verbrennungsbrummen im Wärmetauscher und den Austritt der Abgase ohne Rauch und offene Flamme bestimmt.

Passen Sie bei Bedarf den Kraftstofffluss mit dem Druckminderventil der Kraftstoffpumpe an, indem Sie wie folgt vorgehen:

  • - Überwurfmutter an der Kraftstoffpumpe abschrauben; Lösen Sie die Kontermutter der Einstellschraube;
  • - Durch Drehen der Einstellschraube nach rechts (Brennstoffzufuhr steigt) oder links (Brennstoffzufuhr sinkt) stellen Sie die Betriebsart der Heizung ein.

Nach dem Einstellen die Einstellschraube mit einer Kontermutter kontern und die Überwurfmutter aufschrauben.

Um einen normalen Betrieb des Heizgeräts zu gewährleisten, passen Sie die Kraftstoffzufuhr an, wenn die Umgebungstemperatur unter Null liegt.

Entfernen Sie nach dem Waschen des Autos oder dem Überqueren der Furt in der kalten Jahreszeit das Wasser, das in den Luftweg des Lüfters gelangt ist, indem Sie die Pumpeneinheit für 3-4 Minuten einschalten (stellen Sie den Schalter auf Position III, nachdem Sie die Kabel zum elektrischen Kraftstoffvorwärmer)

Mögliche Fehlfunktionen des Vorwärmers und Methoden zur Beseitigung

Fehler

- Störungsursache

Abhilfe

Heizung startet nicht

- Im Versorgungskreis der Heizung liegt keine Spannung an, die Polarität des Batterieanschlusses ist vertauscht

Sicherungen, Verkabelung, Polarität prüfen

- Kollektor oder Bürsten des Lüftermotors defekt

Motor oder Bürsten ersetzen

- Unterbrechung des Elektromotors der Umwälzpumpe

Überprüfen Sie den Betrieb der Pumpe, indem Sie sie direkt an die Batterie anschließen

Keine Zündung, Steuergerät schaltet sich automatisch aus

- Kraftstoffmangel

Kraftstoff einfüllen

- Kraftstoff "gefroren" in Rohrleitungen (bei niedriger Temperatur)

Füllen Sie den empfohlenen Kraftstoff ein.

Rohrleitungen ausblasen, Filter reinigen

- Die Kraftstoffpumpe fördert keinen Kraftstoff

Antrieb prüfen, Pumpe ersetzen

- Magnetventil öffnet nicht

Überprüfen Sie die elektrischen Anschlüsse des Ventils, ersetzen Sie das Magnetventil. Thermosicherung prüfen (zseinen Knopf drücken)

- Düse verstopft

Düse ersetzen

- Keine Zündspannung

Verdrahtung und Steckverbindungen prüfen.

Ersetzen Sie die Steuereinheit.

Hochspannungsnetzteil ersetzen

- Undichtigkeit von Rohrleitungen (die Pumpe saugt Luft an)

Kraftstoffleitungsanschlüsse festziehen

- Falsch installierte Zündelektroden

Abstände zwischen Elektroden und Düse anpassen

- Zu viel Verbrennungsluft

Luftzufuhr mit der Lufteinlassklappe regulieren

Die Heizung sorgt für keine gute Verbrennung

- Überschüssiger Kraftstoff, verstopfte Düse

Düse ersetzen

Rußbildung am Auspuff

- Luftmangel für die Verbrennung (das Heizgerät qualmt „dick“).

Sauglufteinlass reinigen.

Stellen Sie die Position der Lufteinlassklappe ein

- Schlechte Kraftstoffzerstäubung

Düse ersetzen

Unterspannung beheben, Bürsten ersetzen, Motor ersetzen

- Das Auspuffrohr für Abgase ist verbogen oder verschoben, mit Ruß oder Schmutz verstopft

Austrittsrohr reparieren bzw. reinigen, Wärmetauscher reinigen (Flammrohr und Wärmetauscherinnenrohr)

Blauer Rauch kommt heraus

- Kraftstoffmangel. Düse oder Filter verstopft

Reinigen oder ersetzen Sie die Düse. Reinigen Sie den Filter.

- Zu viel Verbrennungsluft.

Stellen Sie die Position der Lufteinlassklappe ein

Heizung durch Thermosicherung abgeschaltet

- Kühlmittelmangel im Kühlsystem

Kreislaufsystem mit Kühlmittel füllen und Lufteinschlüsse entfernen

- Fehlerhafter Fernthermostat

Thermostat ersetzen

- Keine oder geringe Kühlmittelzirkulation

Überprüfen Sie, ob die Umwälzpumpe angeschlossen ist und ordnungsgemäß funktioniert

Die Heizleistung der Heizung ist unzureichend

- Ruß in Brennkammer und Wärmetauscher

Brennkammer und Wärmetauscher reinigen

- Im Wärmetauscher hat sich Kalk gebildet

Entkalken

Die Heizung macht im Betrieb viel Lärm

- Das Lüfterrad berührt das Gehäuse

Stellen Sie den Spalt zwischen Gehäuse und Laufrad ein und fixieren Sie ihn

- Defekte Kraftstoffpumpe

Pumpe ersetzen