Die Frühkupplung der Kraftstoffeinspritzung wird verwendet, um einen sparsamen Betrieb des Motors bei verschiedenen Geschwindigkeiten zu gewährleisten

Bei steigender Kurbelwellendrehzahl vergrößert sie automatisch den Frühwinkel und gibt damit ausreichend Zeit für die Kraftstoffverbrennung, bei sinkender Drehzahl verkleinert sie diesen Winkel.

KAMAZ-Kupplung mit Frühzündung

Die Kupplung besteht aus zwei Halbkupplungen: voreilend 1 (Bild 1) und angetrieben 13.

Die angetriebene Kupplungshälfte 13 ist auf der konischen Oberfläche des vorderen Endes der Nockenwelle der Kraftstoffpumpe mit einem Schlüssel und einer Mutter mit einer Unterlegscheibe befestigt, die treibende Zugkupplung 1 - auf der Nabe der angetriebenen Kupplungshälfte (kann darauf gedreht werden).

Auf die angetriebene Halbkupplung ist ein Gehäuse 5 aufgeschraubt, das die Teile der Kupplung zusammenfasst.

Die Lasten 11 werden lose auf die Finger gelegt, die in die angetriebene Kupplungshälfte gedrückt werden.

Federn 8 halten die Lasten gegen die Buchse 3. Mit dieser Buchse wird die Antriebshalbkupplung lose auf den zylindrischen Vorsprung der angetriebenen Halbkupplung aufgesetzt.

Zwischen den Fingern der Lasten und ihren gekrümmten Flächen B befinden sich Zwischenräume 12, die auf Achsen montiert sind und mit der Kupplungshälfte einstückig ausgebildet sind.

Das Drehmoment vom Einspritzpumpenantrieb wird über Abstandshalter 12, Gewichte 11 und Achsen 16 der Gewichte auf die Antriebskupplungshälfte 1 übertragen, die die angetriebene Kupplungshälfte 13 dreht, die auf der Spitze der Einspritzpumpennockenwelle montiert ist.

Bei niedriger Kurbelwellendrehzahl sind die Belastungen unter der Wirkung der Federn 8 bis zum Anschlag in der Hülse 3 reduziert, und die angetriebene Halbkupplung nimmt eine bestimmte Position relativ zur führenden ein.

Sobald die Kurbelwellendrehzahl 1200 U/min zu überschreiten beginnt, übersteigen die resultierenden Zentrifugalkräfte der Lasten 11 die Kräfte der vorgespannten Federn 8. Dadurch beginnen die Lasten auseinander zu laufen und drehen sich um die Achsen 16.

Die Abstandshalter 12 drehen sich um ihre Achse unter der Wirkung der Finger, die sich zusammen mit den Gewichten auseinanderbewegen.

Indem die Profiloberfläche an der gekrümmten Oberfläche anliegt und daran entlang zur Mitte gleitet, drücken die Abstandshalter die Lasten in Drehrichtung.

Die angetriebene Kupplungshälfte dreht sich zusammen mit der Pumpenwelle in Drehrichtung der Kupplung, wodurch der Voreilwinkel der Kraftstoffeinspritzung erhöht wird.

Bei Nenndrehzahl laufen die Gewichte bis zum Anschlag auseinander und sorgen für den größten Drehwinkel der Kupplungshälften, gleich 4°30, was einer Vergrößerung des Einbauwinkels (bei ausgeschaltetem Motor) des entspricht Kraftstoffeinspritzung um 9° der Kurbelwellendrehung voreilend.

Wenn die Geschwindigkeit der Welle abnimmt, nähern sich die Lasten unter der Wirkung der Federn 8 einander an, wodurch der Steigungswinkel verringert wird.

Um die Reibflächen der Kupplung zu schmieren, werden 0,16 Liter Motoröl durch die mit Stopfen verschlossenen Löcher im Gehäuse eingefüllt.

Unter der Wirkung der Zentrifugalkräfte fließt Öl zu allen Reibungsflächen der Teile, und die am stärksten belasteten Schnittstellen (Distanzstück - Fläche B der Last, Last - Achse, Distanzstück - Achse) befinden sich im Ölbad.