Die Wartung der Räder besteht aus der regelmäßigen Überprüfung der Befestigung und der Einhaltung der Vorschriften für den Betrieb der Reifen

Während des Betriebs muss die Befestigung der Räder an den Naben überprüft werden. Die Muttern sollten gleichmäßig in 2...3 Schritten angezogen werden.

Beim Anziehen der Muttern die seitliche Abweichung der Räder mit einem Lot oder Winkel prüfen.

Der Schlag beim Drehen des Rades sollte 5 mm nicht überschreiten, bei höheren Werten die Muttern lockern und beim Anziehen den Schlag verringern.

Überprüfen Sie regelmäßig den Luftdruck in Ihren Reifen.

Zu beachten ist, dass das Fahren mit 25 % niedrigerem Luftdruck die Lebensdauer der Reifen um 35...40 % reduziert, während ein Überschreiten des Drucks um 10 % sie um 10...15 % verringert.

Wenn das Auto während der Fahrt spontan in irgendeine Richtung abweicht, sollten Sie den Reifendruck überprüfen, die Ursache des Luftlecks ermitteln und beseitigen.

Eine Fahrzeugabweichung kann auch durch eine Fehlausrichtung der Vorspur verursacht werden.

Beschleunigter Verschleiß von Reifen lokaler Art und das Auftreten von Vibrationen weisen auf eine Verletzung des Gleichgewichts der Räder hin.

Zur Kontrolle der Unwucht wird der Radsatz mit der Nabe auf die Achse montiert.

Bei einem Ungleichgewicht befindet sich der gewichtete Bereich unten. Im oberen Teil sollten Sie eine Markierung machen und ein Ausgleichsgewicht anbringen.

Kippen Sie dann das Rad um 90° nach beiden Seiten und überprüfen Sie die Balance. Wenn das Rad in seine ursprüngliche Position zurückkehrt, sollte ein zweites Gewicht hinzugefügt werden usw.

Gewichte werden auf der Felge montiert, indem der Reifenwulst mit einem Montagespatel vom Ring gedrückt und durch einen Holzabstandshalter geschlagen wird.

Um die Reifen zu schonen, ist es notwendig, das Eindringen von Kraftstoff und Schmiermitteln zu verhindern, ein plötzliches Bremsen und Schleudern zu vermeiden und die Seitenwände der Reifen nicht mit Hindernissen zu berühren.

Überladen Sie das Auto nicht, beachten Sie streng die Regeln für das Fahren mit reduziertem Luftdruck in den Reifen, wenn es möglich ist, ihn zu regulieren.

Überprüfen Sie rechtzeitig die Winkel der Räder und Drehpunkte; Lassen Sie keine Autos mit platten Reifen parken.

Nachdem Sie den Schlauch gewechselt oder das Rad aus anderen Gründen demontiert haben, pumpen Sie den Reifen in einem Sicherheitskäfig auf, beachten Sie die Vorsichtsmaßnahmen und legen Sie das Rad mit den Ringen nach unten auf die Leine.

Der Hebe- und Senkmechanismus des Reserverads von 6X4-Fahrzeugen muss eingestellt werden, wenn das Rad zum Absenken gezwungen wird oder spontan absinkt.

Die Regulierung erfolgt mit einer Mutter, die die Tellerfedern festklemmt.

Bei richtiger Einstellung sollte das Rad fallen, wenn eine zusätzliche Kraft von 150...200 N darauf ausgeübt wird.

Die Radlager werden regelmäßig eingestellt und das Fett in den Lagern wird gewechselt.

Wenn die Lager richtig angezogen sind, dreht sich das Rad frei, ohne zu blockieren, und hat keine axiale Bewegung und Schwingung.

Werden die Lager zu locker angezogen, kommt es während der Bewegung zu Stößen, die sie zerstören.

Bei zu festem Anziehen werden die Lager sehr heiß und dadurch auch zerstört.

Auf Dienst 1:

  • - Radmuttern anziehen;
  • - stellen Sie den Reifendruck auf normal ein;
  • - Schmieren Sie die Drehzapfen der Achsschenkel.

Ziehen Sie die Radmuttern mit einem Drehmoment von 245-294 Nm (25-30 kgf.m) gleichmäßig durch eine Mutter in zwei oder drei Schritten an, beginnend von oben, während Sie den seitlichen Schlag des Reifens entlang prüfen mittlerer Teil der Seitenwand des Reifens.

Befestigen Sie dazu einen Winkel oder ein Senklot seitlich am Reifen und ermitteln Sie durch Drehen des Rades den maximalen Seitenschlag des Reifens, der nicht mehr als 5 mm betragen sollte.

Wenn die Durchbiegung groß ist, lösen Sie die Radmuttern und ziehen Sie sie in der oben angegebenen Reihenfolge wieder fest, um den Reifenschlag zu verringern.

Um Reifen aufzupumpen, schrauben Sie die Kappe 15 des Druckreglers ab und schrauben Sie die Schlauchverschraubung auf.

Vor dem Aufpumpen der Reifen muss der Druck in den Empfängern auf einen Wert von 608-637 kPa (6,2-6,5 kgf / m 2) reduziert werden. In diesem Fall wird der Regler gedreht an und der Kompressor beginnt Druckluft zu pumpen .

Halten Sie sich beim Aufpumpen von Reifen nicht im Bereich des aufgepumpten Rades auf: springt es versehentlich aus der Rille, kann der Sicherungsring verletzen.

Das Aufpumpen eines Reifens ohne Demontage ist mit einem Luftdruckabfall von nicht mehr als 40 % im Vergleich zum Normalzustand möglich und mit der Gewissheit, dass der Druckabfall die korrekte Installation nicht beeinträchtigt hat.

Auf Dienst 2:

  • - Überprüfen Sie die Splintmuttern der Kugelbolzen, Achsschenkelhebel;
  • - ordnen Sie die Räder bei Bedarf neu an;
  • - Passen Sie den Grad der Konvergenz der Vorderräder an;
  • - Vorderradnabenlager einstellen (bei aufgehängten Rädern).

Wechseln Sie die Räder, wenn die Vorderreifen übermäßig oder ungleichmäßig abgenutzt sind, und tauschen Sie sie gegen andere Räder am Fahrzeug aus, die ein gutes Reifenprofil haben. Profilzustand.

Überprüfen Sie die Ausrichtung der Vorderräder in der folgenden Reihenfolge:

  • - Überprüfen Sie den Druck in den Reifen der Vorderräder. Wenn nötig, normalisieren;
  • - stellen Sie die Vorderräder auf die Position ein, die der geraden Fahrt des Autos entspricht;
  • - Messen Sie den Abstand zwischen den Seitenflanschen der Felgen hinten auf Höhe der Radmitten mit einem linearen 2182;
  • - das Auto um eine halbe Umdrehung der Vorderräder vorwärts rollen;
  • - Messen Sie den Abstand zwischen den Seitenflanschen der vorderen Felgen an den gleichen Punkten wie zuvor auf Höhe der Radmitten.

Der Unterschied in den Ergebnissen der Messung der Abstände zwischen den Seitenflanschen der Radfelgen vor und nach dem Rollen des Fahrzeugs bestimmt die Vorspur, die 0,9-1,9 mm betragen sollte.

Wenn die Vorspur nicht mit diesem Wert übereinstimmt, passen Sie sie an, indem Sie die Länge der Spurstange ändern.

Lösen Sie dazu die Schrauben, die beide Spitzen verbinden, und stellen Sie den obigen Wert der Vorspur der Vorderräder sicher, indem Sie die Stange mit einer großen Vorspur in die Spitzen schrauben und mit einer kleinen herausdrehen.

Ziehen Sie danach die Muttern der Handstück-Befestigungsschrauben mit einem Anzugsdrehmoment von 49-61 Nm (5-6,2 kgf-m) fest.

Überprüfen Sie die Vorderradlager (bei aufgehängten Rädern), indem Sie die an der Hebebühne aufgehängten Räder in einer Richtung senkrecht zur Rotationsebene des Rads hin- und herbewegen und auch von Hand drehen.

Wenn die Lager richtig angezogen sind, dreht sich das Rad frei, ohne zu klemmen, und hat keine axiale Bewegung und Schwingung.

Wenn sich das Rad schwer dreht und dies nicht darauf zurückzuführen ist, dass die Bremsbeläge die Oberfläche der Trommel berühren, oder wenn Sie Spiel spüren, wenn das Rad schaukelt, passen Sie die Spannung der Nabenlager an.

Wenn Dienst C:

  • - den Zustand der Nabenlager prüfen (bei ausgebauten Naben aller Räder);
  • - Wechseln Sie das Fett in den Hinter- und Vorderradnabenlagern.

Um die Radlager zu prüfen und neu zu schmieren, entfernen Sie die Hinterrad- und Vorderradnabe.

Entfernen Sie die Naben mit großer Sorgfalt, um die Dichtungen nicht zu beschädigen. Eine Beschädigung des Wellendichtrings kann dazu führen, dass Fett von den Naben in den Bremsmechanismus eindringt.

So entfernen Sie die Vorderradnaben:

Kamaz Vorderradnabe

  • - Entfernen Sie die Abdeckung 9 der Nabe (siehe Abb.);
  • - Lösen Sie die Kontermutter 10 zur Befestigung der Lager und entfernen Sie die Unterlegscheiben 7 und 8;
  • - Mutter 6 zur Befestigung der Lager abschrauben; Nabe mit Abzieher И801.38.000 (Abb.) abziehen, dazu die Klauen 1 auf die Nabenbolzen stecken und mit Radmuttern sichern.

Entfernen einer Radnabe mit einem Radnabenabzieher

Lassen Sie die Spitze 5 am Achsschenkel anliegen und schrauben Sie die Schraube 4 in den Kreuzkopf 3, bis die Nabe vollständig entfernt ist.

Kamaz Hinterradnabe

Beim Ausbau der Hinterradnaben zuerst die Achswellen ausbauen (siehe Abb.), dazu:

  • - die Muttern 4 lösen, mit denen die Achswelle an der Nabe befestigt ist;
  • - Federscheiben 3 entfernen;
  • - Spreizhülsen 2 entfernen;
  • - schrauben Sie zwei Schrauben M 12x1,25 in die Löcher des Achswellenflansches, bis er sich bewegt;
  • - Entfernen Sie die Achswelle und die Dichtungen des Achswellenflansches.

Entfernen Sie die Hinterradnabe auf die gleiche Weise wie das Vorderrad, indem Sie die Spitze 5 (Abb. 2) und den Anschlag 6 verwenden.

Bei der Beurteilung des Lagerzustands sollten die Laufflächen der Außenringe und Rollen keine sichtbaren Spuren von Kratzern, Riefen, Rissen oder Farbverfärbungen aufweisen. Die Rollen müssen sich frei im Käfig drehen.

Um die Radlager zu schmieren, entfernen Sie das alte Fett und füllen den Raum zwischen den Rollen und dem Käfig gleichmäßig am gesamten Umfang mit der erforderlichen Fettmenge.

Stellen Sie die Lager der Vorderradnaben in der folgenden Reihenfolge ein:

  • - Entfernen Sie die Nabenkappe und lösen Sie die Lagermutter, dann drehen Sie die Nabe (das Rad), um die Leichtgängigkeit zu prüfen.

Im Falle einer harten Rotation, die nicht auf die Reibung der Bremsbeläge auf der Trommel zurückzuführen ist, entfernen Sie die Nabe und finden Sie heraus, ob dies nicht durch Schäden an den Lagern oder der Öldichtung verursacht wird;

  • - Drehen Sie die Nabe (das Rad) in beide Richtungen, um die Rollen richtig zwischen den Lagerringen zu installieren, ziehen Sie die Mutter 6 (siehe Abb. 1) des Lagers an, bis sich die Nabe (das Rad) fest dreht;
  • - Lösen Sie die Mutter etwa 1/6 Umdrehung, bis der Mutterstift mit dem nächsten Loch in der Sicherungsscheibe übereinstimmt, prüfen Sie die Nabe (das Rad) auf Leichtgängigkeit ohne merkliche Drehungte Lücke;
  • - Ziehen Sie die Sicherungsmutter der Befestigung, Lager mit einem Drehmoment von 137-157 Nm (14-16 kgcm) an und biegen Sie die Sicherungsscheibe der Sicherungsmutter auf eine ihrer Seiten, um die Sicherungsmutter zu sichern;
  • - Überprüfen Sie die Drehung der Nabe (Rad) und drehen Sie sich in zwei Richtungen. Die Drehung der Nabe (Rad) muss frei und gleichmäßig sein.

Beim Prüfen der Drehung der Radnabe darf keine axiale Bewegung erlaubt sein.

Überprüfen Sie die Qualität der Lagereinstellung mit einer Kontrollfahrt von bis zu 10 km. Bei starker Erwärmung den Abgleich wiederholen.

Stellen Sie die Radlager der Zwischen- und Hinterachse auf die gleiche Weise wie oben ein. Ziehen Sie die Muttern der Stehbolzen zur Befestigung der Achswellen mit einem Anzugsdrehmoment von 118-137 Nm (12-14 kgf-m) fest.

new

Die Reparatur der Kurbelwelle besteht aus dem Nachschleifen der Haupt- und Pleuellagerzapfen auf die nächste Reparaturgröße

Der hydraulische Kupplungsausrücker (Abb. 1) von Fahrzeugen der UAZ-31512-Familie besteht aus einem aufgehängten Pedal 19, einem Hauptzylinder 5, einer Hydraulikleitung 4, einem Hydraulikschlauch 24...