Fahrzeuge mit Motor 4062 sind mit Lichtmaschinen 9422.3701 und teilweise 2502.3771 ausgestattet

Generator 9422.3701 ist eine dreiphasige elektrische Synchronmaschine mit elektromagnetischer Erregung und eingebautem Siliziumdioden-Gleichrichter.

Der Rotor des Generators wird von der Riemenscheibe der Motorkurbelwelle durch einen Keilrippenriemen angetrieben.

Die Stator- und Generatorabdeckungen werden mit vier Schrauben zusammengehalten. Die Rotorwelle dreht sich in Lagern, die in den Deckeln installiert sind.

Die Lager sind für die gesamte Lebensdauer geschmiert.

Das hintere Lager wird auf die Rotorwelle und in die hintere Abdeckung gepresst.

Das vordere Lager wird an der Innenseite der vorderen Abdeckung montiert und mit einer Unterlegscheibe mit vier Schrauben festgezogen.

Die Rückseite des Generators ist mit einem Kunststoffgehäuse bedeckt.

Im Stator des Generators befinden sich zwei Drehstromwicklungen, die nach dem „Stern“-Schema aufgebaut und parallel zueinander geschaltet sind.

Der Gleichrichter ist eine Brückenschaltung, er besteht aus sechs Leistungsbegrenzungsdioden oder gewöhnlichen (auf einem Teil der Generatoren). Sie werden in zwei hufeisenförmige Halteplatten aus Aluminium eingepresst.

Auf einer der Platten befinden sich außerdem drei zusätzliche Dioden, über die die Erregerwicklung des Generators nach dem Starten des Motors mit Strom versorgt wird.

Die Erregerwicklungen des Generators befinden sich auf dem Rotor.

Die Wicklungszuleitungen werden an zwei Kupferschleifringe auf der Rotorwelle gelötet. Die Stromversorgung erfolgt über zwei Kohlebürsten.

Der Bürstenhalter ist strukturell mit dem Spannungsregler integriert.

Der Spannungsregler ist nicht zerlegbar, bei Ausfall wird er ausgetauscht.

Zum Schutz der elektronischen Ausrüstung des Autos vor Spannungsimpulsen in der Zündanlage sowie zur Reduzierung von Funkstörungen ist zwischen dem „+“-Anschluss und der „Masse“ des Generators ein Kondensator eingebaut.

Die internen Wicklungen des Generators und der Gleichrichtereinheit werden durch Radialventilatoren durch die Fenster in den Abdeckungen gekühlt. Der 2502.3771-Generator weist einige Designunterschiede auf.

Überprüfung des Motorgenerators ZMZ-4062 an einem Auto

Starten Sie den Motor, lassen Sie ihn einige Minuten laufen, drehen Sie dann die Kurbelwelle auf 3000 U/min –1 .

Schalten Sie Fernlicht, beheizbare Heckscheibe, Heizungsgebläse, Scheibenwischer, Warnblinkanlage ein.

Messen Sie die Spannung an den Batterieklemmen, die höher als 13 V sein sollte.

Ist dies nicht der Fall, dann sind die Generatorwicklungen defekt (Unterbrechung oder Kurzschluss), der Spannungsregler mit Bürstensatz, die Erregerwicklungsringe oxidiert oder verölt.

Um sicherzustellen, dass der Spannungsregler funktioniert, alle Verbraucher bis auf das Standlicht ausschalten und bei einer Drehzahl von 1000–1200 min –1 die Spannung messen, die anliegen sollte im Bereich von 13,5–14,2 B.

Der ausgebaute Spannungsregler kann überprüft werden, indem eine Prüflampe (21-35 W, 12 V) zwischen den Bürsten angeschlossen wird. Wir verbinden +12 V mit dem „D 1“-Anschluss und „Minus“ mit dem „Masse“-Anschluss.

Die Lampe sollte eingeschaltet sein, und wenn die Quellenspannung innerhalb von 13,5–14,2 V ansteigt, sollte sie erlöschen. Leuchtet die Lampe in beiden Fällen, muss der Regler ausgetauscht werden.

Es wird empfohlen, die Gleichrichtereinheit im Falle eines Ausfalls ihrer Elemente als Baugruppe auszutauschen.

Es ist auch möglich, einzelne Dioden auszutauschen, allerdings müssen sie in diesem Fall in eine Halterung eingepresst werden. Dieser Vorgang erfordert Genauigkeit und Geschicklichkeit.

Störungsursache - Abhilfe

Generator läuft, aber Akkus laden schlecht oder gar nicht

  • Lockere Antriebsriemenspannung der Lichtmaschine - Riemenspannung einstellen
  • Spannungsregler beschädigt - Spannungsregler ersetzen
  • Die Befestigung der Kabel am Generator oder der Batterie ist locker, die Batterieklemmen sind oxidiert, die elektrischen Kabel sind gebrochen - Ziehen Sie die Klemmen fest, reinigen Sie die Batterieklemmen, ersetzen Sie die beschädigten Kabel
  • Verschlissene oder festsitzende Lichtmaschinenbürsten – Ersetzen Sie die Bürstenhalterbaugruppe durch Bürsten oder stellen Sie die Beweglichkeit der Bürsten im Bürstenhalter wieder her
  • Erregerwicklungsschaden - Überprüfen Sie die Verlötung der Erregerwicklungszuleitungen zu den Schleifringen und reparieren Sie diese gegebenenfalls oder tauschen Sie die Erregerwicklung aus
  • Eine der Dioden der Gleichrichtereinheit ist defekt - Ersetzen Sie die Gleichrichtereinheit
  • Akku defekt - Akku ersetzen

Erhöhter Verschleißvon Bürsten und Schleifringen

  • Erhöhter Schleifringschlag - Schleifringe drehen und schleifen
  • Ölen der Schleifringe - Beseitigen Sie die Ursache der Ölung und reinigen Sie die Schleifringe mit Benzin
  • Ändern Sie die Elastizität der Bürstenfedern - Ersetzen Sie den Bürstenhalter

AufladenAkku

  • Spannungsregler defekt - Spannungsregler ersetzen
  • Akku defekt - Akku ersetzen Batterie

Erhöhte Geräuschewährend des Generatorbetriebs

  • Generatorlagerschaden - Defekte Lager ersetzen
  • Rotor trifft Statorpole - Defekte Lager ersetzen
  • Verschleiß des Lagersitzes im Lichtmaschinendeckel - Lichtmaschinendeckel erneuern

Sprache auswählen