Wenn beim Bremsen des Fahrzeugs mit einer Feststellbremse der Hebel 1 (siehe Abb. 1) mit einer Kraft von 600 N (60 kgf) oder mehr an den äußersten oberen Zähnen des Sektors befestigt wird , dann sollte das Laufwerk in der folgenden Reihenfolge angepasst werden

Parkbremssystem

Abb. 1. Feststellbremssystem

- stellen Sie den Fahrhebel auf die niedrigste Position;

Hinterradbremse

Abb. 2. Hinterradbremse

- Entfernen Sie die Stopfen 20 (siehe Abb. 2) in den Bremsmechanismen der Hinterräder. Lösen Sie mit einem 17-mm-Sternchenschlüssel die Mutter, mit der der Exzenter des Einstellmechanismus einer der Bremsen befestigt ist, um 1,0-1,5 Umdrehungen;

- Beseitigen Sie den Spalt zwischen dem Spreizglied 11 und dem Hebel 12, indem Sie mit einem speziellen Rohrschlüssel der Größe 9 mm die Schraube 25 des Exzenters in Pfeilrichtung drehen, bis ein Drehwiderstand zu spüren ist , die mit der Ausdehnung der Polster einhergeht (beginnende Polsterbewegungen können auch durch Sichtfenster im Schild festgestellt werden);

- Ziehen Sie die exzentrische Befestigungsmutter mit einem Drehmoment von 24-35 Nm (2,4-3,5 kgf·m) in der Position an, in der sich die Beläge auszudehnen beginnen. Gleichzeitig sollten Sie mit einem 9 mm Schlüssel den Exzenterbolzen 25 gegen Mitdrehen sichern;

- stellen Sie in ähnlicher Weise die Position des Dehnungsglieds 11 in einem anderen Bremsmechanismus ein;

- Stopfen in die Bremsmechanismen einbauen;

- Überprüfen Sie das Vorhandensein von Lücken zwischen den Spitzen der Kabel 5 (siehe Abb. 1) und 8 und den Vertiefungen am Ausgleichsstück 9.

Die Lücken werden durch Anziehen der Muttern beseitigt, mit denen die Kabel an der Halterung 4 befestigt sind.

Die Justage sollte so erfolgen, dass der Equalizer nach der Justage einen Abstand Б von der Vorderwand der Halterung hat und senkrecht zur Fahrzeuglängsachse.< /p>

Bei einem korrekt eingestellten Feststellbremsantrieb sollte sich der Antriebshebel unter einer Kraft von 600 N (60 kgf) nicht mehr als 15 Zähne des Verriegelungsmechanismus bewegen.