Der Ölreinigungsfilter (Abb. 1) ist ein Zentrifugalfilter mit Strahlantrieb, der serienmäßig im Schmiersystem enthalten ist

Das von der Motorpumpe aus dem Kanal durch die Ring- und Radialkanäle zugeführte Öl tritt unter dem Einsatz 7 ein.

Von hier aus wird ein Teil des Öls durch den Maschenfilter 6, der die Düsen vor Verstopfung schützt, zu zwei Düsen 1 geleitet, und der andere Teil des Öls, der durch die Löcher im Einsatz fließt, wird von Schmutz gereinigt in einer Zentrifuge.

Der Körper 3 der Zentrifuge dreht sich aufgrund der Reaktionskraft, die durch den Ölstrahl erzeugt wird, der durch zwei Düsen 1 aus dem Körper fließt.

Bei einem Öldruck von 3–4 kg/cm2 rotiert das Gehäuse samt darin enthaltenem Öl mit einer Drehzahl von 5000–6000 U/min.

Unter der Wirkung der entstehenden Zentrifugalkräfte werden die mechanischen Partikel im Öl an die Seitenwände des Deckels 5 des Gehäuses geschleudert, wo sie sich unter Bildung eines dichten Sediments ablagern.

Dieser Bodensatz wird beim Reinigen der Zentrifuge vom Gehäusedeckel entfernt.

Ölfilter (Vollstromzentrifuge) ZIL-131

Das gereinigte Öl, das den Einsatz 7 von oben abgerundet hat, tritt durch die radialen Löcher im oberen Teil des Zentrifugenkörpers 3, den ringförmigen Kanal und die radialen Löcher im oberen Teil der Achse 9 und das Rohr 18 ein Ölfiltergehäuse 21 und dann in den Verteilerraum des Motorblocks.

Ein Bypassventil 23 ist in das Filtergehäuse 21 eingebaut, eingestellt auf einen Druckabfall von 0,8-1 kg/cm2.

Das Bypass-Ventil dient dazu, bei starkem Verschleiß der Motorlager aufgrund eines erhöhten Ölverbrauchs einen Teil des Öls unter Umgehung der Zentrifuge in die Verteilerkammer zu leiten.

Ein Teil des Öls kann auch beim Starten des Motors aufgrund der hohen Viskosität von kaltem Öl durch das Bypassventil fließen.

Die Rotation der Zentrifuge wird nach Gehör kontrolliert. Wenn der Motor abgestellt wird, dreht sich eine betriebsbereite Zentrifuge noch 2-3 Minuten weiter; während ein eigenartiges Geräusch zu hören ist.

Die Reinigung der Zentrifuge sollte gleichzeitig mit dem Ölwechsel im Kurbelgehäuse des Motors erfolgen.

Bisher war ein grober Lamellenspaltfilter eingebaut, der in Reihe in das System eingebunden war, und ein Zentrifugal-Feinfilter mit Strahlantrieb (Zentrifuge), der parallel in das System eingebunden war.

Um die Zentrifuge zu reinigen, stoppen Sie den Motor und lassen Sie das Öl aus der Zentrifuge ablaufen, dies dauert 20 bis 30 Minuten.

Das Entfernen der Abdeckung des 5. Gehäuses, bevor die Zentrifuge vollständig leer ist, führt dazu, dass Öl auf den Motor ausläuft.

Zum Reinigen der Zentrifuge benötigen Sie:

  • 1) Schrauben Sie die Mutter 15 des Gehäuses ab und entfernen Sie das Gehäuse 8;
  • 2) Schrauben Sie den Stopfen 22 ab und stecken Sie einen großen Bart in das Loch, um zu verhindern, dass sich der Körper dreht;
  • 3) Schrauben Sie die Deckelmutter 14 mit einem Zündkerzenschlüssel ab, entfernen Sie den Gehäusedeckel 5. zusammen mit der Mutter 14;
  • 4) Reinigen Sie die Abdeckung von Schmutzablagerungen;
  • 5) Spülen Sie die Kappe nach der Reinigung mit Benzin oder Kerosin ab
  • 6) Zentrifugeneinsatz 7 entfernen, in Benzin oder Petroleum waschen;
  • 7) Entfernen Sie den Maschenfilter 6, waschen Sie ihn in Benzin oder Petroleum und blasen Sie ihn aus; Wenn das Filtergewebe sehr verharzt ist, sich nicht reinigen lässt und bricht, wechseln Sie das Filtergewebe aus;
  • 8) Reinigen Sie die Dichtung 2 des Gehäuses von Schmutz;
  • 9) Gehäuse 8 spülen; eine Beschädigung des Endes des Gehäuses neben der Dichtung 2 ist nicht akzeptabel, da dies zu einem Ölaustritt führt;
  • 10) Waschen Sie die Mutter 15 der Gehäusebefestigung.

In umgekehrter Reihenfolge zusammenbauen. Installieren Sie das Sieb 6 wie in Abb. 1, wobei seine Zentrierung auf dem Flansch des Zentrifugenkörpers 3 gewährleistet ist.

Prüfen Sie vor dem Einbau des Gehäuses, ob sich die Zentrifuge leicht von Hand drehen lässt. Ziehen Sie die Abdeckmutter 15 nur handfest an.

Es ist verboten, die Mutter 16 auf der Zentrifugenwelle zu lösen und den Zentrifugenkörper von der Welle zu entfernen, um die Zentrifuge von Schmutzablagerungen zu reinigen, um Schäden an den Gleitlagern des Zentrifugenkörpers zu vermeiden.

Nur im Falle einer unbefriedigenden Drehung des Körpers 3 auf Achse 9, nachdem Sie die Abdeckung 5 des Körpers von der Zentrifuge entfernt haben, lösen Sie die Mutter 16 auf der Achse, entfernen Sie die Unterlegscheiben und den Körper 3 von der Achse und überprüfen Sie den Zustand der Achse -Hülsenmontage.

Beim Ausbau des Gehäuses von der Achse ist darauf zu achten, dass der Anlaufring des Kugellagers 19 nicht in das Filtergehäuse 21 fällt; bei verstopften Buchsen diese mit Benzin oder Petroleum auswaschen.

Gleichzeitig muss der Zustand der Löcher der Düsen 1 überprüft werden. Wenn sie verstopft sind, muss die Reinigung so durchgeführt werden, dass das kalibrierte Loch der Düse nicht beschädigt wird.</ p>

Aufbau 3 ohne Deckel in umgekehrter Reihenfolge auf Achse 9 montieren.

Nach der Reinigung und Endmontage die Rotation der Zentrifuge bei warmem Motor nach Gehör prüfen.

Zusätzlich zur Reinigung des Öls im Filter sorgt der Motor für eine Zentrifugalreinigung des Öls in Filtern (Schmutzfängern), die in den Pleuelzapfen angebracht sind begonnene Welle.

Das Reinigen von Öl in Schmutzfängern ist besonders effektiv während der Zeit des Einlaufens von reibenden Oberflächen. Schmutzfänger sollten bei der Reparatur des Motors gereinigt werden.

new

Die Reparatur der Kurbelwelle besteht aus dem Nachschleifen der Haupt- und Pleuellagerzapfen auf die nächste Reparaturgröße

Der hydraulische Kupplungsausrücker (Abb. 1) von Fahrzeugen der UAZ-31512-Familie besteht aus einem aufgehängten Pedal 19, einem Hauptzylinder 5, einer Hydraulikleitung 4, einem Hydraulikschlauch 24...