Kolben (Abb. 1) bestehen aus einer Aluminiumlegierung und sind verzinnt. Der Kolbenschaft hat die Form eines Ellipsenkegels, dessen große Basis sich an der Unterkante des Schafts befindet und dessen größte Ellipsenachse in einer Ebene senkrecht zur Achse des Kolbenbolzens liegt

Die Verjüngung der Schaftlänge beträgt 0,035-0,050 mm, und der Unterschied zwischen dem größten und dem kleinsten Durchmesser des Kolbenschafts beträgt 0,52 mm.

Kolben und Ringe des ZIL-131-Motors einbauen

Die endgültige Auswahl des Kolbens an der Hülse erfolgt durch Überprüfung der Kraft, die erforderlich ist, um die Sonde 0,08 mm dick und 10 mm breit zwischen die Zylinderwand und den Kolben von der Seite zu ziehen, die dem Kolbenschaftschnitt gegenüberliegt. Die Kraft auf die Sonde sollte im Bereich von 3,5-4,5 kg liegen.

Kolbenbolzen schwimmend, jeder Bolzen wird durch zwei Sicherungsringe im Kolben fixiert.

Die Stifte sind hochpräzise gefertigt und auf die Kolben und Pleuel abgestimmt, sortiert nach Außendurchmesser in vier Gruppen (Tabelle 1).

Die Bezeichnung der Gruppe wird mit Farbe aufgetragen: auf dem Kolben - auf der Innenfläche (auf einem der Vorsprünge), auf der Pleuelstange - auf der äußeren zylindrischen Oberfläche des kleinen Kopfes, auf dem Finger - auf dem innere Oberfläche.

Bei der Montage werden Bolzen, Kolben und Pleuel nur aus Teilen derselben Gruppe zusammengesetzt.

Diese Auswahl sorgt für ein Übermaß zwischen Bolzen und Kolben im Bereich von 0,0025 - 0,0075 mm und einen Spalt zwischen Bolzen und Pleuel im Bereich von 0,0045 - 0,0095 mm (bei einer Temperatur von 20 °C).

Um Fressen an den Passflächen zu vermeiden, sollte die Montage des Bolzens mit dem Kolben nur bei einer Erwärmung des Kolbens auf eine Temperatur von 55 °C erfolgen.

Kolben sollten nur in flüssigem und sauberem Öl erhitzt werden.

An jedem Kolben sind vier Kolbenringe installiert: drei Kompressionsringe und ein Ölabstreifer.

Zwei obere Kompressionsringe sind auf der äußeren zylindrischen Oberfläche verchromt.

Die Außenfläche des unteren Kompressionsrings ist konisch ausgeführt; die größere Basis des Kegels zeigt nach unten.

Kompressionsringe werden so eingebaut, dass die Hinterschneidung an der zylindrischen Innenfläche der Ringe nach oben zeigt, wie in Abb. 1.

Der Ölabstreifring besteht aus zwei Flachstahlringen und zwei Expandern - axial und radial.

Beim Einbau des Kolbens in den Motor müssen die Flachringscheiben 1 so eingebaut werden, dass ihre Verriegelungen im Winkel von 180° zueinander stehen und die Verriegelungen der Axial-2- und Radial-3-Expander schräg stehen von 90° zu den Scheibenschlössern (jeweils).

Zum Aus- oder Einbau von Kolbenringen muss ein Spezialwerkzeug verwendet werden.

Die Abmessungen der Kolbenringe und Nuten im Kolben sowie die Abstände zwischen ihnen und den Spalt im Schloss sind in Tabelle 2 angegeben.

Um die Lebensdauer zu erhöhen, haben die Kolbenringe im freien Zustand eine komplexe Form, wodurch sich nach dem Einbau des Rings in den Zylinder die günstigste Druckverteilung des Rings auf der Buchsenwand ergibt wird bereitgestellt.

Bei der Montage der Ringe auf dem Kolben sollten ihre Gelenke (Schlösser) in einem Winkel von 90 ° zueinander montiert werden.

Pleuel Stahl, I-Profil, Stahl-Aluminium dünnwandige Buchsen mit einer Dicke von 2-0,16 mm sind im unteren Kopf des Pleuels eingebaut.

Eine gewickelte Bronzebuchse wird in den oberen Kopf der Pleuelstange eingepresst.

Einsätze werden mit großer Präzision hergestellt, sind vollständig austauschbar und erfordern kein Schaben, Sägen von Fugen oder Installieren von Dichtungen während der Installation.

Diese Vorgänge sind bei dünnwandigen Auskleidungen nicht zulässig.

Bei dem neuen Motor beträgt das diametrale Spiel in der Verbindung des Kurbelwellenzapfens - der Pleuelstange mit der Laufbuchsenbaugruppe 0,032-0,076 mm.

Beim Einbau einer Kolbenbaugruppe mit Pleuel in den Motor muss der Pfeil 8 auf dem Kolbenboden immer zum vorderen Ende der Kurbelwelle zeigen.

Im Bausatz, dem Kolben mit Pleuel, ausgelegt für die linke Zylindergruppe, müssen die Markierung 11 auf der Pleuelstange und der Pfeil 8 auf dem Kolben in die gleiche Richtung zeigen, und im Bausatz für die richtige Gruppe von Zylindern, in verschiedene Richtungen.

Die Muttern der Pleuelschrauben müssen mit einem Drehmomentschlüssel mit einem Anzugsdrehmoment von 7-8 kgm angezogen werden.

Nach dem Anziehen sollten die Muttern sorgfältig gesplittet werden.

Wenn beim angegebenen Anzugsdrehmoment das Loch in der Schraube und der Schlitz in der Mutter nicht übereinstimmen, ist eine zusätzliche Drehung der Mutter zulässig, bis das Loch mit dem nächsten Schlitz übereinstimmt, wobei das Anzugsdrehmoment 11,5 kgm nicht überschreiten sollte .

Das Prüfen und Festziehen der Muttern der Pleuelschrauben muss bei jedem Ausbau der Ölwanne erfolgen.

Der Gewichtsunterschied zwischen Kolben und Pleuel darf 16 g nicht überschreiten.

Tabelle 1

Gruppe

Fingerdurchmesser

in mm

Lochdurchmesser in mm

Farbe

Markierungen

im Kolben

und kleines Ende der Pleuelstange

Ich

28,0000–27,9975

27,9950–27,9925

28.0070–28.0045

Blau

II

27,9975–27,9950

27,9925–27,9900

28.0045–28.0020

Rot

III

27,9950–27,9925

27,9900 - 27,9875

28.0020–27.9995

Weiß

IV

27,9925–27,9900

27,9875 – 27,9850

27,9995–27,9970

Schwarz

Hinweis. Alle Messungen werden bei einer Temperatur von 20 °C durchgeführt.

Tabelle 2

Maße in mm

Ringe

Oben

Komprimierung

Unterteile

Komprimierung

Ölschaber

Polhöhetsa

2-0,012

2-0,012

5-0,012

Kolbenrillenhöhe

2+0,070+0,050

2+0,070+0,050

5+0,050+0,025

Höhenspielraum

zwischen Ring

und Kolben (in Nut)

0,050 -0,082

0,050 -0,082

0,025 -0,062

Lücke im Ringschloss

0,35 - 0,7

0,3 - 0,65

0,9–1,5

Sprache auswählen