Eines der charakteristischen Anzeichen dafür, dass das Getriebe zerlegt und eingestellt werden muss, ist ein erhöhtes Geräusch während der Fahrt. Gründe für erhöhtes Rauschen:

  • - Verschiebung der Aufstandsfläche beim Eingriff von Kegelrädern infolge einer Verletzung der Einstellung der Kegellager;
  • - Riefen und Absplittern von Zahnradzähnen, Verschleiß der Lager sowie unzureichender Ölstand im Achsgehäuse.

Antriebsachsen und deren Getriebe demontieren

Das Verfahren zum Ausbau der mittleren (hinteren) Antriebsachse ist wie folgt.

Besteigen Sie das Auto auf dem Inspektionsgraben. Radventile schließen (nur für Ural-4320 und 4420).

Lösen Sie die Radmuttern der demontierten Achse, entfernen Sie die Schutzabdeckungen und trennen Sie die Luftversorgungsschläuche von den Radventilen.

Lassen Sie das Schmiermittel aus dem Achsgehäuse ab.

Demontage, Demontage und Montage der Antriebsachsen des Ural Fahrzeug

Heben Sie das Fahrzeug an und stellen Sie einen Ständer unter das hintere Ende des Rahmens. Lösen Sie die Radmuttern und entfernen Sie die Räder. Installieren und befestigen Sie die Halterung (Abb. 1).

Spreizen Sie die Bremsbeläge mit Hilfe der Einstellexzenter und verhindern Sie so, dass sich der Achskörper bei späteren Demontagevorgängen dreht.

Entfernen Sie die Kardanwelle des Antriebs der mittleren (hinteren) Achse, trennen Sie die Bremsschläuche und -leitungen, die Dichtungssysteme (nur für Ural-4320 und 4420) und die Reifenfüllsysteme.

Trennen Sie die obere Drehstabhalterung vom Brückenträger, trennen und entfernen Sie die unteren Drehstäbe.

Fahren Sie den Montagewagen unter die Brücke und senken Sie ihn nach dem Entfernen der Achskörperbaugruppe mit dem Werkzeug auf den Wagen ab.

Trennen Sie das Gerät ab und rollen Sie den Trolley mit der angetriebenen mittleren (hinteren) Achse unter dem Auto heraus.

Beim Ausbau der Vorderachse ähnliche Vorarbeiten wie oben beschrieben durchführen. Zusätzlich ist es erforderlich, das Zweibeinlenkgestänge vom linken Achsschenkelhebel, den hydraulischen Verstärker vom rechten Achsschenkelhebel zu trennen.

Trennen und entfernen Sie die unteren Stoßdämpferköpfe von den Halterungen.

Heben Sie die Achse mit der installierten und befestigten Vorrichtung an und entfernen Sie die Klemmen der vorderen Federn, nachdem Sie die Muttern der Trittleitern gelöst haben.

Senken Sie die vordere Antriebsachse auf den Wagen.

Getriebe aus dem Fahrzeug ausbauen

Das Untersetzungsgetriebe der Vorderachse darf im Gegensatz zum Untersetzungsgetriebe der Mittelachse (Hinterachse) erst demontiert werden, nachdem die Achsbaugruppe aus dem Fahrzeug ausgebaut wurde.

Stellen Sie die demontierte Vorderachse auf Ständer. Trennen Sie die Lenkstange, die Bremsschläuche und die Dichtungssysteme.

Lösen Sie die Kugelgelenkmuttern.

Entferne mit einem Spudger die Achsschenkelbaugruppen, indem du die Hinterschneidungen der Kugelgelenkflansche verwendest.

Entfernen Sie die Seitenabdeckung 35 (siehe Abb. 2) der Getriebegehäusebaugruppe mit dem Ölversorgungsanschluss 25 und lösen Sie die Schrauben und Muttern, die das Getriebegehäuse sichern, einschließlich zweier Schrauben, die sich innerhalb des Gehäuses befinden.

Entfernen Sie das Getriebe mit einem Hebemechanismus vom Achsgehäuse.

Getriebe der mittleren (Hinter-)Achse mit einer Vorrichtung direkt vom Fahrzeug am Inspektionsgraben demontieren, dazu die Radventile schließen, die Schutzabdeckungen entfernen und die Luftversorgungsschläuche von den Radventilen trennen.

Lassen Sie das Schmiermittel aus dem Achsgehäuse ab.

Lösen Sie die Schrauben, mit denen die Nabenkappen befestigt sind, schrauben Sie die Luftzufuhrkrümmer von den Achswellen ab und entfernen Sie die Nabenkappen zusammen mit Dichtungen und Luftzufuhrschläuchen. Entfernen Sie dann mit einem Abzieher die Achswellen.

Demontage, Demontage und Montage der Antriebsachsen des Ural Fahrzeug

Entfernen Sie die Antriebswelle des mittleren (hinteren) Achsantriebs. Die Halterung der oberen Drehstange zusammen mit der Stange, den Rohrleitungen und Schläuchen des Bremssystems und des Dichtungssystems lösen und zur Seite schieben,

Entfernen Sie die Seitenabdeckung des Getriebes mit dem Ölversorgungsanschluss, lösen Sie die Schrauben und Muttern, mit denen das Kurbelgehäuse des Getriebes befestigt ist, einschließlich zweier Schrauben, die sich im Inneren des Kurbelgehäuses befinden.

Installieren Sie das Werkzeug und entfernen Sie das Getriebe vom Achsgehäuse (Abb. 3).

Demontage des Reduzierstücks

Der Artikel beschreibt die Demontage des Mittelachsgetriebes. Demontage des Getriebes der Vorder- und Hinterachse ca wird auf ähnliche Weise durchgeführt.

Sicherungsplatten 23 (siehe Abb. 2) und Sicherungsscheiben 31 umbiegen, Schrauben 28 und 22 herausdrehen.

Entfernen Sie die 29 Differentiallagerdeckel.

Es ist zu beachten, dass die Löcher im Getriebegehäuse für die Differentiallager zusammen mit den Abdeckungen bearbeitet werden und vor der Demontage der Abdeckung und der Kurbelgehäusestütze, auf der sie installiert sind, diese mit einem Kern oder einer Farbe markieren. wodurch die Entpersönlichung der Cover verhindert wird.

Einstellmuttern 32 und Lageraußenringe 33 entfernen.

Differentialbaugruppe 30 ausbauen.

Lösen und schrauben Sie die Mutter ab, mit der der Flansch 16 der Antriebskegelradwelle befestigt ist, wodurch die Welle gegen Drehung gesichert wird.

Entfernen Sie den Flansch mit einem Abzieher.

Lösen Sie die Befestigungsschrauben des Deckels 15 und entfernen Sie die Deckelbaugruppe mit der Dichtungsmanschette.

Lösen Sie die Befestigungsschrauben der Lagerschale und nehmen Sie die Welleneinheit mit der Lagerschale, dem Antriebskegelrad, dem Scheibenpaket 11 und dem hinteren Lagerinnenring 18 vom Getriebegehäuse ab.

Entfernen Sie das Paket der Ausgleichsscheiben 11 aus der Lagerschale. Schrauben Sie den Verschlussstopfen 13 der Brücke heraus.

Lösen Sie die Schrauben, mit denen der Deckel 9 der Lagerschale des zylindrischen Antriebszahnrads befestigt ist, und entfernen Sie den Deckel zusammen mit dem Paket der Ausgleichsscheiben 6.

Lösen und lösen Sie die Schrauben, mit denen die Druckscheibe 10 befestigt ist, und entfernen Sie die Scheibe.

Mit einem Abzieher oder zwei Deckelbefestigungsschrauben 9 den Topf 5 zusammen mit den Kegellagern 8 und einem Paket von Ausgleichsscheiben 4 unter Verwendung spezieller Gewindebohrungen im Topfflansch auspressen.

Befestigen Sie die Beilagenpakete auf dem Deckel 9 und der Schale 5 der Lager. Entfernen Sie durch das Seitenfenster das angetriebene Kegelrad aus dem Getriebegehäuse.

Demontage, Demontage und Montage der Antriebsachsen des Ural Fahrzeug

Ggf. den Außenring des Lagers 2 (Bild 4), den Außenring des Lagers 18 (siehe Bild 2) komplett mit Rollen aus den Sitzen des Getriebegehäuses herausdrücken und den Ölversorgungsstutzen entfernen 25 aus dem Loch in der Seitenabdeckung des Getriebes.

Demontage des angetriebenen Kegelradgetriebes

Stellen Sie das Kegelrad auf Ständer und drücken Sie die Antriebsstirnradwelle heraus. Entfernen Sie die Stützscheibe davon, entfernen Sie den Keil aus der Nut der Welle.

Installieren Sie die angetriebene Kegelradbaugruppe mit dem Innenring des Lagers auf den Ständern und entfernen Sie den Innenring der Lager mit den Rollen, indem Sie den Dorn und die drei in den Löchern des Zahnrads installierten Stangen verwenden.

Gegebenenfalls mit einem Dorn die Kegellager aus der Schale drücken.

Demontage, Demontage und Montage der Antriebsachsen des Ural Fahrzeug

Demontage der Antriebskegelradwelle. Befestigen Sie die Ritzelwellenbaugruppe in einem Schraubstock.

Lösen und schrauben Sie die Mutter 1 des Flansches 2 (Abb. 5) ab und entfernen Sie den Flansch mit einem Abzieher.

Lösen Sie die Schrauben, mit denen die Abdeckung von 4 vorderen Lagern befestigt ist, entfernen Sie die Abdeckungsbaugruppe mit der Dichtungsmanschette.

Biegen Sie die Scheibe 14 und schrauben Sie die Kontermutter 15 ab. Entfernen Sie die Faltscheibe 14 und die Sicherungsscheibe 13 und schrauben Sie die Mutter 12 ab.

Stellen Sie die Ritzelwellenbaugruppe auf Ständer und drücken Sie die Welle heraus.

Setzen Sie die Lagerschaleneinheit mit dem Antriebsrad auf die Ständer und drücken Sie mit leichten Kupferhammerschlägen auf das Ende das Kegelrad zusammen mit dem Lagerinnenring 11 und der Einstellscheibe 7 aus der Schale.

Entfernen Sie vom Glas den Innenring des Lagers b komplett mit Rollen. Entfernen Sie die Einstellscheibe von der Antriebskegelradwelle.

Entfernen Sie mit einem Abzieher den Lagerinnenring 11 komplett mit Rollen.

Wenn die Außenringe der Lager 6 und 11 Schrammen oder starken Verschleiß aufweisen, drücken Sie die Ringe aus der Schale (3 - Manschette).

Ggf. mit einem Dorn die Dichtmanschetten aus den Lagerdeckeln der Antriebskegelradwelle herausdrücken, Innenring 10 des Lagers vom hinteren Wellenhals entfernen.

Differentialdemontage

Demontage, Demontage und Montage der Antriebsachsen des Ural Fahrzeug

Bauen Sie das Differenzial in einen Schraubstock ein und spannen Sie dabei den Kranz des angetriebenen Stirnrads 6 (Abb. 6).

Falls es notwendig ist, die Lager 2 auszutauschen, entfernen Sie sie mit einem Abzieher.

Markieren Sie mit einem Kern oder malen Sie die relative Position der Tassen des 3. Differentials (die Löcher für das Differentialkreuz werden als Baugruppe bearbeitet, und beim Zerlegen ist es notwendig, die relative Position der Tassen beizubehalten).

Lösen und lösen Sie die Muttern der Schrauben 5, mit denen die Differentialschalen befestigt sind, und entfernen Sie die Schrauben.

Demontage, Demontage und Montage der Antriebsachsen des Ural-Fahrzeugs

Installieren Sie das Differential auf der Befestigungsplatte (Abb. 7).

Führen Sie eine Montageklinge in das Keilloch des Achswellenrads des Differenzials ein und heben Sie damit die Stirnfläche des angetriebenen Stirnrads über die Platte.

Kräftige Hammerschläge auf die Stirnfläche des Zahnkranzes des Zahnrads, um den Differenzialtopf auszupressen.

Ritzel 1 der Achswelle (siehe Abb. 6) mit Stützscheibe 4 ausbauen.

Traverse 7 komplett mit Satelliten 9 (10 - Satellitenbuchse) und Stützkugelscheiben 8 entfernen.

Entfernen Sie das Achsrad mit Stützscheibe von der zweiten Differentialschale.

Den zweiten Differentialbecher herausdrücken.

Überprüfung des technischen Zustands

Externe Inspektion zur Überprüfung des Zustands der Karosserieteile der Brücken.

Es ist nicht erlaubt, das Auto mit folgenden Mängeln zu betreiben:

  • - Risse am Kurbelgehäuse der Brücke und den Gehäusen der Achswellen; Durchbiegung des Brückenbalkens mehr als 4 mm;
  • - Abnutzung des Gewindes in den Löchern für die Ablass- und Einfüllschraube, in den Löchern für die Schrauben und Stehbolzen des Getriebes.

Demontage, Demontage und Montage der Antriebsachsen des Ural Fahrzeug

Zum Prüfen der Durchbiegung (Abb. 8) den Achskörper mit den Zapfen der Achswellengehäuse unter den äußeren Nabenlagern auf die Prismen montieren. Achten Sie darauf, dass die Ebene des Brückengehäusesteckers und die Ebene der Steuerplatte parallel sind. Ermitteln Sie mit einer Genauigkeit von 0,5 mm die Maße „B“ und „C“ und berechnen Sie die Durchbiegung „H“ der Brücke Strahl mit der Formel:

H = (B - 60) - (C - 71,25), wobei "B" die tatsächliche Größe von der Ebene der Steuerplatte bis zum oberen Teil des Halsgehäuses des ist Achswelle; C ist das tatsächliche Maß von der Ebene der Steuerplatte bis zur Ebene des im Mittelteil geteilten Achsgehäuses.

Ein Brückenträger mit einer Durchbiegung von mehr als 4 mm sollte bearbeitet werden. Das Richtschema des Brückenbalkens ist in Abb. 2 dargestellt. 9.

Demontage, Demontage und Montage der Antriebsachsen des Ural Fahrzeug

Bei der Inspektion der Teile des Getriebes ist zu beachten, dass die Zahnräder des Hauptgetriebes und des Differentials keine Risse und Späne im mittleren Teil des Zahns aufweisen dürfen, die auf einer Fläche von Lochfraß sind ​mehr als 25 % der Zahnoberfläche.

Zahnräder mit abgebrochenen Zahnspitzen, die nicht mehr als 5 mm vom Zahnende entfernt sind, dürfen nach dem Reinigen der Späne weiter bearbeitet werden.

Beim Ausscheiden eines Antriebsstirnrades oder eines der Zahnräder eines Kegelradpaares des Achsantriebes ist zu beachten, dass diese drei Zahnräder fertigungstechnisch im Satz ausgewählt sind und als solche ersetzt werden müssen ein Satz.

Der Austausch des Antriebsstirnrades oder -kegelradpaares ist zulässig, wobei eine vorgeschriebene Überprüfung der Größe des Halses des angetriebenen Kegelrades für Lager 2 (siehe Abb. 10) nach dem Aufpressen auf die Welle des Antriebs erforderlich ist Stirnrad.

Der Durchmesser des Halses unter dem Lager nach dem Pressen des angetriebenen Kegelrads sollte innerhalb von 90,012 - - 90,035 mm liegen.

Der Rundlauf bezogen auf die Achse des antreibenden Stirnrades beträgt nicht mehr als 0,05 mm.

Unterschiedliche Tassen sind ebenfalls enthalten. Wenn eine der Tassen ersetzt werden muss, sollten sie auch als Set ersetzt werden.

Lager mit Absplitterungen, Rissen, Zerstörung von Trennstücken sowie Absplitterungen, Schalen, tiefen Risiken und Brinelling auf den Laufbahnen der Ringe und Rollen sind auszusortieren.

Die Dichtmanschetten der Achswellen der vorderen Antriebsachse und die Lagerdeckel des Getriebes sollten ersetzt werden, wenn die Arbeitskanten gerissen, abgenutzt, verhärtet und rissig sind.

Der Sitz der Dichtungen in den Käfigen und Lagerdeckeln darf nicht gelöst werden. Beim Austausch der Dichtmanschette der Vorderachse Achswelle den Manschettenkörper nach dem Einpressen in die Bohrung im Achswellengehäuse durch Stanzen an zwei Punkten arretieren.

An den Teilen der Scharniere mit gleicher Winkelgeschwindigkeit (Gabeln, Fäuste und Scheiben) sind Einlaufspuren (Glättungsspuren) zulässig, die durch das gegenseitige Einlaufen neuer Teile während der Einfahrzeit entstehen .

Stufenverschleiß ist an Scheiben und Achsschenkeln nicht zulässig. Daten für die Kontrolle der Details der Antriebsachsen sind in der Tabelle angegeben. 30, 31.

Montage und Einstellung des Reduzierstücks

Vor der allgemeinen Montage des Getriebes die Komponenten zusammenbauen, die Gewindefläche des Verschlussstopfens, die Passflächen der Deckel und das Getriebegehäuse mit Dichtungsschmiermittel schmieren.

Schmieren Sie vor dem Einbau die Lager mit Getriebeöl und die Arbeitskanten der Dichtmanschetten mit Schmiermittel TsIATIM-201.

Montage und Installation des angetriebenen Kegelradgetriebes

Mit einem Dorn auf den Hals des angetriebenen Kegels drückentes Zahnrad 1 Innenring Lager 2 komplett mit Rollen.

In die Nut der Welle des Antriebsstirnrads 5 die Passfeder 3 drücken, die Stützscheibe 4 auf der Welle montieren und das angetriebene Kegelrad mit dem Innenring des Lagers 2 verpressen.

Im Falle der Ablehnung und des Austauschs eines der Zahnräder montieren Sie die angetriebene Kegelradbaugruppe in der folgenden Reihenfolge.

Abtriebskegelrad 1 auf die Getriebewelle 5 aufpressen, Größe und Schlag des Lagerzapfens 2 prüfen.

Der Durchmesser des Halses nach dem Pressen sollte zwischen 90,012 und 90,035 mm liegen, und der Schlag relativ zur Achse des antreibenden Stirnrads sollte 0,05 mm nicht überschreiten. Ggf. den Hals schleifen.

Nach der Bearbeitung des Halses Zahnrad 5 auspressen und das angetriebene Kegelrad in der oben beschriebenen Reihenfolge zusammenbauen.

Getriebegehäuse einbauen und in der Halterung fixieren.

Lageraußenring 2 in das Getriebegehäuse drücken, falls er bei der Demontage herausgedrückt wurde. Kegellager 8 (siehe Abb. 2) mit einem Dorn in die Schale 5 drücken und die Schale mit einem Paket Unterlegscheiben 1 in die Bohrung im Getriebegehäuse einbauen. Montieren und befestigen Sie den Deckel 9 der Lagerschale mit zwei Schrauben.

Die Baugruppe des angetriebenen Kegelrads durch das Seitenfenster des Getriebegehäuses einbauen.

Lösen Sie die beiden Deckelschrauben 9 und nehmen Sie den Deckel ab. Klemmscheibe 10 montieren und sichern. Befestigungsschrauben der Klemmscheibe mit Draht versplitten.

Lagerschalendeckel 9 mit Dichtung 7 und Beilagscheibenpaket 6 einbauen und sichern.

Überprüfen und stellen Sie ggf. die Lagervorspannung 8 ein, indem Sie die Dicke des Scheibenpakets 6 auswählen.

Das für eine gleichmäßige Drehung des angetriebenen Kegelradgetriebes erforderliche Drehmoment sollte im Bereich von 0,09 - 0,15 kgf / m liegen, was einer auf das Antriebsstirnrad ausgeübten Kraft von 1,75 - 2,93 kgf entspricht.

Bei der Überprüfung der Einstellung der Lagervorspannung ist ein örtliches Festfressen bis zu 0,4 kgf.m. erlaubt

Messen Sie den Drehmomentwert bei kontinuierlicher gleichmäßiger Drehung des angetriebenen Kegelradsatzes frühestens nach fünf vollen Umdrehungen.

Montage und Einbau der Antriebskegelradwelle

Demontage, Demontage und Montage der Antriebsachsen des Ural Fahrzeug

Ermitteln Sie vor dem Zusammenbau des Gerätes die erforderliche Dicke der Einstellscheibe 7 (siehe Abb. 5). Bestimmen Sie dazu mit einer Genauigkeit von ± 0,05 mm die Dicke der Schulter der Pfanne 5 (Maß a - Abb. 10) und den Abstand zwischen den Enden der Innen- und Außenringe der Schalenlager (Maß b und c). Ermitteln Sie die erforderliche Dicke der Unterlegscheibe anhand der Formel

S= (a + b + c) - 0,05, wobei a die Dicke der Becherwulst ist; b ist die tatsächliche Größe vom Ende des Innenrings des vorderen Schalenlagers bis zum Ende des Außenrings; c - die tatsächliche Größe vom Ende des Innenrings des hinteren Glaslagers bis zum Ende des Außenrings.

Nachdem Sie die Größe S ermittelt haben, wählen Sie die Unterlegscheibe mit der entsprechenden Dicke aus.

Werkseitig wird die Vorspannung der Kegellager der Baugruppe eingestellt, indem die Ausgleichsscheibe mit der erforderlichen Dicke ausgewählt wird.

Ein Satz werkseitig hergestellter Ausgleichsscheiben besteht aus 29 Stück. Dicke 14,00; 14.05; 14.10;...; 15,40 mm.

Falls kein Satz Ausgleichsscheiben vorhanden ist und es notwendig ist, die Dicke der vorhandenen Ausgleichsscheibe zu verringern, kann sie geschliffen werden.

Pressen Sie die Außenringe der Lager 6 und 11 mit Dornen in die Schale 5 (siehe Abb. 5), bis sie an der Schulter der Schale anschlagen. Drücken Sie den Lagerinnenring 11 komplett mit Rollen auf den Zapfen des Antriebskegelrades 8.

Drücken Sie das Zahnrad 8 auf die Welle 9 und befestigen Sie die vormontierte Baugruppe in einem Schraubstock, wie in Abb. 11.

Am Hals des Antriebskegelrads die Einstellscheibe 7 anbringen (siehe Abb. 5); gleichzeitig sollte das breitere Ende der Unterlegscheibe zum Zahnkranz zeigen.

Lagerschale 5 einbauen und den Innenring des Lagers 6 komplett mit den Rollen mit einem Dorn bis zum Anschlag an der Einstellscheibe auf den Getriebewellenhals drücken.

Mutter 12 auf die Getriebewelle schrauben und festziehen.

Das Anzugsdrehmoment der Mutter sollte innerhalb von 45-50 kgf / m liegen.

Demontage, Demontage und Montage der Antriebsachsen des Ural Fahrzeug

Klopfen Sie mehrmals mit einem Kupferdorn und drehen Sie die Lagerschale so, dass sich ihre Rollen in der richtigen Position befinden.

Messen Sie das Drehmoment, das erforderlich ist, um die Lagerschale des Antriebskegelrads reibungslos zu drehen. Der Drehmomentwert sollte im Bereich von 0,06–0,14 kgf/m, was einer Kraft von 0,75–1,75 kgf entspricht, aufgebracht werden zum Lagerglas.

Messen Sie den Drehmomentwert bei kontinuierlich gleichmäßiger Drehung der Lagerschale frühestens nach fünf vollen Umdrehungen.

Wenn beim Messen des Drehmomentwerts die Kraft zum Drehen des Glases weniger als 0,75 kgf oder mehr als 1,75 kgf beträgt, wählen Sie eine Einstellscheibe, deren Dicke jeweils weniger oder mehr als 0,05 mm beträgt.

Nachdem Sie die Lager eingestellt haben, montieren Sie die Sicherungsscheiben 13 und 14. Wenn der Stift der Mutter 12 bei der Montage des Sicherungsblechs nicht in das Loch des Sicherungsblechs fällt, ziehen Sie die Mutter fest (das Lösen der Mutter ist nicht zulässig).

Wenn es nicht möglich ist, die Mutter festzuziehen, darf das Loch in der Unterlegscheibe geschnitten werden, bis es mit dem Stift der Mutter übereinstimmt. Ziehen Sie die Kontermutter 15 fest und sichern Sie sie mit einer Federscheibe 14. Das Anzugsmoment der Kontermutter sollte 45 - 50 kgf/m betragen.

Am Hals des hinteren Endes der Antriebskegelradwelle den Innenring des Lagers 10 montieren.

Bauen Sie die montierte und eingestellte Einheit mit einem Paket Unterlegscheiben 11 (siehe Abb. 2) in das Getriebegehäuse ein. Den Topf des Antriebskegelrads verschrauben.

Drücken Sie mit einem Dorn den Außenring des Lagers 18 als Baugruppe, bis die Rollen an der Schulter des inneren Lagerrings anschlagen.

Darüber hinaus betrachten wir die Einstellung gemäß der Kontaktfläche der Zahnräder im Artikel „Einstellung des Achsgetriebes des Ural-Autos“.

Nach Abschluss der Einstellung die Lagerdeckel mit Dichtungen einbauen und mit Schrauben sichern.

Die Flansche mit einem Dorn auf die verzahnten Enden der Antriebskegelradwelle drücken, die Flanschbefestigungsmuttern anziehen und verkeilen.

Der in der Bohrung des hinteren Endes der Antriebskegelradwelle installierte Splint muss in Richtung der geraden Kante des Flansches liegen (d.h. bei der Montage des Flansches muss er relativ zur Welle ausgerichtet werden Loch für den Splint).

Die Ausrichtung des Flansches auf der Welle dient dazu, einen Kontakt zwischen dem Splint und dem Joch der zu montierenden Kardanwelle zu verhindern.

Montage und Einbau des Differenzials

Vor dem Zusammenbau die Passflächen der Achswellenräder, Satelliten und des Differentialkreuzes mit Getriebeöl schmieren.

Wenn bei der Demontage des Differentials die Innenringe der Lager 2 entfernt wurden (siehe Abb. 6), beide Schalen 3 des Differentials auf die Platte montieren und die Lagerringe mit einem Dorn mit den Rollen zusammenpressen bis sie an den Enden der Körbchen anschlagen.

Stellen Sie einen der Differentialbecher auf den Ständer. Installieren Sie das angetriebene Stirnrad 6 auf der Differenzialschale und richten Sie die Löcher in der Schale und dem Zahnrad für die Befestigungsschrauben 5 aus.

Stützscheibe 4 und Ritzel 1 der Achswelle in die Differentialschale einbauen. Montieren Sie vier Satelliten 9 mit Stützkugelscheiben 8 auf den Spitzen des Kreuzes 7. Setzen Sie das Kreuz zusammen mit den Satelliten in die Buchsen der Differenzialschale.

Setzen Sie das zweite Zahnrad der Achswelle mit der Stützscheibe auf die Ritzel. Positionieren Sie die Stützscheibe so auf dem Hals des Achswellenrads, dass nach dem Einbau der zweiten Differentialschale der Schnurrbart der Scheibe in die Schmierlöcher der Schale fällt.

Bauen Sie die zweite Differentialschale ein und passen Sie sie an die Markierungen an, die während der Demontage gemacht wurden.

Schrauben 5 in die Löcher der Differentialschalen und der Nabe des angetriebenen Stirnrads einsetzen, Muttern auf die Schrauben schrauben. Montieren Sie die Schrauben von der Seite der größeren Aussparung der Getriebenabe.

Bauen Sie das Differenzial in einen Schraubstock ein, während Sie die Felge des angetriebenen Stirnrads einspannen. Ziehen Sie die Muttern der Differential-Schalenschrauben fest.

Überprüfen Sie die korrekte Montage des Differentials. Die Drehung der Zahnräder im montierten Differential muss frei sein, wenn das Zahnrad der Achswelle mit einem Keildorn gedreht wird.

Splinten Sie nach Abschluss der Prüfung die Muttern der Tellerschrauben des Differenzials.

Montieren Sie das zusammengebaute Differential auf den Getriebegehäusestützen; In diesem Fall sollte der Kranz des angetriebenen Stirnrads eine symmetrische Position zum Kranz des antreibenden Stirnrads einnehmen, und die Köpfe der Schrauben zur Befestigung der Differentialschalen sollten zum angetriebenen Kegelrad gerichtet sein.

Montieren Sie die Lageraußenringe und positionieren Sie die Differentiallagerdeckel gemäß den Markierungen, die bei der Demontage gemacht wurden. Ziehen Sie die Deckelschrauben fest. Schraubenanzugsmoment 25 kgf/m.

Ziehen Sie die Einstellmuttern fest, bis sich die Enden der Muttern und die Außenringe der Lager berühren.

Differenziallager einstellen. Montieren Sie dazu einen Blinkerhalter und vergrößern Sie durch Drehen einer der Einstellmuttern den Abstand zwischen den Differentiallagerdeckeln um 0,15 - 0,25 mm. Für den korrekten Einbau der Lagerrollen gleichzeitig das Differenzial am angetriebenen Stirnrad mehrmals durchdrehen.

Nach Abschluss der Einstellung Sicherungsbleche 27 in die Nuten der Einstellmuttern einsetzen (siehe Abb. 2) und mit Schrauben 28 befestigen.

Sichern Sie die entsprechenden Schrauben durch Biegen der Sicherungsbleche 23 und Sicherungsscheiben 31. In die Bohrung im Getriebegehäuse Verschlussstopfen der Brücke umwickeln.

Überprüfen Sie den Betrieb des zusammengebauten Getriebes, indem Sie es von Hand am Flansch der Antriebszahnradwelle drehen. In diesem Fall sollten sich die Zahnräder ohne merkliches Verklemmen drehen.

Ausrüstungstest

Fahren Sie das zusammengebaute Antriebsachsgetriebe auf einem speziellen Ständer und testen Sie es, falls kein Ständer vorhanden ist, mit einem Kontrolllauf am Auto.

Reducer auf dem Stand zum Testen mit Reversieren und Bremsen bei einer Drehzahl der Antriebskegelradwelle von 1000 U/min.

Um Abrieb und Festfressen zu vermeiden, sollte die Dauer des Tests 0,5 Minuten nicht überschreiten.

Ein Hinweis auf die ordnungsgemäße Montage und Einstellung des Getriebes ist das Fehlen von Schlägen, erhöhten Getriebegeräuschen und das Vorhandensein einer Kontaktfläche auf beiden Seiten des Zahns des angetriebenen Kegelrads.

Bei erhöhten Geräuschen oder Klopfen das Getriebe zerlegen. Überprüfen Sie die Einstellung der Lager, die Position der Kontaktfläche und wiederholen Sie gegebenenfalls die Einstellung des Getriebes.

Testen von Antriebsachsen. Nach der Montage die Antriebsachse am Ständer ohne Last laufen lassen.

Fahren Sie eine Minute lang mit einer Geschwindigkeit von 1200 - 1500 vorwärts und rückwärts ein. Und bei einer Geschwindigkeit von 2400 - 2600 vorwärts 3 Minuten.

Füllen Sie vor dem Testen 4 Liter Industrieöl I-20A in das Achsgehäuse. Überprüfen Sie während der Einfahrzeit die Leichtgängigkeit und das Geräusch des Getriebes sowie die Funktion der Vorderachsscharniere, indem Sie die Naben in beide Richtungen drehen.

Lassen Sie nach dem Einfahren das Öl aus dem Achsgehäuse ab.

Überprüfen Sie die Antriebsachsen der Fahrzeuge Ural-4320, -4420 auf festen Sitz der Luftzufuhrmanschetten sowie die Verbindungen der Getriebe-, Achskörper- und Achsschenkelbaugruppen.

Überprüfen Sie die Luftzufuhrmanschette 10 Minuten lang unter einem Luftdruck von 3,2 kgf/cm2 auf Undichtigkeiten.

Die Gewindebohrungen der Achswellengehäuse (bzw. Verschraubungen der Vorderachsdrehzapfen) für die Spitzen der flexiblen Schläuche des Reifenfüllsystems sind zu verschließen.

Luft durch die Luftzufuhrschläuche zuführen.

Luftaustritt während des Tests ist nicht zulässig.

Überprüfen Sie den festen Sitz der Verbindungen der mittleren (hinteren) Antriebsachse, indem Sie Luft durch das Loch im Getriebegehäuse unter dem Stopfen des Dichtungssystems zuführen.

Überprüfen Sie beim Testen der vorderen Antriebsachse die Festigkeit der Verbindungen des Getriebes und der Achsschenkelbaugruppen, während Sie gleichzeitig Luft durch die Löcher in den Gehäusen der Achsschenkel und des Getriebegehäuses unter den Armaturen und dem Stopfen zuführen das Dichtungssystem.

Luftdruck während des Tests 0,35 kgf/cm2, zulässiger Luftdruckabfall beträgt nicht mehr als 0,1 kgf/cm2 für 1 Minute.

Machen Sie während des Tests mehrere Umdrehungen der Antriebskegelradwelle und drehen Sie auch beide Gehäuse der Achsschenkel der Vorderachse von einer Extremposition in die andere.

Bauen Sie das Getriebe (Brücke) in umgekehrter Reihenfolge des Ausbaus am Fahrzeug ein. Nach dem Anziehen der Schrauben und Muttern, mit denen das Getriebegehäuse befestigt ist, die beiden Schrauben im Inneren des Gehäuses mit Draht versplitten.

Bei der Montage des Seitendeckels des Getriebegehäuses beide Seiten der Dichtung 34 (siehe Abb. 2) mit einer dünnen Schicht Ölfarbe bestreichen.

Nachdem Sie die Seitenabdeckung des Vorderachsgetriebegehäuses befestigt haben, sichern Sie die beiden Schrauben, mit denen die Abdeckung befestigt ist, indem Sie sie an zwei Punkten durchbohren.