Der normale Betrieb des Motors und seine lange Lebensdauer können nur gewährleistet werden, wenn alle Empfehlungen befolgt werden.

  • 1. Halten Sie sich auf den ersten 1000 km an die Einfahrregeln für das Auto.
  • 2. Lassen Sie den kalten Motor nach dem Starten nicht mit hoher Kurbelwellendrehzahl laufen.
  • 3. Wenn der Motor unter Volllast läuft, ist ein sofortiger Stopp nicht akzeptabel, der Motor muss 1 - 3 Minuten lang mit der Mindestleerlaufdrehzahl laufen.
  • 4. Um zu verhindern, dass Luft in das Kraftstoffsystem eindringt, verbrennen Sie nicht den gesamten Kraftstoff aus dem Kraftstofftank.
  • 5. Stellen Sie sicher, dass die Brennstoffpumpe der Heizung richtig eingestellt ist, und vermeiden Sie eine offene Flamme aus dem Kesselabzug.
  • 6. Lassen Sie das Heizgerät nicht länger als 15 Sekunden ohne Kühlmittel im Boiler laufen. Schalten Sie nach dem Waschen des Autos die Pumpeneinheit für 2-3 Minuten ein, um Wasser aus dem Luftweg der Heizung zu entfernen.
  • 7. Beginnen Sie mit der Fahrt, nachdem das Motorkühlmittel auf eine Temperatur von mindestens 40 °C erwärmt wurde. Die optimale Temperatur des Kühlmittels liegt bei 75–100 °C.
  • 8. Um die Flüssigkeit vollständig aus dem Motorkühlsystem abzulassen, fahren Sie das Fahrzeug horizontal oder nach vorne geneigt.
  • 9. Lassen Sie das Kühlmittel aus dem Motorkühlsystem durch drei Hähne (am Heizkessel, an der Pumpeneinheit und am Einlassrohr der Wasserpumpe) bei geöffnetem Kabinenheizungshahn und geöffneten Kühler- und Heizungsfüllrohrstopfen ab.

Wenn Sie Wasser im Kühlsystem verwenden, schalten Sie die Pumpeneinheit 10-15 Sekunden lang ein, um dessen Rückstände aus der Flüssigkeitsheizungspumpe zu entfernen. Schließen Sie nach dem Ablassen der Flüssigkeit die Hähne.

  • 10. Wenn der Motor beim erneuten Einschalten des Anlassers (Neustart nach einer Pause von 1-2 Minuten) nicht anspringt oder aus irgendeinem Grund ausgeht, drehen Sie zuerst den Schlüssel in seine ursprüngliche vertikale Position.

Häufige Motorstarts bei kurzzeitigem Betrieb führen zu einer schnellen Entladung der Batterien.

  • 11. Bewegen Sie das Auto nicht mit dem Anlasser, weil. Dies kann dazu führen, dass der Anlasser ausfällt und die Batterien schnell entladen werden.
  • 12. Um Schäden an der Lichtmaschine zu vermeiden, verbinden Sie das Kabel vom Anlasser mit dem Pluspol der Batterie und das Kabel vom Batterieschalter mit dem Minuspol.
  • 13. Schließen Sie die Kabel gemäß den auf diesen Produkten angegebenen Markierungen an Generator und Spannungsregler an.
  • 14. Trennen Sie die Batterien, bevor Sie den Generator vom Motor entfernen.
  • 15. Wenn das Auto längere Zeit abgestellt wird, trennen Sie die Batterien von der "Masse" mit dem Schalter "Masse".
  • 16. Beim Starten des Motors aus einer Fremdstromquelle müssen die Batterien über die Fremdstartsteckdose eingeschaltet werden.

Es ist verboten, eine Gleichstromquelle mit Eigenschaften über 24 V bei einem Strom von 0 (Null) A und 18,3 V bei einem Strom von 1000 A oder Batterien mit einer Nennkapazität zu verwenden, die um mehr als 20 A von 190 Ah abweicht .h.

Fehlerursache (Abhilfe)

Motor startet nicht:

Bevor Sie nach den Ursachen für ein schwieriges Starten des Motors suchen, prüfen Sie, ob sich Kraftstoff im Tank befindet und ob das Ventil der Kraftstoff-Saugleitung geöffnet ist

- Der Anlasser dreht die Kurbelwelle nicht oder nur sehr langsam

Überprüfen Sie den Ladezustand und die Funktionsfähigkeit der Batterien und laden oder ersetzen Sie sie gegebenenfalls

Überprüfen Sie die Kontakte im Anlasserstromkreis, reinigen und ziehen Sie gegebenenfalls die Kabelschuhe fest.

Überprüfen Sie den Zustand der Starterrelaiskontakte, wenn sie verbrannt sind, reinigen Sie die Kontakte

Überprüfen Sie die Kontakte der Starterbürsten mit dem Kommutator und dass die Bürsten in den Bürstenhaltern nicht kleben, wischen und reinigen Sie gegebenenfalls den Kommutator, reinigen Sie die Seitenkanten der Bürsten, ersetzen Sie abgenutzte Bürsten durch neue oder ersetzen Sie defekte Bürstenfedern.

Wenn die Defekte nicht repariert werden können, ersetzen Sie den Anlasser.

- Verstopfte Kraftstoffleitungen oder Einlass im Kraftstofftank

Spülen Sie den Einlass, spülen und blasen Sie die Kraftstoffleitungen aus

- Wasser gefriert in Kraftstoffleitungen oder am Einlasssieb des Kraftstofftanks

Kraftstoffleitungen, Filter und Tank vorsichtig erwärmen

- Kraftstoffverdickung in Kraftstoffleitungen

Wechseln Sie den Kraftstoff passend zur Jahreszeit und entlüften Sie das System

- Verstopfte Kraftstofffilterelemente

Filterelemente ersetzen

- Falscher Zeitpunkt der Kraftstoffeinspritzung

Vorverstellung der Kraftstoffeinspritzung anpassen

- Vorhandensein von Luft im Kraftstoffsystem

System entlüften, Lecks beheben

- Kraftstoffpumpe funktioniert nicht

Pumpe zerlegen und Fehler beheben

- Hochdruck-Kraftstoffpumpenschiene bleibt bei Nulldurchfluss hängen

Reparieren Sie die Kraftstoffpumpe in einer Werkstatt oder ersetzen Sie sie durch eine gute

- Schwierigkeiten beim Bewegen der Einspritzpumpenschiene aufgrund von Verdickung des Schmiermittels

Kraftstoffpumpe vorsichtig erwärmen

Motor entwickelt keine Leistung:

- Schmutzige Luftfilter

Luftfilter reinigen

- Verstopfter Auspufftrakt

Reinigen Sie den Abgasweg

- Schmutzige Kraftstofffilterelemente

Filterelemente ersetzen

- Der Reglerhebel erreicht nicht die maximale Drehzahlschraube. Der Stopphebel erreicht nicht die Endposition

Fahrhebelsystem prüfen und einstellen

- Vorhandensein von Luft im Kraftstoffsystem

Kraftstoffsystem entlüften und reparieren

- Falscher Zeitpunkt der Kraftstoffeinspritzung

Vorverstellung der Kraftstoffeinspritzung anpassen

- Lockerer Sitz der Gasverteilerventile

Wärmespalte im Ventilmechanismus einstellen, ggf. Ventile schleifen

- Niedriger Luftdruck

Luftversorgungssystem undicht

Beheben Sie das Leck.

Bei erhöhtem Widerstand im Auspuffrohr reinigen Sie das Auspuffrohr.

Turbolader defekt.

Reparieren.

- Falsche Einstellung oder verstopfte Einspritzdüsen

Düsen einstellen und ggf. spülen und reinigen

- Fehlerhafte Kraftstoffansaugpumpenventile

Spülen Sie die Sitze und Ventile der Pumpe, schleifen Sie ggf. die Ventile

- Gebrochene Federn von Drückern der Hochdruck-Kraftstoffpumpe

Federn wechseln und Pumpe am Ständer in einer Fachwerkstatt einstellen

- Federbruch oder Leckage der Förderventile der Kraftstoffpumpe

Feder erneuern oder Ventilleckage beheben (in Fachwerkstatt durchführen lassen)

- Kolbenringverschleiß

Kolbenringe ersetzen, falls erforderlich, Kolben und Zylinderlaufbuchsen

Motorklopfen:

- Frühe Kraftstoffeinspritzung in die Zylinder

Vorverstellung der Kraftstoffeinspritzung anpassen

- Ventilspiel angepasst

Ventilspiel einstellen

UNREGELMÄSSIGER MOTORBETRIEB:

- Hochdruckrohr ist locker oder defekt

Verschraubung festziehen oder Schlauch ersetzen

- Gleichmäßigkeit der Kraftstoffversorgung durch Hochdruckpumpenabschnitte

Stellen Sie den Vorschub auf einem speziellen Ständer ein

- Unbefriedigender Betrieb einzelner Injektoren

Injektoren ausbauen und in der Werkstatt prüfen, ggf. defekte Injektoren reparieren oder ersetzen

- Drehzahlregelungsfehler

In Spezialwerkstatt ausgebaut

NIEDRIGER ÖLDRUCK IM SCHMIERSYSTEM:

Bevor Sie nach der Ursache einer Fehlfunktion suchen, vergewissern Sie sich, dass genügend Öl in der Ölwanne iste

- Verschmutztes Ölfilterelement (Licht an)

Ölfilterelemente wechseln

- Fehlerhaftes Manometer

Ersetzen Sie das Manometer durch ein gutes

- Verstopfter Ölpumpeneinlass

Pfanne entfernen, Einlauf spülen

- Verstopfte oder defekte Ölpumpen-Druckreduzier- oder Differentialventile

Das Ventil zerlegen, spülen und wieder zusammenbauen. Wenn die Feder bricht, ersetzen Sie sie und stellen Sie das Ventil am Ständer ein

- Undichte Ölleitungsverbindungen

Überprüfen Sie Anschlüsse und Dichtungen von Filtern und Schläuchen. Falls erforderlich, Verbindungen festziehen oder Dichtungen ersetzen

- Ölverdünnung durch Kraftstoffeintritt

Überprüfen Sie die Dichtigkeit der Verbindungen der Abflussleitung, Hochdruckleitungen der Düse unter den Zylinderkopfhauben und beseitigen Sie das Leck

- Erhöhtes Spiel in den Haupt- und Pleuellagern der Kurbelwelle durch Verschleiß oder Zerstörung der Laufbuchsen

Kurbelwellenlagerschale erneuern, ggf. Kurbelwellenzapfen schleifen

ERHÖHTE FLÜSSIGKEITSTEMPERATUR IM KÜHLSYSTEM

Bevor Sie nach der Ursache einer Störung suchen, vergewissern Sie sich, dass ausreichend Kühlmittel vorhanden ist

- Oentspannender Wasserpumpenantriebsriemen

Riemenspannung anpassen

- Verschleiß des Wasserpumpenriemens

Riemen ersetzen

- Verletzung der Dichtheit des Flüssigkeitswegs des Kühlsystems

Fehlerbehebung

- Kühlerdeckeldichtung gerissen

Dichtung ersetzen

- Defekte Thermostate

Thermostate ersetzen

- Kühlerverschmutzung

Kühler reinigen

- Der Lüfter schaltet sich nicht ein

Überprüfen Sie die Position des Lüftersteuerhebels und stellen Sie ihn auf Position „B“.

Wenn sich der Lüfter nicht einschaltet, ist der Schalter defekt.

- Lüfterkupplungsschalter defekt

Wärmekraftsensor TS-103 ersetzen

- Lüfter schaltet sich nicht aus

Stellen Sie den Schalter auf die Position „O“. Wenn der Lüfter nicht abschaltet, sind die Ablauflöcher im Lüfterantrieb verkokt. Reparieren oder ersetzen Sie das Laufwerk.

WASSER GELANGT IN DAS SCHMIERSYSTEM:

- Leckage an Gummiringen von Zylinderlaufbuchsen

Defekte O-Ringe ersetzen

- Zerstörung der Zylinderkopfdichtung

Defekte Dichtung ersetzen

- Verletzung der Dichtigkeit des Flüssig-Öl-Wärmetauschers

Wärmetauscher vom Motor abbauen und Leckage beseitigen

- Ausfall der Zylinderkopfdichtung des Luftkompressors

Dichtung ersetzen

DIE SCHLECHTEN GERÄUSCHE IM TURBOLADER:

- Rotor trifft auf stationäre Teile

Turbolader zur Reparatur oder zum Austausch ausbauen

STROMANZEIGE ZEIGT ENTLADUNGSSTROM BEI NENNMOTORDREHZAHL AN

- Schlupf des Antriebsriemens

Riemen spannen und sicherstellen, dass die Kugellager funktionieren

- Fehlfunktion in der Verkabelung oder den Kontaktverbindungen zum Generator und Regler

Fehlerbehebung

- Bürsten im Bürstenhalter stecken

Entfernen Sie die Schrauben des Bürstenhalters und reinigen Sie die Bürsten und den Bürstenhalter

- Die Kontaktringe des Generators sind verschmutzt oder verölt

Wischen Sie die Ringe mit einem benzingetränkten Tuch ab, wenn der Schmutz nicht entfernt werden kann, reinigen Sie sie mit feinkörnigem Schleifpapier und wischen Sie erneut

- Die Bürsten sind abgenutzt

Bürsten ersetzen

- Entlöten von Drähten von Ringen oder gebrochener Erregerspule

Löten Sie den Draht, ersetzen Sie den Rotor, wenn er kaputt ist

- Fehlfunktion (Durchbruch oder Unterbrechung) der Dioden der Gleichrichtereinheit

Prüfen und ersetzen Sie gegebenenfalls den Gleichrichter

- Fehlerhafter Spannungsregler

Spannungsregler ersetzen

- Akku defekt

Überprüfen und ersetzen Sie ggf. die Batterie

- Unterbrechung oder Kurzschluss in der Statorwicklung

Prüfen Sie die Statorwicklungen. Tauschen Sie bei Unterbrechung oder Kurzschluss den Stator aus

ÜBERMÄSSIG HOHER LADESTROM (Amperemeter geht aus der Skala):

- Fehlerhafter Spannungsregler

Spannungsregler ersetzen

- Schließen Sie den „Ø“-Anschluss (Nebenschlussdraht) des Generators oder Reglers an Masse

Kurzschluss entfernen

GERÄUSCH ODER KLOPFEN IM GENERATOR:

- Lagerteile abgenutzt oder zerstört

Defektes Lager ersetzen

- Das Vorhandensein eines Fremdkörpers im Generator

Fremdobjekt entfernen

- Fächer gebogen

Korrigieren Sie verbogene Lüfterbereiche

- Übermäßige Spannung oder Verschleiß der Antriebsriemen

Riemenspannung einstellen und Fluchtungsfehler korrigieren

GENERATORLAGER ÜBERHITZT:

- Antriebsriemen zu straff

Riemenspannung lockern

BEIM EINSCHALTEN DREHT DER ANLASSER LANGSAM DIE KURBELWELLE:

- Batterie schwach oder defekt

Akku laden oder wechseln

- Hängende Bürsten, verbrannter Kommutator

Um eine vorbeugende Wartung der Bürstenkollektoreinheit durchzuführen

STARTER FUNKTIONIERT NICHT (wenn er eingeschaltet ist, werden die Scheinwerfer nicht schwächer):

- Kein Kontakt der Bürsten mit dem Kommutator

Wischen Sie den Kollektor mit einem benzingetränkten Tuch ab oder reinigen Sie den Kollektor mit Glasschleifpapier. Reinigen Sie die Seiten der Bürsten oder ersetzen Sie die Bürsten durch neue. Überprüfen Sie den Zustand der Bürstenfedern und tauschen Sie sie aus, wenn sie defekt sind.

Überprüfen Sie, ob die Bürsten in den Bürstenhaltern verklemmt sind

- Unterbrechung oder Verdrahtungsfehler

Starterschaltkreis prüfen und Fehler beheben

RELAIS UNTERBROCHEN (schaltet Anlasser sofort ein und aus):

- Schwacher Akku

Akku laden oder ersetzen

- Unterbrechung der Haltewicklung des Relais

Relais ersetzen

WENN DER ANLASSER EINGESCHALTET WIRD, IST EIN CHARAKTERISTISCHES METALLKLINGEN ZU HÖREN:

- Die Zähne des Anlasserzahnrads oder des Schwungradrings sind verstopft und das Zahnrad greift nicht ein

Defekte Teile ersetzen

- Lockere Befestigung des Anlassers am Motor

Ziehen Sie die Anlasser-Befestigungsschrauben fest

- Relaiseinstellung defekt

Starterrelais einstellen

STARTER LÄUFT ABER KURBELWELLE DES MOTORS DREHT NICHT:

- Starterzahnrad oder Schwungradring gebrochen

Defekte Teile ersetzen

- Laufwerk ausgefallen

Laufwerk ersetzen

WENN DAS EFU IN DEN VORHEIZMODUS GESCHALTET IST, WIRD DER AMPEREMETER-ZEIGER AUF DEM INSTRUMENTENTAFEL NICHT ABGELEGT:

- Stromkreisunterbrechung des Flare-Pinsneue Kerzen wegen fehlendem Kontakt in den Drähten oder Durchbrennen der Spiralen beider Kerzen

Schalten Sie die EFU in den Vorwärmmodus, prüfen Sie die Spannung zwischen Zündkerzenklemme und Masse.

Wenn Spannung vorhanden ist, Zündkerzen ersetzen. Wenn keine Spannung anliegt, überprüfen Sie den gesamten Stromkreis und ziehen Sie die Drahtkontakte fest

WENN DAS EFU IN DEN VORHEIZMODUS GESCHALTET IST, ZEIGT DER AMPEREMETERZEIGER AUF DEM INSTRUMENTENTAFEL FAST DIE HÄLFTE DES ENTLADUNGSSTROMS IM VERGLEICH ZUM NORMALBETRIEB DES EFU:< /span>

- Durchbrennen der Filamentspule in einer der Stiftfackelkerzen

Überprüfen Sie den Widerstand der Bördelkerzen.

Wenn eine fehlerhafte Zündkerze gefunden wird, ersetzen Sie beide Zündkerzen

WENN DAS EFU IN DEN VORHEIZMODUS GESCHALTET IST, ZEIGT DER AMPEREMETERZEIGER AUF DEM INSTRUMENTENBRETT EINEN HOHEN ENTLADUNGSSTROM IM VERGLEICH ZUM NORMALEN BETRIEB DES EFU AN:</span >

- Schließen der Wendel des Glühelements der Fackelnadelkerze an der Nadel

Überprüfen Sie den Widerstand der Bördelkerzen. Wenn eine fehlerhafte Zündkerze gefunden wird, ersetzen Sie sie

BEIM ÜBERPRÜFEN DER EPU-FUNKTION GIBT ES KEINE FLARE IN DER MOTOREINLASSLEITUNG:

- Ungenügende Motordrehzahl (weniger als 50 U/min) aufgrund niedriger Motoröltemperatur oder niedriger Batterieelektrolyttemperatur sowie eines hohen Grades ihrer Entladung

Motordrehzahl prüfen. Bei einer Drehzahl unter 50 U/min die Batterien wechseln oder den Motor mit Standheizung warmlaufen

- Fehlfunktion im Stromkreis

Überprüfen Sie den EFU-Stromkreis und beheben Sie Fehler

- Störung im Kraftstoffversorgungssystem

Überprüfen Sie die Dichtheit des Kraftstoffsystems des Motors, indem Sie den Kraftstoff abschalten, indem Sie ihn mit einer manuellen Druckerhöhungspumpe pumpen, oder prüfen Sie die Dichtheit des Systems mit einem angeschlossenen Manometer.

Nach dem Pumpen auf den Öffnungsdruck des Bypassventils an der Einspritzpumpe und Halten für zwei Minuten sollte der Druck im System nicht niedriger als 0,1 kgf / cm2 sein. Wenn der Druck niedriger ist, überprüfen Sie die Funktion der Ventile am FTOT und an der Einspritzpumpe