Nach der Reparatur oder dem Austausch der Motorbaugruppen den Motor auf einem Ständer laufen lassen, der gemäß den Anforderungen von GOST 14846-81 in einem der folgenden Modi ausgestattet ist, abhängig von den ersetzten Teilen:

1. Nach dem Austausch von Kurbelwelle, Nockenwelle, einem oder mehreren Kolben oder Hülsen laufen mehr als die Hälfte der Schalen von Haupt- oder Pleuellagern sowie mehr als zwei Kolbenringe im Hauptmodus ein, der "kalt" und " Hot"-Einbruch (Tabelle 1, 2).

Tabelle 1

Kurbelwellendrehzahl, min-1 – Zeit, Minuten

600 – 2 Minuten

800 – 3 Minuten

1000 - 5 Minuten

1200 - 5 Minuten

1400 - 5 Minuten

Zu Beginn des "kalten" Einfahrens beträgt die Temperatur des dem Motor zugeführten Öls 50 °C und mehr.

table 2

Der Öldruck in der Hauptleitung des Schmiersystems ist nicht niedriger als 98,07 kPa (1 kgf/cm2) bei minimaler Leerlaufdrehzahl und 392,3 - 539,4 kPa (4 -5 kgf /cm 2) - bei Nenndrehzahl

Überprüfen Sie vor einem „heißen“ Einbruch das thermische Spiel im Gasverteilungsmechanismus, den Voreilwinkel der Kraftstoffeinspritzung und das Anziehen der Zylinderkopfschrauben und stellen Sie sie gegebenenfalls ein.

Das Ausspritzen und Auslaufen von Wasser und Kraftstoff sowie das Durchdringen von Gasen an den Verbindungsstellen sind nicht gestattet.

2. Nach dem Wechsel von weniger als der Hälfte der Schalen der Haupt- oder Pleuellager oder je eines Kolbenrings in höchstens zwei Zylindern im „heißen“ Einfahrmodus einfahren.

3. Nach dem Austausch des Zylinderkopfes oder anderer Teile, für deren Austausch der Ausbau des Kopfes erforderlich ist, nach dem Ausbau zur Inspektion der Teile der Zylinder-Kolben-Gruppe sowie nach dem Austausch der Öl-, Flüssigkeits- oder Kraftstoffpumpen, des Kraftstoffpumpenantriebs, Verteilergetriebe, Kurbelwellendichtungen, Schwungradgehäuse, Frontblockabdeckung, lassen Sie den Motor in dem in der Tabelle angegebenen Modus laufen. 3.

Dieselprüftisch 3

4. Nach der Überholung ohne Austausch von Aggregaten, Baugruppen, Teilen den Motor im Modus nach Absatz 3 laufen lassen.

Der Motoreinlauf muss am Fahrzeug immer bei den empfohlenen Fahrgeschwindigkeiten durchgeführt werden, die in der mit dem Fahrzeug gelieferten Betriebsanleitung angegeben sind.

Das Fahren in einem Auto mit neuem oder repariertem Motor innerhalb von 1000 km Fahrt ist obligatorisch.

Das Einfahren ist notwendig, um das Einlaufen der Reibflächen der Teile zu gewährleisten, daher sollte der Motor während dieser Zeit nicht mit voller Leistung belastet werden.

Die Belastung muss schrittweise erhöht werden, sodass sie am Ende der Einfahrzeit 75 % der Betriebsleistung nicht übersteigt.

Nachdem Sie den Motor vorbereitet haben, starten Sie ihn und lassen Sie ihn warmlaufen. Nachdem Sie sich vergewissert haben, dass der Motor ordnungsgemäß funktioniert, fahren Sie mit dem Einfahren fort.

Wenn Sie einfahren, verwenden Sie das Auto für leichte Arbeiten.

Empfehlungen für die Auswahl der Einfahrmodi sollten in der Bedienungsanleitung des Fahrzeugs enthalten sein.

Überwachen Sie während des Betriebs den Zustand des Motors gemäß den Messwerten der Steuergeräte.

Der Dauerbetrieb (länger als 15 Minuten) eines nicht eingefahrenen Motors im Leerlauf ist bei einer Kühlmitteltemperatur im System unter 75 °C nicht zulässig.

Nach 1000 km Wartung von TO-1000 durchführen.

Sprache auswählen