Kupplung des Kamaz-Autos

Das Getriebe dient zur Übertragung des Motordrehmoments auf die Antriebsräder und ermöglicht es Ihnen, die Größe und Richtung dieses Drehmoments entsprechend den Fahrbedingungen des Fahrzeugs zu ändern.

Bei KamAZ-Fahrzeugen mit einer Radanordnung von 6X4, 6X6 ein mechanisches Stufengetriebe

Das mechanische Getriebe von Fahrzeugen mit der Radanordnung 6X4 besteht aus einer Kupplung, einem Getriebe, einem Kardanantrieb, Hauptgetrieben mit Halbachsen der Zwischen- und Hinterachse und einem Mittendifferenzial.

Kupplungsmechanismus des Kamaz-Fahrzeugs

Die Geländewagen ZMAZ-4310 und KamAZ-43105 mit einer 6X6-Radanordnung haben drei Antriebsachsen, daher umfasst ihr Getriebe zusätzlich zu den oben aufgeführten Einheiten ein Verteilergetriebe, einen Antriebsstrang zur vorderen Antriebsachse und zur Vorderseite Antriebsachse selbst, bestehend aus den gleichen Mechanismen wie die hinteren und zusätzlich mit Kardangelenken des Vorderradantriebs.

Griff

Die Kupplung ermöglicht es Ihnen, den Motor vom Getriebe zu trennen und dann wieder zu verbinden, wodurch Gangwechsel mit minimalem Aufprall zwischen den Zähnen der verbundenen Zahnräder oder Kupplungen sowie ein reibungsloses Starten und Beschleunigen des Fahrzeugs gewährleistet werden.

Außerdem schützt die Kupplung das Getriebe vor Überlastung durch das Trägheitsmoment (bei schnellen Gangwechseln, Geschwindigkeitsänderungen des Autos oder starkem Bremsen ohne Ausrücken der Kupplung) durch Rutschen.

Die Kupplung umfasst einen Mechanismus und einen Antrieb.

KAMAZ-Fahrzeugkupplungsmechanismus

Der Kupplungsmechanismus (Abb. 1) ist am Schwungrad im Kurbelgehäuse 5 montiert. Das Kurbelgehäuse 5 ist mit der vorderen Passebene mit dem Schwungradgehäuse des Motors verschraubt.

Die Kupplung ist eine reibschlüssige, trockene Zweischeiben-Kupplung mit peripher angeordneten Druckfedern und hat eine Vorrichtung zur automatischen Einstellung der mittleren Antriebsscheibe in die Mittelstellung.

Die führenden Teile der Kupplung umfassen Schwungrad 1, mittlere Antriebsplatte 2, Druckplatte 4

Die mittleren Antriebs- und Druckplatten haben an der Außenfläche vier Zacken, die in die Rillen auf der zylindrischen Oberfläche des Schwungrads eintreten und das Drehmoment des Motors aufnehmen.

Die angetriebenen Teile der Kupplung umfassen zwei angetriebene Scheiben 3.

Die angetriebenen Scheiben sind aus Stahl, ausgestattet mit Reibbelägen aus einer Asbestzusammensetzung, die jeweils über einen Torsionsschwingungsdämpfer vom Federreibungstyp (Dämpfer) mit ihren Naben verbunden sind, was die Laufruhe des Kupplungseingriffs erhöht und die Haltbarkeit der Getriebeteile.

Die Naben der angetriebenen Scheiben werden auf die Keile der Eingangswelle des Gangteilers oder Getriebes (bei Fahrzeugen ohne Teiler) montiert.

Zwischen Gehäuse 6 und Druckplatte 4 sind Druckfedern 12 eingebaut, unter deren Wirkung die Mitnehmerscheiben mit einer Gesamtkraft von 10.200...12.000 N zwischen Druckplatte und Schwungrad eingespannt werden.

Die Schalteinrichtung der Kupplung besteht aus den Ausrückhebeln 8, die mit ihren äußeren Enden mit der Druckscheibe 4 verbunden sind, und im Mittelteil - mit den Stützgabeln 7, die im Gehäuse 6 eingebaut sind, dem Druckring 11 der Ausrückhebel, die Ausrückkupplung 9 mit einem Lager, das am Lagerdeckel der Eingangswelle des Teilers oder Getriebes angehalten wird, und die Gabel 10 der Abschaltung, die auf der Welle montiert ist.

Wenn die Kupplung eingerückt ist, wird das Drehmoment vom Schwungrad über die Spike-Verbindung auf die mittleren Antriebs- und Druckplatten, dann auf die Reibbeläge der angetriebenen Scheiben und durch die Dämpferfedern auf ihre Naben und dann auf den Eingang übertragen Welle des Teilers oder Getriebes.

Bei geschlossener Kupplung bewegt sich der Anlaufring 11 um den Betrag A = 3,2 ... 4,0 mm vom Kupplungslager 9 weg, wodurch ein vollständiges Schließen der Kupplung gewährleistet ist.

Bei geöffneter Kupplung wirkt die Kupplung 9 über den Druckring 11 auf die inneren Enden der Ausrückhebel 8, die sich auf den Nadellagern der Stützgabeln 7 drehen.

Die äußeren Enden der Auslösehebel bewegen die Druckplatte 4 von der hinteren angetriebenen Platte 3 weg.

Die mittlere Antriebsscheibe 2 bewegt sich mit Hilfe eines automatischen Hebelmechanismus, der auf der Scheibe montiert ist, ebenfalls und stellt sich selbst auf die mittlere Position zwischen den Enden der Druckscheibe 4 und des Schwungrads 1 ein, wodurch die vordere angetriebene Scheibe 3 freigegeben wird .

So entstehen bei komplett abgeschalteter Kupplung Lücken zwischen antreibender und angetriebener Kupplungsscheibe, die die Trennung von antreibendem und angetriebenem Teil und die "Sauberkeit" der Kupplung gewährleisten.

Turbomotoren sind mit einer Kupplung des Modells 142 ausgestattet, die ein Drehmoment von bis zu 800 Nm gegenüber 650 Nm bei anderen Modellen übertragen kann.

Ein charakteristisches Merkmal des Kupplungsmechanismus dieses Modells ist das Vorhandensein von bis zuzusätzliche interne Federn im angetriebenen Scheibendämpfer und zusätzliche Druckfedern.

Die Gesamtkraft der Druckfedern bei geschlossener Kupplung beträgt 13.150...15.300 N.

Zum Auswechseln der Kupplungsscheiben muss das Getriebe ausgebaut werden.

Entfernen Sie den Kupplungskorb.

Bevor Sie den Korb entfernen, markieren Sie die gegenseitige Position von Schwungrad und Korb mit einem Kern.

Wir legen die erste angetriebene Scheibe mit dem langen Ende der Nabe zum Motor hin.

Weicher Griff auf Kamaz

1. Um die Kupplung weich zu machen, müssen Sie den Korb zerlegen und die internen Federn und internen Federteller entfernen.

Austausch von Kamaz-KupplungsscheibenKupplungsscheiben von Kamaz ersetzen

2.

Kupplungsscheiben ersetzen KamazKupplungsscheiben von Kamaz ersetzen

Wir legen die erste angetriebene Scheibe mit dem langen Ende der Nabe zum Motor hin.

Wir setzen die zweite angetriebene Scheibe mit dem langen Ende der Nabe auf das Getriebe

Austausch von Kamaz-Kupplungsscheiben

Vor dem Anziehen des Korbes zentrieren wir die angetriebenen Scheiben mit einem Dorn oder der Eingangswelle des Getriebes