Fahrzeuge des Modells 5320 haben eine dreisitzige Kabine ohne Schlafkabine, die Modelle 5410 haben eine Schlafkabine

Bei den Modellen 54112, 53212 kann auf Wunsch des Kunden eine Kabine mit und ohne Koje eingebaut werden.

Bei den Muldenkippern der Modelle 55111 und 55102, einer Kabine ohne Schlafplatz, kann auf Wunsch des Kunden ein durchschnittlicher Beifahrersitz eingebaut werden, feststehend, mit neigbarer Rückenlehne.

Die Kabine verfügt über eine gefederte Aufhängung, die eine zuverlässige Isolierung gegen die Auswirkungen der Straße bietet.

Zur Motorwartung kippt die Kabine nach vorne. In Betriebsstellung wird die Kabine durch zwei Hebelarretierungen gehalten.

Kabinentüren sind mit Schiebefenstern und Schwenkfenstern ausgestattet. Windfenster aus Glas - sicher, Typ "Triplex".

Ein Gerät zum Reinigen und Waschen von Windschutzscheiben - mit elektrischem Antrieb, besteht aus einem Elektromotor mit Getriebe, Stangen und Bürsten, einem Tank mit einer elektrischen Pumpe, die sich in der Kabine unter der Instrumententafel befindet, Rohren, Düsen und Steuertasten .

Natürliche Belüftung durch Fenster und Türöffnungen, eine Lüftungsluke im Dach sowie ein Heizsystem, das von Motorkühlsystemen mit forcierter Luftzufuhr zu den Füßen des Fahrers, den Passagieren, den Windschutzscheiben und den Türfenstern betrieben wird. So können Sie zu jeder Jahreszeit die optimale Temperatur in der Kabine einstellen und das Glas vor dem Einfrieren schützen.

Die Kabine ist mit einer zuverlässigen mehrschichtigen Wärme- und Schalldämmung und einer weichen Polsterung ausgestattet.

Der Fahrersitz und der äußere Beifahrersitz sind verstellbar, was optimale Arbeits- und Ruhebedingungen für den Fahrer bietet. Das Fahrerhaus hat Sicherheitsgurte für alle drei Fahrerhaussitze.

Spezielle aerodynamische Vorrichtungen: Seitenverkleidungen, Dachverkleidungen, die an den Fahrerhäusern angebracht sind, reduzieren den aerodynamischen Widerstand gegen Fahrzeugbewegungen, erhöhen die Kraftstoffeffizienz und verringern die Fahrzeugverschmutzung beim Fahren auf nassen Straßen.

Das Autofahrerhaus besteht aus folgenden Hauptteilen: Karosserie, Türen, Verglasung, Sitze, Wärme- und Schalldämmung sowie Innenteile, Ausstattung, sowie Gefiederteile (Kotflügel, Trittbretter, Verkleidungsblech etc.) und Fahrerhausaufsatz Teile.

Bei den modernisierten Fahrzeugen wurden folgende Änderungen am Fahrerhausdesign vorgenommen:

  • - Höhe des Kabinendachs erhöht;
  • - Drehtürschlösser sind installiert;
  • - drei installierte Sonnenblenden (statt zwei);
  • - ein Seilfensterheber ist eingebaut;
  • - ein Satz sphärischer Spiegel ist installiert;
  • - der Haken und die Griffe der Kabinenschlösser wurden geändert;
  • - der Werkzeugkasten ist unter dem Beifahrersitz installiert;
  • - Fensterregal installiert;
  • - Die Position der Kraftstoff- und Bremspedale wurde geändert;
  • - der Anschlussort des Kabinenheizungssystems für die kompletten Fahrzeugsätze mit dem Motor KAMAZ-740.11 wurde geändert;
  • - die originale Frontplatte ist eingebaut (die Position der Scheinwerfer wurde geändert);
  • - originale Verkleidungen eingebaut;
  • - die Verkleidung des Motorraums an der Kabine ohne Koje wurde gestrichen;

Auf Wunsch des Käufers kann ein aerodynamisches Visier installiert und Supergrafiken aufgebracht werden.

Kabinenaufbau

Der Korpus der Kabine ist der Leistungsteil der Kabine und die Basis für die Befestigung aller Einheiten und Ausrüstungen.

Die Karosserie des Fahrerhauses ist ganz aus Metall, durch Punktschweißen aus gestanzten Blechen zusammengebaut, vormontiert in Montageeinheiten: Boden, Front, zwei Seiten, Heck und Dach.

Außerdem sind Kabinen ohne Koje und mit Koje maximal miteinander vereinheitlicht.

Nur das Dach ist beim Schlafwagen anders, und es werden Seitenwandverlängerungen und eine mittlere Heckklappe (der eigentliche Schlafwagen) hinzugefügt.

Alle Kabinenverkleidungen sind aus dünnem Stahlblech mit einer Dicke von 0,9 bis 1,2 mm gefertigt. Die Steifigkeit der Paneele wird durch die in die Paneele und den Rahmen der Paneele gestanzten Rippen gewährleistet.

An der Schnittstelle der Paneele werden komplexe geschlossene Abschnitte des Cockpitrahmentanks gebildet, die zusammen mit den Rahmen der Paneele selbst und den Paneelen den tragenden Kreislauf des Cockpits bilden und eine hohe Steifigkeit und Festigkeit bieten des Cockpits.

Kabinenhalterung

Das Fahrerhaus ist an vier Punkten über zwei vordere Schwenklager und zwei hintere Federlager mit Arretierung am Rahmen befestigt.

KAMAZ-Kabinendesign

Vordere Gelenkstützen (Abb. 1) bestehen aus unteren Halterungen 1, die mit dem ersten Querträger des Rahmens verschraubt sind, und oberen Halterungen 5, die mit dem Bodenquerträger verbunden sind.

Die Artikulation zwischen ihnen ermöglicht es Ihnen, umzukippen Fahrerhaus vor.

Zwei Gummi-O-Ringe werden in das Scharnierloch der oberen Halterung eingesetzt, die verhindern, dass Feuchtigkeit und Schmutz zwischen die Reibflächen eindringen und Schmiermittel zurückhalten.

Gummipolster sind in die oberen Halterungen eingebaut, um Vibrationen zu dämpfen, die über die vorderen Halterungen vom Rahmen auf die Kabine übertragen werden.

Torsionen 12 des Fahrerhausausgleichsmechanismus sind in den unteren Halterungen des Fahrerhausvorbaus befestigt.

KAMAZ-Fahrerhausdesign

Die hintere Kabinenlagerung (Fig. 2) ist mit einer weichen Kabinenfederung kombiniert und besteht aus zwei Längsblattfedern 1, die an starr am Rahmenlängsträger 14 befestigten Halterungen 13 befestigt sind, und zwei hydraulischen Teleskopstoßdämpfern 11, die an der unteren Öse am Bügel befestigt sind, und die obere Öse - im Käfig 9 Federn.

Am Federkäfig ist ein Bügel 6 des Verriegelungsmechanismus befestigt, an dem die Verriegelungsvorrichtung das Fahrerhaus anzieht.

Die Abwärtsbewegung der Kabine wird durch einen Gummipuffer 10 begrenzt, der sich mit einem Federweg von mehr als 25 mm am Rahmen abstützt.

Der Stoßdämpfer der Fahrerhausaufhängung ist ähnlich aufgebaut wie die Stoßdämpfer der Vorderradaufhängung eines Autos.

Bei einer Kolbengeschwindigkeit von 0,25 m / s betragen die Steuerdaten der Widerstandskräfte des Stoßdämpfers während des Kompressionshubs 94,2-259 N (9,6-26,4 kgf), während des Zughubs - 895-1271 N (91,2- 129,6 kgf).

Der Fahrerhaus-Kippmechanismus (siehe Abb. 2) wird verwendet, um das Vorwärtskippen des Fahrerhauses während der Motorwartung zu erleichtern und sollte ein nahezu vollständiges Ausbalancieren des Fahrerhauses in jeder geneigten Position ermöglichen.

Der Kippmechanismus der Kabine besteht aus zwei austauschbaren Torsionsstäben 12, die mit ihren quadratischen Enden in den unteren Halterungen I der vorderen Stützen befestigt sind und mit ihren verzahnten Enden frei in Gummibuchsen 13 der gegenüberliegenden Halterungen installiert sind.</p >

An den verzahnten Enden sind auswechselbare Hebel 7 Drehstäbe mit Zugbolzen 2 befestigt, die mit ihren oberen Enden an Buchsen 9 anliegen, die Drehstäbe 8 tragen.

Torsionen in der Transportstellung des Fahrerhauses sind in einem Winkel von 53º verdreht.

Die Kabine lässt sich um 42º neigen und kann bei Bedarf um 60º gekippt werden (um den Motor zu entfernen). Lösen Sie dazu die Verlängerung des Fahrerhaus-Neigungsbegrenzers.

Einige Automodelle haben einen Mechanismus zum Anheben und Absenken der Kabine (Abb. 3) mit hydraulischem Antrieb und manueller Steuerung.

KAMAZ-Fahrerhausstruktur

Der Mechanismus besteht aus einer Handpumpe mit einem Reservoir, Filtern und Drehventilen, die mit Griffen ausgestattet sind, einem Zylinder zum Heben und Senken der Kabine, Ölversorgungsleitungen, die die Pumpe und den Zylinder verbinden.

Als Pumpengriff wird ein Montagespatel für Reifen oder ein Schraubenschlüssel für einen Radschlüssel verwendet.

Die Pumpe zum Anheben und Absenken des Fahrerhauses (Abb. 4) ist eine Kolbenpumpe mit einem Behälter, die an einer Halterung hinten am rechten vorderen Kotflügel des Fahrzeugs montiert ist.

KAMAZ-Fahrzeugkabinendesign

Um den Druck im System zu begrenzen, ist ein Kugelsicherheitsventil vorgesehen, das Öl mit einem Druck von 15 MPa (150 kgf / cm 2) in den Tank umleitet.

Im Pumpengehäuse befinden sich Gewindelöcher, an die die Fittings der mit dem Zylinder verbundenen Ölversorgungsleitungen durch die in diese Löcher eingeschraubten Winkelstücke angeschlossen werden.

Öl wird den entsprechenden Armaturen zugeführt, indem der Griff 13 des Steuerschiebers in die eine oder andere Richtung bis zum Anschlag gedreht wird.

Der Spulengriff 14 hat Einstellanschläge, die mit Muttern gesichert sind.

Das Anheben und Absenken der Kabine erfolgt durch Drehen des Spulenknopfes in Pfeilrichtung: Pfeil nach oben - Kabine heben, nach unten - Senken.

Aus Sicherheitsgründen fließt das Öl aus dem Hydrauliksystem beim Absenken der Kabine durch die Düse 16 mit einem Filter in den Tank zurück, der ein Verstopfen des Systems verhindert.

Der Tank 12 ist mit dem Pumpenkörper verschraubt; der Tank hat einen Füllstopfen 10 mit einer Sonde, ein Sicherheitsventil 11, das den Druck im Tankhohlraum auf 20–30 kPa (0,2–0,3 kgf/cm 2) begrenzt.

Der Zylinder zum Heben und Senken des Fahrerhauses (Abb. 5) ist mit Sicherheitsventilen (Abb. 6) ausgestattet.

KAMAZ-FahrzeugkabinenstrukturKAMAZ Kabinendesign

Am Hub- und Arbeitszylinder Cockpitventile werden an mit Stopfen verschlossenen Auslässen installiert.

Sicherheitsventile, das sind Rückschlagklappen, wenn ein Schlauchbruch oder ein anderer Schaden am System ein schnelles Absenken der Kabine verursacht, schließen sie und das Absenken der Kabine stoppt.

Ventile können sich auch schließen, wenn die Ölzufuhr zu scharf ist; In diesem Fall müssen die Schiebergriffe zum Öffnen des Ventils in die entgegengesetzte Position des auszuführenden Vorgangs gedreht werden (wenn die Kabine abgesenkt wurde, stellen Sie die Griffe in die obere Position und dann in die vorherige Position und fahren Sie mit dem Absenken fort). .

Kabinenaufzug. Vor dem Anheben des Fahrerhauses müssen Sie das Fahrzeug mit der Feststellbremse abbremsen und den Schalthebel in Neutralstellung bringen.

Dann ist es notwendig, die Griffe beider Fahrerhausschlösser in die höchste Position zu drehen und den Sicherheitshaken des rechten Schlosses zu lösen.

Um die Kabine in die erste Position (in einem Winkel von 41º) anzuheben, stellen Sie die Griffe an der Pumpe auf die Position "Kabine oben" und heben Sie die Kabine an, indem Sie den Pumpengriff mit einem Montagespatel schwenken.

Um ein versehentliches Absenken der Kabine zu verhindern, ist es notwendig, die Begrenzerpfosten mit Stift 17 zu fixieren.

Um die Kabine abzusenken, entfernen Sie den Sicherungsstift, stellen Sie die Griffe an der Pumpe auf die Position „Kabine senken“ und senken Sie die Kabine ab, indem Sie den Pumpengriff mit einem Montagespatel schwenken.

Um das Fahrerhaus in die zweite Position (in einem Winkel von 61º) anzuheben, entfernen Sie den vorderen Puffer, heben Sie die vordere Verkleidung an und senken Sie das Fahrerhaus in die erste Position; Stift 15 der Verlängerung lösen und entfernen.

Benutzen Sie dann den Hydrauliklift, um die Kabine in die zweite Position anzuheben.

Der Kabinenneigungsbegrenzer (Abb. 7) befindet sich auf der rechten Seite der Kabine.

KAMAZ Kabinenstruktur

Die untere Zahnstange 7 des Begrenzers dreht sich in einer Halterung, die am rechten Längsträger des Rahmens befestigt ist.

Der Oberkorb 5 wird durch die Verlängerung 3 in der Halterung 2 am Längsträger 4 des Kabinenbodens befestigt.

Wenn das Fahrerhaus angehoben wird, bilden beide Pfosten einen Anschlag, der ein spontanes Absenken des Fahrerhauses verhindert.

Um ein unbeabsichtigtes Zusammenklappen des Begrenzers zu verhindern, befindet sich zwischen der unteren und der oberen Säule ein Sicherheitshakenverschluss 6.

Beim Absenken der Kabine müssen Sie an dieser Verriegelung ziehen und den Begrenzer zu sich hin drücken.

Bei Fahrerhäusern mit hydraulischem Lift wird anstelle eines Rasthakens ein Sicherungsstift verwendet (Abb. 7).

Die Fahrerhausverriegelung (Abb. 8) fixiert das Fahrerhaus auf den hinteren Stützen in Transportstellung und besteht aus zwei mechanischen Verriegelungen mit Sicherheitshaken an der rechten Arretierung.

KAMAZ-Fahrerhausdesign

Der Schlosskörper ist am hinteren Träger und am Längsträger des Fahrerhausbodens befestigt. Auf der Achse der Verstopfung dreht sich der Griff der Verstopfung. Der Haken dreht sich auf dem Achsstift.

Bei der Befestigung der Kabine tritt der Körper mit seiner Nut in die Halterung ein, die mit der an der Federklemme befestigten Halterung verschweißt ist, und der Haken greift in die Halterung ein.

Die Konstruktion des Hakens sorgt dafür, dass beim Schließen des Schlosses der Schlosskörper bis zum Gummipuffer am Bügel hochgezogen wird.

Der Sicherheitshaken rastet mit Hilfe einer Feder automatisch in die Halterung ein.

Um das Schloss vor dem Kippen der Kabine zu öffnen, drehen Sie die Griffe beider Schlösser von der unteren Position in Ihre Richtung in die obere Position, während sich der Haken von der Halterung löst, und lösen Sie dann den Sicherheitshaken.

new

Die Reparatur der Kurbelwelle besteht aus dem Nachschleifen der Haupt- und Pleuellagerzapfen auf die nächste Reparaturgröße

Der hydraulische Kupplungsausrücker (Abb. 1) von Fahrzeugen der UAZ-31512-Familie besteht aus einem aufgehängten Pedal 19, einem Hauptzylinder 5, einer Hydraulikleitung 4, einem Hydraulikschlauch 24...