Der Hauptbremszylinder muss repariert oder ersetzt werden, wenn der Druck im Kupplungsausrücker nicht aufrechterhalten wird (wenn das Pedal gleichmäßig gedrückt wird, das Pedal den Anschlag erreicht, aber die Kupplung nicht ausrückt)

Wenn es offensichtliche Anzeichen einer Flüssigkeitsleckage aus dem Hauptbremszylinder gibt.

Mal sehen, wie es gemacht wird:

Entfernen

Entfernen Sie den Behälterdeckel des Kupplungsgeberzylinders und nehmen Sie das Sieb heraus.

Ausbau und Reparatur des KupplungsgeberzylindersAusbau und Reparatur des Kupplungsgeberzylinders

Deckel 1 entfernen, Ventil 2 am Kupplungsnehmerzylinder öffnen und die Flüssigkeit aus dem System in einen Behälter ablassen.

Lösen Sie die Befestigungsmutter und trennen Sie das Rohr vom Hauptbremszylinder.

Ausbau und Reparatur des Kupplungsgeberzylinders

Im Fahrgastraum den Drücker vom Kupplungspedal trennen, indem die Mutter 1 abgeschraubt und die Achse 2 des Drückers mit zwei Kunststoffbuchsen entfernt wird.

Lösen Sie die beiden Muttern 3, mit denen der Zylinder an der Trennwand befestigt ist, und entfernen Sie den Hauptbremszylinder.

Demontage

Kupplungsgeberzylinder ausbauen und reparierenAusbau und Reparatur des Kupplungsgeberzylinders

Heben Sie die Schutzkappe mit einem Schraubendreher ab, schieben Sie sie vom Zylinderkörper und drehen Sie sie um.

Zylinder in einen Schraubstock einspannen.

Entfernen Sie den Sicherungsring 1, während Sie den Drücker 2 festhalten, und ziehen Sie den Drücker vorsichtig aus dem Zylinder heraus

Ausbau und Reparatur des KupplungsgeberzylindersAusbau und Reparatur des Kupplungsgeberzylinders

Kolben 1 mit Bund 2 ausbauen

Kolbenventil entfernen

Kupplungsgeberzylinder ausbauen und reparierenAusbau und Reparatur des Kupplungsgeberzylinders

Entfernen Sie die innere Manschette.

Entfernen Sie die Feder.

Bei der Reparatur des Hauptbremszylinders ist es nicht empfehlenswert, die Armatur abzuschrauben, wenn keine Anzeichen von Flüssigkeitsleckagen vorhanden sind.

Ausbau und Reparatur des Kupplungsgeberzylinders

Falls es notwendig ist, den Tank zu entfernen, schrauben Sie die Tankverschraubung zusammen mit der Dichtung ab und entfernen Sie den Tank zusammen mit der Dichtung

Inspektion und Fehlersuche von Teilen des Kupplungsgeberzylinders

Waschen Sie die Teile des Hauptbremszylinders mit sauberer Bremsflüssigkeit und trocknen Sie sie ab.

Der Spiegel des Hauptzylinders sollte keine Kratzer, Schalen und Korrosionsherde aufweisen.

Wenn diese Defekte vorhanden sind, ersetzen Sie den Zylinder.

An den Gewindeteilen des Zylinders dürfen keine mechanischen Beschädigungen vorhanden sein.

Die Manschetten des Hauptbremszylinders müssen belastbar und elastisch sein.

Ausgefranste, geschwollene und verhärtete Manschetten sowie solche mit Spuren auf den Arbeitsflächen müssen ersetzt werden.

Das Ende des Drückers und die Passfläche des Kolbens sollten keine offensichtlichen Anzeichen von einseitigem Verschleiß aufweisen.

Kolbenflächen, die an der Zylinderlauffläche anliegen, dürfen ebenfalls einseitig keine Verschleißerscheinungen aufweisen. Andernfalls wird empfohlen, den Drücker und den Kolben auszutauschen.

Das Kolbenventil darf keine sichtbaren Verformungen aufweisen und muss eng am Ende des Kolbens anliegen.

Die Schutzkappe des Hauptzylinders darf keine Risse und Durchgangslöcher aufweisen. Es sollte mit einer leichten Interferenz am Drücker- und Hauptbremszylinderkörper installiert werden. Setzen Sie andernfalls die Kappe wieder auf.

Eine Feder, die gebrochen ist oder ihre elastischen Eigenschaften verloren hat, muss ersetzt werden.

Das Gewinde der Spitzen des Rohrs und des Schlauchs sollte keine mechanischen Beschädigungen aufweisen, die Befestigung der Spitzen - Risse und Spuren sichtbarer Verformung.

Die Montage des Hauptbremszylinders erfolgt Reihe, umgekehrte Demontage.

Vor dem Zusammenbau müssen die Teile des Hauptbremszylinders mit frischer Bremsflüssigkeit geschmiert werden. Die Manschette wird auf dem Kolben mit der Arbeitskante innerhalb des Zylinders installiert.

Bauen Sie den Hauptbremszylinder in umgekehrter Reihenfolge zum Ausbau ein. Nach dem Einbau muss das Kupplungsausrückantriebssystem entlüftet werden.