Die Düse ist ein elektromechanisches Ventil, bei dem die Nadel des Rückschlagventils durch eine Feder gegen den Sitz gedrückt wird

Wenn ein elektrischer Impuls von der Steuereinheit an die Elektromagnetwicklung angelegt wird, steigt die Nadel und öffnet die Zerstäuberöffnung, durch die der Kraftstoff zum Ansaugrohr des Motors geleitet wird.

Die vom Einspritzventil eingespritzte Kraftstoffmenge hängt von der Dauer des elektrischen Impulses ab.

Reduzieren Sie den Druck im Kraftstoffsystem, wenn der Motor gerade abgestellt wurde.

Lösen Sie das Kabel vom „Minuspol“ der Batterie.

Entfernen Sie den Empfänger.

Injektoren 406-Motor ersetzen

Lösen Sie die Schellen und trennen Sie den Kraftstoffversorgungsschlauch 1 von der Kraftstoffleitung 3 des Motors.

Entfernen Sie den Kraftstoffablassschlauch 4 vom Druckreduzierventil.

Trennen Sie die Pads mit Drähten von den Anschlüssen 5 der vier Injektoren

Den Injektor aus der Kraftstoffleitung des Motors entfernen

Entfernen Sie die Einspritzdüse von der Kraftstoffleitung des Motors. Die Düse wird nur mit Hilfe eines Dichtrings in der Öffnung der Kraftstoffleitung fixiert.

Lösen Sie die beiden Befestigungsschrauben 2 und entfernen Sie vorsichtig die Kraftstoffleitung 3 des Motors, indem Sie die Düsen aus den Löchern im Ansaugrohr entfernen.

Injektoren werden nur mit O-Ringen in den Ansaugrohrbohrungen fixiert.

Bauen Sie den neuen Injektor in umgekehrter Reihenfolge ein.

Injektoren prüfen

Sie müssen die Düse von 1 Düse in einen Behälter mit Benzin oder Kerosin absenken und Druckluft anwenden

Um die Dichtheit des Einspritzventils zu prüfen, senken Sie die Düse der 1. Einspritzdüse in einen Behälter mit Benzin oder Kerosin und wenden Sie Druckluft unter Druck (~3 kgf/cm2) an.

Wenn Luftblasen aus dem Düsenzerstäuber austreten, ist das Düsenventil undicht und die Düse muss ausgetauscht werden.

Um den Zustand der Magnetwicklung des Einspritzventils zu prüfen, legen Sie 12 V Gleichstrom an den Stecker des Einspritzventils an.

In diesem Fall sollte ein charakteristisches Klicken deutlich hörbar sein, das das Öffnen des Düsenventils anzeigt.

Wenn dies nicht geschieht, ist die Düse defekt und muss ersetzt werden.

Dieser Test kann durchgeführt werden, ohne die Düse aus dem Fahrzeug zu entfernen.

Der Widerstand der Magnetspule des Einspritzventils kann mit einem Ohmmeter überprüft werden, indem es an die Steckerstifte des Einspritzventils angeschlossen wird.

Der Widerstand sollte im Bereich von 15,5-16 Ohm liegen.

Wenn der Widerstandswert nicht innerhalb der angegebenen Grenzen liegt, ersetzen Sie die Düse.