Die Ursachen für eine Fehlfunktion des Hauptbremszylinders sind Verschleiß oder Elastizitätsverlust der Manschetten, Verschleiß der Arbeitsflächen des Zylinders und der Kolben, Schwellung der Manschetten durch in das System eindringende Mineralöle, Verstopfung der Ausgleichsbohrungen

Wenn der Flüssigkeitsstand im Behälter des Hauptbremszylinders gesunken ist und bei der Untersuchung der Anschlüsse von Rohrleitungen und Baugruppen, einschließlich Bremsmechanismen, kein Bremsflüssigkeitsleck festgestellt wird, kann in diesem Fall Bremsflüssigkeit durch das Äußere austreten Manschette 8 (siehe Abb. 1) in den Hohlraum A1 des Unterdruckverstärkers.

Hauptbremszylinder

Abb. 1. Hauptbremszylinder

Wenn sich das Bremspedal, wenn eine Kraft von etwa 200-300 N (20-30 kgf) darauf ausgeübt wird, zunächst etwa zur Hälfte bewegt und sich dann unter der gleichen Kraft allmählich zum Kabinenboden bewegt, dann in diesem Fall die Hauptmanschetten 14 sind beschädigt oder trennen sich 16.

Defekte an den Trennmanschetten sind feststellbar, dazu sollte in jedem Abschnitt 10-15 mm unterhalb des Niveaus der Trennwand Flüssigkeit aus dem Tank abgelassen werden.

Wenn sich nach 3- bis 5-maligem Betätigen des Bremspedals der Flüssigkeitsstand in den Sektionen ändert, deutet dies auf einen Flüssigkeitsüberlauf von einer Sektion zur anderen hin, was nur bei getragenen Trennmanschetten möglich ist.

Bei Schwellungen der Manschetten kommt es in der Regel zu einer Nichtenthemmung des Systems durch die Überlappung von 14 Kompensationslöchern durch die Hauptmanschetten. Um diese Fehlfunktion festzustellen, genügt es, die Schläuche vom Hauptbremszylinder zu trennen.

Wenn die Leckage nach dem Ausfließen der Flüssigkeit aus den Arbeitsräumen aufhört und der Füllstand im Tank nicht sinkt, sind die Ausgleichsbohrungen durch Manschetten blockiert oder verstopft. In diesen Fällen sollte der Hauptbremszylinder aus dem Fahrzeug ausgebaut und zerlegt werden.

Ausbau und Demontage des Hauptbremszylinders müssen in folgender Reihenfolge durchgeführt werden:

Gazelle-Hauptbremszylinder

Um zu verhindern, dass Schmutz in den Hauptbremszylinder eindringt, reinigen Sie die Leitungsverbindungen zum Hauptbremszylinder sorgfältig.

Trennen Sie den Stecker 2 mit Kabeln vom Bremsflüssigkeitsstandsensor, der in der Abdeckung 1 des Hauptbremszylinderbehälters installiert ist, und entfernen Sie die Abdeckung.

Die Befestigungsmuttern 3 abschrauben und die Rohrleitungen vom Hauptbremszylinder trennen. Rohröffnungen verschließen.

Hauptzylinder und Vakuum

Entfernen Sie die Schraube 1, mit der die Halterung 2 des Verstärkers am Kotflügel befestigt ist.

Die beiden Muttern 3 lösen, mit denen der Hauptbremszylinder 4 am Unterdruckverstärker befestigt ist, den Hauptbremszylinder mit der Halterung entfernen. Achten Sie dabei darauf, dass die Gummidichtung zwischen Zylinder und Unterdruckverstärker nicht herausfällt.

Drehen Sie den Hauptbremszylinder um und lassen Sie die Bremsflüssigkeit aus dem Behälter in einen Behälter ab. Drücken Sie dann mehrmals auf den Kolben des Hauptzylinders und entfernen Sie dadurch die Flüssigkeit.

- den Behälter vom Hauptbremszylinder trennen und die verbindenden Gummibuchsen 3 mit den Schläuchen 2 vom Zylinderkörper entfernen;

- Stopfen 20 herausschrauben, Feder 19 mit Druckscheibe 18 entfernen. Kolben 10 drücken, danach kann Kolben 17 mit Manschetten 14 und 16 von Hand abgenommen werden;

- Sicherungsring mit 11 Zangen 7814-5593 oder Spezialzange entfernen;

Primärkolben des Hauptzylinders

Abb. 4. Primärkolben des Hauptbremszylinders

- Entfernen Sie die Baugruppe Kolben 10 am Schaft von Hand.

Entfernen Sie die Führungshülse 9, den Außenbund 8 und den Druckring 7 vom Kolben. Es wird nicht empfohlen, die Schraube 3 (Abb. 4) des Halters ohne Notwendigkeit herauszudrehen.

Nach der Demontage ist es notwendig, die Teile des Hauptbremszylinders sorgfältig zu inspizieren und sicherzustellen, dass der Zylinderspiegel und die Kolbenarbeitsflächen vollständig sauber und frei von Rost, Flecken und anderen Mängeln sind.

Bei Defekten, die eine erhebliche Änderung des Innendurchmessers des Zylinders verursachen, oder bei einseitiger Abnutzung den Körper durch einen neuen ersetzen.

Es wird empfohlen, die Gummimanschetten bei jeder Demontage des Hauptbremszylinders durch neue zu ersetzen.

Vor dem Zusammenbau des Hauptbremszylinders alle Teile in Alkohol oder sauberer Bremsflüssigkeit waschen. Keine Mineralöle, Benzin, Kerosin oder Dieselkraftstoff mit den Teilen in Kontakt kommen lassen, da dies die Gummidichtungen beschädigen kann.

Zur Montage des Hauptbremszylinders benötigen Sie:

Montage der Manschetten des Hauptbremszylinders

Abb. 5. Montage der Manschetten des Hauptbremszylinders

Installation der Hauptzylinderdichtungen

- Installieren Sie die Manschetten an den Kolben, wie in Abb. 5;

- den Zylinderspiegel mit Bremsflüssigkeit schmieren;

- Primärkolben 6 montieren (siehe Abb. 6), Größe prüfen (19±0,275) mm (nicht einstellbar);

- Schmieren Sie die Manschette 14 (siehe Abb. 1) mit frischer Bremsflüssigkeit und setzen Sie den Kolben 10 in den Hauptzylinderkörper ein;

- Druckring 7, Außenmanschette 8, Führungshülse 9 und Sicherungsring 11 mit Zange oder Zange einsetzen;

- Trennmanschetten 16, Kolbenscheibe 13, Hauptmanschette 14, Druckscheibe 18 und Feder 19 am Kolben 17 montieren;

- Schmieren Sie die Manschetten mit frischer Bremsflüssigkeit und setzen Sie den Kolben in den Zylinderkörper ein;

- Überwinden Sie den Widerstand der Feder 19 und schrauben Sie den Stopfen 20 mit der Dichtung fest;

- die Verbindungsbuchsen 3 mit den Schläuchen 2 in den Zylinderkörper einbauen, nachdem sie zuvor mit frischer Bremsflüssigkeit geschmiert wurden;

- Tank 4 auf den Anschlussmuffen 3 montieren;

- den Hauptbremszylinder am Unterdruckverstärker einbauen, vorher den Zustand des Dichtungsrings 12 prüfen und gegebenenfalls ersetzen;

- Füllen Sie Bremsflüssigkeit in den Behälter und entlüften Sie das System. Vor dem Einbau neuer Teile in den Hauptbremszylinder muss das Konservierungsfett aus diesem sorgfältig entfernt werden, damit es nicht in die Bremsanlage gelangt.