Nach der Reparatur der Kurbelwelle sowie des darauf montierten Schwungrads, der Kupplung oder der Riemenscheibe müssen diese ausgewuchtet werden

Das dynamische Auswuchten der auf der Kurbelwelle montierten Teile (Schwungrad, Riemenscheibe, Kurbelwelle, Druck- und angetriebene Kupplungsscheiben) muss an Maschinen Mod. MS-970 oder PBM-4. Weniger genaues statisches Auswuchten dieser Teile wird auf Maschinen mod. 40U-314 (Abb. 1).

Maschine Mod. 40U-314 zum statischen Auswuchten von Schwungrad, Riemenscheibe, Druck- und angetriebenen Kupplungsscheiben

Das Auswuchten der Kurbelwelle sowie der Kurbelwelle mit dem darauf montierten Schwungrad und der Kupplung sollte im dynamischen Modus mit Gewichten auf den Pleuelzapfen durchgeführt werden, die die Pleuelstange und die Kolbengruppe auf dem Pleuelzapfen ersetzen.

Auswuchtgewicht auf Kurbelzapfen montiert

Das Auswuchtgewicht (Abb. 2) besteht aus zwei identischen Halbringen, die durch zwei Bolzen aus Stahl 40x (GOST 4543-71) mit einer Härte von 35...40 HRCe verbunden sind.

Die äußeren, inneren Oberflächen bestimmter Durchmesser und die Enden der Last werden abschließend bearbeitet, nachdem die Halbringe mit Bolzen verbunden wurden.

Der Innendurchmesser des Gewichtes beträgt D+0,025 mm, wobei D der Durchmesser des Kurbelzapfens ist.

Die Verschiebung der Schraubenachsen relativ zu den Enden und dem Innendurchmesser der Last sollte nicht mehr als 0,05 mm betragen.

Die Schrauben müssen die gleiche Masse haben.

Die Last wird nach Gewicht mit Abnahme des Außendurchmessers mit einer Genauigkeit von +1 g justiert und auf dem Dorn statisch mit einer Genauigkeit von 2 g/cm ausgewuchtet, so dass der Schwerpunkt der Last auf der Achse liegt der Ladung und in der Mitte ihrer Breite.

Danach werden Risiken auf die Außenfläche aufgebracht, um die Montage der Halbringe in einer Position zu gewährleisten.

Auswuchtgewicht auf Kupplungsscheibe montiert

Die kupplungsgetriebene Scheibenbaugruppe wird relativ zu den Seitenflächen der Keilverzahnung der Nabe ausbalanciert, wenn ein oder drei Gewichte installiert sind (Abb. 3), die mit Antennen an der Scheibe befestigt sind.

Nach dem Biegen ist die Unbeweglichkeit der Verbindung gewährleistet. Restunwucht - nicht mehr als 25 gcm.

Auswuchtgewichte bestehen aus Stahlblech 08 mit einer Dicke von 2,0 mm und einem Gewicht von 12 g; 1,2 mm dick und 7,5 g.

Die Kupplungsdruckplatte mit Gehäusebaugruppe wird relativ zur Arbeitsfläche der Druckplatte und zwei diametral angeordneten Löchern zur Befestigung des Gehäuses am Schwungrad durch Bohren von Löchern mit einem Durchmesser von 13,8 mm in den Vorsprüngen unter den Federn zu a ausgewuchtet Tiefe von nicht mehr als 23 mm.

Der Abstand zwischen den Auflageflächen der Scheibe und dem Gehäuse sollte 9,84-0,1 mm betragen, mit einer Toleranz der Nichtparallelität dieser Flächen von 0,03 mm. Die Restunwucht sollte nicht mehr als 50 gcm betragen.

Nach dem Auswuchten werden die Befestigungslöcher markiert. Bei jeder Neuinstallation durch dieselben Löcher sollte die Unwucht nicht mehr als 90 gcm betragen.

Die Kurbelwelle mit Schwungrad und Kupplungsbaugruppe wird relativ zu den äußersten Hauptzapfen ausgewuchtet, wenn Löcher mit einem Durchmesser von 15 mm (bis zu einer Tiefe von nicht mehr als 15 mm, mit einem Abstand von mindestens 5 mm zwischen ihnen) gebohrt werden Abstand von 184 mm von der Wellenachse bei freigelegten Kupplungsgehäusesegmenten der Schwungradlauffläche oder beim Bohren von Löchern in den Naben unter den Kupplungsdruckplattenfedern.

Die Restunwucht auf der Seite der Kupplung (Schwungrad) sollte nicht mehr als 70 g/m² betragen.

Vor dem Auswuchten wird jeder Kurbelzapfen mit einem Gewicht beschwert und die Kupplungsscheibe mit der Getriebeeingangswelle oder einem Spezialdorn relativ zum Innendurchmesser des Lagers am Kurbelwellenflansch zentriert.

new

Verfahren zur Demontage und Montage der Vergaser K-151V, K-151E und K-151U Zerlegen Sie den Vergaser in der folgenden Reihenfolge:

Vergaser K-151V (Abb. 1) – vertikal, Emulsion, Zweikammer, mit fallendem Gemischstrom und sequentiellem Öffnen der Drosselklappen