Der Einbau der Zündung bei der Motormontage sowie bei Motoren, bei denen Verteiler und Verteilerantrieb ausgebaut wurden, muss in der folgenden Reihenfolge erfolgen:

  • 1. Stellen Sie den Kolben des ersten Zylinders auf den oberen Totpunkt des Kompressionshubs, indem Sie die Kurbelwelle drehen, bis das Loch in der Kurbelwellenriemenscheibe mit der OT-Markierung auf der Zündpositionsanzeige am Sensor für die Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung übereinstimmt (Abb. 1, a )
Zündungsinstallation: 1 - Zündungsinstallationsanzeige; 2 - Kurbelwellenriemenscheibe
  • 2. Positionieren Sie die Nut (Abb. 2) auf der Verteilerantriebswellenbaugruppe so, dass die Nut parallel zur Markierung am oberen Flansch des Verteilerantriebsgehäuses verläuft.
  • 3. In dieser Position ist es notwendig, den Verteilerantrieb in die Blockbuchse einzusetzen und vor Beginn dieses Vorgangs die Löcher im unteren Flansch des Antriebsgehäuses genau über den Gewindelöchern für die Schrauben zur Befestigung des Verteilergehäuses zu positionieren zum Block.
Einbau des Zündverteilerantriebs: 1 - Nut auf der Verteilerantriebswelle; 2 - unterer Flansch des Gehäuses; 3 - Markierung am oberen Flansch; 4 - Oberer Flansch des Gehäuses

Nachdem der Verteilerantrieb angebracht ist, muss der Winkel zwischen der Achse der Nut auf der Antriebswelle und der Achse, die die Löcher am oberen Flansch des Verteilerkörpers verbindet, innerhalb von 15° liegen.

Wenn der Winkel größer ist, sollte das Antriebsrad relativ zum Nockenwellenrad um einen Zahn verstellt werden, wobei der Winkel innerhalb der angegebenen Grenzen gehalten werden muss; In diesem Fall sollte die Nut an der Antriebswelle zum vorderen Ende des Motors hin versetzt sein.

Wenn in diesem Fall das Antriebsgehäuse nicht eingesetzt werden kann, bis der Spalt zwischen seinem unteren Flansch und dem Flansch am Block beseitigt ist (was auf eine Nichtübereinstimmung zwischen dem Zapfen an der Verteilerantriebswelle und der Nut an der Ölpumpenwelle hinweist) , ist es notwendig, die Motorkurbelwelle um zwei Umdrehungen zu drehen und gleichzeitig leichten Druck auf das Verteilerantriebsgehäuse auszuüben.

  • 4. Drehen Sie die Motorkurbelwelle auf den Wert des Zündzeitpunkt-Einstellwinkels; Drehen Sie dazu die Motorkurbelwelle mit dem Startgriff und richten Sie am Ende der zweiten Umdrehung das Loch in der Kurbelwellenriemenscheibe mit der Markierung 9 auf der Zündzeitpunktanzeige aus (Abb. 1, b).
  • 5. Lösen Sie die Schraube, mit der die Platte am Verteiler befestigt ist, und setzen Sie den Verteiler so in die Verteilerantriebsbuchse ein, dass der Oktanzahlkorrektor nach oben zeigt.

In diesem Fall befindet sich die Rotorelektrode am Anschluss des ersten Zylinders an der Verteilerkappe.

Schalten Sie die Zündung ein und drehen Sie den Verteilerkörper gegen den Uhrzeigersinn, bis zwischen dem Ende des von der Zündspule kommenden Zentralkabels und der Masse ein Funke entsteht (der Abstand zwischen dem Ende des Kabels und der Masse sollte 2–3 mm betragen). ).

  • 6. Ziehen Sie in dieser Position des Verteilerkörpers die Schraube fest, mit der die Platte am Verteiler befestigt ist.

Überprüfen Sie, ob die Drähte in der Verteilerkappe entsprechend der Zündreihenfolge in den Zylindern (1–5–4–2–6–3–7–8) korrekt installiert sind.

Bevor Sie die Zündung installieren, prüfen Sie den Abstand zwischen den Kontakten des Unterbrechers und passen Sie ihn gegebenenfalls an. Richten Sie außerdem den Indexpfeil der oberen Platte des Oktanzahlkorrektors mit der 0-Markierung auf der unteren Platte aus.

Der Einbau der Zündung in Motoren, bei denen der Verteiler zur Einstellung und Reparatur ausgebaut wurde, der Verteilerantrieb jedoch nicht ausgebaut wurde, muss gemäß den in den Absätzen gegebenen Anweisungen erfolgen. 3—6.

Der Einbau der Zündung bei Motoren, bei denen weder der Verteiler noch der Antrieb ausgebaut wurden, erfolgt gemäß den in den Absätzen aufgeführten Anweisungen. 3, 5 und 6, indem Sie die Schraube, mit der die Platte am Verteiler befestigt ist, vor dem in Abschnitt 5 angegebenen Vorgang leicht lösen.

Die Einstellung der Zündung am Motor entsprechend der verwendeten Benzinsorte muss anhand der Skala auf der oberen Platte des Verteilers (Oktanzahlkorrekturskala) geklärt werden, indem das Fahrzeug wie folgt mit einer Last bis zur Detonation auf der Straße getestet wird:

  • 1. Lassen Sie den Motor warmlaufen und fahren Sie im Direktgang mit einer konstanten Geschwindigkeit von 30 km/h über eine ebene Strecke.
  • 2. Drücken Sie das Gaspedal kräftig ganz durch und halten Sie es in dieser Position, bis die Geschwindigkeit auf 60 km/h ansteigt; In diesem Fall müssen Sie auf die Engine hören.
  • 3. Im Falle einer starken Detonation in der in Absatz 2 angegebenen Motorbetriebsart bewegen Sie durch Drehen der Oktanzahlkorrekturmuttern den Indexpfeil der oberen Platte entlang Skalieren Sie in Richtung des „─“-Zeichens.
  • 4. Wenn im Motorbetriebsmodus gemäß Absatz 2 keine Klopfgeräusche auftreten, verschieben Sie durch Drehen der Oktanzahlkorrekturmuttern den Pfeil der oberen Platte entlang der Skala auf die mit „+“ gekennzeichnete Seite.

Wenn die Zündung korrekt installiert ist, ist beim Beschleunigen des Fahrzeugs ein leichtes Klopfen zu hören, das bei einer Geschwindigkeit von 40–45 km/h verschwindet.

Sprache auswählen