Beim Einschalten der Zündung leuchtet die Kontrollleuchte (für 0,5 s) und erlischt, wenn das Eigendiagnosesystem keine Störung erkannt hat

Hiermit wird die Funktionstüchtigkeit der Signalleuchte selbst überprüft.

Diagnose des Motormanagementsystems ZMZ-406

Wenn das Diagnosesystem eine Fehlfunktion feststellt, kann es je nach Art dazu kommen, dass die Lampe (bei eingeschalteter Zündung) ständig oder nur bei laufendem Motor brennt.

Sowohl im ersten als auch im zweiten Fall ist eine Wartung des Motorsteuerungssystems erforderlich.

Diagnose des Motormanagementsystems ZMZ-406

Um das Steuergerät in den Modus zur Anzeige von Fehlercodes zu schalten, schalten Sie die Zündung ein und entfernen Sie die Abdeckung des Diagnosesteckers unter der Haube.

Diagnose des Motormanagementsystems ZMZ-406

Verwenden Sie eine Kupferdrahtbrücke, um die Pins "10" und "12" des Steckers zu verbinden

Zuerst gibt das Diagnosesystem dreimal hintereinander einen Code (12) aus, der anzeigt, dass der Diagnoseschaltkreis, der Steuerschaltkreis und das Diagnosesystem funktionieren.

Fehlercodes werden als nächstes angezeigt.

Jeder Fehlercode wird dreimal wiederholt

Nachdem alle behobenen Fehlercodes angezeigt wurden, wird der Informationsausgabezyklus wiederholt. Wenn im Gerätespeicher keine Fehlercodes vorhanden sind, wird nur Code (12) angezeigt.

Der erkannte Fehlercode wird etwa zwei Stunden lang im Speicher des Geräts gespeichert.

Anhand der Anzahl der Aktivierungen des Signalgebers ermitteln wir die Fehlercodes.

Diagnose des Motormanagementsystems ZMZ-406

Wenn die Batterie abgeklemmt wird, gehen andere Einstellungsdaten verloren, die von der Elektronikeinheit zur Anpassung des Motormanagementsystems an die Betriebsbedingungen generiert werden.

Starten Sie nach dem Anschließen der Masse den Motor und lassen Sie ihn mindestens 1 Minute lang im Leerlauf laufen (ohne das Gaspedal zu berühren), um die Zündanlage an den Motor anzupassen.

Um das gesamte Steuersystem anzupassen, müssen Sie den Motor auf Betriebstemperatur bringen und das Auto etwa 1 km lang mit Teilgas und ohne plötzliche Beschleunigung fahren.

Um den Speicher zu löschen, schalten Sie die Zündung aus und entfernen Sie den "Minuspol" der Batterie für 15 Sekunden.

Um eine Beschädigung der Elektronikeinheit zu vermeiden, verbinden Sie den Masseanschluss nur bei ausgeschalteter Zündung mit der Batterie

Fehler – Code

Diagnosestartmodus (Selbstdiagnoseleistung) 12

Niedriges Signal vom Luftmassenmesser 13

Luftmassenmesser 14 hoch

Niedriges Signal vom Lufttemperatursensor (Kurzschluss) 17

Hohes Signal vom Lufttemperatursensor (offener Stromkreis) 18

Signal des Kühlmittelsensors niedrig (Kurzschluss) 21

Hoher Signalpegel vom Kühlmittelsensor (offener Stromkreis, schlechter Kontakt im Stromkreis) 22

Signal des Drosselklappensensors niedrig (Kurzschluss) 23

Hohes Signal des Drosselklappensensors (offener Stromkreis, schlechter Kontakt im Stromkreis) 24

Unterspannung des Bordnetzes des Fahrzeugs (weniger als 10 V) 25

Hohe Spannung im Bordnetz des Fahrzeugs (mehr als 18 V) 26

Niedriger Signalpegel vom Korrektor (Potentiometer) CO 31

Hoher Signalpegel vom Korrektor (Potentiometer) CO 32

Fehlfunktion im Klopfsensorkreis 41

Steuergerät 51 defekt

Steuergerät 52 defekt

Kurbelwellenpositionssensor (Zeitsteuerung) defekt 53

54 Fehlfunktion des Nockenwellen-Positionssensors

Steuergerätefehler 61

Fehlerhafter Arbeitsspeicher (RAM. RAM) Steuergerät 62

Fehlerhafter permanenter Speicher (ROM, ROM) der Steuereinheit 63

Fehler beim Lesen des nichtflüchtigen Speichers von Block 64

Fehler beim Schreiben in den nichtflüchtigen Speicher 65

Niedrige Leerlaufdrehzahl 71

Hohe Kurbelgeschwindigkeit Welle im Leerlauf 72

Maximale Verschiebung des UOZ* bei Kontrolle der Detonation im 1. Zylinder 81

Maximale Verdrängung der Zapfwelle* bei Kontrolle der Detonation im 2. Zylinder 82

Maximale Verdrängung der Zapfwelle* bei Kontrolle der Detonation im 3. Zylinder 83

Maximale Verdrängung der Zapfwelle* bei Kontrolle der Detonation im 4. Zylinder 84

Störung im Zündkreis des 1. Zylinders 91

Störung im Zündkreis des 2. Zylinders 92

Störung im Zündkreis des 3. Zylinders 93

Störung im Zündkreis des 4. Zylinders 94

Ausfall der Einspritzdüse des 1. Zylinders (Kurzschluss im Kreislauf) 131

Defekte Einspritzdüse des 1. Zylinders (offener Kreislauf) 132

Ausfall des Injektors des 1. Zylinders (Kurzschluss zum Gehäuse) 133

Fehlfunktion des Einspritzventils Zylinder 2 (Kurzschluss) 134

Defekte Einspritzdüse des 2. Zylinders (offener Kreislauf) 135

Defekter Injektor des 2. Zylinders (Kurzschluss zum Gehäuse) 136

Fehlfunktion der Einspritzdüse des dritten Zylinders (Kurzschluss) 137

Düse des 3. Zylinders defekt (offener Kreislauf) 138

Defekte Einspritzdüse des 3. Zylinders (Kurzschluss zum Gehäuse) 139

Fehlfunktion der Einspritzdüse des 4. Zylinders (Kurzschluss) 141

Defekte Einspritzdüse des 4. Zylinders (offener Kreislauf) 142

Defekter Injektor des 4. Zylinders (Kurzschluss zum Gehäuse) 143

Fehlfunktion der Wicklung 1 WFD ** (Kurzschluss im Stromkreis) 161

Fehlerhafte Wicklung 1 WFD ** (Bruch) 162

Fehlfunktion der Wicklung 1 RDV** (Kurzschluss zum Gehäuse) 163

Fehlfunktion der Wicklung 2 RDV" (Kurzschluss im Stromkreis) 164

Fehlfunktion der Wicklung 2 RDV** (Bruch) 165

Fehlfunktion der Wicklung 2 RDV** (Kurzschluss zum Gehäuse) 166

Störung im Stromkreis des Kraftstoffpumpenrelais (Kurzschluss) 167

Fehler im Stromkreis des Kraftstoffpumpenrelais (offener Stromkreis) 168

Fehler im Stromkreis des Kraftstoffpumpenrelais (Kurzschluss nach Masse) 169

Fehler im Schaltkreis des Entladerelais (Kurzschluss)*** 177

Fehler im Schaltkreis des Entladerelais (offen)*** 178

Fehler im Schaltkreis des Entladerelais (Kurzschluss zu Masse)*** 179

Kurzschluss im Warnlampenkreis*** 181

Offener Signallampenstromkreis*** 182

Massenschluss im Signallampenstromkreis*** 183

* UOZ – Zündzeitpunkt.

** RDV – Zusatzluftregler.

*** Von externen Diagnosegeräten überprüft.

Sprache auswählen