Der All-Mode-Motor-Kurbelwellendrehzahlregler befindet sich in der Wölbung des Hochdruck-Kraftstoffpumpengehäuses und wird von seiner Nockenwelle angetrieben;

– Entwickelt, um jede Geschwindigkeitsbegrenzung automatisch vom Minimum bis zum Maximum einzuhalten

Die Funktionsweise des Reglers basiert auf der Nutzung von Zentrifugalkräften.

Wenn beispielsweise der Bewegung des Fahrzeugs (auf einer Steigung) zusätzlicher Widerstand entgegensteht, verringert sich die Drehzahl der Kurbelwelle und die Geschwindigkeit des Fahrzeugs sinkt.

Um sie auf einem bestimmten Niveau zu halten, ist es notwendig, das Motordrehmoment zu erhöhen.

Dies kann durch eine Erhöhung der in die Motorzylinder eingespritzten Kraftstoffmenge erreicht werden.

Der All-Mode-Regler erkennt eine Abnahme der Wellengeschwindigkeit und erhöht automatisch die Kraftstoffzufuhr durch die Hochdruckpumpe, wodurch die Fahrzeuggeschwindigkeit wieder auf den eingestellten Wert gebracht wird.

Obere Abdeckung des All-Mode-Geschwindigkeitsreglers: 1 - Kraftstoffzufuhr-Steuerhebel (Regler); 2 - Schraube zur Begrenzung der Mindestdrehzahl; 3 - Stopphebel; 4 - Einfüllstopfen; 5 - Bolzen zur Regulierung der Startvorschubfrequenz; 6 - Bolzen zur Begrenzung des Weges des Anschlaghebels; 7 - Schraube zur Begrenzung der maximalen Drehzahl

In ähnlicher Weise ändert der All-Mode-Regler die Kraftstoffzufuhr, wenn die Motorlast abnimmt, nur wird in diesem Fall die Steuerwirkung des Reglers auf eine Reduzierung der eingespritzten Kraftstoffmenge reduziert.

Wenn die Belastung des Motors abnimmt, nimmt die Bewegungsgeschwindigkeit ab und wird auf ein bestimmtes Niveau gebracht.

Die vom Regler bei voller Dieselleistung aufrechterhaltene Drehzahl der Kurbelwelle wird als Nenndrehzahl bezeichnet.

Es entspricht der Position des Hebels 1 (Abb.) zur Steuerung des Reglers, wenn er auf Bolzen 7 ruht.

Wird in dieser Stellung des Hebels die Last weggenommen, entwickelt der Dieselmotor die maximale Leerlaufdrehzahl.

Durch Bewegen des Reglersteuerhebels im Uhrzeigersinn können Sie die minimale Leerlaufdrehzahl erreichen. Dies entspricht der Stellung des Hebels beim Aufliegen auf Bolzen 2.

Die Begrenzung der maximalen Kurbelwellendrehzahl ist auf die Notwendigkeit zurückzuführen, den Motor vor Schäden durch übermäßige Belastungen zu schützen, und eine zu niedrige Drehzahlbegrenzung ist auf eine Verschlechterung der Kraftstoffversorgung und Gemischbildung zurückzuführen, was zu einem plötzlichen Motorstopp führen kann .

Der All-Mode-Geschwindigkeitsregler (Abb. 2) ist wie folgt aufgebaut.

Drehzahlregler: 1 - hintere Abdeckung; 2 - Nuss; 3 - Unterlegscheibe; 4 - Lager; 5 - Einstelldichtung; 6 - Zwischengang; 7 - Dichtung für die hintere Abdeckung des Reglers; 8 - Sicherungsring; 9 - Gewichtshalter; 10 - Lastachse; 11 - Axiallager; 12 - Kupplung; 13 - Fracht; 14 - Finger; 15 - Korrektor; 16 - Rückholfeder des Anschlaghebels; 17-Bolzen; 18 - Buchse; 19 - Ring; 20 - Reglerfederhebel; 21 - Antriebsrad; 22 - Antriebsradblock; 23 - Antriebsradflansch; 24 - Einstellschraube für die Kraftstoffzufuhr; 25 - Startfederhebel; 26 - Reglerfeder: 27 - Zahnstange; 28 - Anfangsfrühling; 29 - Stift; 30 - Zahnstangenhebel; 31 - Reglerhebel; 32 - Lastkupplungshebel; 33 - Achse der Reglerhebel; 34 – Schraube zur Befestigung der oberen Abdeckung

Der Regler ist in der Wölbung des Hochdruck-Kraftstoffpumpengehäuses installiert.

Das Antriebsrad 21 des Reglers ist auf der Nockenwelle der Pumpe montiert, deren Drehung über Gummiblöcke 22 übertragen wird.

Das angetriebene Zahnrad ist fest mit der Halterung für 9 Gewichte verbunden und dreht sich auf zwei Kugellagern.

Wenn sich der Halter dreht, divergieren die Gewichte 13, die auf den Achsen 10 schwingen, unter der Wirkung der Zentrifugalkräfte und bewegen die Kupplung 12 durch das Drucklager 11.

Die am Stift 14 anliegende Kupplung bewegt ihrerseits den Lastkupplungshebel 82.

Der Hebel 32 ist an einem Ende an der Achse 33 befestigt und am anderen Ende über einen Stift mit der Zahnstange 27 der Kraftstoffpumpe verbunden.

An der Achse 33 ist ein Hebel 31 befestigt, dessen anderes Ende sich bis zur Kraftstoffzufuhr-Einstellschraube 24 bewegt.

Hebel 32 überträgt die Kraft über den Korrektor 15 auf Hebel 31.

Hebel 1 der Kraftstoffzufuhrsteuerung (Abb. 1) ist starr mit Hebel 20 (siehe Abb. 2) verbunden.

Eine Feder 26 ist an den Hebeln 20, 31 befestigt, eine Startfeder 28 ist an den Hebeln 25, 30 befestigt.

Während des Betriebs des Reglers in einem bestimmten Modus werden die Zentrifugalkräfte der Lasten ausgeglichen Gewährleistet durch Federkraft 26.

Wenn die Drehzahl der Kurbelwelle des Reglers zunimmt und den Widerstand der Feder 26 überwindet, bewegen die Gewichte den Hebel 32 des Reglers mit der Zahnstange der Kraftstoffpumpe – die Kraftstoffzufuhr nimmt ab.

Wenn die Drehzahl der Kurbelwelle abnimmt, nimmt die Zentrifugalkraft der Lasten ab und der Reglerhebel 32 mit der Zahnstange der Kraftstoffpumpe bewegt sich unter der Wirkung der Federkraft in die entgegengesetzte Richtung – die Kraftstoffzufuhr und die Drehzahl der Kurbelwelle nehmen zu

Die Kraftstoffzufuhr wird unterbrochen, indem der Stopphebel 3 (Abb. 1) bis zum Bolzen 6 gedreht wird, während Hebel 3 unter Überwindung der Kraft der Feder 26 (Abb. 2) die Hebel 31 und 32 über den Bolzen dreht 29; Die Zahnstange bewegt sich, bis die Kraftstoffzufuhr vollständig unterbrochen ist.

Wenn die Kraft vom Anschlaghebel entfernt wird, kehrt der Hebel unter der Wirkung der Feder in die Arbeitsposition zurück, und die Startfeder 16 bringt über den Hebel 30 die zum Starten erforderliche Kraftstoffpumpenstange zurück

new

UAZ-Fahrzeuge sind mit drei Arten mechanischer Dreiwellengetriebe ausgestattet:

Wartung des Vergasers K-126GU (für Motoren Mod. 4178) Der K-126GU-Vergaser wird zur Vervollständigung der Motoren des Modells 4178 als Option zum Ersetzen des K-151V-Vergasers verwendet