Konstruktion und Betrieb von Kamaz-Feststell-(Reserve-)Bremsen

Die Feststellbremse dient dazu, das Fahrzeug auf einer Ebene, einem Weg oder einer Steigung, die durch die Straßenverkehrsordnung vorgeschrieben ist, im Stillstand zu halten

Funktionsschema der Geräte im Feststellbremskreis

Abb. Funktionsschema der Geräte im Feststellbremskreis: a - beim Bremsen, b - beim Lösen; 1—Doppelsicherheitsventil, 2—Speicher, 3—Feststellbremsventil, 4—Feststellbremssensor 1, 5—Steuerausgangsventil (E), 6—Energiespeicher, 7—Zweileitungsventil, 8—Pneumatikventil, 9— Beschleunigerventil; - Luftzufuhr aus dem Kondensatbehälter, // - Luftzufuhr des Dreifach-Sicherheitsventils, 7 - Luftaustritt ins Freie aus der Steuerleitung, IV - Luftaustritt ins Freie aus den Energiespeichern bei angezogener Feststellbremse, V - Luftaustritt aus den Energiespeichern in die Atmosphäre nach dem Loslassen des Knopfes Notentriegelungsventil

Der Antriebskreis der Feststellbremse (Abb. 1) besteht aus einem Teil eines doppelten Sicherheitsventils 1, zwei Luftbehältern 2 mit einem Gesamtvolumen von 40 Litern, einem Ventil 5 des Steuerausgangs E, einem manuellen Feststellbremsventil 3, ein Beschleunigungsventil 9, ein Teil eines Zweileitungs-Bypassventils 7, vier Federspeicher 6, Bremszylinder, Rohrleitungen und Schläuche dazwischen.

Der Feststellbremskreis arbeitet nach dem umgekehrten Prinzip, beim Ablassen der Druckluft wird beim Ablassen der Druckluft gebremst.