Die Servolenkung funktioniert wie folgt.

Beim Geradeausfahren befinden sich Schraube 15 (Abb. 1) und Spule 20 in Mittelstellung.

Funktionsschema der Servolenkung: 1 - Lenkrad; 2 - Sicherheitsventilfeder des Hydrauliksystemfilters; 3 - Filter; 4 - Servolenkungspumpe; 5 - Bypassventil; 6 - Zweibeinwelle mit Zahnradsektor; 7 - hinterer Hohlraum des hydraulischen Verstärkers; 8 - Kolbenstange; 9 - Zweibein; 10 - Längsschub; 11 - Querschub; 12 - Vorderrad des Autos; 13 - Magnetstecker; 14 - Kugelmutter; 15 - Schraube; 16 – Lenkgetriebegehäuse; 17 - Rückschlagventil; 18 - Sicherheitsventil des Lenkmechanismus; 19 – Steuerventil für Servolenkung; 20 - Spule; 21 - Axiallager; 22 - reaktiver Kolben; 23 – Zentrierfeder; 24 - Winkelgetriebe; 25 - vorderer Hohlraum des hydraulischen Verstärkers; 26 - Abflussleitung; 27 – Kardanwelle; 28 - Kühler; 29 - Lenksäule; 30 - Füllfilter; 31 - Pumpenbehälter (hydraulischer Verstärker); 32 - Abflussleitung; 33 - Feder des Bypassventils; 34 - Sicherheitsventil der Pumpe; 35 - Bypassventil; A und B – Drossellöcher; I – Bewegung gerade oder neutral; II – rechts abbiegen; III – links abbiegen

Einspritzleitungen 26 und Abfluss 32, sowie die beiden Hohlräume 7 und 25 des Hydraulikzylinders sind verbunden.

Das Öl fließt ungehindert von der Pumpe 4 durch das Steuerventil 19 und kehrt zum Hydrauliksystembehälter 31 zurück.

Wenn der Fahrer das Lenkrad 1 dreht, dreht sich die Schraube 15.

Aufgrund des Drehwiderstands der Räder, der zunächst die Räder 12 und die Kolben-Zahnstange 8 an Ort und Stelle hält, entsteht eine Kraft, die dazu neigt, die Schraube in axialer Richtung in die entsprechende Richtung zu bewegen.

Wenn diese Kraft die Vordruckkraft der Zentrierfedern 23 überschreitet, bewegt sich die Schraube und verschiebt die fest mit ihr verbundene Spule.

In diesem Fall kommuniziert ein Hohlraum des Servolenkungszylinders mit der Abflussleitung und wird von der Abflussleitung getrennt, der andere bleibt dagegen mit dem Abfluss verbunden und wird von der Abflussleitung getrennt.

Das von der Pumpe dem entsprechenden Hohlraum des Zylinders zugeführte Arbeitsmedium übt Druck auf die Kolbenstange 8 aus und trägt durch die Erzeugung zusätzlicher Kraft auf den Wellensektor 6 des Lenkzweibeins zur Drehung der gelenkten Räder bei .

Der Druck im Arbeitshohlraum des Zylinders wird proportional zum Widerstand gegen die Raddrehung eingestellt.

Gleichzeitig erhöht sich der Druck in den Hohlräumen unter den Strahlkolben 22.

Je größer der Widerstand gegen das Drehen der Räder ist und je höher daher der Druck im Arbeitshohlraum des Zylinders ist, desto größer ist die Kraft, mit der die Spule dazu neigt, in die mittlere Position zurückzukehren, sowie die Kraft auf die Lenkung Rad. Dadurch bekommt der Fahrer ein "Gefühl für die Straße".

Wenn sich das Lenkrad nicht mehr dreht und der Fahrer es in der gedrehten Position hält, bewegt sich die Spule unter der Wirkung von Zentrierfedern und zunehmendem Druck in den Reaktionsräumen in die mittlere Position. In diesem Fall erreicht die Spule nicht die Mittelposition.

Die Größe des Spalts für den Öldurchtritt in die Rücklaufleitung wird so eingestellt, dass im Druckhohlraum des Zylinders der Druck aufrechterhalten wird, der erforderlich ist, um die gelenkten Räder in der gedrehten Position zu halten.

Wenn sich das Vorderrad während der Geradeausfahrt stark zu drehen beginnt, beispielsweise aufgrund eines Aufpralls auf ein Hindernis auf der Straße, bewegt die Zweibeinwelle durch Drehen die Kolbenstange.

Da sich die Schraube nicht drehen kann (der Fahrer hält das Lenkrad in einer Position), bewegt sie sich zusammen mit der Spule auch axial.

In diesem Fall wird der Zylinderhohlraum, in den sich die Kolbenstange bewegt, mit der Pumpenauslassleitung verbunden und von der Rücklaufleitung getrennt.

Der Druck in diesem Zylinderhohlraum beginnt zu steigen und der Schlag wird durch den zunehmenden Druck ausgeglichen (gedämpft).

Die Schraube, die Mutter, die Kugeln, die Drucklager sowie das Winkelgetriebe, die Propellerwelle und die Lenksäule werden im Betrieb des hydraulischen Verstärkers mit relativ geringen Kräften belastet.

Gleichzeitig nehmen die Getriebe des Lenkmechanismus, die Zweibeinwelle und das Kurbelgehäuse die Hauptkraft wahr, die durch den Öldruck auf die Kolbenstange entsteht.

Warnung. Wenn der hydraulische Verstärker nicht arbeitet, sorgt der Lenkmechanismus weiterhin dafür, dass sich die Räder drehen, aber die Kugelumlaufspindel und andere Teile stehen bereits unter voller Belastung.

Daher kann es bei längerem Betrieb mit nicht funktionierendem Hydrauliksystem zu vorzeitigem Verschleiß und Ausfällen der genannten Teile kommen.

Das Fahren mit ausgeschalteter Servolenkung, einschließlich des Abschleppens eines Fahrzeugs, ist zulässig o auf ein Minimum beschränkt werden.

Der Lenkantrieb umfasst Längs- und Querlenkstangen (Abb. 2).

Spurstangenteile: 1 - Schraube; 2, 14 - Federscheiben; 3, 27 - Abdeckungen; 4 - Spitzenabdeckungsdichtung; 5, 25 - Federn; 6, 24 - untere Liner; 7, 22 - Kugelbolzen; 8, 23 - obere Liner; 9, 18 - Öler; 10 - Stangenende; 11, 21, 31 - Schutzauskleidungen; 12, 20, 29 - Kugelbolzenmuttern; 13, 19, 28 – verstellbare Splinte; 15 - Befestigungsmutter der Spitze; 16 - Querlenkstange; 17 - Längslenkstange; 26 - Abdeckscheibe; 30 - Futterklammer; 32 – Spitzenbefestigungsschraube

Der Längslenker verbindet das Zweibein des Lenkmechanismus mit dem oberen Arm des linken Achsschenkels und besteht aus nicht verstellbaren Scharnieren.

Die Scharniere umfassen einen Kugelzapfen 22, obere 23 und untere 24 Auskleidungen, eine Feder und eine Gewindeabdeckung 27 mit einer Sicherungsscheibe 26.

Die Querstange des Lenkgestänges ist rohrförmig mit Gewindeenden, an denen Enden mit Kugelgelenken angeschraubt sind.

Durch Drehen der Stangen in den Spitzen wird die Vorspur der gelenkten Räder eingestellt. Jede Spitze ist mit zwei 32er-Schrauben befestigt.

Die Querverbindungsgelenke sind ebenfalls nicht verstellbar und bestehen aus einem Kugelbolzen 7, einer oberen 8 und einer unteren 6 Buchse, einer Feder 5 und einer Abdeckung 3, die durch eine Paronit-Dichtung 4 am Ende der Verbindung befestigt ist.

Gummischutzpolster schützen sie vor Staub und Schmutz.

Die Scharniere werden über Schmiernippel geschmiert.

Beim Lenkantrieb von Fahrzeugen mit der Radformel 6X 6 ist die Querlenkungsstange so gebogen, dass sich ihr mittlerer Teil frei unter dem Hauptantriebsgehäuse der vorderen Antriebsachse bewegt.

Daher wird die Vorspur der Vorderräder dieser Autos durch Verschieben der Spitzen an der Stange, Lösen der Schrauben 32 und Drehen der Spitzen an den Gewinden eingestellt, wobei die Gewindesteigung links und rechts berücksichtigt wird Tipps ist anders.

Lenkwartung

Überprüfen Sie bei der täglichen Wartung den Zustand des Lenkantriebs (ohne Verwendung von Spezialwerkzeugen).

Bei Dienst 1:

  • – Überprüfen Sie den Ölstand im Behälter der Servolenkungspumpe und füllen Sie bei Bedarf Öl bis zum angegebenen Stand auf;
  • – Schmieren Sie die Lenkstangengelenke über die Schmiernippel, bis frisches Fett in den Lücken austritt.

Überprüfen Sie den Ölstand im Pumpenbehälter mit einer Anzeige, die im Einfüllstopfen des Behälters angebracht ist, während die Vorderräder gerade stehen. Bevor Sie den Stopfen entfernen, wischen Sie ihn und den Einfüllstutzen des Tanks gründlich mit einem mit Dieselkraftstoff oder Kerosin befeuchteten Lappen ab.

Der Ölstand sollte zwischen den Markierungen auf der Anzeige liegen. Füllen Sie bei Bedarf Öl bis zum angegebenen Stand auf, während der Motor mit minimaler Kurbelwellendrehzahl läuft. Füllen Sie das Öl durch einen Trichter mit doppeltem Netz und einem Einfüllfilter im Tankhals ein.

Bei Dienst 2:

  • – Überprüfen Sie das Spiel in den Gelenken der Lenkstangen und der Antriebswelle;
  • – Überprüfen Sie das Spiel des Lenkrads und stellen Sie es gegebenenfalls wieder in akzeptablen Grenzen her;
  • – Entfernen und waschen Sie den Pumpenfilter.

Für modernisierte Autos. Bei der Wartung (Service 2) ist es möglich, den Pumpenfilter auszutauschen, wenn er stark verstopft ist.

Überprüfen Sie das freie Spiel des Lenkrads bei ausgerüstetem Fahrzeug (ohne Last) und laufendem Motor mit einer Motordrehzahl von 600-1200 min -1.

Der Reifendruck sollte normal sein, stellen Sie die Vorderräder gerade ein. Das Spiel des Lenkrads sollte bei einem Neuwagen 15° nicht überschreiten.

Das maximal zulässige Spiel beträgt 25°. Messen Sie das Spiel mit dem Gerät K-402 oder K-187, indem Sie das Lenkrad nach rechts und links drehen, bis sich das linke Vorderrad zu drehen beginnt.

Zählen Sie den Winkel auf der Winkelskala des Geräts vom herkömmlichen Nullpunkt, der in der Mitte des freien Schwenkbereichs des Lenkrads liegt.

Wenn das Spiel des Lenkrads größer als zulässig ist, überprüfen Sie das Vorhandensein von Luft im Hydrauliksystem der Servolenkung, den Zustand der Lenkstangengelenke, die Befestigung und Einstellung des Lenkmechanismus sowie das Spiel in der Lenkung Antriebswellengelenke, das Anziehen der Antriebswellen-Befestigungskeile und die Einstellung der Lenkradnabenlager. . Wenn das Anziehen oder die Einstellungen falsch sind, stellen Sie sie wieder her. Wenn es nicht möglich ist, die Lücken in den Scharnieren oder Keilnuten der Lenkpropellerwelle zu beseitigen, tauschen Sie die Welle aus.

Waschen Sie den Einfüllfilter und das Filterelement mit Benzin. Wenn die Filterelemente durch harzige Ablagerungen stark verstopft sind, spülen Sie diese zusätzlich mit Lösungsmittel 64 aus 6 GOST 18188-72.

So wechseln Sie das Öl und entlüften das Servolenkungssystem:

  1. Trennen Sie den Längslenker vom Lenkarm oder heben Sie die Vorderachse an, damit die gelenkten Räder den Boden nicht berühren. Entfernen Sie den Deckel des Servolenkungspumpenbehälters.

Füllen oder entlüften Sie das Lenkhydrauliksystem nicht, wenn die Spurstange angeschlossen ist oder die Räder nicht angehoben sind.

  • Drehen Sie das Lenkrad ganz nach links und öffnen Sie die Ablassöffnung, indem Sie den Magnetstopfen aus dem Lenkgetriebegehäuse entfernen. Lassen Sie das Öl ab, bis es vollständig aus dem Loch fließt.
  • Spülen Sie dazu die Pumpe, die Rohrleitungen und den hydraulischen Verstärker:
  • — Schrauben Sie den Filter vom Pumpenbehälterverteiler ab und entfernen Sie das restliche verunreinigte Öl aus dem Servolenkungspumpenbehälter;
  • — Waschen Sie die Teile des zerlegten Filters und die Ablassschraube des Lenkmechanismus und befreien Sie sie von Schmutz. Nach dem Reinigen und Spülen den Pumpenfilter zusammenbauen und festschrauben;
  • – Gießen Sie 2 Liter sauberes Öl durch einen Trichter mit doppeltem Sieb in den Pumpenbehälter und lassen Sie es durch die Ablassöffnung des Lenkgetriebegehäuses ablaufen, indem Sie das Lenkrad von Anschlag zu Anschlag drehen.
  1. Füllen Sie frisches Öl ein und entfernen Sie die Luft aus dem System in der folgenden Reihenfolge:
  • – Schrauben Sie den Magnetstopfen in die Ablassöffnung des Lenkgetriebegehäuses;
  • – Entfernen Sie die Gummikappe vom Bypassventil des Lenkmechanismus und stecken Sie einen transparenten elastischen Schlauch auf dessen kugelförmigen Kopf, dessen offenes Ende in ein Glasgefäß mit einem Fassungsvermögen von mindestens 0,5 Litern abgesenkt wird. Das Gefäß muss bis zur Hälfte seines Volumens mit Öl gefüllt sein;
  • — Schrauben Sie das Bypassventil des Lenkgetriebes um eine halbe bis dreiviertel Umdrehung ab;
  • – Bringen Sie den Pumpenbehälterdeckel an;
  • – Drehen Sie das Lenkrad nach links, bis sich die Zentrierfedern zusammenzudrücken beginnen (bestimmt durch zunehmende Kraft auf das Lenkrad; drehen Sie das Lenkrad nicht bis zum Anschlag);
  • – Entfernen Sie den Einfüllstopfen vom Pumpenbehälterdeckel und füllen Sie Öl aus einem Behälter mit einem Fassungsvermögen von mindestens 1,5 Litern in den Pumpenbehälter, bis der Füllstand nicht mehr sinkt;
  • – Starten Sie den Motor und füllen Sie bei minimaler Drehzahl Öl in den Pumpenbehälter. Achten Sie dabei darauf, dass der Füllstand nicht absinkt, bis keine Luftblasen mehr aus dem am Bypassventil angebrachten Schlauch austreten.
  • - Schließen Sie das Bypassventil;
  • – Drehen Sie das Lenkrad nach rechts, bis sich die Zentrierfedern zu komprimieren beginnen (bestimmt durch zunehmende Kraft auf das Lenkrad), und bringen Sie es dann wieder in die linke Position zurück. Halten Sie das Lenkrad in der linken Position, schrauben Sie das Bypassventil um eine halbe bis dreiviertel Umdrehung ab und achten Sie erneut darauf, dass Luftblasen austreten. Nachdem die Blasen aufgehört haben, schließen Sie das Bypassventil;
  • – Wiederholen Sie den vorherigen Vorgang mindestens zweimal. Dadurch sollte sauberes (luftfreies) Öl aus dem Bypassventil austreten. Wenn weiterhin Luftblasen aus dem Schlauch austreten, wiederholen Sie den Vorgang noch ein oder zwei Mal. Überwachen Sie gleichzeitig den Ölstand im Pumpenbehälter und halten Sie ihn zwischen den Markierungen auf der Füllstandsanzeige;
  • – Stoppen Sie den Motor;
  • – Entfernen Sie den Schlauch vom Kugelkopf des Bypassventils und setzen Sie die Schutzkappe darauf;
  • – Ölstand im Pumpenbehälter prüfen und ggf. nachfüllen. Bringen Sie den Einfülldeckel des Tanks an;
  • – Verbinden Sie die Längslenkstange mit dem Zweibein des Lenkmechanismus.

Bedenken Sie beim Auftanken des Hydrauliksystems, dass eine minderwertige Ölförderung, die Luft im Hydrauliksystem zurücklässt, ebenfalls eine häufige Ursache für den Defekt "schweres Lenkrad" (erhöhte Kraft auf das Lenkrad) ist B. verminderte Lenkempfindlichkeit und schlechte Straßenlage. ” mit dem Auto.

Sprache auswählen