Motorstörungen

Wenn der Motor nicht anspringt, kann das drei Hauptgründe haben:

  • —Startsystem funktioniert nicht;
  • - das Zündsystem funktioniert nicht;
  • – Das Stromversorgungssystem funktioniert nicht.

Wenn die Zündkerzen aus irgendeinem Grund während eines erfolglosen Startversuchs überflutet werden, verwenden Sie den Zylinderspülmodus.

Dazu das Gaspedal ganz durchtreten und den Anlasser einschalten.

In diesem Modus gibt es keine Kraftstoffzufuhr und Benzin wird durch einen Luftstrom aus den Zylindern entfernt, während die Zündkerzen getrocknet werden. Versuchen Sie nach dem Löschen erneut, im normalen Modus zu starten.

Fehler (Ursache / Abhilfe)

Der Motor entwickelt nicht die volle Leistung und hat keine ausreichende Gasannahme. Ruckler und Einbrüche beim Autofahren:

  • - Es ist wenig Kraftstoff im Tank (Laut der Anzeige und der Kraftstoffstand-Kontrollleuchte / Kraftstoff nachfüllen)
  • - Die Kraftstoffpumpe erzeugt nicht den erforderlichen Druck im System (Entfernen Sie den Kraftstoffversorgungsschlauch vom Vergaser und pumpen Sie mit dem Pumpenhebel Kraftstoff, indem Sie ihn mit dem Finger festhalten.) Eine wartungsfähige Pumpe sollte einen spürbaren Druck entwickeln, der sollte mindestens 10 s im Schlauch belassen / Kraftstoffpumpe bzw. deren Blende erneuern
  • - Die Kraftstoffpumpe erzeugt nicht den erforderlichen Druck im System (Überprüfen Sie mit einem Manometer den Druck am Ausgang der Kraftstoffpumpe bei eingeschalteter Zündung (mindestens 3,5 kgf / cm2). Stellen Sie sicher, dass die Kraftstoffeinlasssieb ist sauber. / Kraftstoffeinlassgitter reinigen. Wenn der gewünschte Druck im System vorhanden ist, ersetzen
  • - Schlechter Kontakt im Stromkreis der Kraftstoffpumpe (einschließlich Massekabel) oder dessen Relais ist defekt (Überprüft mit einem Ohmmeter, wenn die Stromkreise stromlos sind, oder mit einem Voltmeter unter Spannung) / Kontakte reinigen, Klemmen crimpen, Ersetzen Sie das defekte Relais, Drähte
  • - Schlechter Kontakt im Stromversorgungskreis von Motorsteuersystemen (Überprüft mit einem Ohmmeter, wenn die Kreise stromlos sind oder mit einem Voltmeter unter Spannung) / Reinigen Sie die Kontakte, crimpen Sie die Klemmen, ersetzen Sie die defekten Relais, Drähte
  • - Kraftstoffleitungen, Kraftstofffilter sind verstopft, Schläuche sind eingeklemmt, Rohre sind verformt, Wasser ist in den Kraftstoff eingedrungen (Inspektion, schließen Sie ein Manometer an den Einlassschlauch des Kraftstoffverteilers durch ein geeignetes T-Stück an - der Kraftstoffdruck im Verteiler muss im Leerlauf mindestens 2,5 kgf/cm2 betragen.

Wenn er niedriger ist, prüfen Sie den von der Kraftstoffpumpe entwickelten Druck - er sollte (an ihrem Auslass) mindestens 3,5 kgf / cm2 betragen) / Reinigen Sie das Gasaufnahmegitter, ersetzen Sie Filter, defekte Schläuche, beseitigen Sie Schlauchknicke.

Fahren Sie das Auto im Winter in eine warme Garage, blasen Sie (mit einer Reifenpumpe) das Antriebssystem vom Motor zum Benzintank.

Wenn Sie minderwertiges Benzin vermuten, insbesondere am Vorabend der Wintersaison, verwenden Sie spezielle Kraftstoffzusätze, die Wasser auflösen. Nach dem Gebrauch wird empfohlen, die Kraftstofffilter auszutauschen

  • - Unzureichender Kraftstoffstand in der Schwimmerkammer des Vergasers (Beim Herausziehen des „Saug“-Knopfes nehmen Ruckeln und Eintauchen ab oder verschwinden ganz) / Um den Kraftstoffstand zu prüfen, heben Sie den Vergaserdeckel an. Kraftstoffstand anpassen
  • - Düsen und Vergaserkanäle sind verstopft. Lockere Düsen (Inspizieren, Durchgänge und Düsen spülen / Mit Lösungsmittel oder Aceton waschen und Düsen spülen, bei starker Verschmutzung mit Angelschnur oder Weichholznadel (Zahnstocher) reinigen).

Düsen fest anziehen (Gewinde und Düse nicht beschädigen!)

  • - Die Beschleunigerpumpe ist defekt, ihr Zerstäuber ist verstopft oder verformt (Überprüfen Sie die Pumpenversorgung, die Richtung des Strahls, das Fehlen von Benzinleckagen unter der Membran, stellen Sie sicher, dass sich der Hebel der Beschleunigerpumpe frei bewegt) / Ersetzen beschädigte Teile, Verschraubungen nachziehen, Kanäle ausblasen
  • - Die Einspritzdüsen oder ihre Schaltkreise sind defekt (Wenn die Wicklungen der Einspritzdüsen oder ihre Schaltkreise defekt sind, leuchtet die KMSUD-Signallampe, der Fehler kann anhand der Diagnosecodes genau bestimmt werden) / Überprüfen Sie die Einspritzdüsenwicklungen und ihre Schaltkreise mit einem Ohmmeter (es gibt keine Unterbrechung und keinen Kurzschluss).

Nachdem Sie die Rail-Injektoren vom Motor getrennt haben, prüfen Sie die Form des Kraftstoffstrahls. Defekte Injektoren ersetzen, Kontakt in Stromkreisen sicherstellen. Verschmutzte Düsen können auf einem speziellen Ständer gewaschen werden

  • - Ansaugen von Fremdluft in die Ansaugleitung (Überprüfen der Verbindungsstellen, Sitz der Schläuche, Verschraubungen, festen Sitz der Schellen prüfen, Unterdruck-Bremskraftverstärker durch Abklemmen des entsprechenden Schlauches kurzzeitig abschalten (Vorsicht: die Kraft auf die Bremspedal wird deutlich zunehmen)) / Dichtungen gerissen, Teile mit verformten Flanschen, defekten Unterdruckverstärker ersetzen
  • - Überhöhter Kraftstoffstand in der Schwimmerkammer des Vergasers (Aus dem Auspuffrohr riecht es stark nach Benzin, ein kalter Motor springt besser an als ein heißer) / Entfernen Sie die obere Abdeckung des Vergasers, prüfen Sie den Schwimmer auf Dichtheit, Leichtigkeit der Bewegung und Abwesenheit die Wände der Schwimmerkammer nicht berühren.

Dichtheit des Nadelventils prüfen:

  • - Nachdem Sie die Vergaserabdeckung entfernt und den Schwimmer mit dem Finger nach oben gezogen haben, pumpen Sie mit dem Kraftstoffpumpenhebel Benzin nach. Das geringste Benzinleck unter der Nadel oder dem Ventilsitz ist nicht akzeptabel. Nadelventil ersetzen, Schwimmerkammer-Kraftstoffstand einstellen
  • - Wieder angereichertes Gemisch aufgrund von Benzin, das durch eine zerrissene Membran der Kraftstoffpumpe in das Kurbelgehäuse des Motors leckt (Öl am Ölmessstab riecht nach Benzin, die Öldrucklampe kann im Leerlauf aufleuchten, Leerlauf ist instabil) / Ersetzen Sie das Kraftstoffpumpe oder ihre Membran; wenn viel benzin im öl ist, dann das öl
  • - Falscher Zündzeitpunkt (Zündzeitpunkt anpassen)
  • - Fehlerhafter Zündverteiler (Ermittelt durch einen Autotester oder Ersetzen des Verteilers durch einen bekanntermaßen guten) / Ersetzen Sie den fehlerhaften Zündverteiler
  • - Der Abstand zwischen den Elektroden der Kerzen stimmt nicht (Überprüfen Sie den Abstand von 0,7-0,85 mm oder 0,8-0,95 mm mit einer runden Sonde) / Stellen Sie durch Biegen der seitlichen Elektrode den gewünschten Abstand ein oder tauschen Sie die Kerzen aus
  • - Starke Ablagerungen an den Elektroden der Zündkerzen Eintrag von Kohlepartikeln in den Spalt zwischen den Elektroden (Inspektion) / Zündkerzen mit Druckluft oder mechanisch reinigen (Isolator nicht beschädigen), auf Funktion prüfen 4 ( keine äußeren Beschädigungen und Funkenbildung zwischen den Elektroden an der herausgedrehten Zündkerze lässt keinen Rückschluss auf Funktion zu).

Ursache für erhöhte Rußbildung im Brennraum ermitteln und beseitigen, ggf. Kerzen tauschen

  • - Defekte Zündkerzen: Kriechstrom durch Risse im Isolator oder Ruß auf dem Thermokegel, schlechter Kontakt in der Mittelelektrodenbaugruppe (Ersetzen Sie die Zündkerzen durch bekanntermaßen gute oder überprüfen Sie sie auf einem speziellen Ständer

Das Fehlen äußerer Beschädigungen und Funkenbildung zwischen den Elektroden an der ausgefallenen Kerze lässt keinen Rückschluss auf ihre Funktion zu) / Ersetzen Sie defekte Kerzen

  • - Verschleiß, Beschädigung der Kontaktkohle im Deckel des Zündverteilers. Kohlefeder lose (Inspektion) / Verteilerkappe oder Spule mit Feder ersetzen
  • - Der Widerstand im Zündverteilerkanal oder die Rauschunterdrückungswiderstände in den Spitzen der Zündkerzen sind durchgebrannt (mit einem Ohmmeter überprüft) / Ersetzen Sie den Widerstand oder den Läufer, Spitzen
  • - Durchbrennen der Isolierung von Hochspannungskreisen (Überprüft mit einem Ohmmeter und visuell (schwarze Risse, Schmelzen der Isolierung), um Hochspannungskabel zu überprüfen, sie durch bekannte gute zu ersetzen) / Defekte Zündverteilerkappe, Schieber ersetzen, Zündspule/-spulen, Hochspannungsleitungen
  • - Der Schalter ist defekt / Trennen Sie die Kabel vom Zündverteiler, Fixieren Sie die Spitze des Hochspannungskabels, das von der Zündspule kommt, in einem Abstand von 6-3 mm vom Boden.

Schließen und öffnen Sie manuell die Kontakte „+“ und „D“ des Schalters. Im Moment des Öffnens sollte zwischen der Spitze des Hochspannungskabels und der „Masse“ ein Funke überspringen. Im Zweifelsfall ist es besser, den Schalter durch einen bekanntermaßen funktionierenden Schalter zu ersetzen - Ersetzen Sie den fehlerhaften Schalter

  • - Schwächung oder Bruch der Federn der Gewichte des Fliehkraftreglers des Zündverteilers, Dämpfungsringe der Gewichte gehen verloren, Kleben der Gewichte (optisch und auf einem speziellen Ständer) / Zündverteiler ersetzen
  • - Unruhiger Betrieb des Unterdruck-Zündzeitpunktreglers: Beim Entfernen des Unterdrucks kehrt die Platte nicht in ihre ursprüngliche Position zurück (Inspektion, die Eigenschaften des Unterdruckreglers werden auf einem speziellen Ständer abgenommen) / Blockieren beseitigen, ersetzen Unterdruckregler oder Zündverteilerbaugruppe defekt
  • - Der Kurbelwellenpositionssensor oder sein Stromkreis ist defekt (Metallstaub ist zwischen Sensorstange und Getriebe geraten, die KMSUD-Signallampe leuchtet, der Fehler kann durch Diagnosecodes genau bestimmt werden)

Überprüfen Sie den Stromkreis des Kurbelwellenpositionssensors mit einem Ohmmeter, den Widerstand des Sensors selbst (850-900 Ohm); optisch - keine mechanische Beschädigung des Sensors.

Reinigen Sie die Sensorstange von Metallstaub, überprüfen Sie den Abstand zwischen ihr und dem Kurbelwellenzahnkranz (1,0-1,5 mm). Stellen Sie den Kontakt in den elektrischen Schaltkreisen wieder her, ersetzen Sie den defekten Sensor

  • - Mehrere Sensoren der Motorsteuerung oder deren Schaltkreise gleichzeitig ausgefallen (außer Kurbelwellensensor - siehe oben) Die Kontrollleuchte KMSUD leuchtet. Durch Diagnosecodes können Sie die Fehlfunktion genau bestimmen.

Prüfen Sie die Sensoren und ihre Schaltkreise mit einem Autotester. Kontakt in Stromkreisen wiederherstellen, defekte Sensoren ersetzen

  • - Das Motorsteuergerät oder dessen Schaltung ist defekt. In der Regel leuchtet die KMSUD-Kontrollleuchte. Diagnosecodes können verwendet werden, um das Problem zu lokalisieren. um das Gerät zu testen, ersetzen Sie ein bekanntermaßen funktionierendes Gerät / tauschen Sie ein ausgefallenes Gerät aus, bauen Sie es wieder auf Kontakt in Stromkreisen
  • - Defekter Kraftstoffdruckregler (Überprüfen Sie den Druck im Kraftstoffverteilerrohr mit einem Manometer (mindestens 2,5 kgf / cm2 im Leerlauf und 3 kgf / cm2 bei mittlerer Drehzahl)) - Ersetzen Sie den defekten Regler
  • - Unvollständige Öffnung der Drosselklappe / Klappen (Sichtfeststellung bei stehendem Motor) Stellen Sie den Drosselklappensteller ein
  • - Die Ventilsteuerung ist defekt (überprüfen Sie die Übereinstimmung der Markierungen auf der Kurbelwelle und den Nockenwellen) Stellen Sie die richtige relative Position der Wellen ein (durch Markierungen)
  • - Niedrige Kompression in den Zylindern (weniger als 10 kgf / cm2): Verschleiß oder Beschädigung der Ventile, ihrer Sitze, Verschleiß, Verkleben oder Bruch der Kolbenringe.

Warmen Sie den Motor auf Betriebstemperatur und entfernen Sie die Zündkerzen. Treten Sie das „Gas“-Pedal vollständig durch und stecken Sie ein Kompressionsmessgerät in die Zündkerzenlöcher, drehen Sie die Kurbelwelle mit einem Anlasser (arbeiten Sie zusammen).

In diesem Fall das Hochspannungskabel der Zündspule gegen Masse kurzschließen und das Motorsteuersystem 1 ausschalten (durch Entfernen der entsprechenden Sicherung oder Trennen der Kabel vom allgemeinen Leistungsrelais des Steuersystems oder von der Kurbelwelle Positionssensor).

Wiederholen Sie die Messungen, indem Sie 10-15 cm3 Motoröl durch die Zündkerzenlöcher in die Zylinder gießen. In den Zylindern, in denen die Kompression um mehr als 2 kgf / cm2 zugenommen hat, können die Ringe stark abgenutzt, gebrochen oder festsitzen.

Wenn die Kompression unter 10 kgf / cm2 bleibt, ist Verschleiß oder Beschädigung der Ventile oder ihrer Sitze möglich.

Ringe, Kolben, Zylinderlaufbuchsen ersetzen. Zylinder reparieren. Läppen Sie die Ventile auf die Sitze, falls erforderlich, ersetzen Sie die Ventile, ihre Führungsbuchsen, schleifen Sie die Sitze

  • - Spiel im Ventiltrieb nicht eingestellt (mit Fühlern geprüft) / Spiel einstellen
  • - Starker Verschleiß der Nockenwellennocken (Inspektion und Messung nach Teilzerlegung des Motors) / Austausch der verschlissenen Nockenwelle
  • - Setzung oder Bruch der Ventilfedern (Inspektion, Messen der Länge der Federn im freien Zustand) Ersetzen Sie gesetzte oder gebrochene Federn

Knallen im Ansaugkrümmer:

  • - Falscher Zündzeitpunkt (siehe Zündsystem) Zündzeitpunkt einstellen
  • - Der Schalter ist defekt / Trennen Sie die Kabel vom Zündverteiler. Befestigen Sie die Spitze des von der Zündspule kommenden Hochspannungskabels in einem Abstand von 6-3 mm vom Boden.

Schließen und öffnen Sie manuell die Kontakte „+“ und „D“ des Schalters. Im Moment des Öffnens sollte zwischen der Spitze des Hochspannungskabels und der „Masse“ ein Funke überspringen. Im Zweifelsfall ist es besser, den Schalter durch einen bekanntermaßen guten zu ersetzen. Defekten Schalter ersetzen

  • - Die Ventilsteuerung ist gebrochen (überprüfen Sie die Übereinstimmung der Markierungen auf der Kurbelwelle und den Nockenwellen) Stellen Sie die richtige Position der Wellen ein (durch Markierungen)

Schüsse im Schalldämpfer:

  • - Falscher Zündzeitpunkt (siehe „Zündsystem“) Stellen Sie den Zündzeitpunkt ein
  • - Der Schalter ist defekt (Lösen Sie die Kabel vom Zündverteiler) Befestigen Sie die Spitze des Hochspannungskabels, das von der Zündspule kommt, in einem Abstand von 6-3 mm vom Boden. Schließen und öffnen Sie manuell die Kontakte „+“ und „D“ des Schalters.

Im Moment des Öffnens sollte ein Funke zwischen der Spitze des Hochspannungskabels und der Erde überspringen. Im Zweifelsfall ist es besser, den Schalter durch einen bekanntermaßen guten zu ersetzen. Defekten Schalter ersetzen

  • - Die Ventilsteuerung ist gebrochen (Überprüfen Sie die Übereinstimmung der Markierungen auf der Kurbelwelle und den Nockenwellen). Stellen Sie die richtige Position der Wellen ein

new

Verfahren zur Demontage und Montage der Vergaser K-151V, K-151E und K-151U Zerlegen Sie den Vergaser in der folgenden Reihenfolge:

Vergaser K-151V (Abb. 1) – vertikal, Emulsion, Zweikammer, mit fallendem Gemischstrom und sequentiellem Öffnen der Drosselklappen