Kraftstofftank eines Gazelle-Autos

Wenn die Dichtung des Kraftstofftanks beschädigt ist, sollte sie aus dem Fahrzeug entfernt werden

Dazu ist es notwendig, die Muttern zu lösen, mit denen die Scharnierplatte der Einfüllstutzenklappe befestigt ist, und die Halterung 3 zu entfernen, die Karosseriebodenluke (über dem Kraftstofftank) zu entfernen und die Kraftstoffschläuche vom Kraftstoffeinlass zu trennen und zu entfernen Isolieren Sie die Kabel zum Kraftstoffstandanzeigesensor, trennen Sie sie von den Halterungen, ziehen Sie die Bänder fest (nachdem Sie die Anschläge unter dem Tank angebracht haben) und entfernen Sie den Tank.

Kraftstofftank-Einfüllstutzen: 1 - Schlauch; 2 - Klemme; 3 - Halterung; 4 - Stecker; 5 - Siegel; 6 - Dichtung; 7 - Klammer

Bevor Sie die Dichtheit des Kraftstofftanks prüfen, entfernen Sie den Kraftstoffstandanzeigesensor und den Kraftstoffeinlass mit Filter, indem Sie jeweils fünf Schrauben lösen, mit denen ihre Flansche am Tank befestigt sind. Entfernen Sie das Einfüllrohr zusammen mit den Schläuchen (für Transporter und Busse).

Die Dichtheit des Kraftstofftanks wird mit Druckluft unter einem Druck von 20 kPa (0,2 kgf/cm 2) überprüft, indem man ihn in Wasser legt, nachdem alle Flansche und Löcher zuvor mit Stopfen oder verschlossen wurden Stecker.

Luft wird durch einen speziellen Schlauch zugeführt, der in das Füllrohr eingeführt wird und mit einem Ventil ausgestattet ist, um den Luftzutritt zu unterbinden, wenn der Druck über 20 kPa (0,2 kgf/cm 2) steigt und a Kontrollmanometer.

An Stellen mit Undichtigkeiten treten Luftblasen aus. Diese Stellen sollten mit Farbe markiert werden.

Sie können den Tank erst löten, nachdem Sie ihn gründlich (innen und außen) mit heißem Wasser gewaschen und mit Druckluft ausgeblasen haben. Nach dem Löten sollten Sie den Tank noch einmal auf Dichtheit prüfen.

Der Zusammenbau und Einbau des Kraftstofftanks erfolgt in umgekehrter Reihenfolge wie die Demontage und der Ausbau des Tanks aus dem Fahrzeug.

Bei der Montage ist darauf zu achten, dass die Dichtungen unter den Flanschen des Ansaugrohrs und des Füllstandsanzeigesensors intakt und korrekt montiert sind. Um zu verhindern, dass Kraftstoff durch Gewindelecks austritt, empfiehlt es sich, die Flanschbefestigungsschrauben vor dem Anziehen in Bleimennige oder Schellack zu tauchen.

Um einen Druckverlust nach der Montage und Installation am Auto zu vermeiden, müssen alle Anschlüsse des Tanks fest, aber ohne großen Kraftaufwand, festgezogen werden.

Fehlerhafte Kraftstoffleitungsteile sollten durch neue ersetzt werden.

Kraftstoffpumpe des ZMZ-402-Motors

Kraftstoffpumpe: 1 - Handantriebshebel; 2 - Siegel; 3 - Kontrollloch-Netzfilter; 4 - Auslassventil; 5 - Schraube zur Befestigung der Filterabdeckung; 6 - Netzfilter; 7 - Saugventil; 8 - Zwerchfell; 9 - Antriebshebel

Die Kraftstoffpumpe muss repariert werden, wenn die Membran durchbricht, die Saug- oder Auslassventile undicht sind, die Membranstangendichtung ihre Elastizität verliert und der Antriebshebel und die Textolitscheibe der Membranstange abgenutzt sind.

Zerlegen Sie die Kraftstoffpumpe in der folgenden Reihenfolge:

  • - Lösen Sie die beiden Schrauben 5, mit denen die Abdeckung befestigt ist, und entfernen Sie vorsichtig die Abdeckung, die Gummidichtung und das Pumpensieb;
  • - Lösen Sie die acht Schrauben, mit denen der Pumpenkopf am Gehäuse befestigt ist, entfernen Sie vorsichtig den Kopf und lassen Sie die Membran los;
  • - Wenn ein Austausch der Ventile erforderlich ist, drücken Sie die Ventilringe aus dem Pumpenkopf, entfernen Sie das Gummiventil, die Ventilplatte und die Feder aus dem Ring.

Es wird nicht empfohlen, die Kraftstoffeinlass- und -auslassanschlüsse unnötigerweise vom Pumpenkopf und der Abdeckung abzuschrauben.

  • - Schrauben Sie die Gewindestopfen der Hebelachse vom Gehäuse ab;
  • - Entfernen Sie die Hebelachse, nachdem Sie zuvor die Hebelfeder entfernt haben;
  • - Entfernen Sie den Pumpenantriebshebel und die Hebelbuchse;
  • - Entfernen Sie die Membran zusammen mit der Stange, der Feder, der Dichtung und dem Dichtungshalter vom Pumpengehäuse;
  • - Entfernen Sie die Welle des Handantriebshebels zusammen mit dem Gummidichtring, nachdem Sie zuvor die Hebelfeder gelöst haben;
  • - Demontieren Sie die Membran, drücken Sie dazu die Feder heraus und entfernen Sie den Stahldichtungshalter, indem Sie ihn entfernen;
  • - Schrauben Sie die Stangenmutter ab, entfernen Sie die Federscheibe, den oberen Becher, die Membranblätter, den unteren Becher und die Dichtungsscheibe.

Inspektion und Kontrolle von Pumpenteilen

Prüfen Sie sorgfältig den Zustand der Teile, indem Sie sie zunächst reinigen und in Kerosin oder bleifreiem Benzin abspülen. Wenn das Ventil ausgetauscht werden muss, achten Sie besonders auf den Zustand des Sitzes im Kopf.

Ersetzen Sie Gummiventile, Kopfdeckeldichtungen oder Membranblätter, die verzogen sind und an Elastizität verlieren.

Gesamtverschleiß der Arbeitsfläche des Hebels, ca Die Löcher des Hebels, der Buchse, der Achse und des Pumpenkörpers sowie der Textolitscheibe des Membranschubs gelten als akzeptabel innerhalb von Grenzen, die einen Pumpendurchfluss von mindestens 145 l/h bei einer exzentrischen Drehzahl von 1800 min gewährleisten

Pumpenbaugruppe

Der Zusammenbau der Pumpe erfolgt in umgekehrter Reihenfolge wie die Demontage. Dabei ist besonderes Augenmerk auf die korrekte Untermontage der Membran und deren Einbau in die Pumpe zu legen.

Vor dem Zusammenbau müssen die Eigenschaften der Pumpenfeder überprüft werden: Die freie Länge der Feder beträgt 50 mm; Bei einer Belastung von 50+3 N (5,1+0,3 kgf) sollte die Federlänge 28,5 mm betragen.

Die Anzahl der Federwindungen beträgt 6+0,5, der Außendurchmesser der Feder beträgt 24 mm, der Drahtdurchmesser beträgt (1,80,03) mm, das Material ist 65GA-Stahl.

Membranmontagegerät

Es wird empfohlen, die Untermontage der Membran in einer speziellen Vorrichtung durchzuführen.

Vor dem Zusammenbau alle Teile in sauberem Benzin waschen, die Membranblätter 30–40 Minuten in Kerosin einweichen und mit einem sauberen Tuch auf beiden Seiten abwischen.

Führen Sie dann den Stab in das Gerät ein und setzen Sie nacheinander auf das hervorstehende Ende des Stabs die Gummidichtung des Stabs, eine Dichtungsscheibe aus Kupfer, die untere Tasse (konkave Seite nach unten) und vier Membranblätter (so dass die Stifte von (das Gerät passt in sein Loch), den oberen Becher und die Handmutter auf mehrere Gewindegänge aufschrauben, wobei eine Federscheibe darunter platziert wird.

Dann spannen Sie alle Teile in die Vorrichtung ein und ziehen Sie die Mutter vollständig fest.

Entfernen Sie die zusammengebaute Membran vom Gerät, setzen Sie die Feder auf die Stange und lösen Sie die Gummidichtung von der Feder.

Drücken Sie die Feder und installieren Sie den Stahlhalter auf der Gummidichtung.

Kraftstoffpumpenkopf: 1 - Abdeckung; 2 - Ventilkäfig; 3 - Frühling; 4 - Dichtung; 5 - Ventilplatte; 6 - Ventil

Beim Einpressen der Ventilringe in den Pumpenkopf ist darauf zu achten, dass die Abmessungen zwischen der Ventilplatte und dem Ring für die Einlassventile 1,5–1,8 mm und für die Auslassventile 2,0–2,3 mm betragen.

Beim Zusammenbau einer vollständig zusammengebauten Membran (mit Dichtung und Feder, mit Kopf und Körper) sollten Sie zunächst die acht Schrauben, mit denen der Kopf am Körper befestigt ist, leicht anziehen und dann den manuellen Antriebshebel in die höchste Position bringen und festziehen sie vollständig.

Dadurch wird verhindert, dass die Membran beim Starten der Pumpe platzt oder sich überzieht.

Position des Kraftstoffpumpenkopfes und der Abdeckung relativ zum Gehäuse

Beim Zusammenbau der Pumpe müssen Kopf und Deckel relativ zum Gehäuse in der in Abbildung 5 gezeigten Position platziert werden.

Nach dem Zusammenbau sollten Sie die Pumpe wie oben angegeben auf Förderbeginn, Druck, Vakuum und Fördermenge prüfen.

Vergaser K-151

Vergaser K-151: 1 - Verschlussschraube der Schwimmerachse: 2 - Hebel an der Luftdämpferachse; 3 - Gewindestopfen der Brennstoffdüse des Sekundärkammer-Übergangssystems; 4 - Vakuumanschluss am Vakuumregler des Zündverteilers; 5 - Vakuumhahn zum Ventil des EPH-Systems; 6 - Anschlussstück für das Kurbelgehäuseentlüftungssystem; 7 – Kraftstofffiltergehäuse mit Einlass- und Bypassanschlüssen; 8 - Befestigungsschraube für Filtergehäuse;
9 – Unterdruckkontrollanschluss für das Abgasrückführungsventil; 10 - Gewindestopfen der Emulsionsdüse des Leerlaufsystems; 11 - Bolzen zur Befestigung des Luftfiltergehäuses; 12 - Gewindestopfen zum Ablassen von Kraftstoff aus der Schwimmerkammer: 13 - Vakuumversorgungsanschluss zum EPHH-Ventil; 14-Schraube zur Einstellung der Gemischzusammensetzung im Leerlauf (die „Qualitäts“-Schraube); 16, 22 - Mikroschalter des EPH-Systems; 17 - Schraube zum Einstellen der Kurbelwellendrehzahl im Leerlauf (die „Mengen“-Schraube);
18 - Schraube des Doppelarm-Abzugshebels Eigenschaften; 19 - Abzugshebel; 20 - Hebel an der Luftklappenachse; 21 - Antriebsstange der Luftklappe; 23 - Freilauf-Spannfeder des Drosselklappen-Steuerhebels; 24 - Überkopfhebel der Abzugssteuernocke; 25 - Einstellschraube für die Position der Luftklappen-Antriebsstange; 26 - Öffnungsantenne des Drosselhebels der zweiten Kammer; 27 - Schließantenne des Drosselhebels der zweiten Kammer; 28 - Auslösenocken; 29 - Anschlagschraube des Dämpferhebels der zweiten Kammer;
30 – Kraftstoffauslassanschluss; 31 - Schraube zur Befestigung des Beschleunigerpumpennockens (Option); 32 - Kraftstoffversorgungsanschluss

Es wird empfohlen, die

Demontage des Vergasers in der folgenden Reihenfolge durchzuführen:

  • - Lösen Sie die Schraube, mit der die Luftklappenstange am Antriebshebel befestigt ist;
  • - Lösen Sie die sieben Schrauben, mit denen die Schwimmerkammerabdeckung befestigt ist, und entfernen Sie die Abdeckung und die Dichtung darunter. Achten Sie dabei darauf, die Dichtung nicht zu beschädigen;
  • - Lösen Sie die beiden Schrauben und entfernen Sie die Luftklappe, wenn die Lücken zwischen der Luftklappe und dem Luftrohr den Normalwert überschreiten;
  • - Lösen Sie die Schraube und entfernen Sie die Beschleunigerpumpendüse;
  • - Lösen Sie die Schraube und entfernen Sie das Econostat-Sprühgerät;
  • - Schrauben Sie den Stopfen ab und entfernen Sie die Schwimmerachse, entfernen Sie den Schwimmer, entfernen Sie die Kraftstoffventilnadel. Schrauben Sie das Kraftstoffventilgehäuse zusammen mit der Dichtung ab;
  • - Schrauben Sie den Filterstopfen ab und entfernen Sie den Netzfilter;
  • - Lösen Sie die vier Schrauben, mit denen die Membranabdeckung der Beschleunigerpumpe befestigt ist, entfernen Sie die Abdeckung und entfernen Sie die Membran mit der Feder;
  • - Schrauben Sie die Hauptdüsen der ersten und zweiten Vergaserkammer ab;
  • - Schrauben Sie die Luftdüsen ab und entfernen Sie die Emulsionsrohre der ersten und zweiten Kammer;
  • - Schrauben Sie die Düsen des Leerlaufsystems der ersten Kammer und die Düsen des Übergangssystems ab;
  • - Lösen Sie die beiden Schrauben und entfernen Sie die Membranverriegelung des Zwangsleerlauf-Economizers;
  • - Lösen Sie die drei Schrauben und entfernen Sie das Gehäuse des autonomen Systems.

Kontrolle und Inspektion von Vergaserteilen

Nach der Demontage sollten Sie die Teile mit Benzin abspülen, mit Druckluft ausblasen und ihren technischen Zustand prüfen, der folgende Anforderungen erfüllen muss:

  • - alle Teile müssen sauber, frei von Ruß und Harzablagerungen sein;
  • - die Düsen müssen nach dem Waschen und Ausblasen mit Druckluft eine bestimmte Kapazität oder Größe haben;
  • - alle Ventile müssen abgedichtet sein, die Dichtungen müssen intakt sein und Spuren (Abdrücke) der Dichtungsflächen aufweisen;
  • - Es darf kein spürbarer Verschleiß (Spiel) an den Verbindungen vorhanden sein: Schwimmerachse – Schwimmerhalterung, Mischkammergehäusevorsprünge – Drosselklappenachse.

Der Zusammenbau des Vergasers erfolgt in umgekehrter Reihenfolge der Demontage.

Zuerst müssen Sie alle drei Teile des Vergasers zusammenbauen – Deckel, Schwimmer und Mischkammergehäuse – und diese dann miteinander verbinden. Beim Zusammenbau benötigen Sie:

  • - sorgen Sie für die Sicherheit und den korrekten Einbau der Dichtungen;
  • - Stellen Sie sicher, dass sich die Drosselklappe und die Luftklappen völlig frei drehen, ohne zu blockieren und ihre Kanäle dicht abzudecken;
  • - Ziehen Sie alle Schraubverbindungen fest an, aber ohne übermäßigen Kraftaufwand;
  • - Kraftstoffstand in der Schwimmerkammer prüfen und ggf. anpassen.

Sprache auswählen