Der Antriebsstrang besteht aus einer Zwischenantriebswelle, einem Zwischenträger, einer hinteren Antriebswelle und drei Kreuzgelenken

Die Zwischenantriebswelle besteht aus dünnwandigem Stahlrohr.

Kardanantrieb: 1 - Sekundärwelle des Getriebes; 2 - Stahl-Babbit-Buchse; 3 - Verlängerung des hinteren Getriebegehäuses; 4 - verschiebbarer Gabel-Schlammabweiser; 5 - Gleitgabel; 6 - Lagergehäuse; 7 - Nadeln; 8 - Kreuz; 9 - Manschette; 10 - Schmutzabweiser; 11 - Zwischenunterstützung; 12 - Zwischenstützlager; 13- Schutzringe; 14 - Keilverzahnung; 15 - Sicherungsscheibe; 16 - hintere Propellerwellengabel; 17 - Gabelflansch; 18 - hintere Antriebswelle; 19 - Bolzen; 20 – U-förmige Platte; 21 - Dichtungsring; 22 - Zwischenkardanwelle; 23 - Zwischengabel der Kardanwelle; 24 - Sicherungsring; 25 - Schmiernippel; 26 – hintere Kurbelgehäuse-Verlängerungsmanschetten.

Am hinteren Ende der Zwischenwelle ist ein Schaft mit Außenverzahnung angeschweißt, am vorderen Ende ist eine Gabel angeschweißt, an der über ein Kardangelenk eine verschiebbare Vordergabel mit Innenverzahnung und Schlammabweiser befestigt ist .

Teile des Kardangetriebes: 1 - Schaft der Gleitgabel; 2 - verschiebbarer Gabel-Schlammabweiser; 3 - Gleitgabel; 4 - Zwischengabel der Kardanwelle; 5 - Zwischenkardanwelle; 6 - Schmutzabweiser; 7 - Zwischenunterstützung; 8,10 - Schutzringe; 9 - Zwischenstützlager; 11 - Keilverzahnung; 12 – U-förmige Platte; 13 - Sicherungsscheibe; 14 - Kreuz; 15 - hintere Propellerwellengabel; 16 - hintere Antriebswelle; 17 - Flansch des Hauptzahnradantriebs; 18 - hinteres Kreuzgelenk; 19 - Nadellager; 20 - Sicherungsring; 21 - Bolzen; 22-O-Ring

Die Vordergabel (Schaft) wird in die Verlängerung des hinteren Getriebegehäuses eingeführt und greift in die Keilverzahnung der Sekundärwelle ein.

Bei Betätigung der Hinterradaufhängung kommt es zu einer Längsverschiebung des Kardangetriebes. In diesem Fall gleicht der Schaft, der sich entlang der Keilverzahnung der Sekundärwelle des Getriebes bewegt, diese Verschiebungen aus.

Die Keilwellenverbindung wird mit Öl geschmiert, das in das Getriebegehäuse eingefüllt wird.

Der Zwischenträger ist ein gewelltes Gummielement; Daran ist von innen ein geschlossenes Kugellager und von außen ein Bügel anvulkanisiert.

Die Gummischicht verhindert die Übertragung von Vibrationen auf die Karosserie und ermöglicht die Bewegung des Antriebsstrangs entlang der Längsachse des Fahrzeugs. Der Zwischenträger wird mit dem Rahmenquerträger verschraubt.

Das Stützlager ist während seiner gesamten Lebensdauer wartungsfrei.

Die hintere Propellerwelle besteht aus einem dünnwandigen Rohr, an dessen Enden Gabeln angeschweißt sind.

Die verzahnte Gabel des Mittelgelenks ist über das Kardangelenk an der Vorderseite der Welle befestigt.

Es passt auf die hintere Verzahnung der Zwischenwelle nach der Zwischenstütze.

Es ist mit einer Schraube und einer Sicherungsscheibe gegen Verschieben entlang der Verzahnung gesichert.

Ein Flansch mit Zentrierriemen wird durch den Gelenksteg am anderen Teil der hinteren Gelenkwelle befestigt. Es wird mit vier Schrauben am Flansch des Hauptgetriebes befestigt.

Das Universalgelenk besteht aus Gabeln und einem Kreuz mit vier abgedichteten Nadellagern. Jede davon enthält 20 Rollen (Nadeln) mit einem Durchmesser von 2 mm.

Die Nadeln werden mit hoher Präzision hergestellt, für ein bestimmtes Lager ausgewählt, mit einem Querstück zusammengebaut und sind nicht für andere Lager austauschbar.

Daher ist es nicht akzeptabel, nur die Traverse oder die Lager auszutauschen; der gesamte Satz wird als Baugruppe ausgetauscht, selbst wenn mindestens ein Lager beschädigt ist. In das Querstück ist ein Schmiernippel eingeschraubt.

Von dort fließt Öl, das von einer Fettpresse gepumpt wird, durch interne Kanäle zu den Lagern.

Der Ölrückhalt im Inneren der Lager wird durch eine Gummimanschette mit Feder gewährleistet.

Beim „Einspritzen“ des Kreuzgelenks dehnt sich die Feder und überschüssiges Öl fließt aus.

Nadellager werden in die koaxialen Löcher der Gabeln eingepresst und darin mit Federringen gesichert.

Die Kreuzgelenke aller GAZ-Fahrzeuge werden traditionell mit Getriebeöl geschmiert.

Das ist nicht sehr praktisch; man muss die Verbindung oft aufspritzen. Füllen Sie die Lager mit Fett Nr. 158 und Sie können ihre Existenz für lange Zeit vergessen.

Wenn Sie bei der Reparatur des Kardangetriebes feststellen, dass der Verschleiß am Querstück gering ist und es noch funktioniert, drehen Sie es um 180° um eine der Bolzenachsen und montieren Sie das Scharnier in dieser Position.

Die Spikes funktionieren mit der ungetragenen Seite und die Ressource des Knotens wird sich fast verdoppeln.

Technische Eigenschaften des Kardangetriebes

Das maximal zulässige Radialspiel der Traversenlager beträgt 0,1 mm

Der maximal zulässige Schlag des Kardanwellenrohrs beträgt 0,6 mm

Unrundheit des Antriebsradflanschsitzes – 0,15

Unrundheit der Sekundärwelle des Getriebes – 0,15

Mögliche Fehlfunktionen des Kardangetriebes

- Ursache der Fehlfunktion

Abhilfe

Klopfen im Kardangetriebe, wenn sich das Fahrzeug plötzlich bewegt oder wenn der Gang gewechselt wird:

- Verschleiß der Lager und Spitzen der Querstreben in den Scharnieren

Prüfen Sie das Radialspiel in den Scharnierlagern und wenn es 0,10 mm überschreitet, ersetzen Sie die Querstrebe und die Lager

- Die Welle wird am Flansch des Hinterachsantriebsrads gelöst

Ziehen Sie die Befestigung mit dem angegebenen Drehmoment an

Vibration des Kardanantriebs:

- Ausgleichsplatte verloren

Führen Sie eine dynamische Wellenauswuchtung durch

- Die Keilwellengabel der Zwischenwelle ist falsch montiert

Montieren Sie die Keilwellengabel in derselben Ebene wie die Gleitgabel

- Die Befestigung des Zwischenträgers am Querträger ist locker

Befestigung festziehen

Erhöhter Rundlauf der Schiebegabel in der Getriebeverlängerung:

- Abnutzung oder Bruch eines der Scharniere

Drehen Sie die Keilwellengabel zunächst um einen Winkel von 180° und prüfen Sie, ob der Schlag abnimmt. Wenn es nicht abnimmt, ersetzen Sie die verschlissenen Teile. Wenn Sie eine Gabel mit Keilverzahnung ersetzen, achten Sie darauf, die Welle dynamisch auszuwuchten

- Bruch oder Beschädigung des Hinterachsantriebsradflansches

Ersetzen Sie das Scharnier

- Das Propellerwellenrohr ist verbogen oder entfernt

Flansch ersetzen

- Die Wellenbefestigung an der Hinterachse ist locker

Inspizieren Sie die Welle, überprüfen Sie ihren Schlag und richten Sie ihn gerade aus, wenn er mehr als 0,8 mm beträgt. Der Schlag sollte an keinem Punkt der Länge mehr als 0,6 mm betragen.

Balancieren Sie die Welle dynamisch. Ziehen Sie die Befestigung fest

Fehler, die bei der Inspektion aufgedeckt werden:

- Drehen der Kappe mit der Manschette relativ zur Lagerschale (Verletzung der Dichtung des Scharniers)

Ersetzen Sie die Querbaugruppe durch das Lager. Ausbalancieren des Getriebes

- Drehen der Lagerschale in den Gabellöchern

Verschlissene Teile austauschen, Getriebe auswuchten

new

Die Reparatur der Kurbelwelle besteht aus dem Nachschleifen der Haupt- und Pleuellagerzapfen auf die nächste Reparaturgröße

Der hydraulische Kupplungsausrücker (Abb. 1) von Fahrzeugen der UAZ-31512-Familie besteht aus einem aufgehängten Pedal 19, einem Hauptzylinder 5, einer Hydraulikleitung 4, einem Hydraulikschlauch 24...