Die Verwendung von kontaminierten Ölen ist nicht erlaubt.

Der Gang in der Hauptbox darf nicht eingelegt werden, bis sich der gewählte Bereich des Demultiplikators einschaltet, dh bis die Kontrolllampe aufleuchtet, wenn der langsame Bereich eingeschaltet ist, oder bis sie erlischt, wenn der schnelle Bereich eingeschaltet ist eingeschaltet ist

Demultiplier-Umschaltzeit 0,5–1,0 Sek.

Während der Fahrt ist es strengstens verboten, den ersten Gang im Hauptgetriebe bei eingeschaltetem Schnellgang des Demultiplikators einzulegen.

Legen Sie den ersten Gang und den Rückwärtsgang erst ein, wenn das Auto vollständig zum Stillstand gekommen ist und der langsame Bereich im Demultiplikator aktiviert ist.

Es ist nicht erlaubt, den langsamen Bereich des Demultiplikators einzuschalten, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit höher als die in Tabelle 1 angegebene Mindestgeschwindigkeit ist.

MAZ-Getriebebetrieb

Es ist nicht erlaubt, die Gänge zu schalten, während sich das Fahrzeug mit eingeschaltetem Nebenabtrieb bewegt.

Es ist nicht erlaubt, die Motordrehzahl zu erhöhen, wenn das Fahrzeug durch den Motor gebremst wird, über die maximale Leerlaufdrehzahl hinaus.

Die maximale Öltemperatur im Getriebe beträgt 120˚C. Kurzfristiger Betrieb (maximal 2 Stunden) bei Öltemperaturen bis 145˚С.

Getriebe für die Arbeit vorbereiten

Vor dem Betrieb ist die Verbindung der Getriebesteuerungen mit den entsprechenden Fahrzeugsystemen zu prüfen;

  • – pneumatisches System zur Steuerung des Teilers zum pneumatischen Ventil des Gangschaltmechanismus, der sich im Schalthebel befindet, und des Druckminderventils zum pneumatischen System des Fahrzeugs;
  • - Stromversorgung eines automatischen elektronisch-pneumatischen Verriegelungssystems (ASBP) zum Stromkreis des Fahrzeugs;
  • - Stromversorgung der Kontrollleuchte zum Einschalten des langsamen Gangs im Demultiplikator und der Lampe zum Einschalten des Rückwärtsgangs zum elektrischen System des Fahrzeugs;
  • - Schaltrollenhebel zum Getriebesteuerantrieb.

Prüfen Sie den Ölstand im Getriebe, schrauben Sie dazu den Stopfen mit Füllstandsanzeige aus der Einfüllöffnung auf der rechten Seite des Getriebegehäuses heraus und stecken Sie dann den Stopfen mit der Anzeige bis zum Anschlag in die Öffnung in den Thread.

Der Ölstand sollte an der oberen Markierung des Zeigers stehen. Nachdem Sie den Ölstand überprüft haben, schrauben Sie den Stopfen in das Loch.

Überprüfen Sie die Funktion des ASBP, stellen Sie zunächst sicher, dass beim Einschalten des langsamen Gangs im Teiler die Kontrollleuchte leuchtet und beim Umschalten auf einen schnellen Gang erlischt.

Schalten Sie die Gänge im Demultiplikator mit dem Bereichsschalter am Schalthebelgriff bei einem Luftdruck im pneumatischen System des Fahrzeugs von mindestens 450-490 kPa (4,5-4,9 kgf / cm²).

Beschleunigen Sie das Auto auf eine Geschwindigkeit von 5-10 km/h über der in Tabelle 1 angegebenen Höchstgeschwindigkeit.

Ermitteln Sie die Höchstgeschwindigkeit gemäß der Tabelle für jedes Fahrzeug, abhängig von der Hinterachsübersetzung und dem am Fahrzeug verbauten Reifenmodell.

Die Kupplung treten, einen Gang im Hauptgetriebe ausrücken, einen langsamen Gang im Demultiplikator einlegen und die Warnleuchte und die Fahrzeuggeschwindigkeit beobachten.

Wenn die Umschaltung sofort erfolgt (die Kontrolllampe leuchtet) nach dem Einschalten des langsamen Gangs im Teiler bei einer Geschwindigkeit, die höher ist als die in Tabelle 1 angegebene Höchstgeschwindigkeit, ist das ASBP defekt.

In diesem Fall, ohne das Kupplungspedal loszulassen, die Geschwindigkeit um 5 km/h unter die in Tabelle 1 angegebene Mindestgeschwindigkeit reduzieren und dann umschalten.

Falls die Einbeziehung eines langsamen Gangs in den Demultiplikator bei einer Fahrzeuggeschwindigkeit erfolgt, die unter der in Tabelle 1 angegebenen Mindestgeschwindigkeit liegt. - ASBP funktioniert ordnungsgemäß.

Überprüfen Sie die Funktion der Luftsperre für den ersten Gang und den Rückwärtsgang im Hauptgetriebe in der folgenden Reihenfolge;

  • —Stellen Sie den Schalthebel in die Neutralstellung;
  • - Schalten Sie im Demultiplikator einen langsamen Gang ein und stellen Sie sicher, dass die Kraft auf den Kopf des Schalthebels beim Bewegen in den ersten Gang und den Rückwärtsgang 5-10 kg beträgt;
  • - Schalten Sie im Demultiplikator einen schnellen Gang ein und prüfen Sie die Kraft auf den Kopf des Schalthebels, wenn Sie ihn in Richtung des ersten Gangs und des Rückwärtsgangs bewegen. die Kraft sollte 4-5 Mal größer sein im Vergleich zur Aufnahme in einem langsamen Gang im Demultiplikator.

Wartung

Wartungsarbeiten sind obligatorisch und müssen unbedingt rechtzeitig durchgeführt werden.

Die Wartung des Getriebes wird nach Häufigkeit und durchgeführter Arbeit in folgende Arten unterteilt:

  • - tägliche Wartung (EO);
  • - technische Beobachtungen Verzinnen nach einem Autoeinbruch (1000 km);
  • — erste Wartung (TO-1);
  • — zweite Wartung (TO-2).

Die Wartungshäufigkeit des Getriebes (TO-1 und TO-2) entspricht der Wartungshäufigkeit des Fahrzeugs, in das es eingebaut ist.

Während der Wartung sind Bedingungen sicherzustellen, die das Eindringen von Staub und Schmutz in die Getriebekomponenten ausschließen.

Tägliche Wartung

Prüfen Sie durch Sichtprüfung, ob Öl aus dem Getriebe austritt. Überprüfen Sie die Dichtheit des pneumatischen Steuersystems des Demultipliers.

Luftlecks werden nach Gehör erkannt. Bewegen Sie den Bereichsschalter abwechselnd in die obere und untere Position und hören Sie auf die Luftkanäle, während sich der Hebel im Hauptschaltkasten in der Neutralstellung befindet und ein beliebiger Gang eingelegt ist.

Wenn Öl- oder Luftlecks festgestellt werden, finden Sie die Ursache und beheben Sie das Problem.

Wartung nach dem Einfahren im Auto

Lassen Sie nach dem Betrieb des Fahrzeugs das Öl aus dem Getriebegehäuse ab, reinigen Sie den Magnet der Ablassschraube von Metallpartikeln und reinigen Sie die von unten am unteren Kurbelgehäuse angebrachte Abdeckung von Verschleißprodukten.

Das Öl sofort nach der Arbeit aus der Box ablassen, während es heiß ist.

Spülen Sie das Kurbelgehäuse nach dem Ablassen des Öls mit flüssigem Industrieöl, z. B. I-12A oder I-20A gemäß GOST 20799-88.

Spülen Sie das Getriebe nicht mit Dieselkraftstoff oder Kerosin. Frisches Öl bis zur oberen Markierung der Füllstandsanzeige einfüllen.

Erste Wartung (TO-1)

Ölstand prüfen und ggf. nachfüllen.

Wechseln Sie das Öl im Getriebe mit Wartungsarbeiten, nachdem das Fahrzeug eingefahren wurde.

Reinigen und schmieren Sie mit Litol-24-Fett die Spule, den Kolben, die Innenflächen der Luftverteilerzylinder, die Kolbenmanschetten und die Innenflächen des Demultiplikator-Schaltzylinders.

Überprüfen Sie den Betrieb des ASBP.

Überprüfen Sie den Luftdruck am Auslass des Druckminderventils, der zwischen 450 und 500 kPa (4,5 bis 5 kgf/cm²) liegen sollte.

Überprüfen Sie die Dichtheit des pneumatischen Bereichssteuerungssystems, beseitigen Sie die erkannten Luftlecks, indem Sie die Schrauben anziehen oder die Dichtungsscheiben austauschen.

Für den Einsatz im Getriebe zugelassene Getriebeöle und empfohlene Viskositätsklassen von Getriebeölen in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur, °C, sind in Tabelle 2 aufgeführt.

MAZ-Getriebebetrieb

  • 1. Bei einer Umgebungstemperatur unter minus 20 °C darf eine Mischung aus zugelassenem Getriebeöl (85 %) mit Dieselkraftstoff der Klasse „A“ oder „Z“ (15 %) verwendet werden.
  • 2. Das Öl MT-16P GOST 6360-83 darf in einem Getriebe mit einer halbierten Austauschfrist verwendet werden.
  • 3. Es dürfen importierte Getriebeöle mit einem API Performance Level von mindestens GL-4, Viskositätsklasse nach Tabelle 2, verwendet werden.

Mögliche Getriebeausfälle

Gründe

Abhilfe

  • Schwierigkeiten beim Einlegen der Gänge im Hauptgetriebe. Das Einlegen des ersten Gangs und des Rückwärtsgangs erfolgt rasselnd

- Unvollständige Kupplungsausrückung (Kupplung führt)

Kupplungspedalspiel einstellen oder beschädigte Teile ersetzen

  • Schwierigkeiten beim Schalten in den 2., 3., 4. und 5. Gang. Das Einschalten erfolgt mit einem Rasseln

- Verschleiß der konischen Synchronringe

Synchronisierer ersetzen

  • Zahnräder sind nicht im Hauptkarton enthalten

- Verschleiß der Zahnkränze des Synchronträgers, der an den Zahnrädern des 2., 3., 4. und 5. Gangs montierten Zahnkupplungen, der Zahnkupplung zum Einlegen des ersten Gangs und des Rückwärtsgangs oder der Zahnkränze der Gänge von ersten Gang und Rückwärtsgang

Defekte Teile ersetzen

- Verschleiß von Teilen oder Fehlausrichtung des Fernschaltgetriebes

Ersetzen Sie defekte Teile; Fernschalthebel einstellen

  • Das Einlegen von Gängen im Demultiplikator erfolgt mit einem Knall und einem Rasseln

- Erhöhter Druck im pneumatischen Steuersystem des Demultipliers

Druckreduzierventil einstellen

  • - Verschleiß der Konusringe in der Synchronisierung
  • - Abnutzung der Sperrfasen der Finger und des Synchronträgers

Synchronisierer ersetzen

  • Nichtausrücken oder verzögertes Einlegen von Gängen im Demultiplikator bei Neutralstellung des Hauptschalthebels.
  • Die Kontrollleuchte erlischt nicht lange, wenn der schnelle Bereich eingeschaltet ist, und leuchtet nicht lange, wenn der langsame Bereich eingeschaltet ist.
  • Luft tritt durch den Luftverteilersalon aus

- tragen Einlassventilgummi

Ventil ersetzen

- Abnutzung des Ventilschaft-O-Rings

O-Ring ersetzen

- Ungleichmäßiger Sitz des Einlassventils an der Schulter des Körpers

O-Ring ersetzen

- Einlassventil klemmt in gedrückter Position

Defekte Teile ersetzen

- O-Ring zum Härten des Einlassventilkörperrings

Spülen, blasen und schmieren Sie die Ventilschäfte und die Kappenbohrung. Polieren Sie den Schaft bei Bedarf

- Verschleiß oder Verhärtung der O-Ringe der Kolbenstange des Arbeitszylinders

O-Ringe ersetzen

- Luft tritt durch die Getriebeentlüftung aus, wenn der langsame Gang im Demultiplikator eingelegt wird

O-Ring ersetzen

- Verschleiß oder Verhärtung des O-Rings des Luftverteilerkolbens

O-Ringe ersetzen

- Verschleiß oder Verhärtung der O-Ringe der Luftverteilerspule

Manschette ersetzen

- Niederdruck im pneumatischen System des Getriebes

Manschette ersetzen

- Verschleiß oder Verhärtung der Manschette des Kolbens des Arbeitszylinders

Blende ersetzen

- Membranbruch am Einlassventil des Luftverteilers

Blende ersetzen

- Luft tritt durch die Getriebeentlüftung aus.

Reinigen oder ersetzen Sie den Entlüfter

- Membranbruch der Sperrvorrichtung des ersten Gangs und des Rückwärtsgangs

Defekte Teile ersetzen

- Luft tritt durch die Getriebeentlüftung aus, wenn der schnelle Gang im Demultiplikator eingelegt wird

Reinigen oder ersetzen Sie den Entlüfter

  • Selbstdeaktivierung der Gänge während der Fahrt

- Unvollständiger Gangeingriff durch Verschleiß der Gabelknacker, durch Fehlausrichtung des Fernsteuerantriebs

Befestigungen festziehen, verschlissene Teile ersetzen, Stellantrieb einstellen.

- Verschleiß der Zahnkupplungen von Zahnrädern und Synchronwagen durch unvollständigen Eingriff

Verschlissene Teile ersetzen

  • Erhöhte Geräusche während des Getriebebetriebs

- Lösen der Schrauben, mit denen das Kupplungsgehäuse am Schwungradgehäuse befestigt ist

Schrauben festziehen

- Verschleiß der Zahnradzähne

Zahnräder ersetzen

- Verschleiß von Wellen- oder Getriebelagern

Lager ersetzen

- Nicht genug Öl im Getriebe

Öl bis zur oberen Markierung der Ölstandsanzeige nachfüllen

  • Getriebeölleck

- Verschleiß oder Verlust elastischer Manschetten

Manschetten ersetzen

- Erhöhter Kurbelgehäusedruck

Entlüftung spülen

- Dichtigkeitsverletzung an Dichtflächen

Befestigungen festziehen

  • Langsamen Bereich bei Fahrzeuggeschwindigkeiten aktivieren, die höher als empfohlen sind

- Öffnen der Kontakte des Stromkreises

Kontakt wiederherstellen

- Kabelbruch des ASBP-Systems

Draht ersetzen

- Fehlerhaftes ASBP-Sperrrelais

Relais 6312.3747 ersetzen

- Fehlerhafter Geschwindigkeitssensor

Geschwindigkeitssensor 1101.3843 ersetzen

- Fehlerhaftes Sperrventil

Defekte Teile ersetzen

new

Zu den Hauptmängeln des Zylinderkopfes, die durch eine Reparatur behoben werden können, gehören: Verformung der Kontaktebene mit dem Zylinderblock, Verschleiß von Sitzen und Ventilführungen

UAZ-Fahrzeuge sind mit drei Arten mechanischer Dreiwellengetriebe ausgestattet: