Zweck, Design und Betrieb der EFU

Das Gerät soll das Starten eines kalten Motors bei Lufttemperaturen bis zu -25 °C erleichtern, den Motor schnell auf normale Temperaturbedingungen zurückbringen und die Rauchentwicklung bei kaltem Motor reduzieren.

EFU-Glühkerzen werden in die Gewindelöcher der Ansaugkrümmer eingeschraubt.

Das elektromagnetische Ventil des Steuergeräts ist am Motor installiert, das Thermorelais befindet sich an der Innenseite der Kabinenverkleidung.

Position der Instrumente hinter der Sicherungstafel: 1 – Starter-Sperrrelais; 2 - EFU-Thermorelais; 3 - Fahrtrichtungsanzeigerschalter; 4 - Sicherungsblock; 5 - Anlasserrelais

Das ECU-Einschaltrelais befindet sich auf der Blende im vorderen Teil des Fahrerhauses auf der rechten Seite in Fahrtrichtung des Fahrzeugs (siehe Abb. 1).

Fackelkerze: 1 – Körper; 2 - Heizung; 3 - Schutzhülle; 4 - Netz; 5 - Verdampfer; 6 - Kontermutter; 7 - Mutter mit Filter; 8 - Jet

Das Heizungsaktivierungsrelais und das ECU-Aktivierungsschütz befinden sich im Fahrerhaus hinter der Sicherungstafel.

Wenn der Motor startet, fördert die Kraftstoffansaugpumpe Kraftstoff durch den Feinfilter zu den Zündkerzen.

Das Bypassventil der Einspritzpumpe und das Strahlventil des Kraftstofffeinfilters sind geschlossen und der Kraftstoff unter Druck wird den EPU-Zündkerzen mit minimaler Verzögerung ab dem Öffnen des Magnetventils zugeführt.

Bei einem Druck von mehr als 25–45 kPa (0,25–0,45 kgf/cm 2) öffnet sich das Strahlventil und hält den optimalen Druck vor der EFU-Zündkerzendüse für eine stabile Verbrennung aufrecht Taschenlampe.

Das Funktionsdiagramm des Motorstarts gilt für alle Fahrzeuge: K8 – ECU-Thermorelais; K12 – ECU-Einschaltrelais; E21, E22 – Fackelkerze; K17 - Batterieschalter; G2, G3 – Batterien; H3 - Warnlampenblock des Bremssystems; G1 - Generator; P1 - Drehzahlmesser; V2 – Starterblockierrelais; F1, F3 – Sicherungsblock; S21 – Anlasserschalter; K1 – Starterrelais

Der Stromkreis des EFU-Systems besteht aus einem Netzschalter, einem Zündkerzenrelais, einem Thermorelais, einem elektromagnetischen Kraftstoffventil, zweipoligen Zündkerzen und einer Kontrollleuchte.

Das elektrische Taschenlampengerät funktioniert wie folgt: Wenn der Zündkerzenknopf eingeschaltet wird, wird die Spannung von den Batterien über ein Amperemeter, ein Relais und ein Thermorelais an das Steuergerät und die Zündkerzen geliefert. Gleichzeitig wärmen sie sich auf.

Gleichzeitig mit der Erwärmung der Zündkerzen erwärmt sich das Thermorelais und wird aktiviert, einschließlich des elektromagnetischen Kraftstoffventils und der Kontrollleuchte des Geräts.

In diesem Fall öffnet das Ventil den Zugang zu den Zündkerzen und das Aufleuchten der Kontrollleuchte zeigt an, dass das Gerät zum Starten des Motors bereit ist.

Darüber hinaus wird beim Einschalten des Zündkerzenknopfs Spannung an das Relais angelegt, wodurch der Stromkreis der Generatorerregungswicklung unterbrochen wird. Dies ist erforderlich, um die Zündkerzen vor der vom Generator erzeugten Spannung zu schützen, wenn der Motor a erreicht Stabiler Modus, begleitet vom Betrieb des Steuergeräts.

Der vom Taschenlampengerät aufgenommene Strom überschreitet nicht 24 A. Dieser Wert der Stromaufnahme hat keinen negativen Einfluss auf die anschließende Starterentladung der Batterien.

Der Widerstand der Thermorelaisspirale ist so gewählt, dass an den Zündkerzenklemmen eine Spannung von 19 V (Nennspannung der Zündkerzen) zur Verfügung steht.

Wenn der Motor startet, wird das Thermorelais umgangen, d. h. Den Zündkerzenklemmen wird Spannung zugeführt, wobei die Thermorelaisspirale umgangen wird, da beim Anlassen des Motors mit dem Anlasser die Spannung an den Batterieklemmen abnimmt.

Abbildung 3 zeigt ein Funktionsdiagramm zum Starten des Motors von Fahrzeugen der KamAZ-Familie.

Überprüfung der Funktionalität des EFU

Überprüfen der ECU-Taste: 1 - Abschalttaste; 2 - Kontrollleuchte; 3 - Pin 15

Der Betrieb des EPI sollte mit gebrauchsfähigen und geladenen Batterien in der folgenden Reihenfolge überprüft werden:

  • - Überprüfen Sie die Funktionsfähigkeit der ECU-Anzeige auf der Instrumententafel im Cockpit (durch Drücken der Steuertaste);
  • – Schalten Sie das EPI ein und bestimmen Sie die Zeit, zu der das EPI eingeschaltet wird, bevor es aufleuchtet Signalgerät.

Um die EFU zum ersten Mal einzuschalten, sollte sie bei einer Lufttemperatur über Null 50–70 C betragen und bei einer Temperatur unter Null 70–110 C.

Wenn das EPI wieder eingeschaltet wird, verkürzt sich die Zeit, in der die Anzeige aufleuchtet. Um einen zuverlässigen Wert zu erhalten, muss der Thermostat daher auf Umgebungstemperatur abkühlen:

  • - Überprüfen Sie, ob in den Ansaugkrümmern eine Brennerflamme vorhanden ist.

Um die Taschenlampe zu überprüfen, benötigen Sie:

  • - Schrauben Sie die Zündkerzen aus den Krümmern, schließen Sie Kraftstoffleitungen und elektrische Kabel daran an;
  • - Sorgen Sie für eine zuverlässige Verbindung der Zündkerzengehäuse mit der Erde und stellen Sie sicher, dass der Anschluss von der Erde isoliert ist;
  • - Schalten Sie das Steuergerät ein und drehen Sie die Kurbelwelle mit dem Anlasser, nachdem die Anzeige aufleuchtet. Wenn keine Flamme vorhanden ist, ersetzen Sie die defekte Zündkerze.
Überprüfung des Thermorelais: 1 – Thermorelais; 2 - Draht 17B; 3 - Warnleuchte

Bestimmen Sie die Leistung von Relais 4 zum Einschalten des EPI in der folgenden Reihenfolge:

  • - Trennen Sie alle Kabel von der Klemme „K“ des zusätzlichen Starterrelais;
  • - Drücken Sie den Ein-/Ausschalter des Steuergeräts zwei- oder dreimal für höchstens 1 Sekunde, drehen Sie das Instrument und den Anlasserschlüssel auf Position II (ganz rechte Position). Wenn das Relais ordnungsgemäß funktioniert, sollten Sie charakteristische Klickgeräusche hören;
  • - Schalten Sie die EFU aus und schließen Sie das Kabel an Klemme „K“ an.

Bestimmen Sie die Leistung des OVG-Abschaltrelais wie folgt:

  • - Drücken Sie die ECU-Taste und starten Sie den Motor mit dem Anlasser. Wenn sich die Motordrehzahl über den gesamten Bereich ändert, sollte die Nadel des Amperemeters einen Entladestrom von etwa 30 A anzeigen. Stellen Sie den Motor ab und lassen Sie erst dann die ECU-Taste los;
  • - Starten Sie den Motor erneut und stellen Sie sicher, dass der Generator lädt.

EFF-Fehler

Voltmeternadel an der unteren Grenze der Skala:

  • - Schließen der Thermorelaisspirale oder der elektrischen Leitungen
  • - Kurzschluss der Zündkerze nach Masse – Wenn die Zündkerzen in gutem Zustand sind, trennen Sie das Kabel vom Thermorelais, das es mit dem Einschaltknopf des Steuergeräts verbindet.

Das Ausbleiben einer Änderung der Pfeilwerte weist auf das Schließen der Thermorelaisspirale hin. In diesem Fall sollte das Thermorelais ausgetauscht werden.

Wenn die Thermorelaisspirale intakt ist (festgestellt durch Berührung) und sich die Position des Pfeils nicht ändert, wenn die Kabel von den Zündkerzen getrennt werden, deutet dies auf einen Kurzschluss in den elektrischen Kabeln hin.

Kurzschluss beseitigen.

Trennen Sie das Kabel vom linken Zündkerzenanschluss, um den Kontakt der Spitze mit Masse zu vermeiden, und schalten Sie das EPI erneut ein.

Wenn der Pfeil über die Skala hinausgeht, trennen Sie das Kabel vom rechten Zündkerzenanschluss.

Das Fehlen des Pfeils, der über die Skala hinausgeht, zeigt an, dass die rechte Kerze geschlossen ist.

Ersetzen Sie die defekte Zündkerze.

Nach Beseitigung des Kurzschlusses wird empfohlen, den Zustand der Isolierung der elektrischen Leitungen, die Funktionsfähigkeit des Thermorelais und des ECU-Einschaltrelais zu überprüfen und, falls beim Starten des Motors ein Kurzschluss auftritt, die Funktionsfähigkeit des Shunt-Relais

Der Voltmeter-Wert ändert sich nicht:

Thermorelaisspirale durchgebrannt – Schalten Sie das Steuergerät ein und prüfen Sie die Spannung an den Thermorelaisklemmen.

Das Fehlen von Spannung an der Klemme auf der Seite der Steckverbindung und das Vorhandensein von Spannung an der anderen Klemme weisen auf ein Durchbrennen der Spirale hin.

Ersetzen Sie den Thermostat

Durchgebrannte Zündkerzen oder fehlender Kontakt im Stromkreis – Schalten Sie das EPI ein und prüfen Sie, ob an den Anschlüssen jedes EPI-Produkts Spannung anliegt, beginnend mit den Zündkerzen des Brenners.

Das Vorhandensein von Spannung am Anschluss der rechten Zündkerze weist auf ein Durchbrennen der Zündkerzen hin.

Ersetzen Sie die Zündkerze und stellen Sie den Kontakt wieder her

Eine der Zündkerzen ist durchgebrannt – Schalten Sie das Steuergerät für 10–15 Sekunden ein und tauschen Sie dann die kalte Zündkerze aus.

Keine Kerzenfackel:

Keine Kraftstoffzufuhr zur Zündkerze – Lösen Sie den Kraftstoffzufuhranschluss an der Zündkerze.

Schalten Sie das Steuergerät ein und drehen Sie die Kurbelwelle mit dem Anlasser, nachdem die Anzeige aufleuchtet (Öffnen des Magnetventils).

Wenn bei geöffnetem Ventil kein Kraftstoff durch eine lose Gewindeverbindung der Armatur austritt, beheben Sie Fehler im Kraftstoffversorgungssystem

Kraftstoff fließt nicht durch die Zündkerze – Entfernen Sie die Zündkerze aus dem Verteiler.

Spülen Sie die Düse, den Kraftstofffilter und die Hohlräume der Kraftstoffzufuhr aus und blasen Sie sie mit Druckluft aus.

Überprüfen Sie, ob eine Brennerflamme vorhanden ist

Undichtes Kraftstoffversorgungssystem – Leckage beseitigen

Anzeichen für einen Gerätefehler können sein:

  • Die Nadel des Amperemeters ist außerhalb der Skala.
  • Die Nadel des Amperemeters weicht nicht ab;
  • Die Nadel des Amperemeters zeigt den halben Entladestrom an; Mangel an Flammenbrenner.

Zu den typischsten Fehlern gehören:

  • Kurzschluss der Zündkerzen gegen Masse, Kurzschluss oder Durchbrennen der Thermorelaisspule;
  • Durchgebrannte Zündkerzen oder fehlender Kontakt im Stromkreis;
  • aus dem Kraftstoffsystem.

Der EPI-Einschaltknopf wird mit einer Prüflampe überprüft, indem er nacheinander an die Klemmen angeschlossen wird (Abb. 4).

Wenn die Lampe an Pin 15 angeschlossen ist, sollte die Lampe aufleuchten; wenn sie an Pin 19 und 17 angeschlossen ist, sollte die Lampe nicht aufleuchten (wenn der EPI-Einschaltknopf losgelassen wird).

Wenn die Taste gedrückt wird, sollte an allen drei Anschlüssen Spannung anliegen.

Das Amperemeter wird auf die gleiche Weise überprüft.

Um das EPU-Thermorelais zu überprüfen, schließen Sie eine Prüflampe an Pin 19 an: Die Lampe sollte eingeschaltet sein.

Überprüfen Sie dann die Funktionsfähigkeit der Thermorelaiswicklung, indem Sie die Lampe an Klemme 17A oder 17B anschließen (Abb. 5): Die Lampe sollte eingeschaltet sein (der EPI-Einschaltknopf ist gedrückt).

Um die Funktionsfähigkeit der Thermorelaiskontakte zu überprüfen, müssen Sie die Lampe an Pin 18 (oder 19A) anschließen und den Einschaltknopf des Steuergeräts drücken. Ein funktionierendes Relais sollte die Lampe in 75-110 s einschalten.

Um das EPU-Relais zu überprüfen, müssen Sie eine Prüflampe an Pin 17B des EPU-Relais anschließen (der EPU-Einschaltknopf ist gedrückt).

Die Lampe sollte aufleuchten. Wenn sie nicht aufleuchtet, bedeutet dies, dass das Kabel defekt ist.

Dann prüfen sie die Funktionsfähigkeit der Relaiskontakte, wofür sie die Lampe an Klemme 17A anschließen (der Einschaltknopf des Steuergeräts wird gedrückt): Die Lampe sollte leuchten.

Um das Magnetkraftstoffventil zu überprüfen, müssen Sie das Kabel von den „+“-Batterien an die Ventilklemme anschließen. In diesem Fall sollte beim Betätigen des Ventils ein Klicken zu hören sein.

Um die Zündkerzen zu überprüfen, müssen Sie die Zündkerzen abschrauben, sie an der Karosserie anbringen und den ECU-Knopf betätigen. Nach 75–110 Sekunden sollten die Kerzen leuchten.

Reparatur

Produkte für elektrische Taschenlampen können nicht repariert werden; Wenn ein Produktfehler festgestellt wird, ersetzen Sie es.

Um die Kraftstoffzufuhr zu den Zündkerzen zu überprüfen, trennen Sie die Kraftstoffleitung von den Zündkerzen und entlüften Sie das Motorversorgungssystem mithilfe einer manuellen Kraftstoffansaugpumpe mit Kraftstoff.

Öffnen Sie dann das Magnetventil, indem Sie Spannung an den Ventilstecker des Kabelsteckers der Motorraumlampe anlegen. In diesem Fall sollte Kraftstoff aus der getrennten Kraftstoffleitung austreten.

Installationsdiagramm zur Überprüfung der Kapazität von EPI-Zündkerzen: 1 - Ventil; 2 - Manometer; 3 - Empfänger; 4 - Kraftstoffleitung; 5 - Absperrventil; 6 - Fackelkerze; 7 – Messzylinder mit Teilung 0,1–02 cm 3

Bestimmen Sie den Durchsatz der Zündkerze an inländischen SDTA-Z (KI-22201) und anderen Ständern, mit denen Sie den Kraftstoffdruck reibungslos regulieren können.

Bei einem Überdruck des Dieselkraftstoffs von 73,6 kPa (0,75 kgf/cm 2) und einer Temperatur von 15–25 °C sollte der Durchsatz der Zündkerze 5,5–6,5 cm betragen 3/min.

Führen Sie die Messungen durch, nachdem Sie zunächst 20–30 Sekunden lang Kraftstoff auf die Zündkerze gegossen haben.

Wenn die angegebenen Ständer fehlen, montieren Sie die Installation gemäß dem Diagramm in Abb. 6.

Schema zur Überprüfung des von einer Zündkerze verbrauchten Stroms: 1 - Stromquelle; 2 - Rheostat; 3 - Amperemeter; 4 - Voltmeter; 5 - Kerze; 6 - Schalter

Um die von der Zündkerze verbrauchte Strommenge zu bestimmen, bauen Sie einen Schaltkreis auf (Abb. 7), der eine DC-Ausgangsspannung von 19 V ermöglicht.

Halten Sie die Spannung mit Rheostat 2 aufrecht. Bei dieser Spannung sollte die Stromaufnahme eine Minute nach dem Einschalten der Zündkerze 11–11,8 A betragen.

Thermorelais-Testschaltung: 1 – Stromversorgung; 2 - Rheostat; 3 - Amperemeter; 4 - Kontrollleuchte; 5 - Thermorelais; 6 - Voltmeter; 7 - Schalter

Um die Parameter des Thermorelais zu überprüfen, bauen Sie den in Abb. gezeigten Schaltkreis zusammen. 8. Installieren Sie das Thermorelais auf einer horizontalen Fläche mit dem Schutzschirm nach oben.

Stellen Sie mit Rheostat 2 den Nennstromwert von 22,8 A ein, der durch das Relais fließt, und halten Sie ihn aufrecht.

Die Zeit bis zum Schließen der Kontakte und dem Halten im geschlossenen Zustand wird durch das Aufleuchten der Kontrollleuchte 4 bestimmt.

Verbinden Sie dazu ein Kabel der Kontrollleuchte mit dem Thermorelaisstecker und das zweite mit einer Gleichstromquelle (Batterie).

Die Zeit vom Einschalten des Stroms bis zum Schließen der Thermorelaiskontakte (die Kontrollleuchte leuchtet auf) bei einer Umgebungstemperatur von 15–25 °C sollte 55–65 s betragen, und die Kontakthaltezeit (die (Kontrollleuchte leuchtet) nach dem Abschalten sollte mindestens 45 s betragen.

Überprüfen Sie die Dichtheit des Magnetventils, indem Sie dem Ventileinlasskanal Druckluft mit einem Druck von 147 kPa (1,5 kgf/cm 2) zuführen.

Tauchen Sie das Ventil nicht in Wasser Luftblasen werden freigesetzt.

new

Während des Betriebs kann es erforderlich sein, die volle Öffnung der Vergaser-Drosselklappe und die Position des Pedals anzupassen

- Ursache der Fehlfunktion Eliminierungsmethode Die Kupplung löst nicht vollständig aus (die Kupplung „fährt“):