Das Luftversorgungssystem des Motors besteht aus einem Filter, einer Dichtung, einem Lufteinlass, Rohren und Rohren, die den Lufteinlass und den Luftfilter mit den Turboladern verbinden

Sein Design wird durch die Fahrzeugkonfiguration bestimmt.

KAMAZ-740.30-260 Motorluftversorgungssystem

Der Luftfilter (Abbildung 1) ist ein trockener, zweistufiger Filter, der dafür ausgelegt ist, die in den Motor eintretende Luft von Staub zu befreien.

Er besteht aus einem Körper 3 mit einem Drallkörper 4, einem Deckel 8, einem Vorreiniger 1, einem Filterelement 2. Die Dichtheit der Verbindung des Deckels mit dem Körper wird durch den Dichtring 5 gewährleistet.

Der Deckel ist mit vier Federklammern 6 am Gehäuse befestigt. Die Hauptteile des Filters sind aus Stahlblech

1,2 mm dick. Um die Reinigungseffizienz der in den Motor eintretenden Luft zu erhöhen, wird ein Vorfilter 1 auf das Filterelement gesetzt - eine Hülle aus nicht gewebtem Filtertuch.

Die Luftreinigung im Filter ist zweistufig.

Die erste Reinigungsstufe ist ein Monozyklon, der einen Drallkörper 4 enthält, der hinter dem Einlassrohr installiert ist und für eine spiralförmige Bewegung des Luftstroms im Ringspalt zwischen dem Filtergehäuse und dem Element 2 sorgt.

Durch die Wirkung der Zentrifugalkräfte werden Staubpartikel an die Gehäusewand geschleudert und in den Trichter getrieben. Der Staubsammler wird durch eine Abdeckung 8, eine Trennwand 7 und einen abnehmbaren Stopfen 9 gebildet.

Die zweite Stufe der Reinigung ist Filterelement 2, das Außen- und Innengehäuse hat.

Sie bestehen aus perforiertem Stahlblech und gewelltem Filterpapier, an den Enden mit Metallkappen verbunden, die mit Spezialkleber verklebt sind.

Das Filterelement wird fest gegen den Boden des Gehäuses 3 gedrückt und mit einem Endgummiring abgedichtet. Das Filterelement wird mit einer selbstsichernden Mutter 10.

im Gehäuse fixiert

Die in der ersten Stufe vorgereinigte Luft gelangt zur Feinreinigung in die zweite Stufe mit einem auswechselbaren Filterelement aus Karton, wo sie durch die Poren des Kartons eindringend feine Staubpartikel auf dessen Oberfläche zurücklässt.

Die gereinigte Luft gelangt durch ein T-Stück zu zwei Zentrifugalkompressoren und unter Überdruck durch das Rohr des Ladeluftkühlers zu den Motorzylindern.

Das Luftversorgungssystem des Motors sieht den Einbau einer Anzeige für verstopfte Filterelemente vor.

Wenn die Verschmutzungsanzeige funktioniert, muss das Luftfilterelement gewartet oder ersetzt werden.

Das Druckbeaufschlagungs- und Ladeluftkühlsystem der Gasturbine sorgt aufgrund der Nutzung eines Teils der Energie der Abgase für die Versorgung der Motorzylinder mit vorverdichteter und gekühlter Luft.

Die Aufladung ermöglicht es Ihnen, die Ladungsdichte der in die Zylinder eintretenden Luft zu erhöhen und bei gleichem Arbeitsvolumen mehr Kraftstoff zu verbrennen und die Literleistung des Motors zu erhöhen.

Der Einsatz von aufgeladenen Motoren erweitert die Einsatzmöglichkeiten beim Fahren auf langen Hängen, über unwegsames Gelände und in bergigen Bedingungen.

KAMAZ-740.30-260 Motorluftversorgungssystem

Das Drucksystem des Gasturbinentriebwerks (Abbildung 2) besteht aus zwei austauschbaren Turboladern (TKR), Abgas- und Ansaugkrümmern und -düsen, einem Luft-Luft-Ladeluftkühler (CAC), Einlass- und Auslassleitungen.

Die Luft im Zentrifugalkompressor des Turboladers kommt vom Luftfilter, wird komprimiert und im CAC unter Druck gesetzt, und dann tritt die gekühlte Luft in den Motor ein.

An den Auspuffrohren sind Turbolader montiert, einer für jede Zylinderbank. Abgaskrümmer und Rohre sind aus Sphäroguss.

Die Abdichtung von Gasfugen zwischen den Befestigungsflanschen der Turbine von Turboladern, Auspuffrohren und Krümmern erfolgt mit Dichtungen aus hitzebeständigem Stahl.

Dichtungen sind Einwegteile und müssen bei einer Überholung des Systems ausgetauscht werden.

Die Gasverbindung zwischen dem Abgaskrümmer und dem Zylinderkopf ist mit einer Dichtung aus Asbestblech abgedichtet, die mit Metallband eingefasst ist.

Die Abgaskrümmer sind aus einem Stück gefertigt und werden mit den Zylinderköpfen verschraubt und mit Sicherungsscheiben gesichert.

Unter den Köpfen der Auspuffkrümmer-Befestigungsschrauben sind spezielle Kugelscheiben eingebaut, um die beim Erhitzen auftretenden Winkelverschiebungen auszugleichen.

Die Turboaufladung und das Ladeluftkühlsystem des Motors müssen abgedichtet sein. Eine Leckage des Systems führt zu einer Erhöhung der thermischen Belastung von Teilen, einer Abnahme vonyu Energie und Motorressourcen.

Außerdem führt eine Undichtigkeit des Ansaugtraktes zu "staubigem" Verschleiß der Zylinder-Kolben-Gruppe und vorzeitigem Motorausfall.

Die Turboladerlager werden vom Motorschmiersystem durch Fluorkunststoffschläuche mit Metallgeflecht geschmiert. Das Öl wird von den Turboladern durch Stahlrohre in das Kurbelgehäuse abgelassen.

Der Motor ist mit zwei TKR 7S-6 Turboladern ausgestattet. Anstelle des TKR7S-6 Turboladers können auch Schwitzer S2B/7624TAE/0.76D9 Turbolader verbaut werden.

Technische Eigenschaften von Turboladern sind in Tabelle 2 aufgeführt.

KAMAZ-740.30-260 Motorluftversorgungssystem

Der Turbolader TKR 7S-6 besteht aus einer Zentripetalturbine und einem Zentrifugalkompressor, die durch eine Lagerbaugruppe miteinander verbunden sind.

Eine Turbine mit einem Zweiwegegehäuse 7 (Abbildung 3) aus Sphäroguss wandelt die Energie der Abgase in die kinetische Rotationsenergie des Turboladerrotors um, die dann in der Verdichterstufe in Luftkompressionsarbeit umgewandelt wird .

Der Rotor des Turboladers besteht aus einem Turbinenrad 9 mit einer Welle 10, einem Verdichterrad 20, einem Ölabweiser 16 und einer Buchse 15, die mit einer Mutter 19 an der Welle befestigt ist.

Das Turbinenrad wird aus einer hitzebeständigen Feinlegierung gegossen und reibschlüssig mit der Welle verschweißt.

Das Verdichterrad mit rückwärtsgekrümmten Schaufeln besteht aus einer Aluminiumlegierung und wird nach der Bearbeitung auf einen Wert von (0,4 g mm) dynamisch ausgewuchtet.

Die Lagerzapfen der Rotorwelle werden durch HDTV auf eine Tiefe von 1...1,5 mm gehärtet. Nach der Bearbeitung wird der Rotor auf einen Wert (0,5 g mm) dynamisch ausgewuchtet.

Technische Eigenschaften von Turboladern

Turboladerspezifikation

Buchse, Ölabweiser, Verdichterrad werden auf der Rotorwelle montiert und mit einer Mutter mit einem Drehmoment von 7,8 ... 9,8 Nm (0,8 ... 1,0 kgcm) angezogen.

Nach der Montage wird der Rotor nicht zusätzlich ausgewuchtet, sondern nur der Rundlauf der Wellenzapfen geprüft.

Wenn der Wert des Höhenschlags nicht mehr als 0,03 mm beträgt, werden Markierungen auf den Teilen des Rotors in derselben Ebene angebracht, und der Rotor darf den Turbolader zusammenbauen.

Beim Einbau des Rotors in das Lagergehäuse müssen die Markierungen an den Teilen des Rotors ausgerichtet werden. Der Rotor dreht sich in 5 Lagern, die schwimmende rotierende Buchsen sind.

Die axiale Bewegung des Rotors wird durch das Axiallager 4 begrenzt, das zwischen dem Lagergehäuse 3 und dem Deckel 2 eingeklemmt ist. Die Lager bestehen aus Bronze.

Das Lagergehäuse des Turboladers besteht zur Reduzierung der Wärmeübertragung von der Turbine zum Kompressor aus einem Gusseisengehäuse und einer Abdeckung aus einer Aluminiumlegierung.

Zum Verringern der Wärmeübertragung ist zwischen dem Turbinengehäuse und dem Lagergehäuse ein Sieb 11 aus hitzebeständigem Stahl eingebaut.

Im Lagergehäuse ist ein ölabweisendes Sieb 14 eingebaut, das zusammen mit elastischen Spaltringen 8 das Austreten von Öl aus dem Gehäusehohlraum verhindert.

Zur Vermeidung von Luftleckagen ist in der Verbindung "Kompressorgehäuse - Lagergehäuse" ein Gummidichtring 21 eingebaut.

Turbinen- und Kompressorgehäuse werden mit den Schrauben 13, 18 und den Leisten 12, 17 am Lagergehäuse befestigt. Diese Konstruktion ermöglicht es, die Gehäuse in jedem beliebigen Winkel zueinander zu montieren, was wiederum die Montage des TKR auf dem erleichtert Motor.

Luftversorgungssystem des Kamaz-Motors

Wartung des Drucksystems der Gasturbine und des Ladeluftkühlers

Während des Betriebs des Motors prüft die externe Inspektion die Dichtheit der Abgasleitungsstrecke, die Luftzufuhr zum Motor.

Die Zuverlässigkeit der Befestigungsteile und -baugruppen dieser Systeme wird regelmäßig überprüft, und falls erforderlich, werden Schrauben, Befestigungsmuttern und Klemmen angezogen.

Der Betrieb des Turboladers hat einen erheblichen Einfluss auf die Parameter und die Leistung des Motors. Ein defekter Turbolader kann zu Motorschäden führen.

Trotz der Tatsache, dass Turbolader im Betrieb keine Anpassungen erfordern, ist es notwendig, die vom Hersteller festgelegten Motorwartungsvorschriften systematisch zu befolgen und den Betrieb von Turboladern regelmäßig nach Gehör zu überwachen.

Für TO-2 muss die Leichtgängigkeit der Turboladerrotoren überprüft werden.

Dafür Es ist notwendig, das Auspuffrohr der Auspuffanlage zu entfernen.

Überprüfen Sie dann mit Ihrer Hand, wie sich der Rotor in seinen axialen und radialen Extrempositionen dreht.

Der Rotor sollte sich leicht drehen, ohne zu blockieren und die festen Teile des Turboladers zu berühren.

Turboladerlager reagieren sehr empfindlich auf die Menge und Reinheit des Öls, daher sind die notwendigen Bedingungen für den normalen Betrieb der Lagerbaugruppe der rechtzeitige Austausch von Öl und Filterelementen des Motorölfilters sowie die Verwendung von vom Hersteller empfohlene Öle.

Für die saisonale Wartung wird empfohlen, die Turbolader alle zwei Jahre vom Motor zu entfernen, um den Zentrifugalkompressor zu reinigen. Es wird empfohlen, die Einheit zusammen mit dem Auspuffkrümmer zu entfernen.

Die Reinigung des Zentrifugalkompressors muss in folgender Reihenfolge erfolgen:

- Wenden Sie kombinierte Risiken auf die Endflächen des Kompressorgehäuses und der Abdeckung an.

Entfernen Sie die Schrauben, mit denen das Kompressorgehäuse befestigt ist. Entfernen Sie das Kompressorgehäuse mit leichten Schlägen mit einem Holzhammer auf die Vorsprünge.

Überprüfen Sie den Gummi-O-Ring in der Abdeckungsnut.

Wenn Mängel festgestellt werden (Schnitte, Elastizitätsverlust), ersetzen Sie den Dichtungsring durch einen neuen;

  • - Inspektion der Verdichterradschaufeln. Werden Berührungsspuren am Verdichtergehäuse, Verformung der Schaufeln oder deren Zerstörung festgestellt, muss der Turbolader in einem Fachbetrieb repariert oder ausgetauscht werden;
  • - waschen Sie den inneren Hohlraum des Kompressorgehäuses, die Oberfläche des Deckels mit einem mit Dieselkraftstoff getränkten Lappen.

Beim Reinigen des Verdichterrads wird empfohlen, die Oberflächen zwischen den Schaufeln mit einer Haarbürste mit Dieselkraftstoff zu reinigen;

  • - Prüfen Sie die Leichtgängigkeit des Rotors, ein Blockieren des Rotors ist nicht zulässig;
  • - Vor der Montage ist es notwendig, den Dichtring mit Motoröl zu schmieren, die Risiken zu kombinieren, das Kompressorgehäuse auf der Deckscheibe zu montieren, die Schrauben mit einem Drehmomentschlüssel anzuziehen.

Überprüfen Sie erneut die Leichtgängigkeit des Rotors. In den extremen axialen und radialen Positionen sollten die Laufräder nicht mit den Karosserieteilen in Kontakt kommen.

Aufgrund der Tatsache, dass der Rotor des Turboladers hochpräzise ausgewuchtet wird, sollten die vollständige Demontage, Reparatur und Wartung von Boost-Einheiten von spezialisierten Unternehmen mit den erforderlichen Geräten, Werkzeugen, Vorrichtungen, Instrumenten und qualifiziertem Personal durchgeführt werden.

Während der saisonalen Wartung muss das im CAC angesammelte Kondensat abgelassen werden.

Sprache auswählen